Veranstaltungsprogramm

Musik, Tanz, Erzählkunst |


Foto: Sabine Schreiber


Das Work in Progress Projekt der Gemeinschaft für die Gemeinschaft reist weiter - mit einer neuen Veranstaltung für die Freundschaft zwischen den Kulturen!

"Der Klang der Welt" ist ein besonderes interkulturelles Projekt um Musik, Tanz und Erzählkunst von und mit geflüchteten Künstler*innen, die ihre Kunst mitgebracht haben.

Ein Mythos erzählt, wie der Klang auf die Welt kam. Ausgehend von diesem Mythos, erzählen wir die Geschichte, wie wir uns über die Sprache der Kunst verständigten und Berührungspunkte gefunden haben. Es ist eine Reise durch Zeit und Raum, voller Klang und Hoffnung mit den Geschenken, die jede*r mitbringt. Eine Reise, die immer weiter geht.

Die Sprache von Musik, Tanz und Wortkultur überwindet alle Grenzen und ist die Botschaft für Frieden und für ein konstruktives Miteinander. Kinder, Frauen und Männer sind der Klang der Welt.

Im Rahmen der Reihe „Mit großen Erzählungen um die Welt“
.

Eintritt frei - Spenden willkommen
Reservierung:
Tel. 0711.2022-444 / anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

"Der Klang der Welt" ist ein überregionales Projekt von Ars Narrandi e. V. Chiemgau (Annette Hartmann) und Stuttgart (Odile Néri-Kaiser, Chantal Ruiz).

     

Mit freundlicher Unterstützung:
            


Vortrag | Afrika


Kolonialpolitik im Dritten Reich

Referent:
Volker Koop, freiberuflicher Journalist, ehemaliger Sprecher im Bonner Verteidigungsministerium, Publizist mit Fokus Aufarbeitung des Nationalsozialismus

Hitlers koloniale Expansionspolitik für Afrika und Übersee ist ein weitgehend unbeachtetes Kapitel der NS-Geschichte. Zur Wiederherstellung der "Ehre" Deutschlands sollten verlorene Kolonien zurückerobert und neue Gebiete in Besitz genommen werden. Volker Koop hat für sein neues Buch zahlreiche unbekannte Nachlässe, Briefe, Tagebücher und Dokumente ausgewertet.

Ort: Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstraße 33 

Eintritt:
EUR 7,-/5,-
Kontakt: Tel. 0711.2068-150 / info@remove-this.hospitalhof.de
Keine Anmeldung erforderlich

Vorführung | Ostasien



Mit Teemeisterin Aimin Wagner-Zhao

Tee trinken und den Lärm der Welt vergessen in der hohen Schule der Teekunst aus ihrem Ursprungsland China

In Kooperation mit der Bambusbrücke Stuttgart e. V.

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellungen

Literatur und Musik | Orient




Literally Peace und Omid Gollmer

Literally Peace ist eine Gruppe syrischer und deutscher (Hobby-)Autor*innen mit vielfältigen kulturellen Hintergründen. Durch ihre Texte tauschen sie sich über ihre Lebensrealitäten in Krieg und Frieden aus und setzen sich in diesem Rahmen mit weiteren Themen auseinander, die sie beschäftigen: Freundschaft, Liebe, Migration, Heimat. Am Abend präsentieren sie neue Texte auf Deutsch und Arabisch zum Thema Hoffnung. Eine Live-Schaltung zu einem/r Autor*in nach Damaskus ist geplant. Omid Gollmer wird die Lesung umrahmen und auch einen Text von Literally Peace vertonen.

Lesungen von Literally Peace fanden bereits im Kulturkabinett in Bad Cannstatt, im Rahmen von "HEIMAT - Internationale Wochen gegen Rassismus" im Forum 3 und beim RIA-Festival im Haus der Katholischen Kirche statt.

Die Texte und weitere Infos finden sich unter www.literallypeace.com und unter www.facebook.com/literallypeace.


