Veranstaltungsprogramm

Fest | Lateinamerika

 


Foto: A. M. Gross, via München


Fest zum mexikanischen „Tag der Toten“

Am Día de los Muertos kehren die Seelen der Toten zurück und feiern mit den Lebenden ein farbenfrohes Fest. Christliche Elemente verbinden sich hier mit vorspanischen Traditionen. Die Gräber werden geschmückt, auf den Friedhöfen wird gefeiert, Hausaltäre werden errichtet, gutes Essen zubereitet, bunte Umzüge mit lauter Musik und tanzenden Menschen in Skelettkostümen finden statt. Und auch bei uns gibt es Totenbrot, Tamales, Süßigkeiten und Kakao. Feiern Sie mit!

13 bis 17.30 Uhr
Mariachi-Musik und Folklore-Tänze

Die Mariachi Dos Aguilas und die Tanzgruppe ¡Baila México! sorgen für Stimmung.

13.15 Uhr
Ofrenda
Kurzführung auf Spanisch mit Alexandra Meyer

Las Familias en México ponen para el Día de los Muertos una ofrenda en su casa. Flores, velas, vasos de agua, imágenes de santos, cruces, calaveras de azúcar y fotos son los elementos esenciales. También es importante ofrecer lo que a los familiares fallecidos les gustaba: por ejemplo chocolate, café, Tequila, o algo mas especial como las conchas en el desayuno.

13.30 bis 14.15 Uhr
Zuckerschädel verzieren
Workshop für Erwachsene mit Daniela Biermann und Bettina Ulrich

Die farbenfroh verzierten Totenköpfe dürfen auf keiner Ofrenda fehlen.
EUR 8,- inkl. Material
Anmeldung bis 25.10.: Tel. 0711.2022-444 / anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

14 und 14.30 Uhr
Ofrenda
Kurzführungen mit Dietmar Neitzke

In Mexiko stellen die Familien zum Tag der Toten zu Hause eine Ofrenda auf. Blumen, Kerzen, Wassergläser, Heiligenbilder, Kreuze, Totenköpfe aus Zucker und Fotos sind die wichtigsten Elemente. Es ist auch wichtig, das anzubieten, was die verstorbenen Angehörigen mochten: zum Beispiel Schokolade, Kaffee, Tequila oder etwas Besonderes wie Muscheln zum Frühstück.

14 bis 16.30 Uhr
Alebrijes, Calavera und La Catrina

Offene Workshops für Kinder ab 6 Jahren mit Ursula Hüge, Nina Schmidt und Dr. Birgit Wüller
Ihr könnt Alebrijes, Fantasietiere aus Holz, mit kunterbunten Mustern verzieren. Oder ihr bemalt Calaveras, Totenköpfe aus Gips, mit Blumen Punkten und Girlanden. Und dann gibt es noch La Catrina, die Skelettdame, die ihr als Papiercollage prächtig kleiden und schmücken könnt.
Materialkosten für Alebrijes und Calaveras: jeweils EUR 3,-

14.30 bis 15.15 Uhr und 15.30 bis 16.15 Uhr
Zuckerschädel verzieren
Workshops für Kinder ab 8 Jahren mit Daniela Biermann und Bettina Ulrich
EUR 8,- inkl. Material
Anmeldung bis 25.10.: Tel. 0711.2022-444 / anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

15 bis 16 Uhr
Im Dialog mit dem Tod
Führung mit Dietmar Neitzke

Totengedenken im Kulturvergleich am Beispiel Mexikos und verschiedender Länder Afrikas
EUR 4,- zzgl. Eintritt

16.30 Uhr
Piñata

Von der Decke baumelt die prall mit Süßigkeiten gefüllte Piñata: Bringt sie zum Platzen und freut euch auf einen Regen süßer Überraschungen!

Moderation des Nachmittags: Alexandra Meyer

Für das leibliche Wohl beim Fest gibt es Totenbrot, Tamales, mexikanische Süßigkeiten und Kakao.

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellungen

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit Guadalupe Bazan-Meyer statt, die auch unsere Ofrenda gestaltet.

Mit freundlicher Unterstützung von:


Ferienprogramm ab 8 |



Ferienprogramm mit einigen Antworten auf viele Fragen


Mit Dietmar Neitzke (Museumsvermittler) und  Tanja Mahn-Berta (Erzählerin und Ortsvertretung eines Bestattungshauses)

Im Ferienprogramm erkunden wir mit einer erfahrenen Trauerbegleiterin und Erzählerin und einem Museumspädagogen, wie sich Menschen aus verschiedenen Kulturen mit den Themen Endlichkeit und Vergänglichkeit beschäftigen. Dabei hören wir auch Geschichten und setzen unsere Gedanken sowie Ideen dazu kreativ um.

Gebühr: EUR 4,- inkl. Eintritt in die Dauerausstellungen

In der Reihe "So viel Leben ist vor dem Tod" (2. - 6.11.) in Kooperation mit Ars Narrandi e. V.

         

Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Stuttgart und der Baden-Württemberg Stiftung

        

Ausstellungseröffnung |



Junge und alte Menschen unterschiedlicher Kulturen wurden gebeten, persönlich auf Fragen zum Thema Tod und Trauer zu antworten und individuell ein kleines Bild zur Frage zu gestalten. Die Antworten dieser Menschen, ihre individuellen Geschichten und die dazugehörigen Bilder werden auf der Galerie des Wanner-Saals ausgestellt.

Ergänzt wird diese Ausstellung durch die Medienstation "Sarggeschichten":
Die Macher*innen der Sarggeschichten haben Kurzfilme über das Sterben, das Abschiednehmen und Beerdigen, über Trauern und Erinnern produziert. Die "Sarggeschichten" können Denkanstöße für Zwischendurch sein oder als Impulse und Bildungsangebote für Kitas, Schulen, Jugendclubs oder Seniorengruppen dienen. Die Macher*innen glauben, dass selbstbestimmtes Handeln und Gestalten helfen, wenn der Tod ins Leben tritt. Dazu wollen sie ermutigen und Informationen über Sterben, Tod und Trauer verbreiten.

Die Ausstellung ist bis 6. November während der Öffnungszeiten sowie im Rahmen der Abendveranstaltungen in der Reihe "So viel Leben ist vor dem Tod" zu sehen.

Eintritt frei

In Kooperation mit Ars Narrandi e. V.

         

Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Stuttgart und der Baden-Württemberg Stiftung

        

Führung | Sonderausstellung



Tamilische Geschichte(n) aus Indien und der Welt

Die Große Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg zeigt die Geschichte und Gegenwart tamilischer Kultur. Über 80 Millionen Menschen in Indien, Sri Lanka und anderen Teilen der Welt identifizieren sich als Tamil*innen: Sie teilen dieselbe Sprache, das Tamil, die ihren Ursprung im Süden Indiens hat. Von Liebe und Krieg versucht, ihre Geschichte und Geschichten auf vielfältige Weise erlebbar zu machen, indem unterschiedliche Menschen ihre Erzählungen über Kulturen und Identitäten von Tamil*innen teilen.

