Veranstaltungsprogramm

Fest | Lateinamerika

 


Foto: A. M. Gross, via München


Fest zum mexikanischen „Tag der Toten“

 

Am Día de los Muertos kehren die Seelen der Toten zurück und feiern mit den Lebenden ein farbenfrohes Fest. Christliche Elemente verbinden sich hier mit vorspanischen Traditionen. Auf den Friedhöfen wird gefeiert, die Gräber werden geschmückt, Hausaltäre errichtet und gutes Essen zubereitet. Es gibt Totenbrot, Tamales, Süßigkeiten und Kakao. Feiern Sie mit!

13.30 – 17.30 Uhr
Mariachi-Musik und Folklore-Tänze

Die Mariachi von Sol Azteca und die Tanzgruppe ¡Baila México! sorgen für Stimmung.

13.30 – 14.15 Uhr
Zuckerschädel verzieren
Workshop für Erwachsene mit Daniela Biermann

Die farbenfroh verzierten Totenköpfe dürfen auf keiner Ofrenda fehlen.
EUR 8,- inkl. Material
Anmeldung bis 25.10.: Tel. 0711.2022-444 / anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

14 und 14.30 Uhr
Ofrenda
Kurzführungen mit Ursula Hüge

Die Ofrenda ist ein Gabentisch, den die Familien in ihren Häusern für ihre Verstorbenen gestalten. Blumen, Kerzen, Heiligenbilder, Kreuze, Totenschädel aus Zuckerguss und Fotos schmücken sie. Wichtig sind Dinge, die die Verstorbenen zu Lebzeiten gerne mochten: Schokolade, Kaffee oder Tequila, Zigaretten und manchmal sogar Fast Food.

14.30 – 15.15 Uhr und 15.30 – 16.15 Uhr
Zuckerschädel verzieren

Workshops für Kinder ab 8 Jahren mit Daniela Biermann
EUR 8,- inkl. Material
Anmeldung bis 25.10.: Tel. 0711.2022-444 / anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

15 – 16 Uhr
Totengedenken
Führung mit Ursula Hüge

Mit welchen Festen und Ritualen gedenkt man der Verstorbenen zum einen in Mexiko und zum anderen Ostasien? Ein Vergleich.
EUR 2,- zzgl. Eintritt

14 – 16.30 Uhr
La Catrina und Tagetes

Offene Workshops für Kinder ab 6 Jahren mit Dietmar Neitzke
Gestaltet La Catrina, die Skelettdame mit Blumenhut und festlichem Kleid, und Tagetes, die traditionellen Blumen auf der Ofrenda, auf Gräbern und als Wegweiser der Toten, aus Papier!

16.30 Uhr
Piñata

Von der Decke baumelt die prall mit Süßigkeiten gefüllte Piñata: Bringt sie zum Platzen und freut euch auf einen Regen süßer Überraschungen!

Für das leibliche Wohl beim Fest gibt es Totenbrot, Tamales, mexikanische Süßigkeiten und Kakao.

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellung

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit Guadalupe Bazan-Meyer statt, die auch unsere Ofrenda gestaltet.

Mit freundlicher Unterstützung von:





Vorführung | Ostasien



Mit Teemeisterin Aimin Wagner-Zhao

Tee trinken und den Lärm der Welt vergessen in der hohen Schule der Teekunst aus ihrem Ursprungsland China

In Kooperation mit der Bambusbrücke Stuttgart e. V.

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellungen

Familienführung ab 6 | Ozeanien




Mit Florian Stifel

Wer ist Kῡkā’ilimoku? Und mit wem liegt die Vulkangöttin Pele im Streit? Erfahrt mehr über hawaiische Lebenswelten, Persönlichkeiten und über die Geschichten hinter den Dingen, von Angelhaken, kapa-Stoffen, Spielsteinen oder Tätowierwerkzeugen bis hin zu modernen Kunstwerken.

