Veranstaltungsprogramm

Konferenz "Das neue Museum"

Koloniale Spuren in der Kinderliteratur


Fortbildung für pädagogische Fachkräfte in Kindergärten und Kindertagesstätten und Lehrer*innen an Grundschulen, sowie sich in Ausbildung und Studium befindende Erzieher*innen und Grundschullehrer*innen

Mit Julia Schneider und Verena Staack (beide Deutsches Literaturarchiv Marbach), Rosalie Möller (Linden-Museum Stuttgart) sowie einer Anti-Bias-Trainer*in


Bildmaterial, das sich in den Sammlungen des Linden-Museums findet und die in Kinderliteratur hervorgerufenen Vorstellungswelten von Afrika bieten eine Vielzahl Impulse, sich kritisch mit Bildern und Wörtern, in welchen Folgen der Kolonialgeschichte zum Ausdruck kommen, auseinander zu setzen. Wie kann ein sensibler Umgang mit den Einflüssen der Kolonialgeschichte im gegenwärtigen und alltäglichen Lese- und Bilderbuchkanon von Kindergruppen (4 bis 10 Jahre)  gelingen? Am Beispiel von "Jim Knopf" von Michael Ende überlegen wir, welche kritische Brille notwendig ist und welche Erfahrungen dabei helfen können. Miteinbezogen werden auch die Bilderbuch-Adaptionen des Klassikers.

Die Fortbildung ist zweitägig und findet an verschiedenen Orten statt:

Mo. 8. März, 15.30 bis 18 Uhr, im Linden-Museum Stuttgart

Mo. 15. März, 15.30 bis 18 Uhr, im Deutschen Literaturarchiv Marbach
Schillerhöhe 8 - 10, Marbach am Neckar

Beide Termine bauen aufeinander auf.

Kostenfrei

Anmeldung bis 3.3.: Tel. 0711.2022-579, fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

In Kooperation mit dem Deutschen Literaturarchiv Marbach