Veranstaltungsprogramm

Ferienprogramm ab 8 | Ostasien



Mit Ursula Hüge


Das große chinesische Neujahrsfest ist genau fünf Tage alt - und nun hat das Jahr des Ochsen  begonnen. Dieses starke Tier nimmt in ganz Asien einen wichtigen Platz im Leben der Menschen ein und ist außerdem das zweite der zwölf Kalender-Tiere. Den ersten Platz konnte sich die Ratte sichern. Wie sie das wohl geschafft hat? Wir schauen uns die Kalender-Tiere und ihre Freunde genauer an. Und vielleicht können wir sogar ein kleines Stück vom Glück für dieses Jahr erhaschen?

Gebühr: EUR 4,- inkl. Eintritt
Anmeldung bis 16.2.: Tel. 0711.2022-579, fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de



Der Jugendclub des Linden-Museums trifft sich alle zwei Wochen. Mädchen und Jungen zwischen 8 und 14 Jahren erarbeiten spannende Projekte im Museum, bekommen einmalige Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen und erforschen die Kulturen unserer Welt.

Anmeldung bei Nina Schmidt: Tel. 0711.2022-428, schmidt@remove-this.lindenmuseum.de

Die Mitgliedschaft im Jugendclub ist kostenlos!

Nähere Informationen

Familienführung ab 6 | Lateinamerika


Foto: G. Verswijver


Mit Daniela Biermann

Die indigenen Gruppen des Amazonasgebietes leben in einer durch Raubbau und illegaler Brandrodung äußerst bedrohten Umwelt. Wie sie ihren Alltag mit Feldbau, Fischfang und Jagd mit Ritualen begleiten, lässt sich anhand der Objekte im Amerikaraum des Museums erläutern.

Gebühr: EUR 4,-/3,- inkl. Eintritt in die Dauerausstellung (bis einschl. 17 Jahre frei)
Ohne Anmeldung



Der Jugendclub des Linden-Museums trifft sich alle zwei Wochen. Mädchen und Jungen zwischen 8 und 14 Jahren erarbeiten spannende Projekte im Museum, bekommen einmalige Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen und erforschen die Kulturen unserer Welt.

Anmeldung bei Nina Schmidt: Tel. 0711.2022-428, schmidt@remove-this.lindenmuseum.de

Die Mitgliedschaft im Jugendclub ist kostenlos!

Nähere Informationen

Familienführung ab 6 | Afrika



Mit Sonja Schauer


Die Objekte, die man in der Ausstellung "Wo ist Afrika?" sehen kann, haben eine lange Reise hinter sich. Dass sie in Stuttgart zu sehen sind, hat mit Neugier und auch Habgier zu tun. Die Dinge selbst erzählen von kleinen Tricks und großen Reichen.

Gebühr: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellungseintritt (bis einschl. 17 Jahre frei)
Ohne Anmeldung

Workshop ab 10 | Sonderausstellung


Werkstattgespräch für Schulklassen der 5. bis 11. Jahrgangsstufe

Mit Rosalie Möller und BtE-Referent*in (Bildung trifft Entwicklung)


Unsere Gesellschaft ist weiterhin geprägt vom kolonialen Erbe. In welchen Formen wird Alltagsrassismus erlebt? Welche Gesellschaft sind wir und welche möchten wir sein? Und welche weiteren Schritte sind notwendig?

Hintergrund zum Programm:

In der Werkstattausstellung „Schwieriges Erbe“ werden die historischen Ereignisse rund um die Gründung des Linden-Museums sowie württembergische Akteur*innen des Kolonialismus in den Blick genommen, koloniale Spuren bis in die Gegenwart aufgezeigt und Sichtweisen sowie Erinnerungskultur kritisch befragt. Sie bietet Schüler*innen Raum ihre Gedanken, Fragen oder andere Beiträge auch für andere Museumsbesucher*innen sichtbar zu machen.

In einer Führung mit anschließendem Workshop werden in Kooperation mit dem Entwicklungspädagogischen Informationszentrum Reutlingen (EPIZ) von 23. bis 26. März aktuelle Fragen nach einer postkolonialen Gesellschaft, den Zusammenhängen zwischen Kolonialismus und Flucht, kolonialen Spuren in Bildsprachen sowie kultureller Aneignung mit den Schüler*innen bearbeitet.