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellungseintritt (bis einschl. 12 Jahre frei)

Erzählungen ab 7 | Süd-/Südostasien



Erzählungen aus Tibet mit Uschi Erlewein

Von Yaks und Hirten, die die Sprache der Tiere verstehen. Vom Glück, ein Lied zu besitzen, von Wassergeistern und Windpferden, Einsiedlern, heilenden Türkisen und Donnerdrachen ...

Zuschauerstimmen:

"Die Art ihrer Erzählkunst ist sehr fesselnd und lebendig. Gerne nutze ich die Möglichkeit mit meinen Kindern wiederzukommen."

"Oh ja, die Welt hat keine Wände - Danke für die Erzählreise mit Fühlen, Lauschen, Schmecken mit dem Herzen. Bis bald wieder!"


In der Reihe "Die weite Welt in Worten": Flyer zum Download (pdf)

Erwachsene: EUR 4,- / Kinder: EUR 3,- inkl. Dauerausstellung

www.uschi-erlewein.de

Gefördert durch den Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg

         

Literatur und Musik | Orient




Literally Peace und Omid Gollmer

Literally Peace ist eine Gruppe syrischer und deutscher (Hobby-)Autor*innen mit vielfältigen kulturellen Hintergründen. Durch ihre Texte tauschen sie sich über ihre Lebensrealitäten in Krieg und Frieden aus und setzen sich in diesem Rahmen mit weiteren Themen auseinander, die sie beschäftigen: Freundschaft, Liebe, Migration, Heimat. Für "Made in Stuttgart" präsentieren sie neue Texte auf Deutsch und Arabisch zum Thema Hoffnung. Eine Live-Schaltung zu einem/r Autor*in nach Damaskus ist geplant. Omid Gollmer wird die Lesung umrahmen und auch einen Text von Literally Peace vertonen.

Lesungen von Literally Peace fanden bereits im Kulturkabinett in Bad Cannstatt, im Rahmen von "HEIMAT - Internationale Wochen gegen Rassismus" im Forum 3 und beim RIA-Festival im Haus der Katholischen Kirche statt.

Die Texte und weitere Infos finden sich unter www.literallypeace.com und unter www.facebook.com/literallypeace.


Omid Gollmer, Foto: Alice Bacher

Omid ist persisch und bedeutet "Hoffnung" und ist selbsterwählter Auftrag und bestimmende Konstante des Singer-Songwriters und Wahl-Stuttgarters Omid Gollmer, der in seinen Texten über individuelle Abgründe und gesellschaftliche Zustände reflektiert und gleichzeitig auf eine jene Art Mensch verweist, die selbstbestimmt, mitfühlend und friedensstiftend in der Welt tätig ist. Die sanft-ruhige, unaufdringliche Stimme, mit der Omid Gollmer seine Songs interpretiert und die feinfühligen, filigranen Gitarrenklänge scheinen eher das Gegenteil eines typischen Protest-Liedermachers zu verkörpern, doch wer sagt, dass eine Revolution immer wild, laut und polternd sein muss? Omid Gollmers Musik ist eine Art stille Revolte, die weder belehren oder bekehren,  sondern vielmehr sensibilisieren und zum Nachdenken anregen möchte.

Als Sohn einer iranischen Mutter und eines österreichischen Vaters beschäftigt sich Omid Gollmer, der bereits seit zehn Jahren in Stuttgart lebt, auf unterschiedliche Art und Weise mit dem Thema Heimat. So schreibt er mittlerweile nicht nur auf Englisch, sondern auch auf Deutsch und in der österreichischen Dialektsprache Steirisch. Zudem vertont er Schriftzitate aus der Tradition der Bahai, einer Religion, die im Iran vor rund 150 Jahren entstand, und interpretiert bekannte persische Songs von iranischen Liedermachern wie Kourosh Yaghmaie und Faramarz Aslani, deren Musik 1979 nach der islamischen Revolution im Iran verboten wurde, doch große Bekanntheit in der Welt erreichte.

Website: www.omidgollmer.de
Youtube-Clip 1 | Youtube-Clip II 

Eintritt: EUR 5,-
Reservierung:
Tel. 0711.2022-444 / anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

Im Rahmen des interkulturellen Festivals "Made in Stuttgart" in Kooperation mit dem Forum der Kulturen Stuttgart e. V.