EUR 5,- zzgl. Ausstellungseintritt
Ohne Anmeldung

Spielfilm |


Copyright: Universum


Der Journalist und Buchautor Tiziano Terzani ruft seinen Sohn aus New York zu sich. Er möchte ihm von seiner Kindheit und Jugend erzählen, von seiner Tätigkeit als Asienkorrespondent. Und von seiner Reise zu sich selbst aufgrund einer Krebserkrankung, die ihn in die Einsamkeit des Himalaya und in einen Kosmos spiritueller Erfahrungen führte. In langen und sehr emotionalen Vater-Sohn-Gesprächen festigt sich die Bindung und alte Spannungen werden aufgelöst. Zusammen gehen sie Tabu-Themen wie die Auseinandersetzung mit dem Tod an.

Basierend auf dem autobiografischen Bestseller von Tiziano Terzani erzählt der Film „Das Ende ist mein Anfang“ einfühlsam von den letzten Monaten des bekannten Schriftstellers und Spiegel-Korrespondenten, gespielt von Bruno Ganz, in denen er sich auf das „letzte große Abenteuer“ Tod vorbereitet.

Regie: Jo Baier, Deutschland, 2010, 98 Minuten, empfohlen ab 14 Jahren, FSK 6

Eintritt: EUR 7,-/5,-
Reservierung: Tel. 0711.2022-444,  anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

In der Reihe "So viel Leben ist vor dem Tod" (2. - 6.11.) in Kooperation mit Ars Narrandi e. V.

         

Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Stuttgart und der Baden-Württemberg Stiftung

        

Ausstellung |



Junge und alte Menschen unterschiedlicher Kulturen wurden gebeten, persönlich auf Fragen zum Thema Tod und Trauer zu antworten und individuell ein kleines Bild zur Frage zu gestalten. Die Antworten dieser Menschen, ihre individuellen Geschichten und die dazugehörigen Bilder werden auf der Galerie des Wanner-Saals ausgestellt.

Ergänzt wird diese Ausstellung durch die Medienstation "Sarggeschichten":
Die Macher*innen der Sarggeschichten haben Kurzfilme über das Sterben, das Abschiednehmen und Beerdigen, über Trauern und Erinnern produziert. Die "Sarggeschichten" können Denkanstöße für Zwischendurch sein oder als Impulse und Bildungsangebote für Kitas, Schulen, Jugendclubs oder Seniorengruppen dienen. Die Macher*innen glauben, dass selbstbestimmtes Handeln und Gestalten helfen, wenn der Tod ins Leben tritt. Dazu wollen sie ermutigen und Informationen über Sterben, Tod und Trauer verbreiten.

Die Ausstellung ist von 2. bis 6. November während der Öffnungszeiten sowie im Rahmen der Abendveranstaltungen in der Reihe "So viel Leben ist vor dem Tod" zu sehen.

Eintritt frei

In Kooperation mit Ars Narrandi e. V.

         

Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Stuttgart und der Baden-Württemberg Stiftung

        

Vortrag und Podiumsgespräch |


Hermann Parzinger
Copyright: SPK, Foto: Herlinde Kölbl



Vortrag von Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Hermann Parzinger (Stiftung Preußischer Kulturbesitz)

anschließend: Podiumsgespräch mit Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Hermann Parzinger, Prof. Dr. Inés de Castro (Linden-Museum Stuttgart), moderiert von Dr. Ernst Wolfgang Becker (Stiftung Bundespräsident-Theodor-Heuss-Haus)


Der Wiederaufbau des Berliner Schlosses als Humboldt Forum war von Beginn an umstritten. Angelegt als Begegnungsstätte für die Kulturen der Welt stand in den letzten Jahren vor allem der Umgang mit den ethnologischen Sammlungen in der Kritik. An viele Objekte aus Afrika und Asien knüpften sich Fragen ihrer rechtmäßigen Erwerbung sowie der Rückgabe oder angemessenen Präsentation geraubter Kulturgüter. Das Humboldt Forum wurde zu einem zentralen Ort der Kontroverse um das koloniale Erbe in Deutschland insgesamt.

Der Gründungsintendant des Humboldt Forums Hermann Parzinger wird die Debatte zunächst in einem Impulsvortrag nachzeichnen. Anschließend stellt er sich gemeinsam mit der Direktorin des Linden-Museums Inés de Castro den Fragen von Ernst Wolfgang Becker.

Ort: Linden-Museum Stuttgart

Eintritt frei
Anmeldung: info@remove-this.stiftung-heuss-haus.de


In Kooperation mit:

Ausstellung |



Junge und alte Menschen unterschiedlicher Kulturen wurden gebeten, persönlich auf Fragen zum Thema Tod und Trauer zu antworten und individuell ein kleines Bild zur Frage zu gestalten. Die Antworten dieser Menschen, ihre individuellen Geschichten und die dazugehörigen Bilder werden auf der Galerie des Wanner-Saals ausgestellt.

Ergänzt wird diese Ausstellung durch die Medienstation "Sarggeschichten":
Die Macher*innen der Sarggeschichten haben Kurzfilme über das Sterben, das Abschiednehmen und Beerdigen, über Trauern und Erinnern produziert. Die "Sarggeschichten" können Denkanstöße für Zwischendurch sein oder als Impulse und Bildungsangebote für Kitas, Schulen, Jugendclubs oder Seniorengruppen dienen. Die Macher*innen glauben, dass selbstbestimmtes Handeln und Gestalten helfen, wenn der Tod ins Leben tritt. Dazu wollen sie ermutigen und Informationen über Sterben, Tod und Trauer verbreiten.

Die Ausstellung ist von 2. bis 6. November während der Öffnungszeiten sowie im Rahmen der Abendveranstaltungen in der Reihe "So viel Leben ist vor dem Tod" zu sehen.

Eintritt frei

In Kooperation mit Ars Narrandi e. V.

         

Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Stuttgart und der Baden-Württemberg Stiftung

        

Führung und Erzählungen | Afrika Lateinamerika



Überraschende Geschichten vom Leben und Tod aus Mexiko und Afrika
Führung und Erzählungen zur mexikanischen Ofrenda und in der Ausstellung „Wo ist Afrika?“

                                             
Der Rundgang führt durch die Dauerausstellung „Wo ist Afrika?“ und der für den Día de los Muertos aufgebauten Ofrenda, einem mexikanischen Gabentisch zum Totengedenken. Gemeinsam betrachten wir den mannigfaltigen Umgang mit Sterben, Tod, Trauer und den Ahnen, der sich in den Museumsobjekten und erzählten Geschichten widerspiegelt.

Erzählerin: Stefanie Keller / Führung: Dietmar Neitzke

Eintritt:
EUR 10,-/8,- inkl. Dauerausstellungseintritt
Reservierung: Tel. 0711.2022-444,  anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

In der Reihe "So viel Leben ist vor dem Tod" (2. - 6.11.) in Kooperation mit Ars Narrandi e. V.

         

Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Stuttgart und der Baden-Württemberg Stiftung

        

Vortrag | Süd-/Südostasien



Mit Odile Néri-Kaiser                                  

Wenn man den Tod nicht als ein brutales Ende versteht, sondern als eine Reise ins Unbekannte sieht, kann man sich vorbereiten und die Kunst zu sterben wird schließlich zu einer Kunst des Lebens. Wenn man dem Wandlungsprozess furchtlos und liebevoll beistehen kann, entwickeln sich umso mehr Menschlichkeit und Mitgefühl für das Leben und alle Lebewesen.

