geschlossen

Nordamerika


Die ethnografische Nordamerika-Sammlung des Linden-Museums ist eine der bedeutendsten Europas. Im Mittelpunkt stehen Objekte der Plains-Kulturen, insbesondere der Mandan-Sioux. Berühmt sind vor allem die Bisonroben des Häuptlings Mato Tope, die Prinz Maximilian zu Wied-Neuwied von seinem Aufenthalt 1832-34 in Nordamerika mitbrachte. Perlstickereien der Irokesen, Werkzeug und Kleidung der Inuit, Federschmuck der kalifornischen Hupa bis hin zu Holzschnitzereien der Nordwestküste belegen die indigenen Kulturen des nordamerikanischen Kontinents. Eine Besonderheit stellt die Katsina-Figuren Sammlung dar: eine der Figuren stammt aus dem Besitz von Max Ernst, der einige Jahre in Arizona lebte.

Derzeit wird aus Platzgründen keine Nordamerika-Ausstellung präsentiert, sondern lediglich eine kleine Auswahl von Objekten aus den Plains und dem Südwesten, die für Führungen für Kinder-, Schüler- und Erwachsenengruppen gedacht ist.

Tipp: Sammlung digital
Unsere Sammlung digital bietet Ihnen detaillierte Informationen, interessante Geschichten und Hintergründe zu den Objekten unserer Sammlung.