Omid Gollmer, Foto: Alice Bacher

Omid ist persisch und bedeutet "Hoffnung" und ist selbsterwählter Auftrag und bestimmende Konstante des Singer-Songwriters und Wahl-Stuttgarters Omid Gollmer, der in seinen Texten über individuelle Abgründe und gesellschaftliche Zustände reflektiert und gleichzeitig auf eine jene Art Mensch verweist, die selbstbestimmt, mitfühlend und friedensstiftend in der Welt tätig ist. Die sanft-ruhige, unaufdringliche Stimme, mit der Omid Gollmer seine Songs interpretiert und die feinfühligen, filigranen Gitarrenklänge scheinen eher das Gegenteil eines typischen Protest-Liedermachers zu verkörpern, doch wer sagt, dass eine Revolution immer wild, laut und polternd sein muss? Omid Gollmers Musik ist eine Art stille Revolte, die weder belehren oder bekehren,  sondern vielmehr sensibilisieren und zum Nachdenken anregen möchte.

Als Sohn einer iranischen Mutter und eines österreichischen Vaters beschäftigt sich Omid Gollmer, der bereits seit zehn Jahren in Stuttgart lebt, auf unterschiedliche Art und Weise mit dem Thema Heimat. So schreibt er mittlerweile nicht nur auf Englisch, sondern auch auf Deutsch und in der österreichischen Dialektsprache Steirisch. Zudem vertont er Schriftzitate aus der Tradition der Bahai, einer Religion, die im Iran vor rund 150 Jahren entstand, und interpretiert bekannte persische Songs von iranischen Liedermachern wie Kourosh Yaghmaie und Faramarz Aslani, deren Musik 1979 nach der islamischen Revolution im Iran verboten wurde, doch große Bekanntheit in der Welt erreichte.

Special Guest: Marcel Cestari, Gitarre


Website: www.omidgollmer.de
Youtube-Clip 1 | Youtube-Clip II 

Eintritt: EUR 8,-/5,-
Reservierung:
Tel. 0711.2022-444 / anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de        

Vorführung | Ostasien



Mit Ikebana-Meisterin Hannelore Störzinger (Kaden Ryu)


Ikebana, die japanische Kunst des Blumenarrangierens, gehörte neben der Teezeremonie, der Kalligraphie, der Dichtkunst und der Musik zur Ausbildung jedes Adligen und wurde auch von den Priestern der buddhistischen und shintoistischen Klöster praktiziert. Die Samurai fanden vor ihren Kämpfen durch Ikebana-Zeremonien Konzentration, Ruhe und den Weg zu sich selbst.

Das Arrangieren von Blumen, Gräsern oder Zweigen soll die Natur in den Lebensraum des Menschen bringen und gleichzeitig die kosmische Ordnung darstellen. Im Gegensatz zur dekorativen Form des Blumensteckens in der westlichen Welt schafft das Ikebana eine Harmonie von linearem Aufbau, Rhythmik und Farbe.

Nach der Ikebana-Zeremonie zeigt die Meisterin, wie ein Ikebana entsteht und erklärt die dazu notwendigen Schritte.

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellung

Performances | Süd-/Südostasien

 


Thyitar, Foto: R. Frick


ECHT JETZT! - eine Performance-Art-Begegnung und -Präsentation


Es begegnen sich internationale und hiesige professionelle Künstler*innen und Amateur*innen, Kunstvermittler*innen und ein interessiertes Publikum.

Sie alle befragen die Welt, in der sie leben, aus ihrer Perspektive mit ihren Ausdrucksmöglichkeiten. Die Fragen - und vielleicht auch Antworten – sind so vielfältig wie die künstlerischen Formen, die sie finden. Was alle verbindet: Die Arbeiten sind speziell für ECHT JETZT! entwickelt worden und werden einem breiten Publikum im Linden-Museum und im öffentlichen Raum in Reutlingen und Tübingen präsentiert. 