Odile Néri-Kaiser lädt uns ein, an dieser Reise ins Unbekannte teil zu haben, begleitet von der Leichtigkeit und dem Humor des Autors, des buddhistischen Meditationsmeisters Sogyal Rimpoche.

Eintritt: EUR 10,-/8,-
Reservierung: Tel. 0711.2022-444,  anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

In der Reihe "So viel Leben ist vor dem Tod" (2. - 6.11.) in Kooperation mit Ars Narrandi e. V.

         

Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Stuttgart und der Baden-Württemberg Stiftung

        

Ausstellung |



Junge und alte Menschen unterschiedlicher Kulturen wurden gebeten, persönlich auf Fragen zum Thema Tod und Trauer zu antworten und individuell ein kleines Bild zur Frage zu gestalten. Die Antworten dieser Menschen, ihre individuellen Geschichten und die dazugehörigen Bilder werden auf der Galerie des Wanner-Saals ausgestellt.

Ergänzt wird diese Ausstellung durch die Medienstation "Sarggeschichten":
Die Macher*innen der Sarggeschichten haben Kurzfilme über das Sterben, das Abschiednehmen und Beerdigen, über Trauern und Erinnern produziert. Die "Sarggeschichten" können Denkanstöße für Zwischendurch sein oder als Impulse und Bildungsangebote für Kitas, Schulen, Jugendclubs oder Seniorengruppen dienen. Die Macher*innen glauben, dass selbstbestimmtes Handeln und Gestalten helfen, wenn der Tod ins Leben tritt. Dazu wollen sie ermutigen und Informationen über Sterben, Tod und Trauer verbreiten.

Die Ausstellung ist von 2. bis 6. November während der Öffnungszeiten sowie im Rahmen der Abendveranstaltungen in der Reihe "So viel Leben ist vor dem Tod" zu sehen.

Eintritt frei

In Kooperation mit Ars Narrandi e. V.

         

Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Stuttgart und der Baden-Württemberg Stiftung

        

Workshop |



Mit Silke Alima Stöckl, Heilpraktikerin und Tanzleiterin für Tänze des Universellen Friedens

Anhand von Tänzen, Liedern und kleinen rituellen Einblicken werden interkulturelle Einsichten im Trauerkontext einmal ganz anders vermittelt – sie sollen für die Teilnehmenden praktisch erlebbar sein. Die symbolisch-choreografische Auslegung der Inhalte – welche keineswegs einen nur meditativen Charakter haben – wird hierbei nicht nur über den Kopf vermittelt. Alles wird aktiv ausprobiert und dynamisch erfasst. Über Bewegung und Stimme ergeben sich so manche Aha-Effekte sowie ein schönes und kurzweiliges Miteinander. Notenkenntnisse oder andere musikalische Vorerfahrungen sind nicht erforderlich.

Gebühr: EUR 60,-/45,-
Reservierung: Tel. 0711.2022-444,  anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

In der Reihe "So viel Leben ist vor dem Tod" (2. - 5.11.) in Kooperation mit Ars Narrandi e. V.

         

Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Stuttgart und der Baden-Württemberg Stiftung

        

Führung | Sonderausstellung



Tamilische Geschichte(n) aus Indien und der Welt

Die Große Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg zeigt die Geschichte und Gegenwart tamilischer Kultur. Über 80 Millionen Menschen in Indien, Sri Lanka und anderen Teilen der Welt identifizieren sich als Tamil*innen: Sie teilen dieselbe Sprache, das Tamil, die ihren Ursprung im Süden Indiens hat. Von Liebe und Krieg versucht, ihre Geschichte und Geschichten auf vielfältige Weise erlebbar zu machen, indem unterschiedliche Menschen ihre Erzählungen über Kulturen und Identitäten von Tamil*innen teilen.

EUR 5,- zzgl. Ausstellungseintritt
Ohne Anmeldung

Erzählungen | Afrika Lateinamerika Orient

   

Erzählabend mit Stimmen von denen, die nicht mehr sind

Erzähler*innen: Charles Aceval, Thierno Diallo, Odile Néri-Kaiser / Musik: Hélène Godefroy


In dieser Veranstaltung mischen sich die Stimmen von Verstorbenen und von Lebenden. Begleitet von der Musik der Viola da gamba berichten die Erzähler und die Erzählerin von bereits verstorbenen Mentor*innen und dem Erbe, das diese in Form von Erzählungen und Geschichten hinterlassen haben.
Hören Sie tradierte Geschichten verschiedener Kulturen und spüren Sie deren Kraft für die heutige Zeit.

Gebühr: EUR 12,-/10,-
Reservierung: Tel. 0711.2022-444,  anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

In der Reihe "So viel Leben ist vor dem Tod" (2. - 6.11.) in Kooperation mit Ars Narrandi e. V.

         

Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Stuttgart und der Baden-Württemberg Stiftung

        

Ausstellung |



Junge und alte Menschen unterschiedlicher Kulturen wurden gebeten, persönlich auf Fragen zum Thema Tod und Trauer zu antworten und individuell ein kleines Bild zur Frage zu gestalten. Die Antworten dieser Menschen, ihre individuellen Geschichten und die dazugehörigen Bilder werden auf der Galerie des Wanner-Saals ausgestellt.

Ergänzt wird diese Ausstellung durch die Medienstation "Sarggeschichten":
Die Macher*innen der Sarggeschichten haben Kurzfilme über das Sterben, das Abschiednehmen und Beerdigen, über Trauern und Erinnern produziert. Die "Sarggeschichten" können Denkanstöße für Zwischendurch sein oder als Impulse und Bildungsangebote für Kitas, Schulen, Jugendclubs oder Seniorengruppen dienen. Die Macher*innen glauben, dass selbstbestimmtes Handeln und Gestalten helfen, wenn der Tod ins Leben tritt. Dazu wollen sie ermutigen und Informationen über Sterben, Tod und Trauer verbreiten.

Die Ausstellung ist von 2. bis 6. November während der Öffnungszeiten sowie im Rahmen der Abendveranstaltungen in der Reihe "So viel Leben ist vor dem Tod" zu sehen.

Eintritt frei

In Kooperation mit Ars Narrandi e. V.

         

Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Stuttgart und der Baden-Württemberg Stiftung

        

Führung und Erzählungen | Afrika Lateinamerika



Überraschende Geschichten vom Leben und Tod aus Mexiko und Afrika
Führung und Erzählungen zur mexikanischen Ofrenda und in der Ausstellung „Wo ist Afrika?“

                                             
Der Rundgang führt durch die Dauerausstellung „Wo ist Afrika?“ und der für den Día de los Muertos aufgebauten Ofrenda, einem mexikanischen Gabentisch zum Totengedenken. Gemeinsam betrachten wir den mannigfaltigen Umgang mit Sterben, Tod, Trauer und den Ahnen, der sich in den Museumsobjekten und erzählten Geschichten widerspiegelt.

Erzählerin: Stefanie Keller / Führung: Dietmar Neitzke

Eintritt:
EUR 10,-/8,- inkl. Dauerausstellungseintritt
Reservierung: Tel. 0711.2022-444,  anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

In der Reihe "So viel Leben ist vor dem Tod" (2. - 6.11.) in Kooperation mit Ars Narrandi e. V.