Festivalprogramm zum Download

 




          

Live-Reportage |

 

Unterwegs im Übermorgenland

 

Live-Reportage mit Hartmut Fiebig

 

Die märchenhafte Glitzerwelt der Vereinigten Arabischen Emirate ist ein Synonym für Internationalität, die Jagd nach Rekorden, Luxus und "Big Business". Nach den ersten Ölfunden Anfang der 60er Jahre folgte ein rasanter Aufstieg zur globalen Drehscheibe von Handel, Tourismus und Kultur.

 

Das Sultanat von Oman hat seine Öffnung behutsamer betrieben und hat sich in Vielem einen traditionelleren Charakter bewahrt. Dies äußert sich in einer ganz eigentümlichen Mischung aus Traditionsbewusstsein und Technikverliebtheit, die Hardy Fiebig öfters schmunzeln lässt. Besucher sind von den herzlichen Menschen und den spektakulären Küsten-, Wüsten- und Berglandschaften ausnahmslos begeistert.

So unterschiedlich beide Länder auch sein mögen, beide sind faszinierende und, wie der Orientexperte Hardy Fiebig betont, sichere Reiseziele. In einem Orient, der gegenwärtig einem politisch aufgewühlten Ozean ähnelt, gleichen sie Inseln der Stabilität und Sicherheit. Könnten sie ein Zukunftsmodell für den gesamten arabischen Raum -also ein Übermorgenland- sein?

 

Informativ, unterhaltsam und hintergründig, mit spitzbübischem fotografischen Blick und rhetorischer Exzellenz zeigt, der in Kairo aufgewachsene und fließen Arabisch sprechende, Autor und Fotograf die Golfregion zwischen Wanderdünen, Weihrauchbäumen, Wüstensöhnen und Wolkenkratzern.

 

Veranstalter: Olaf Krüger

Tickets:

Vorverkauf: EUR 17,50,- / EUR 15,50,-                                                                               

Tageskasse: EUR 19,- / EUR 17,-      

Vorverkauf 


Nähere Informationen und weitere Live-Reportagen:
www.traumundabenteuer.com

Live-Foto-und Filmshow |

 

Von Kapstadt zum Kilimanjaro

 

Live Foto- und Filmshow in 3D mit Stephan Schulz

 

Dem Fotografen und Filmemacher Stephan Schulz ist etwas aussergewöhnliches gelungen: Die Über- und Unterwasserwelt Afrikas in einem spektkulären Porjekt emotional und bildgewaltig festzuhalten - in 3D. Live erzählt Stephan Schulz in seiner packenden Live-Show von seiner imposante Traumreise durchs südliche Afrika.

Die Reise beginnt in Kapstadt und endet auf dem Gipfel des Kilimanjaro. Dazwischen liegen Traumziele wie die roten Dünen der Namibwüste oder die gigantische Gnu-Migration der Serengeti. Aber auch Geheimtipps wie die südafrikanische Wild Coast mit ihrem Sardine Run - dem spektakulärsten Tierereignis des Kontinents. An den großartigsten Naturschauplätzen begegnete Stephan Schulz nicht nur den Big Five sondern auch Menschen, die dort hinter den Kulissen agieren - als Löwenforscher, Haiflüsterer oder Betreiber einer Tierauffangstation. Oder den Naturvölkern, die versuchen ihren Lebensraum mit der Wildnis zu teilen. Diese eingehende 3D-Show vermitteln tiefere Einblicke in die Welt des schwarzen Kontinentes.

Komme mit auf eine packend erzählte Reise voller Emotionen, präsentiert in brillanter 3D Projektion, ein plastisch-visuelles Erlebnis wie es live auf der Bühne einzigartig im deutschsprachigen Raum ist!