Im Linden-Museum  sind Performance-Künstler*innen aus Thailand, Myanmar und den Philippinen zu Gast. Sie zeigen Performances, die einen Einblick in ihre Lebensrealitäten zulassen. Ein Künstlergespräch erweitert diesen Blick auf die gesellschaftlichen, politischen und gegenwartskünstlerischen Bewegungen in den jeweiligen Ländern.

Künstler*innen:
Boyet De Mesa (Philippinen), Padungsak Kochsomrong (Thailand), Aye Ko (Myanmar), Thyitar (Myanmar), Phoo Pwint (Myanmar), Chomphunut Phuttha (Thailand), Warattaya Chaisin (Thailand), evtl. weitere Künstler*innen aus Deutschland

Eintritt: EUR 4,-/3,-
Reservierung: Tel. 0711.2022-444, anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

In Kooperation mit:
TheaterPädagogikZentrum BW e. V., Reutlingen

Nähere Informationen und gesamtes Programm zu ECHT JETZT!


      





Konzert | Ostasien


Foto: Ayane Shindo


Traditionelle, moderne und zeitgenössische Kompositionen

Programm

Traditionelle japanische Musik
Shika no Tone / Kinko style Honkyoku
Godan Ginuta (1830-1844) / Mitsuzaki Kengyo

Moderne japanische Musik
Ni kan no Fu (1975) / Hozan Yamamoto
Dosei (1991) / Hikaru Sawai
A Lattice Of Winds (2003) / Jim Franklin

Zeitgenössische Honkyoku
Swan Song (2018) / Atsuhiko Gondai

Besetzung
Reison Kuroda, Shakuhachi
Jim Franklin, Shakuhachi
Naoko Kikuchi, Koto

Reison Kuroda studierte bei den "lebenden Kulturschätzen" Reibo Aoki II und Reibo Aoki III und ist Absolvent der Waseda-Universität sowie der Meisterklasse der Universität der Künste in Tokyo (Abteilung für japanische traditionelle Musik). Er gewann die Hauptpreise bei der "Tone Hidenori Memorial Japanese Music Competition" (2016) und der "World Shakuhachi Competition" (2018) in London. Er ist Mitglied des Muromachi Ensemble und Gründer des Hogaku Quartetts, dessen erste CD 2011 von der Musikkritik begeisternd aufgenommen wurde. Reison Kuroda präsentierte zahlreiche Uraufführungen neuer Shakuhachi-Stücke, unter anderem Kazutomo Yamamotos "Roaming liquid for shakuhachi and orchestra" (Tokyo, 2015) und Kompositionen von Claude Ledoux (Ars Musica, Belgien, 2016). 2019 wurde er zu einem "Kulturbotschafter Japans" ernannt.

Eintritt: EUR 12,-/10,-
Reservierung: Tel. 0711.2022-444, anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

In Zusammenarbeit mit dem Japanischen Kulturinstitut, Köln

Gefördert von

Poly-Media-Performance |



Improvisation als LebensMittel

Ein Projekt von Open_Music e. V.


Die seit 2008 bestehende preisgekrönte Poly-Media-Performance JETZT! führt Open_Music zum zweiten Jahr ins Linden-Museum. Sie inspiriert zu interdisziplinärem Austausch zwischen musikalischer Improvisation, darstellenden Künsten und elektronischen Medien. Insgesamt sind etwa 90 Teilnehmer*innen dabei: eine 3. Klasse der Filderschule Stuttgart-Degerloch, zwei Musikklassen der 11. Jahrgangsstufe des Lise-Meitner-Gymnasiums Böblingen, zwei Musikklassen der Freien Schule für Erziehungshilfe Michaelshof-Ziegelhütte, Mitglieder des Altentanztheaters ZARTBITTER der Tanz- und Theaterwerkstatt Ludwigsburg, eine freie Video-Gruppe aus verschiedenen Stuttgarter Gymnasien und mehr ...