         

Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Stuttgart und der Baden-Württemberg Stiftung

        

Führung | Sonderausstellung



Tamilische Geschichte(n) aus Indien und der Welt

Die Große Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg zeigt die Geschichte und Gegenwart tamilischer Kultur. Über 80 Millionen Menschen in Indien, Sri Lanka und anderen Teilen der Welt identifizieren sich als Tamil*innen: Sie teilen dieselbe Sprache, das Tamil, die ihren Ursprung im Süden Indiens hat. Von Liebe und Krieg versucht, ihre Geschichte und Geschichten auf vielfältige Weise erlebbar zu machen, indem unterschiedliche Menschen ihre Erzählungen über Kulturen und Identitäten von Tamil*innen teilen.

EUR 5,- zzgl. Ausstellungseintritt
Ohne Anmeldung

Führung | Nordamerika



Mit Dietmar Neitzke
                                            
Die Vorstellungen vom Leben der Indigenen Nordamerikas sind stark von Klischees und Projektionen geprägt. Exemplarisch beschäftigen wir uns mit indigenen Gesellschaften der nordamerikanischen Prärie, die Bisons jagten, sowie der Pueblo-Kultur, die in den Halbwüsten des Südwestens vom Maisanbau lebten. sden bisonjagenden, in Tipis lebenden Prärieindianern sowie den Pueblo-Indianern, die in den Halbwüsten des Südwestens vom Maisanbau lebten. In ihren sozialen und religiösen Zeremonien spielen die Katsinas eine wichtige Rolle. Dies sind Geistwesen, die sowohl die Ahn*innen als auch den Fruchtbarkeit bringenden Regen repräsentieren und von Tänzern dargestellt bzw. als Puppen verschenkt wurden.

EUR 4,- zzgl. Eintritt in die Dauerausstellungen
Nur für Einzelpersonen bzw. Kleinstgruppen. Keine Reservierung möglich

Führung | Sonderausstellung



Tamilische Geschichte(n) aus Indien und der Welt

Die Große Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg zeigt die Geschichte und Gegenwart tamilischer Kultur. Über 80 Millionen Menschen in Indien, Sri Lanka und anderen Teilen der Welt identifizieren sich als Tamil*innen: Sie teilen dieselbe Sprache, das Tamil, die ihren Ursprung im Süden Indiens hat. Von Liebe und Krieg versucht, ihre Geschichte und Geschichten auf vielfältige Weise erlebbar zu machen, indem unterschiedliche Menschen ihre Erzählungen über Kulturen und Identitäten von Tamil*innen teilen.

EUR 5,- zzgl. Ausstellungseintritt
Ohne Anmeldung

Führung | Sonderausstellung



Tamilische Geschichte(n) aus Indien und der Welt

Die Große Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg zeigt die Geschichte und Gegenwart tamilischer Kultur. Über 80 Millionen Menschen in Indien, Sri Lanka und anderen Teilen der Welt identifizieren sich als Tamil*innen: Sie teilen dieselbe Sprache, das Tamil, die ihren Ursprung im Süden Indiens hat. Von Liebe und Krieg versucht, ihre Geschichte und Geschichten auf vielfältige Weise erlebbar zu machen, indem unterschiedliche Menschen ihre Erzählungen über Kulturen und Identitäten von Tamil*innen teilen.

EUR 5,- zzgl. Ausstellungseintritt
Ohne Anmeldung

Film und Gespräch | Sonderausstellung


Zeichnung: Claire Braud



Zehntausende Zivilist*innen starben 2008 und 2009 auf Sri Lanka, als Regierungstruppen die von der Guerilla-Gruppe Tamil Tigers besetzten Gebiete zurückeroberten. Einige Jahre nach Ende des Bürgerkrieges durchreiste die Journalistin Vanessa Dougnac nun den Norden der Insel auf der Suche nach den Spuren dieses vergessenen Krieges. Die Regisseurin lässt Zeitzeugen zu Wort kommen und filmt einst paradiesische Strände, die immer noch wie ein Schlachtfeld aussehen. Claire Braud illustriert in ihren Zeichnungen die Flucht von 300.000 Tamil*innen, die zwischen den zwei Lagern aufgerieben wurden - und das nicht so einfach vergessen können.

Nach dem Film sprechen wir mit Human Rights Watch über die aktuelle Menschenrechtslage in Sri Lanka.

Regie: Vanessa Dougnac, Fabrice Launay, Frankreich 2017, Deutsch, 55 Min.

Eintritt: EUR 5,-/3,-
Reservierung: Tel. 0711.2022-444, anmeldung@lindenmuseum.de

Quiz-Show |


© Kleon Medugorac


7 Stuttgarter Museen erweitern unterhaltsam Ihr Wissen!

Das "Museumsquiz On Stage" in die zweite Runde: Um "Liebe" geht es in drei Fragerunden, die Themen beleuchten, die bei einem regulären Museumsbesuch kaum wahrgenommen werden. Sie geben spannende, amüsante und manchmal skurrile Einblicke in die beteiligten Häuser: das Haus der Geschichte Baden-Württemberg, das Kunstmuseum Stuttgart, das Landesmuseum Württemberg, das Naturkundemuseum Stuttgart, die Staatsgalerie Stuttgart, das StadtPalais Stuttgart und unser Museum.

Das Moderatoren-Duo, bestehend aus der Kunstvermittlerin Sara Dahme und DJ Andreas Vogel, beide mit viel Quiz- und Museumserfahrung, wird gekonnt durch das vielfältige Programm führen. Mit einer guten Prise Humor und musikalischer Untermalung werden die beiden Profis die von den Museen vorbereiteten Fragen auf der Live-Bühne unterhaltsam präsentieren. Unterhaltung, Spaß und großer Wissenzuwachs zum Angeben bei der nächsten Party sind garantiert, attraktive Preise winken!

Zuschauer*innen können mit der Online-Plattform „Kahoot!“ sowohl einzeln als auch in der Gruppe am Quiz teilnehmen.

Ort: Haus der Geschichte Baden-Württemberg,  Konrad-Adenauer-Straße 16

Eintritt: EUR 5,-
Anmeldung: veranstaltungen@remove-this.hdgbw.de



Mach mit im Jugendclub!

Tüfteln gegen die Verschwendung - Mach mit im Jugendclub! In unseren Treffen beschäftigen wir uns derzeit mit aussortierten, liegengebliebenen oder weggeworfenen Dingen - in der Mode- und Lebensmittelindustrie, als weltweites Problem und in unserem eigenen Alltag.

Wie können wir Müll vermeiden und vermeintlich Unbrauchbares weiter nutzen? Dabei lassen wir uns von historischen und neuen Reparatur- und Recyclingtechniken inspirieren und schaffen aus Altem Neues, Nützliches, Schlaues und Schönes.

Wer zwischen 8 und 14 Jahre alt ist, ist herzlich willkommen.

Die Mitgliedschaft im Jugendclub ist kostenlos!

Anmeldung und weitere Informationen bei Nina Schmidt: 
Tel. 0711.2022-428
schmidt@remove-this.lindenmuseum.de

Nähere Informationen

 

Vortrag | Sonderausstellung


Wie jahrtausendealte Grabfunde die Gemüter erhitz(t)en

Referentin: Martina Stoye, Museum für Asiatische Kunst Berlin


1876 entdeckte der Sammlungsreisende Fedor Jagor im südindischen Adichanallur ein prähistorisches Gräberfeld und schickte Hunderte von Grabgefäßen nach Berlin. Wohl kaum jemand ahnte damals, welch große Bedeutung den Funden im 21. Jahrhundert zukommen würde. Der Fall Adichanallur zeigt, wie Objekte, die Jahrtausende lang im Boden lagen, plötzlich wieder politisch brisant und hochaktuell werden können.