 

Veranstalter: Olaf Krüger

Tickets:

Vorverkauf: EUR 18,50,- / EUR 16,50,-                                                                              

Tageskasse: EUR 20,- / EUR 18,-      

Vorverkauf 


Nähere Informationen und weitere Live-Reportagen:
www.traumundabenteuer.com

Erwachsene | Ostasien



Mit Ursula Hüge

Viele traditionelle Künste Ostasiens werden bis heute ausgeübt. Das gilt insbesondere für Japan, wo herausragende Vertreter ihres Fachs mit dem Titel „Lebender Nationalschatz“ geehrt werden. In der Ausstellung werden unter anderem Teekeramik, Lackgegenstände und Malereien mit der Goldschnitt-Technik kirikane gezeigt.

Gebühr: EUR 2,- zzgl. Ausstellungseintritt

Live-Reportage |

 

3000km bis zum Nordkap

 

Live-Reportage mit Simon Michalowicz

 

Die »Norge på langs« ist die Königsdisziplin unter Norwegens Wanderungen. 3000 Kilometer zu Fuß vom südlichsten Punkt am Kap Lindesnes, hinauf in den hohen Norden jenseits des Polarkreises, bis zu dem berühmten Globus auf den Klippen des Nordkaps.

 

Simon Michalowicz ist kein durchtrainierter Outdoorprofi - dennoch hat er sich seinen Traum erfüllt, diesen Weg zu gehen. 2013 kündigt Simon seinen Job und bricht auf nach Norwegen. Er zieht durch die Weiten des Fjells, genießt die Magie des skandinavischen Herbstes und lässt sich immer wieder auf`s Neue von Polarlichtern faszinieren.

Trotz kaputten Schuhen, verlorenem Zelt und ungeplanten Umwegen geht er beharrlich seinem Ziel entgegen. Unterwegs begegnet er spannenden Menschen und unzähligen Rentieren und taucht tief hinab in das skandinavische Friluftsliv - dem Leben draußen an der frischen Luft - dem die Nordmänner und Frauen so gerne frönen.

 

Wer einmal vom Nordlandvirus befallen ist, der wird es so schnell nicht mehr los! Ein atemberaubendes Abenteuer, das einem alles abverlangt und zugleich alles bietet, wonach sich ein Wanderer sehnt...

 

Veranstalter: Olaf Krüger

Tickets:

Vorverkauf: EUR 17,50,- / EUR 15,50,-                                                                               

Abendkasse: EUR 19,- / EUR 17,-      

Vorverkauf 


Nähere Informationen und weitere Live-Reportagen:
www.traumundabenteuer.com

TanzKonzert |



Eine literarisch-musikalisch-performative Reise

TanzKonzert mit anschließendem Publikumsgespräch mit den Künstler*innen

Ein deutsch-georgisches Künstlerkollektiv - die Musikerin und Komponistin Russudan Meipariani, der Lyriker Rati Amaglobeli und die Choreografin Mariam Aleksidze - gehen der Frage nach Heimat, Migration und Transformation nach und schaffen dafür einen musikalisch-literarisch-performativen Raum.

Die georgische Komponistin, Pianistin und Sängerin Russudan Meipariani lebt und wirkt seit 19 Jahren in Deutschland: Ihre Musik verbindet klassische Tradition und georgische Polyfonie mit Elementen der Neuen Musik. Mit Stimmexperimenten, präpariertem Klavier, georgischer Sprache und Streicher*innen Natalie Meipariani und Giga Khelaia schafft sie eigenwillige Klangräume, in denen sich Archaisches und Zeitgenössisches verbinden und Ost und West zusammenführen.

Rati Amaglobelis Texte liefern Brücken zwischen den Welten, während Mariam Aleksidzes performative Umsetzung durch das „Tbilisi Contemporary Ballett“ die Komposition im Raum erlebbar macht.

Abendkasse: EUR 12,-/7,-

Veranstalter: Art Music Georgia - Georgischer Musikverein Stuttgart e. V. und Russudan Meipariani



Gefördert vom Musikfonds e. V.