Keine Gebühr
Anmeldung bis 4.2.: Tel. 0711.2022-579, fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

In Kooperation mit:
     

Im Rahmen von:

Workshop ab 10 | Sonderausstellung


Werkstattgespräch für Schulklassen der 5. bis 11. Jahrgangsstufe

Mit Rosalie Möller und BtE-Referent*in (Bildung trifft Entwicklung)


Bilder sind mächtig und allgegenwärtig. Fernsehbilder, Werbung oder Instagram-Posts beeinflussen unsere Wahrnehmung und Denkmuster. Wie können wir unseren Blick schärfen, kolonial geprägte Sichtweisen überwinden, rassistische Bilder dekonstruieren und neue Perspektiven schaffen?

Hintergrund zum Programm:

In der Werkstattausstellung „Schwieriges Erbe“ werden die historischen Ereignisse rund um die Gründung des Linden-Museums sowie württembergische Akteur*innen des Kolonialismus in den Blick genommen, koloniale Spuren bis in die Gegenwart aufgezeigt und Sichtweisen sowie Erinnerungskultur kritisch befragt. Sie bietet Schüler*innen Raum ihre Gedanken, Fragen oder andere Beiträge auch für andere Museumsbesucher*innen sichtbar zu machen.

In einer Führung mit anschließendem Workshop werden in Kooperation mit dem Entwicklungspädagogischen Informationszentrum Reutlingen (EPIZ) von 23. bis 26. März aktuelle Fragen nach einer postkolonialen Gesellschaft, den Zusammenhängen zwischen Kolonialismus und Flucht, kolonialen Spuren in Bildsprachen sowie kultureller Aneignung mit den Schüler*innen bearbeitet.

Keine Gebühr
Anmeldung bis 4.2.: Tel. 0711.2022-579, fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

In Kooperation mit:
     

Im Rahmen von:

Workshop ab 10 | Sonderausstellung


Werkstattgespräch für Schulklassen der 5. bis 11. Jahrgangsstufe

Mit Rosalie Möller und BtE-Referent*in (Bildung trifft Entwicklung)


Die Auswirkungen des Kolonialismus bzw. die Kontinuität der kolonialen Unterdrückung stehen in direkter Verbindung mit der Flucht von Menschen aus ihren Heimatländern. In der Debatte um Geflüchtete wird dieser Aspekt jedoch oft ignoriert. Worin besteht diese Verbindung? Weshalb verlassen Menschen ihr Land, ihre Freunde, ihre Familie trotz der Gefahr, dass die Flucht oftmals in Erniedrigung oder dem Tod endet?

Hintergrund zum Programm:

In der Werkstattausstellung „Schwieriges Erbe“ werden die historischen Ereignisse rund um die Gründung des Linden-Museums sowie württembergische Akteur*innen des Kolonialismus in den Blick genommen, koloniale Spuren bis in die Gegenwart aufgezeigt und Sichtweisen sowie Erinnerungskultur kritisch befragt. Sie bietet Schüler*innen Raum ihre Gedanken, Fragen oder andere Beiträge auch für andere Museumsbesucher*innen sichtbar zu machen.

In einer Führung mit anschließendem Workshop werden in Kooperation mit dem Entwicklungspädagogischen Informationszentrum Reutlingen (EPIZ) von 23. bis 26. März aktuelle Fragen nach einer postkolonialen Gesellschaft, den Zusammenhängen zwischen Kolonialismus und Flucht, kolonialen Spuren in Bildsprachen sowie kultureller Aneignung mit den Schüler*innen bearbeitet.

Keine Gebühr
Anmeldung bis 4.2.: Tel. 0711.2022-579, fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

In Kooperation mit:
     

Im Rahmen von:

 

 

Workshop ab 10 | Sonderausstellung


Werkstattgespräch für Schulklassen der 5. bis 11. Jahrgangsstufe

Mit Rosalie Möller und BtE-Referent*in (Bildung trifft Entwicklung)


Während sich Pop und Mode an kulturellen Ausdrucksformen von People of Color und indigenen Gruppen oft ungefragt und unreflektiert bedienen und damit Geld verdienen, kommt vom Glamour und Prestige bei den Urheber*innen meist nichts an. Weiß ich eigentlich, was ich anziehe, und kann ich mir alles aneignen, was ich möchte? Was geht – und was geht nicht?