Eintritt: EUR 6,-/4,-/GEV-Mitglieder und Schulklassen frei

In Kooperation mit: Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e. V.

Kuratorenführung | Sonderausstellung



Tamilische Geschichte(n) aus Indien und der Welt

Kuratorenführung in englischer Sprache mit Dr. Georg Noack


Die Große Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg zeigt die Geschichte und Gegenwart tamilischer Kultur. Über 80 Millionen Menschen in Indien, Sri Lanka und anderen Teilen der Welt identifizieren sich als Tamil*innen: Sie teilen dieselbe Sprache, das Tamil, die ihren Ursprung im Süden Indiens hat. Von Liebe und Krieg versucht, ihre Geschichte und Geschichten auf vielfältige Weise erlebbar zu machen, indem unterschiedliche Menschen ihre Erzählungen über Kulturen und Identitäten von Tamil*innen teilen.

EUR 8,- zzgl. Ausstellungseintritt
Ohne Anmeldung

***

Of Love and War
Tamil Cultural Histories from India and the World

Guided tour in English with senior curator Dr. Georg Noack

The special exhibition of the state of Baden-Württemberg shows the history and present of Tamil culture. Over 80 million people in India, Sri Lanka and other parts of the world identify themselves as Tamil*s: They share the same language, Tamil, which originated in southern India. "Of Love and War" seeks to bring their history and stories to life in a variety of ways, with different people sharing their narratives about Tamil cultures and identities.

EUR 8,- plus admission to the exhibition
Without registration

Kuratorenführung | Sonderausstellung



Tamilische Geschichte(n) aus Indien und der Welt

Führung in englischer und tamilischer Sprache mit Kurator Dr. Georg Noack und Remila Ramasamy


Die Große Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg zeigt die Geschichte und Gegenwart tamilischer Kultur. Über 80 Millionen Menschen in Indien, Sri Lanka und anderen Teilen der Welt identifizieren sich als Tamil*innen: Sie teilen dieselbe Sprache, das Tamil, die ihren Ursprung im Süden Indiens hat. Von Liebe und Krieg versucht, ihre Geschichte und Geschichten auf vielfältige Weise erlebbar zu machen, indem unterschiedliche Menschen ihre Erzählungen über Kulturen und Identitäten von Tamil*innen teilen.

EUR 8,- zzgl. Ausstellungseintritt
Ohne Anmeldung

***

Of Love and War
Tamil Cultural Histories from India and the World

Guided tour in English and Tamil with senior curator Dr. Georg Noack and Remila Ramasamy

The special exhibition of the state of Baden-Württemberg shows the history and present of Tamil culture. Over 80 million people in India, Sri Lanka and other parts of the world identify themselves as Tamil*s: They share the same language, Tamil, which originated in southern India. "Of Love and War" seeks to bring their history and stories to life in a variety of ways, with different people sharing their narratives about Tamil cultures and identities.

EUR 8,- plus admission to the exhibition
Without registration

 

 

Kuratorenführung | Sonderausstellung



Tamilische Geschichte(n) aus Indien und der Welt

Mit Kurator Dr. Georg Noack


Die Große Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg zeigt die Geschichte und Gegenwart tamilischer Kultur. Über 80 Millionen Menschen in Indien, Sri Lanka und anderen Teilen der Welt identifizieren sich als Tamil*innen: Sie teilen dieselbe Sprache, das Tamil, die ihren Ursprung im Süden Indiens hat. Von Liebe und Krieg versucht, ihre Geschichte und Geschichten auf vielfältige Weise erlebbar zu machen, indem unterschiedliche Menschen ihre Erzählungen über Kulturen und Identitäten von Tamil*innen teilen.

EUR 8,- zzgl. Ausstellungseintritt
Ohne Anmeldung

Führung | Sonderausstellung



Tamilische Geschichte(n) aus Indien und der Welt

Die Große Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg zeigt die Geschichte und Gegenwart tamilischer Kultur. Über 80 Millionen Menschen in Indien, Sri Lanka und anderen Teilen der Welt identifizieren sich als Tamil*innen: Sie teilen dieselbe Sprache, das Tamil, die ihren Ursprung im Süden Indiens hat. Von Liebe und Krieg versucht, ihre Geschichte und Geschichten auf vielfältige Weise erlebbar zu machen, indem unterschiedliche Menschen ihre Erzählungen über Kulturen und Identitäten von Tamil*innen teilen.

EUR 5,- zzgl. Ausstellungseintritt
Ohne Anmeldung

Konzert | Sonderausstellung



Karnatische Flötenmusik

Unter den außereuropäischen Musikkulturen nimmt die indische Musik eine Sonderstellung ein. Mit mehreren tausend technisch und namentlich verschiedenen Ragas bildet sie das größte modale Musiksystem der Welt. Kein geringerer als Olivier Messiaen hat daher im Vorwort zu seiner Kompositionslehre (Technique de mon langage musical) der indischenTonkunst seinen Respekt gezollt und sie zu seinen Lehrmeistern gezählt. Gleichzeitig bildet die Raga-Musik den Inbegriff einer Konzeptkunst, die den aufführenden Musikern Spielraum zur Improvisation und individuellen Gestaltung überlässt.

Der indische Flötist J. A. Jayant entstammt einer südindischen Musikerfamilie, die über mehrere Generationen berühmte Musiker hervorbrachte. Das Flötenspiel erlernte Jayanth von seinem Großvater Sri T. S.Sankaran, der ein Schüler des legendären karnatischen Flötisten T. R. Mahalingam war. Flute Mali, wie er in ganz Südindien genannt wurde, hat die moderne Flötenspielweise in der klassischen südindischen Kunstmusik während der letzten 50 Jahre geprägt und verändert wie kein anderer Musiker.

Seit dem Beginn seiner Karriere hat sich J. A. Jayant im Alter von knapp 30 Jahren zum wichtigsten neuen Flötenspieler der klassischen südindischen Musik entwickelt. Die Haupteigenschaften seines Flötenspiels sind ein kräftiger Ton, eine ausgefeilte Blastechnik, herzergreifende Melodien, rhythmische Vielfalt und überschäumende Kreativität, alles basierend auf einer strengen Disziplin und Beachtung der karnatischen Musiktradition.

Wenn der Künstler eine musikalische Komposition/Kriti präsentiert, können kritische Zuhörer*innen den Liedtext Zeile für Zeile im Spiel des Musikers nachvollziehen. Dieser „Singende Instrumentalstil“ ist ein besonderes Zeichen für die außergewöhnliche Musikalität von Jayanth.

Seine Interpretationen der indischen Raga-Melodien zeugen von einer einzigartigen künstlerischen Ausdruckskraft und außergewöhnlicher Improvisationskunst. Kritiker bestätigen seiner Musik eine Ruhe und Ausgeglichenheit, gepaart mit Heiterkeit und höchster technischer Virtuosität, die dem Künstler die Erschaffung atemberaubend schöner Melodien erlaubt und sein Publikum verzaubert.