 

 

 

Informationsveranstaltung |


Diabetes-Selbstmanagement – neue Technologien, neues Wissen und Veränderungen in der Selbsthilfe als Chance

Programm in Planung:

Industrieausstellung (ab 15 Uhr)


Informationsveranstaltung (ab 17 Uhr)
Start mit einer kurzen Einführung in den Abend. Es folgen zwei interessante Vorträge zu „Anwendung und neue Behandlungsmethoden Diabetes Typ 2“ sowie „Fortschritt und Politik – was hilft wie den Betroffenen“ und eine moderierte Stehdiskussion „Wohin bewegt sich die Diabetologie? / Was bedeutet das für die Betroffenen? / Wie gehen Sie damit um?“. Abschließend beleuchten wir mit Einbeziehung des Publikums die „Zukunftsaussicht Telemedizin, Datenschutz und Co.“

Veranstalter:

Diabetiker Baden-Württemberg e. V. (DBW)
www.diabetiker-bw.de

Arbeitsgemeinschaft Diabetologie Baden-Württemberg (ADBW)
www.adbw.de

Anmeldung:
Kontaktformular des DBW
Tel. 0721.68078640

Räumlich bedingt ist die Teilnehmerzahl der Veranstaltung begrenzt.

 

 



Der Jugendclub des Linden-Museums trifft sich alle zwei Wochen. Mädchen und Jungen zwischen 8 und 14 Jahren erarbeiten spannende Projekte im Museum, bekommen einmalige Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen und erforschen die Kulturen unserer Welt.

Anmeldung bei Nina Schmidt: Tel. 0711.2022-555, schmidt@remove-this.lindenmuseum.de

Die Mitgliedschaft im Jugendclub ist kostenlos!

Nähere Informationen

Konzert | Süd-/Südostasien



Das Lotus Trio besteht aus drei vietnamesischen Künstler*innen, die ihre  musikalische Ausbildung in Vietnam genossen haben und heute in Berlin leben: Hoa Phuong Tran, Thanh Le und Hung Manh Le. Sie tragen traditionelle Musik, Volkslieder und neue Kompositionen aus Nord-, Mittel- und Südvietnam vor und beeindrucken durch ihre Virtuosität auf der 21-saitigen Zither Dan Tranh, dem Monochord Dan Bau, der Bambusflöte Sao truc, der Mondlaute Dan Nguyet,  der Spießgeige Dan Nhi sowie vielfältigen vietnamesischen Perkussionsinstrumenten.

Das Konzert findet in Kooperation mit der Vietnam Community Stuttgart und dem SWR statt und wird für den Hörfunk aufgezeichnet.

Nach dem Konzert gibt es die Möglichkeit zum Probieren vietnamesischer Köstlichkeiten.

Eintritt: EUR 10,-/8,-
Mitglieder des SWR2 RadioClubs erhalten den ermäßigten Preis.
Reservierung: Tel. 0711.2022-444, anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

 

In Kooperation mit:

 



Mit freundlicher Unterstützung des Kulturamts der Landeshauptstadt Stuttgart




Thementag | Süd-/Südostasien Ozeanien Orient


One World Chor, Foto: Media & More Reutlingen


Vor 70 Jahren wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte verabschiedet. Gemeinsam mit rund 200 Initiativen und Einrichtungen beteiligen wir uns aus diesem Anlass an der Aktionsreihe „Vielfalt – 0711 für Menschenrechte“ (10.11. – 10.12.).

14 bis 15.30 Uhr

Menschenrechte

Eine thematische Führung durch die Ausstellungen Süd- und Südostasien, Orient und "Hawai'i revisited" mit Dr. Christiane Kaszubowski-Manych, Dr. Annette Krämer und Dr. Ulrich Menter

15 bis 16.30 Uhr

Indien: Ein Leben zwischen Spiel und Arbeit

Familienführung ab 6 Jahren mit Dr. Christiane Kaszubowski-Manych: Obwohl Kinder in Indien oft verwöhnt werden, werden ihre Rechte auch vielfach missachtet. Statt die Schule zu besuchen, müssen viele arbeiten, um zum Lebensunterhalt der Familie beizutragen.