Hintergrund zum Programm:

In der Werkstattausstellung „Schwieriges Erbe“ werden die historischen Ereignisse rund um die Gründung des Linden-Museums sowie württembergische Akteur*innen des Kolonialismus in den Blick genommen, koloniale Spuren bis in die Gegenwart aufgezeigt und Sichtweisen sowie Erinnerungskultur kritisch befragt. Sie bietet Schüler*innen Raum ihre Gedanken, Fragen oder andere Beiträge auch für andere Museumsbesucher*innen sichtbar zu machen.

In einer Führung mit anschließendem Workshop werden in Kooperation mit dem Entwicklungspädagogischen Informationszentrum Reutlingen (EPIZ) von 23. bis 26. März aktuelle Fragen nach einer postkolonialen Gesellschaft, den Zusammenhängen zwischen Kolonialismus und Flucht, kolonialen Spuren in Bildsprachen sowie kultureller Aneignung mit den Schüler*innen bearbeitet.

Keine Gebühr
Anmeldung bis 4.2.: Tel. 0711.2022-579, fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

In Kooperation mit:
     

Im Rahmen von:

 

 



Der Jugendclub des Linden-Museums trifft sich alle zwei Wochen. Mädchen und Jungen zwischen 8 und 14 Jahren erarbeiten spannende Projekte im Museum, bekommen einmalige Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen und erforschen die Kulturen unserer Welt.

Anmeldung bei Nina Schmidt: Tel. 0711.2022-428, schmidt@remove-this.lindenmuseum.de

Die Mitgliedschaft im Jugendclub ist kostenlos!

Nähere Informationen

Familienführung ab 6 | Süd-/Südostasien



Mit Dr. Birgit Wüller


Ein riesiger Buddha, der mit seiner rechten Hand zu uns spricht? Ein Gott mit einem Elefantengesicht? Ein meisterhafter Tänzer mit vielen Armen? Sie alle haben viel zu erzählen von der Glaubenswelt der Menschen in Süd- und Südostasien und laden uns ein, sie näher kennenzulernen. Gemeinsam begeben wir uns auf eine fantastische Reise, begegnen einem Mönch und kommen vorbei an einem goldenen Thron.

Gebühr: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellungseintritt (bis einschl. 17 Jahre frei)
Ohne Anmeldung

Ferienprogramm ab 8 | Orient



Mit Scarlett Lorenz


Welchen Ursprung hat das Osterfest? Und wie wird es im Orient gefeiert? Wir reisen gemeinsam zu den Ursprüngen der Weltreligionen, erfahren, wie Kinder dort feiern, erleben Unterschiede und Gemeinsamkeiten und basteln eine kleine Ostererinnerung.

Gebühr: EUR 4,- inkl. Eintritt
Anmeldung bis 7.4.: Tel. 0711.2022-579, fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

Werkstattgespräch für Eltern und Kinder ab 13 | Sonderausstellung



Wie kamen die Figuren, Bilder, Masken oder Alltagsdinge ins Museum? Sind es Raubgüter, Kriegsbeute, Reisemitbringsel, Erinnerungsstücke oder wurden sie für das Museum angefertigt und gekauft? Wir überlegen, was alles mit der Idee des Sammelns verbunden ist und erfahren, welche Interessen vor hundert Jahren damit verbunden waren. 

Gebühr: EUR 5,- zzgl. Eintritt in die Sonderausstellung
Anmeldung bis 8.4.:
Tel. 0711.2022-579 (Di - Do, 9.30 - 12 Uhr und 14 - 16 Uhr. Schulferien: nur Do.)
fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de


Werkstattgespräch für Eltern und Kinder ab 13 | Sonderausstellung



Welche Verzerrungen entstehen, wenn die Erdkugel auf einer flachen Karte abgebildet wird? Wer bestimmt, welche Länder ins Zentrum gerückt werden? Wie hängen der globale Norden und Süden mit der Kolonialgeschichte zusammen? Wir beschäftigen uns mit Sichtweisen und besprechen Wirkungen und Bedeutung von Karten und sowie von historischen Bildern und Fotografien in der Sammlung des Linden-Museums.

Gebühr: EUR 5,- zzgl. Eintritt in die Sonderausstellung
Anmeldung bis 12.5.:
Tel. 0711.2022-579 (Di - Do, 9.30 - 12 Uhr und 14 - 16 Uhr. Schulferien: nur Do.)
fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de