Seine neuartige Interpretation der klassischen südindischen Musik, gepaart mit kreativerExperimentierfreude, machen J. A. Jayant zu einem Favoriten der Konzertorganisationen auf der ganzen Welt und brachten ihm zahlreiche Einladungen für Konzerttourneen in die USA, nach Malaysia, Australien, Südafrika, Großbritannien, Deutschland und in die Schweiz.

Ensemble:
J. A. Jayant: Flöte
M. Sumanth: Violine
Sai Giridhar: Mridangam
Herbert Lang: Kanjira

Eintritt: EUR 17,-/12,-
Reservierung: Tel. 0711.2022-444, anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

 

Führung | Sonderausstellung



Tamilische Geschichte(n) aus Indien und der Welt

Die Große Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg zeigt die Geschichte und Gegenwart tamilischer Kultur. Über 80 Millionen Menschen in Indien, Sri Lanka und anderen Teilen der Welt identifizieren sich als Tamil*innen: Sie teilen dieselbe Sprache, das Tamil, die ihren Ursprung im Süden Indiens hat. Von Liebe und Krieg versucht, ihre Geschichte und Geschichten auf vielfältige Weise erlebbar zu machen, indem unterschiedliche Menschen ihre Erzählungen über Kulturen und Identitäten von Tamil*innen teilen.

EUR 5,- zzgl. Ausstellungseintritt
Ohne Anmeldung

Workshop | Süd-/Südostasien

 

Mit Sunyata Meditation Stuttgart e. V.

In einem Einführungskurs lernen die Teilnehmenden einige Meditationstechniken kennen, die dabei unterstützen, zur Ruhe zu kommen und einen klaren Geist wiederherzustellen. Dadurch können wir unseren Alltag bewusster, konzentrierter und mit mehr Lebensfreude erleben.

Gebühr: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellung
Anmeldung bis 10.11.: Tel. 0711.2022-444, anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de
 

Offenes Programm mit Modenschau | Sonderausstellung



Tamilische Mode zum Anprobieren

Wie trägt man einen Sari? Wie einen Dhoti? Und wie einen Lungi? An diesem Nachmittag haben Kinder und Erwachsene die
Gelegenheit, tamilische Kleidung und Mode kennenzulernen und sie anzuprobieren. Mitglieder der tamilischen Diaspora
zeigen ihre Gewänder und erklären, wie man sie trägt. Anschließend gibt es eine Modenschau: Wer hat den schönsten
Sari? Und wer trägt ihn am elegantesten?

In Kooperation mit der Tamil Heritage Foundation International

Gebühr: EUR 3,- 
Ohne Anmeldung

Führung | Sonderausstellung



Tamilische Geschichte(n) aus Indien und der Welt

Die Große Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg zeigt die Geschichte und Gegenwart tamilischer Kultur. Über 80 Millionen Menschen in Indien, Sri Lanka und anderen Teilen der Welt identifizieren sich als Tamil*innen: Sie teilen dieselbe Sprache, das Tamil, die ihren Ursprung im Süden Indiens hat. Von Liebe und Krieg versucht, ihre Geschichte und Geschichten auf vielfältige Weise erlebbar zu machen, indem unterschiedliche Menschen ihre Erzählungen über Kulturen und Identitäten von Tamil*innen teilen.

EUR 5,- zzgl. Ausstellungseintritt
Ohne Anmeldung

Familienführung ab 6 | Lateinamerika



Mit Daniela Biermann


Der Lebensraum der Bewohner*innen Amazoniens wird immer weiter reduziert. Als Beispiel betrachten wir die Situation der Kaiapó, die ihre Lebensgrundlagen aus ihrer Umgebung beziehen, sich aber auch international behaupten. Mit ihren Ritualen, die sie bis heute durchführen, stärken sie ihre Gemeinschaft.

Gebühr: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellungseintritt (bis einschließlich 18 Jahre frei)
Ohne Anmeldung

Führung | Sonderausstellung



Tamilische Geschichte(n) aus Indien und der Welt

Die Große Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg zeigt die Geschichte und Gegenwart tamilischer Kultur. Über 80 Millionen Menschen in Indien, Sri Lanka und anderen Teilen der Welt identifizieren sich als Tamil*innen: Sie teilen dieselbe Sprache, das Tamil, die ihren Ursprung im Süden Indiens hat. Von Liebe und Krieg versucht, ihre Geschichte und Geschichten auf vielfältige Weise erlebbar zu machen, indem unterschiedliche Menschen ihre Erzählungen über Kulturen und Identitäten von Tamil*innen teilen.

EUR 5,- zzgl. Ausstellungseintritt
Ohne Anmeldung

Ausstellung |



Sozialer Buddhismus: Kunst – Energie – Inspiration, verbunden mit dem aktiven Dialog weltoffener Verständigung

Künstlerin: Dharma Master Supreme Matriarch Ji Kwang Dae Poep Sa Nim


Die Ausstellung führt in die spirituelle Kunst der buddhistischen Meisterin Supreme Matriarch Ji Kwang Dae Poep Sa Nim ein. Motivreiche Bildwelten, getragen von der traditionellen asiatischen Kunst der Kalligrafie, zeigen die faszinierenden Welten von Buddhas und Bodhisattvas in farbintensiven Natur- und Kulturlandschaften. Menschen finden, umgeben von Tieren, in friedvollen und glücklichen Ensembles zueinander und vermitteln ein energetisches Spektrum der Hinwendung und Liebe in friedvoller Klarheit.

Mit diesen Gemälden hat Dae Poep Sa Nim einen besonderen Stil geschaffen, der die alte Praxis spiritueller Kalligrafie des Ostens mit einem farbenfrohen Malstil der westlichen Welt vereint. Den "Energy Spiritual Writing Paintings" wohnt eine spirituelle Kraft ausgleichender Energien inne, die ein Echo von außergewöhnlicher Intensität erzeugen. Beleuchtet werden die existenziellen Bereiche unseres Lebens, um den Weg zu einem erfüllten klaren Leben reicher Beziehungen zu weisen. Entstanden in tiefer Meditation verwirklichen die Gemälde die außergewöhnliche Kunst einer energetischen Übertragung: Materialisiert tritt die spirituelle Kraft buddhistischer Praxis im 21. Jahrhundert auf.

Die Ausstellung im Wanner-Saal ist bis 19. November zu sehen.

Veranstalter: Yun Hwa Sangha Europe e. V.

Eintritt frei

Workshop (16 - 20 Jahre) | Sonderausstellung



Workshop für Jugendliche von 16 bis 20 Jahren mit Yvonne Rudisch

Du hast Lust auf ein internationales Medienprojekt in Austausch mit Jugendlichen aus Chennai, Indien? Du bist fotobegeistert und zwischen 16 und 20 Jahre alt? Dabei sind keine besonderen technischen Vorkenntnisse vorausgesetzt. Dich erwarten fünf spannende Nachmittage, an denen wir künstlerische Techniken der Fotografie kennenlernen und unser Umfeld durch die Kameralinse unserer Smartphones neu betrachten. Dabei treten wir mit Jugendlichen aus Chennai in einen bildlichen Dialog über unsere Perspektiven auf Alltag und Zugehörigkeit. Was verbinden wir mit unserem Wohnort? Was ist uns lieb, was lästig? Was haben Stuttgart und Chennai gemeinsam?