Mazen Mohsen

15.30 bis 17 Uhr
Von Flucht und Ankommen

Erzählungen und Gespräche mit geflüchteten Menschen und Ehrenamtlichen aus Stuttgarter Freundeskreisen, umrahmt vom Dialogtheater und von syrischer Musik von Mazen Mohsen (Gitarre & Gesang), Fedaa Safaya (Cajon) & Mohammad Sellami (Oud)


Qasem

17 Uhr

Kulturen verbinden

One World Chor (musikalische Leitung: Arnd Pohlmann), afghanische Musik mit Ghessehgoo (Qasem: Gitarre, Lukas: Schlagzeug), Dialogtheater, syrische Musik mit Mazen Mohsen (Gitarre & Gesang), Fedaa Safaya (Cajon) & Mohammad Sellami (Oud)

In Kooperation mit: Initiative von Engagierten aus Stuttgarter Freundeskreisen, Dialogtheater,
just human e. V., KUGEL - Kulturen Gemeinsam Leben, One World Chor, Flüchtlingsrat Baden-Württemberg

Eintritt frei!

Im Rahmen von:


Nähere Informationen: www.0711menschenrechte.de

Live-Reportage |

 



WORLD INSIGHT Erlebnisreisen präsentiert Martin Engelmann


Seit den 1990er Jahren bereist Martin Engelmann Peru, das Land im Herzen Südamerikas. Immer wieder führt es ihn von den eisigen Höhen der Anden bis zum malerischen Titicaca-See und den entlegenen Urwaldgebieten des Manu Nationalparks.

Begib dich mit ihm von Arequipa aus auf die Suche nach den mystischen Tempelruinen einer Jahrtausende alten Kultur und der dortigen "Straße des Lichts", einem uralten Zeremonialweg. Erkunde auf dem Inka-Trail nach Machu Picchu die Monumente der einstigen Hochkultur und wandere auf endlosen Pfaden durch die majestätische Bergwelt der Cordillera Blanca. Lasse dich von den 2000 Jahre alten Linien von Nazca und Palpa in der peruanischen Wüste genauso begeistern wie von den Einblicken in das heutige peruanische Leben.

Herzlich Willkommen bei dieser großartigen Bilderreise auf den Spuren der letzten großen Geheimnisse Perus.

Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 19 Uhr

Veranstalter:
WORLD INSIGHT Erlebnisreisen GmbH


Vorverkauf: EUR 9,50
Abendkasse (nur nach Verfügbarkeit): EUR 13,-

Informationen und Anmeldung:
Tel. 02236.38360
www.world-insight.de/events

 

 


Familienführung ab 6 | Orient




Mit Nadia Loukal

Ob Zucker, Kiosk oder Bazar – ihr kennt  viele Wörter, die „orientalischen“ Ursprungs sind. Neben der Herkunft der Wörter beschäftigen wir uns auch mit Schriftzeichen und der Kunst der Kalligrafie.

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellungseintritt (bis einschl. 12 Jahre frei)

 

Im Rahmen der Global Education Week 2018


Konzert | Süd-/Südostasien

 

Transkulturelle Neue Musik mit Yasamin Shahhosseini, Sebastian Flaig und Matthias Mainz

"Reverse Exotism – Teheran" basiert auf der Idee des Musikers, Autors und konzeptionellen Künstlers Matthias Mainz, dem Gründer der Plattform für Transkulturelle Neue Musik (www.plattform-tnm.org).

Seit 2016 setzt er sich in zwei Projektsträngen intensiv mit musikalischen, sozio-ökonomischen und kulturpolitischen Fragen um musikalische Transformation und Transkulturalität auseinander. Während er in der Plattform für Transkulturelle Neue Musik das Sprechen und Denken über Musik mit der Erfahrung individueller musikalischer Entwürfe in künstlerisch-wissenschaftlichen Formaten mit Musiker*innen und Kulturwissenschaftler*innen verbindet, arbeitet er für Reverse Exotism an prozesshaften musikalischen Formaten, in denen Künstler*innen in Konzerten und Produktionen einander begegnen.