Künstlerische Leitung:
Barbara Stoll (Regie/Schauspiel), Scott Roller (Musik), Prisca Maier-Nieden (Theater), Monika Nuber (Video), Simone de Piccioto (Musik), Nina Kurzeja/Lisa Thomas (TTW-LB), Roderik Vanderstraeten (Technik)

Eintritt: EUR 12,-/8,- | Für Eltern/Begleitpersonen: EUR 5,-
Reservierung: Tel. 0711.2022-444, anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

Weitere Aufführung: So. 21.7., 11 Uhr

Mehr Informationen zu Open_Music e. V. unter: openmusic.de


Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Stuttgart und der Albrecht-Auwärter-Stiftung

Poly-Media-Performance |



Improvisation als LebensMittel

Ein Projekt von Open_Music e. V.


Die seit 2008 bestehende preisgekrönte Poly-Media-Performance JETZT! führt Open_Music zum zweiten Jahr ins Linden-Museum. Sie inspiriert zu interdisziplinärem Austausch zwischen musikalischer Improvisation, darstellenden Künsten und elektronischen Medien. Insgesamt sind etwa 90 Teilnehmer*innen dabei: eine 3. Klasse der Filderschule Stuttgart-Degerloch, zwei Musikklassen der 11. Jahrgangsstufe des Lise-Meitner-Gymnasiums Böblingen, zwei Musikklassen der Freien Schule für Erziehungshilfe Michaelshof-Ziegelhütte, Mitglieder des Altentanztheaters ZARTBITTER der Tanz- und Theaterwerkstatt Ludwigsburg, eine freie Video-Gruppe aus verschiedenen Stuttgarter Gymnasien und mehr ...

Künstlerische Leitung:
Barbara Stoll (Regie/Schauspiel), Scott Roller (Musik), Prisca Maier-Nieden (Theater), Monika Nuber (Video), Simone de Piccioto (Musik), Nina Kurzeja/Lisa Thomas (TTW-LB), Roderik Vanderstraeten (Technik)

Eintritt: EUR 12,-/8,- | Für Eltern/Begleitpersonen: EUR 5,-
Reservierung: Tel. 0711.2022-444, anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

Mehr Informationen zu Open_Music e. V. unter: openmusic.de



Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Stuttgart und der Albrecht-Auwärter-Stiftung

Vorführung | Ostasien



Mit Teemeisterin Aimin Wagner-Zhao

Tee trinken und den Lärm der Welt vergessen in der hohen Schule der Teekunst aus ihrem Ursprungsland China

In Kooperation mit der Bambusbrücke Stuttgart e. V.

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellungen

Vorführung | Ostasien



Mit Teemeisterin Aimin Wagner-Zhao

Tee trinken und den Lärm der Welt vergessen in der hohen Schule der Teekunst aus ihrem Ursprungsland China

In Kooperation mit der Bambusbrücke Stuttgart e. V.

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellungen

Vorführung | Ostasien



Mit Teemeisterin Aimin Wagner-Zhao

Tee trinken und den Lärm der Welt vergessen in der hohen Schule der Teekunst aus ihrem Ursprungsland China

In Kooperation mit der Bambusbrücke Stuttgart e. V.

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellungen

Vorführung | Ostasien



Japanische Teezeremonie in Kooperation mit der Omotesenke-Teeschule Stuttgart


Die Omotesenke-Teeschule ist eine der führenden Schulen für die japanische Teezeremonie "Cha no yu", übersetzt: "Der Weg des Tees". Sie führt "Wabicha", eine Form der Zeremonie, weiter, bei der Bescheidenheit und Anspruchslosigkeit im Vordergrund stehen. Vor über 400 Jahren wurde diese Zeremonie durch den Tee-Meister Sen no Rikyu zur Perfektion gebracht. Yaeko Heinisch, Lehrerin der Omotesenke-Teeschule Stuttgart, vermittelt im Teehaus der Ostasien-Abteilung einen ersten Einblick in die Zeremonie: Durch die Zubereitung einer Schale Tee aus pulverisiertem Grüntee lernt man nicht nur die traditionelle japanische Gastfreundlichkeit kennen, sondern nähert sich auch einem Kern der japanischen Kultur.

EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellung

Reservierung:
Tel. 0711.2022-444 / anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de