Lust darauf?
Dann schick uns bis 29.9. eine pn per Instagram an @lindenmuseum oder per E-Mail an menz@remove-this.lindenmuseum.de für mehr Infos.

Kurstermine:
Do. 13.10., 15.45 - 19 Uhr / 20.10., 17 - 20 Uhr /  17.11., 17 - 20 Uhr / 24.11., 17 - 20 Uhr / 1.12., 17 - 20 Uhr

Die Teilnahme am Kurs ist kostenlos.

Gefördert von der Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e. V.

Ausstellung |



Sozialer Buddhismus: Kunst – Energie – Inspiration, verbunden mit dem aktiven Dialog weltoffener Verständigung

Künstlerin: Dharma Master Supreme Matriarch Ji Kwang Dae Poep Sa Nim


Die Ausstellung führt in die spirituelle Kunst der buddhistischen Meisterin Supreme Matriarch Ji Kwang Dae Poep Sa Nim ein. Motivreiche Bildwelten, getragen von der traditionellen asiatischen Kunst der Kalligrafie, zeigen die faszinierenden Welten von Buddhas und Bodhisattvas in farbintensiven Natur- und Kulturlandschaften. Menschen finden, umgeben von Tieren, in friedvollen und glücklichen Ensembles zueinander und vermitteln ein energetisches Spektrum der Hinwendung und Liebe in friedvoller Klarheit.

Mit diesen Gemälden hat Dae Poep Sa Nim einen besonderen Stil geschaffen, der die alte Praxis spiritueller Kalligrafie des Ostens mit einem farbenfrohen Malstil der westlichen Welt vereint. Den "Energy Spiritual Writing Paintings" wohnt eine spirituelle Kraft ausgleichender Energien inne, die ein Echo von außergewöhnlicher Intensität erzeugen. Beleuchtet werden die existenziellen Bereiche unseres Lebens, um den Weg zu einem erfüllten klaren Leben reicher Beziehungen zu weisen. Entstanden in tiefer Meditation verwirklichen die Gemälde die außergewöhnliche Kunst einer energetischen Übertragung: Materialisiert tritt die spirituelle Kraft buddhistischer Praxis im 21. Jahrhundert auf.

Die Ausstellung im Wanner-Saal ist bis 19. November zu sehen.

Veranstalter: Yun Hwa Sangha Europe e. V.

Eintritt frei

Ausstellung |



Sozialer Buddhismus: Kunst – Energie – Inspiration, verbunden mit dem aktiven Dialog weltoffener Verständigung

Künstlerin: Dharma Master Supreme Matriarch Ji Kwang Dae Poep Sa Nim


Die Ausstellung führt in die spirituelle Kunst der buddhistischen Meisterin Supreme Matriarch Ji Kwang Dae Poep Sa Nim ein. Motivreiche Bildwelten, getragen von der traditionellen asiatischen Kunst der Kalligrafie, zeigen die faszinierenden Welten von Buddhas und Bodhisattvas in farbintensiven Natur- und Kulturlandschaften. Menschen finden, umgeben von Tieren, in friedvollen und glücklichen Ensembles zueinander und vermitteln ein energetisches Spektrum der Hinwendung und Liebe in friedvoller Klarheit.

Mit diesen Gemälden hat Dae Poep Sa Nim einen besonderen Stil geschaffen, der die alte Praxis spiritueller Kalligrafie des Ostens mit einem farbenfrohen Malstil der westlichen Welt vereint. Den "Energy Spiritual Writing Paintings" wohnt eine spirituelle Kraft ausgleichender Energien inne, die ein Echo von außergewöhnlicher Intensität erzeugen. Beleuchtet werden die existenziellen Bereiche unseres Lebens, um den Weg zu einem erfüllten klaren Leben reicher Beziehungen zu weisen. Entstanden in tiefer Meditation verwirklichen die Gemälde die außergewöhnliche Kunst einer energetischen Übertragung: Materialisiert tritt die spirituelle Kraft buddhistischer Praxis im 21. Jahrhundert auf.

Veranstalter: Yun Hwa Sangha Europe e. V.

Eintritt frei

Führung | Sonderausstellung



Tamilische Geschichte(n) aus Indien und der Welt

Die Große Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg zeigt die Geschichte und Gegenwart tamilischer Kultur. Über 80 Millionen Menschen in Indien, Sri Lanka und anderen Teilen der Welt identifizieren sich als Tamil*innen: Sie teilen dieselbe Sprache, das Tamil, die ihren Ursprung im Süden Indiens hat. Von Liebe und Krieg versucht, ihre Geschichte und Geschichten auf vielfältige Weise erlebbar zu machen, indem unterschiedliche Menschen ihre Erzählungen über Kulturen und Identitäten von Tamil*innen teilen.

EUR 5,- zzgl. Ausstellungseintritt
Ohne Anmeldung

Führung | Sonderausstellung



Tamilische Geschichte(n) aus Indien und der Welt

Die Große Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg zeigt die Geschichte und Gegenwart tamilischer Kultur. Über 80 Millionen Menschen in Indien, Sri Lanka und anderen Teilen der Welt identifizieren sich als Tamil*innen: Sie teilen dieselbe Sprache, das Tamil, die ihren Ursprung im Süden Indiens hat. Von Liebe und Krieg versucht, ihre Geschichte und Geschichten auf vielfältige Weise erlebbar zu machen, indem unterschiedliche Menschen ihre Erzählungen über Kulturen und Identitäten von Tamil*innen teilen.

EUR 5,- zzgl. Ausstellungseintritt
Ohne Anmeldung

Führung | Sonderausstellung



Tamilische Geschichte(n) aus Indien und der Welt

Die Große Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg zeigt die Geschichte und Gegenwart tamilischer Kultur. Über 80 Millionen Menschen in Indien, Sri Lanka und anderen Teilen der Welt identifizieren sich als Tamil*innen: Sie teilen dieselbe Sprache, das Tamil, die ihren Ursprung im Süden Indiens hat. Von Liebe und Krieg versucht, ihre Geschichte und Geschichten auf vielfältige Weise erlebbar zu machen, indem unterschiedliche Menschen ihre Erzählungen über Kulturen und Identitäten von Tamil*innen teilen.

EUR 5,- zzgl. Ausstellungseintritt
Ohne Anmeldung

Vorführung | Ostasien



Tee trinken und den Lärm der Welt vergessen in der hohen Schule der Teekunst aus ihrem Ursprungsland China

In Kooperation mit der Bambusbrücke Stuttgart e. V.

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellungen

Familienführung ab 6 | Sonderausstellung



Familienführung ab 6 Jahren durch die Sonderausstellung "Von Liebe und Krieg. Tamilische Geschichte(n) aus Indien und der Welt"

Antal, eine berühmte Dichterin, Ganapati, der gerne nascht, oder ein tanzender Shiva – ihr werdet verschiedenste Persönlichkeiten und Götterfiguren kennenlernen und dabei eine farbenfrohe Fülle von Bildern, Dingen des Alltags oder der religiösen Verehrung erleben. Der Weg führt durch Landschaften, Gassen, eine Galerie und einen Tempelbereich.