2018 arbeitet Mainz mit der Teheraner Oud-Virtuosin Yasamin Shahhosseini und dem Berliner Percussionisten Sebastian Flaig zusammen.

Die Teheraner Oud-Solistin Yasamin Shahhosseini steht für die jüngste Generation persischer Radif-Musiker*innen, die über den Rückbezug zu den Wurzeln der persischen Kunstmusik die improvisatorischen Schwerpunkte des Radif neu beleben. Mainz kennt sie seit einem Rechercheaufenthalt an der Universität Teheran im Juli 2015, wo sie ihm als das nächste Oud-Wunder vorgestellt wurde. Auf seine Frage, was sie sonst noch interessiere, antwortete sie ihm:

"Sound Art. I read in books about it." Klangkunst war noch 2015 in Teheran, anders als in Deutschland, wegen der extremen staatlichen Restriktion von Musik in der Öffentlichkeit so gut wie überhaupt nicht anzutreffen. Das Interesse Shahhosseinis und ihre gründliche Art der Auseinandersetzung erschienen ihm damals sehr besonders – später erfuhr er, dass sie in der Folge ebenfalls an den Workshops elektronischer Musik teilgenommen hatte, die Joachim Heintz, der Leiter des Instituts Incontri der Musikhochschule Hannover in Teheran gegeben hatte. 2016 war Shahhosseini in die kuratorische Planung eines Kooperationsprojekts der Plattform TNM mit dem Ensemble Musikfabrik eingebunden, in dem sie im November 2016 einen ersten Radif-Workshop mit den Mitgliedern des Ensembles Musikfabrik anleitete und im Rahmen der Uraufführungen auf dem NOW! Festival in der Philharmonie Essen am 5. November 2017 mitwirkte.

Die Radif-Tradition ist die "klassische" Musik des Iran, die auf die den Spieltraditionen um die Modi der Dastgah fußt und in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts systematisiert und festgeschrieben wurde. Außerhalb des Iran spielt der Radif sichtbar eine große kulturellidentitätsstiftende Rolle für Exil-Iraner*innen. Die Programme der großen Solist*innen sind als außereuropäische Kunstmusik in den westlichen philharmonischen Sälen etabliert. Bei seinem Besuch an der Universität Teheran konnte Mainz eine starke, fast misstrauische Trennung zwischen den Musiker*innen des Radif und der europäischen klassischen Musik beobachten. Umso bemerkenswerter fand er die gleichzeitige Tiefe von Kenntnis und Verständnis des Radif wie das starke Interesse und die Offenheit zeitgenössischer Musik und auditiver Kunst bei Musiker*innen wie Yasamin Shahhosseini.



Yasamin Shahhosseini wurde 1992 in Teheran geboren. Seit ihrem 13. Lebensjahr spielt sie Oud. Sie gewann Preise beim “Festival of Music Schools” 2005 und 2006 beim "Youth Music Festival" 2013 und 2014. 2016 schloss sie ihr Musikstudium an der Universität Teheran ab. Als Mitglied von traditionellen und modernen Ensembles wie New Music Orchestra, Meta X (Alireza Mashayekhi), Paliz, Avaye Teheran, Three Ouds (Shahram Gholami), Mehbang und Derang trat sie im Iran und international auf. Shahhosseini hat bei einer Vielzahl an Aufnahmen mitgewirkt. Ihre Soloeinspielung "Gahan" mit Improvisationen traditioneller persischer Modi wurde 2015 im Kherad Art House vorgestellt. Als Mitglied der Gruppe Pouyesh beschäftigt sie sich zusätzlich mit musikalischer Forschung. Über ihre Meisterschaft an der Oud hinaus zeigt sie großes Interesse an Komposition und Klangkunst.




