Veranstaltungsprogramm

Führung | Sonderausstellung



Gebühr: EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Ohne Anmeldung. Ticketverkauf am Tag der Veranstaltung an der Museumskasse.

Konzert | Sonderausstellung


Konzert

Nach den spanischen Eroberern folgten Missionare nach Mexiko, die Europäische Musik und die dazugehörigen Musikinstrumente mitbrachten. So erklang schon 1530 in der Kathedrale von Mexiko-Stadt mehrstimmige polyphone Musik, gesungen von einem indigenen Chor unter der Leitung eines Franziskaners. Durch die Verschmelzung verschiedener musikalischer Traditionen entstand eine typisch mexikanische Musikkultur, instrumentiert mit Gesang, Posaunen und Gitrarre.

Mit Julia Werner (Mezzosopran), Florian Helbich, Bernd Ibele, Max Bentz (Barockposaunen) und David Irribarra-Lopez (Gitarre), unter der Leitung von Prof. Henning Wiegräbe.

Anmeldung: Tel. 0711.2022-444, anmeldung@lindenmuseum.de

Eintritt: EUR 15,- / 12,-

Führung | Sonderausstellung



Gebühr: EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Ohne Anmeldung. Ticketverkauf am Tag der Veranstaltung an der Museumskasse.

Führung | Sonderausstellung



Gebühr: EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Ohne Anmeldung. Ticketverkauf am Tag der Veranstaltung an der Museumskasse.

Führung | Sonderausstellung



Gebühr: EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung | Sonderausstellung



Gebühr: EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Ohne Anmeldung. Ticketverkauf am Tag der Veranstaltung an der Museumskasse.

Familienführung ab 6 | Afrika


Familienführung ab 6


Viele Objekte und Musikinstrumente erzählen Geschichten und Mythen. Diese sidn nicht nur schön und unterhaltsam, sondern sie erklären auch, wie die Welt entstanden ist, wie sie funktioniert oder nach welchen Werten und Regeln wir zusammenleben sollten.

Vortrag |


Vortrag

ethnologische Überlegungen zu traditionell-narrativen Überlieferungen

Mit Prof. Sabine Wienker-Piepho,
Volkskunde und Kulturgeschichte der Universitäten Jena und Freiburg

Deutschland hat in Sachen Märchen ein Alleinstellungsmerkmal: In den berühmten etwa 270 Bänden des Diederichs-Verlages liegen die Märchen aus aller Welt in deutscher Übersetzung vor. Doch wie kamen sie da hinein? Wieviele "Filter" mussten die teilweise sehr alten mündlichen Überlieferungen durchlaufen, bis sie - oft nach vielen Übersetzungen - verschriftet wurden? Und wie veränderte dies ihren Charakter? Werden sie gegenwärtig noch / wieder erzählt und wer sind die Erzähler? Solche und ähnliche Fragen bewegen gerade heutzutage, im Zeitalter einer ja auch kulturellen Globalisierung die international aufgestellte Märchen"szene". Hier greifen zunehmend auch ethnologische Ansätze einer historisch-vergleichenden Sichtweise, die - von den Brüdern Grimm begründet - längst nicht mehr auf die Universitäten beschränkt ist. Märchen - heute im Bewusstsein breiter Bevölkerungsschichten izu Unrecht in die Kinderfolklore abgesunken - sind ein immer mehr beachtetes, jahrtausende altes Kulturgut, das die Völker verbindet und zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO gezählt wird. Der bebilderte Vortrag wird einführenden Charakter haben.
 
Die Referentin ist Volkskunde-Professorin und Schülerin von Lutz Röhrich. Sie lehrt seit mehr als 40 Jahren als Spezialistin für historisch-vergleichende Erzählforschung an verschiedenen Universitäten in ganz Europa und gilt als international bekannte Expertin für diese Art von Volkserzählungen, also auch von den Märchen Europas und der ganzen Welt. Sie ist Herausgeberin der Zeitschrift "Märchenspiegel" und lebt in Freiburg.

Gebühr: EUR 8,-/ 5,-
Anmeldung: Tel. 0711.2022-444 / anmeldung@lindenmuseum.de

In Kooperation mit:

     

Mit freundlicher Unterstützung:






Führung | Sonderausstellung



Gebühr: EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Ohne Anmeldung. Ticketverkauf am Tag der Veranstaltung an der Museumskasse.

Führung und Gespräch | Sonderausstellung


Führung und Gespräch

Die Geschichte der Inbesitznahme Mittelamerikas durch europäische Kolonialmächte ist geprägt von der Überzeugung, unterworfenen Ethnien gegenüber kulturell überlegen zu sein und ihnen "Zivilisation" zu bringen.

Die Große Landesausstellung "Azteken" entlarvt überkommene eurozentristische Sichtweisen, indem sie einen neuen Blick auf die Kultur der Azteken eröffnet.
Sie stellt die Frage, in welchen Bereichen kulturelle Begegnung und kultureller Austausch zwischen spanischen Eroberern und Azteken stattfand und wo vielleicht sogar Neues entstehen konnte.

Mit Prof. Dr. Inés de Castro und Dr. Doris Kurella vom Linden-Museum Stuttgart
Moderation: Roland Weeger, Leiter Katholisches Bildungswerk Stuttgart und Eberhard Schwarz, Pfarrer an der Hospitalkirche Stuttgart

Anmeldung: Kath. Bildungswerk, Tel. 0711.7050600, info@remove-this.kbw-stuttgart.de

Eintritt: EUR 14,- (inkl. Ausstellungseintritt und Kurzführung)

Führung und Tasting | Sonderausstellung


Mit Chocolatier Kevin Kugel

Erfahren Sie alles über Schokolade und erleben Sie, wie unterschiedlich sie schmecken kann. Der Deutsche Chocolatier-Meister von 2013, Kevin Kugel, wird Ihnen die verschiedenen Schritte der Schokoladenherstellung erklären und Sie die geschmacklichen Ausprägungen unterschiedlicher Anbaugebiete kosten lassen. 

Anmeldung bis 16.1.: Tel. 0711.2022-579, fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

Gebühr: EUR 55,– für Führung und Tasting inkl. Sonderausstellungseintritt

  

Führung | Sonderausstellung



Führung durch die Große Landesausstellung „Azteken“ in spanischer Sprache.

Gebühr: EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung | Sonderausstellung



Gebühr: EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Ohne Anmeldung. Ticketverkauf am Tag der Veranstaltung an der Museumskasse.

Vortrag | Afrika


Referentin:
Prof. Dr. Beate Lohnert, Universität Bayreuth

Insbesondere am Horn von Afrika und dort vor allem in Äthiopien sind Menschen aufgrund extremer Naturereignisse immer wieder vom Hunger bedroht. Gleichzeitig kann das Land über die letzten Jahre Wirtschaftswachstumsraten im zweistelligen Bereich vorweisen und die teuren Spezialitätenrestaurants der Städte sind mit einer wachsenden Mittelschicht gut besucht, für die importiertes westliches Essen zum Statussymbol geworden ist.

Eintritt:
EUR 5,-/3,-/GEV-Mitglieder frei.
Nach Voranmeldung haben einzelne Klassen/Kurse mit ihren Lehrerinnen und Lehrern freien Eintritt

In Kooperation mit: Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e. V. (GEV)