EUR 5,- zzgl. Sonderausstellungseintritt (bis einschließlich 12 Jahre frei)
Ohne Anmeldung

Führung | Sonderausstellung



Tamilische Geschichte(n) aus Indien und der Welt

Die Große Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg zeigt die Geschichte und Gegenwart tamilischer Kultur. Über 80 Millionen Menschen in Indien, Sri Lanka und anderen Teilen der Welt identifizieren sich als Tamil*innen: Sie teilen dieselbe Sprache, das Tamil, die ihren Ursprung im Süden Indiens hat. Von Liebe und Krieg versucht, ihre Geschichte und Geschichten auf vielfältige Weise erlebbar zu machen, indem unterschiedliche Menschen ihre Erzählungen über Kulturen und Identitäten von Tamil*innen teilen.

EUR 5,- zzgl. Ausstellungseintritt
Ohne Anmeldung

Workshop (16 - 20 Jahre) | Sonderausstellung



Workshop für Jugendliche von 16 bis 20 Jahren mit Yvonne Rudisch

Du hast Lust auf ein internationales Medienprojekt in Austausch mit Jugendlichen aus Chennai, Indien? Du bist fotobegeistert und zwischen 16 und 20 Jahre alt? Dabei sind keine besonderen technischen Vorkenntnisse vorausgesetzt. Dich erwarten fünf spannende Nachmittage, an denen wir künstlerische Techniken der Fotografie kennenlernen und unser Umfeld durch die Kameralinse unserer Smartphones neu betrachten. Dabei treten wir mit Jugendlichen aus Chennai in einen bildlichen Dialog über unsere Perspektiven auf Alltag und Zugehörigkeit. Was verbinden wir mit unserem Wohnort? Was ist uns lieb, was lästig? Was haben Stuttgart und Chennai gemeinsam?

Lust darauf?
Dann schick uns bis 29.9. eine pn per Instagram an @lindenmuseum oder per E-Mail an menz@remove-this.lindenmuseum.de für mehr Infos.

Kurstermine:
Do. 13.10., 15.45 - 19 Uhr / 20.10., 17 - 20 Uhr /  17.11., 17 - 20 Uhr / 24.11., 17 - 20 Uhr / 1.12., 17 - 20 Uhr

Die Teilnahme am Kurs ist kostenlos.

Gefördert von der Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e. V.


 



Mach mit im Jugendclub!

Tüfteln gegen die Verschwendung - Mach mit im Jugendclub! In unseren Treffen beschäftigen wir uns derzeit mit aussortierten, liegengebliebenen oder weggeworfenen Dingen - in der Mode- und Lebensmittelindustrie, als weltweites Problem und in unserem eigenen Alltag.

Wie können wir Müll vermeiden und vermeintlich Unbrauchbares weiter nutzen? Dabei lassen wir uns von historischen und neuen Reparatur- und Recyclingtechniken inspirieren und schaffen aus Altem Neues, Nützliches, Schlaues und Schönes.

Wer zwischen 8 und 14 Jahre alt ist, ist herzlich willkommen.

Die Mitgliedschaft im Jugendclub ist kostenlos!

Anmeldung und weitere Informationen bei Nina Schmidt: 
Tel. 0711.2022-428
schmidt@remove-this.lindenmuseum.de

Nähere Informationen

 

Führung | Sonderausstellung



Tamilische Geschichte(n) aus Indien und der Welt

Die Große Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg zeigt die Geschichte und Gegenwart tamilischer Kultur. Über 80 Millionen Menschen in Indien, Sri Lanka und anderen Teilen der Welt identifizieren sich als Tamil*innen: Sie teilen dieselbe Sprache, das Tamil, die ihren Ursprung im Süden Indiens hat. Von Liebe und Krieg versucht, ihre Geschichte und Geschichten auf vielfältige Weise erlebbar zu machen, indem unterschiedliche Menschen ihre Erzählungen über Kulturen und Identitäten von Tamil*innen teilen.

EUR 5,- zzgl. Ausstellungseintritt
Ohne Anmeldung

Führung | Sonderausstellung



Tamilische Geschichte(n) aus Indien und der Welt

Die Große Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg zeigt die Geschichte und Gegenwart tamilischer Kultur. Über 80 Millionen Menschen in Indien, Sri Lanka und anderen Teilen der Welt identifizieren sich als Tamil*innen: Sie teilen dieselbe Sprache, das Tamil, die ihren Ursprung im Süden Indiens hat. Von Liebe und Krieg versucht, ihre Geschichte und Geschichten auf vielfältige Weise erlebbar zu machen, indem unterschiedliche Menschen ihre Erzählungen über Kulturen und Identitäten von Tamil*innen teilen.

EUR 5,- zzgl. Ausstellungseintritt
Ohne Anmeldung

Führung | Sonderausstellung



Tamilische Geschichte(n) aus Indien und der Welt

Die Große Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg zeigt die Geschichte und Gegenwart tamilischer Kultur. Über 80 Millionen Menschen in Indien, Sri Lanka und anderen Teilen der Welt identifizieren sich als Tamil*innen: Sie teilen dieselbe Sprache, das Tamil, die ihren Ursprung im Süden Indiens hat. Von Liebe und Krieg versucht, ihre Geschichte und Geschichten auf vielfältige Weise erlebbar zu machen, indem unterschiedliche Menschen ihre Erzählungen über Kulturen und Identitäten von Tamil*innen teilen.

EUR 5,- zzgl. Ausstellungseintritt
Ohne Anmeldung

Führung | Ozeanien



Kombi-Führung im Linden-Museum Stuttgart und der Staatsgalerie Stuttgart

Mit Anette Ochsenwadel und Bettina Ulrich


Im Rahmen dieser Kombi-Führung besuchen Sie zunächst die Ausstellung "Ozeanien - Kontinent der Inseln" im Linden-Museum. Skulpturen und Masken sowie zahlreiche andere Objekte erlauben einen Einblick in die faszinierende Kultur der Inselwelt Ozeaniens, die Ihnen Bettina Ulrich anhand ausgewählter Beispiele in einer ersten Führung vorstellen wird. Den Fragen, wie die ozeanische Kunst nach Europa kam, wer sie sammelte, wie sie beschrieben und in den europäischen Kontext integriert wurde und welche Rolle sie für die Entstehung der Moderne spielte, geht Anette Ochsenwadel in einer zweiten Führung in der Staatsgalerie nach.

In Kooperation mit Kunst+LiteraTUR

Gebühr: EUR 22,- inkl. Führungen und Eintritt
Anmeldung über KUnst und LiteraTUR: Tel. 0174.9316141, anetteochsenwadel@remove-this.t-online.de

Führung | Sonderausstellung



Tamilische Geschichte(n) aus Indien und der Welt

Die Große Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg zeigt die Geschichte und Gegenwart tamilischer Kultur. Über 80 Millionen Menschen in Indien, Sri Lanka und anderen Teilen der Welt identifizieren sich als Tamil*innen: Sie teilen dieselbe Sprache, das Tamil, die ihren Ursprung im Süden Indiens hat. Von Liebe und Krieg versucht, ihre Geschichte und Geschichten auf vielfältige Weise erlebbar zu machen, indem unterschiedliche Menschen ihre Erzählungen über Kulturen und Identitäten von Tamil*innen teilen.

EUR 5,- zzgl. Ausstellungseintritt
Ohne Anmeldung