Sebastian Flaig aus Freiburg studierte ethnische Percussion und Jazzdrumset an der Hochschule für Musik in Leipzig bei Alexander Bauer, Axel Schüler und Heinrich Köbberling. Zur Vertiefung seiner Kenntnisse der orientalischen Perkussion lebte er ein Jahr in Istanbul und lernte bei verschiedenen Meistern, u. a. bei dem Darabuka-Virtuosen Misirli Ahmet. Die persische Perkussion erlernte er bei Behnam Samani und Majid Khaladj. Von der orientalischen Musik zum Jazz und experimenteller Musik bis hin zur Alten Musik reicht sein stilistisches Spektrum in verschiedenen Ensembles wie dem Taner Akyol Trio, Maya Youssef, Pain Perdu, Kalhor Flaig Duo, Susan Weinert, Lauttencompagney Berlin, Alba Canta, Musikwerkstatt Köln, Mysteries of Bulgarian Voices feat. Lisa Gerard u. a.. Flaig war Mitglied des Bundesjazzorchester und spielte in verschiedenen Tanz- und Theaterproduktionen u. a. an der Komischen Oper Berlin, am Stadttheater Freiburg, Bauhaus Dessau. Er komponierte die Musik zu Dokumentarfilmen und Theaterstücken und tourte im Libanon, Syrien, Türkei, Bulgarien und Südamerika.



Matthias Mainz ist Musiker, Autor und konzeptioneller Künstler. Seit Ende seines Instrumentalstudiums an der Folkwang Hochschule Essen und der Musikhochschule Köln realisiert Mainz Arbeiten zwischen komponierter, improvisierter und elektronischer Musik, Medien- und Bildender Kunst, Tanztheater, Theater und Hörfunk.

2001 gründete er das Ensemble realtime research, in dem er projektbezogen mit performativen Künstler*innen, Autor*innen, Architekt*innen und anderen Spezialist*innen arbeitet. Bis 2006 lag der Fokus der Arbeit in Mixed-Media-Performances und -Installationen, seit 2007 fächern sich die Projekte auf in elektroakustische Konzerte, Workshops, Lectureperformances, konzeptionelle und kuratorische Arbeiten. Seit 2012 beschäftigt sich Mainz mit Fragen transkultureller Musik und ihrer Einbettung in nationale und internationale Kulturpolitik. Recherchen führten ihn hierzu nach Kabul, Teheran und Istanbul. Seit 2015 entwickelt und leitet Mainz die Plattform für Transkulturelle Neue Musik als Instrument künstlerischer Produktion und künstlerisch-wissenschaftlicher Forschung.

In seinen Soloimprovisationen mit Trompete, Piano und Elektronik reflektiert Mainz in einem sehr persönlichen, reduzierten Spiel Einflüsse aus Jazz und improvisierter Musik, elektronischer und Neuer Musik, Stimm- und Lautperformance und dem Avantgarde-Pop der britischen Canterbury-Szene oder des Krautrock.

Eintritt: EUR 16,-/12,-
Reservierung:
Tel. 0711.2022-444 / anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

In Kooperation mit:


Gefördert von:

          

Markt | Süd-/Südostasien


Foto: Tudi Billo

Schöne Dinge aus Nepal, Indien und Thailand

Herzlich willkommen zu einer großen Auswahl von Produkten aus Nepal, Indien und Thailand: Nepal-Tee und Himalaya-Salz, alter und neuer Silberschmuck, Räucherwerk, Klangschalen, Zimbeln und Trompeten, Ritualgegenstände, kunsthandwerkliche Arbeiten aus Holz, Stein und Metall, buddhistische und hinduistische Statuen sowie Thangkas, Tücher und Wohntextilien, Taschen und Beutel, handgeschöpfte Papiere, Handgefilztes und vieles mehr zum Stöbern ...

Der Nepal-Basar im Wanner-Saal ist von 30. November bis 2. Dezember jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Veranstalterin: Tudi Billo

Eintritt frei



Der Jugendclub des Linden-Museums trifft sich alle zwei Wochen. Mädchen und Jungen zwischen 8 und 14 Jahren erarbeiten spannende Projekte im Museum, bekommen einmalige Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen und erforschen die Kulturen unserer Welt.

Anmeldung bei Nina Schmidt: Tel. 0711.2022-555, schmidt@remove-this.lindenmuseum.de

Die Mitgliedschaft im Jugendclub ist kostenlos!

Nähere Informationen