Veranstaltungsprogramm

Vortrag | Sonderausstellung



Die „Eroberung“ Lateinamerikas und ihre Folgen für Biodiversität und Gesellschaft

Referenten: Prof. Dr. Rainer Luick, Hochschule Rottenburg
Dr. Sebastian Lotzkat, Naturkundemuseum Stuttgart

Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Vielfalt mitteleuropäischer Kulturpflanzen durch Einflüsse aus aller Welt bereichert, insbesondere auch aus Lateinamerika.

Kartoffel, Mais oder Tomaten sind vom täglichen Speiseplan kaum mehr wegzudenken. Züchtung und Auswahl führten zu einer großen Vielfalt regional angepasster Sorten.

Durch industrielle Landwirtschaft und intensivere Anbaumethoden sind jedoch viele traditionelle  Kulturpflanzen im vergangenen halben Jahrhundert verloren gegangen. Zudem sind seit 1492 diverse Pflanzen- und Tierarten aus Lateinamerika über den Güterverkehr oder durch gezielte Einbürgerung zu uns gekommen und haben erfolgreich Fuß gefasst. Je nach Art und Ort kann die Etablierung solcher Neobiota ganz unterschiedliche Konsequenzen für hiesige Lebenswelten haben.

Eintritt frei


Anmeldung:
Umweltakademie (Seminar-Nr.: 113 DAL)
Tel.: 0711.126-2819, jessica.daul@remove-this.um.bwl.de

In Kooperation mit:

Führung | Sonderausstellung



Gebühr: EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung und Gespräch | Sonderausstellung


© Gliserio Castañeda, D.R.Secretaria de Cultura – INAH

Führung und Gespräch in der Azteken-Ausstellung

Mit Prof. Dr. Inés de Castro, Direktorin Linden-Museum,
Dr. Doris Kurella, Fachreferentin Latein- und Nordamerika Linden-Museum,
Eberhard Schwarz, Pfarrer an der Hospitalkirche und Roland Weeger, Leiter Katholisches Bildungswerk Stuttgart.


Es sind in besonderer Weise Mythen und Rituale, die Einblick geben in die Ordnungen und in die Selbsterhaltungsmechanismen einer Zivilisation.

So streng die Gesellschaft in soziale Schichten, Herrschafts- und Funktionsebenen gegliedert war, so rigide war die Ordnung der gesamten Welt. Tägliche Kult- und Opferhandlungen in den Familien waren ebenso bestimmend wie der staatliche durch Priester und Adel organisierte Kult in den Tempelbezirken, zu dem auch Menschenopfer gehörten.

Aus religionswissenschaftlicher und ethnologischer Perspektive sind diese Wechselwirkungen von Mythos, Opfer und Ordnung nicht nur regionale sondern kulturübergreifende Erscheinungen. Brauchen Gesellschaften Opfer zum Selbsterhalt?

Gebühr:
EUR14,-
Anmeldung bis 08.11.19. unter roland.weeger@remove-this.kbw-stuttgart.drs.de

In Kooperation mit:

Eröffnung | LindenLAB



Welche Rolle spielen Museen in einer zunehmend diversen Gesellschaft? Wie können ethnologische Ausstellungshäuser mit der eigenen, vom Kolonialismus geprägten, Geschichte umgehen? Das Linden-Museum erprobt im Rahmen des neuen Projekts “LindenLAB“ die eigene Neuausrichtung und setzt sich mit zentralen Fragen um die Zukunft des Museums auseinander.

Gefördert im Rahmen der Initiative für Ethnologische Sammlungen der 

Führung | Sonderausstellung



Gebühr: EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Vortrag | Sonderausstellung


Welchen Anteil am Ausgang des Krieges hatten die spanischen Conquistadoren, welchen ihre indianischen Verbündeten?


Referent:
Prof. Dr. Felix Hinz, Pädagogische Hochschule Freiburg

In den kolonial geprägten Berichten über die Eroberung Mexikos unter Hernán Cortés findet sich durchweg die Darstellung, dass wenige hundert Spanier Millionen von Indigenen in Mexiko unterworfen hätten. Doch die spanischen Konquistadoren hätten allein gegen die mächtigen Azteken nichts ausrichten können. Der Vortrag nimmt den vielfältigen Beitrag ihrer indigenen Verbündeten in den Blick.

Eintritt:
EUR 5,-/3,-/GEV-Mitglieder frei.

Nach Voranmeldung haben einzelne Klassen/Kurse mit ihren Lehrerinnen und Lehrern freien Eintritt.

In Kooperation mit: Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e. V. (GEV)

Kuratorinnenführung | Sonderausstellung

Mit Kuratorin Dr. Doris Kurella

Erhalten Sie einen fundierten Blick in die Ausstellung und ihre wichtigsten Themen.

Gebühr: EUR 5,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung | Sonderausstellung



Gebühr: EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung | Sonderausstellung



Gebühr: EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Thementag | Sonderausstellung



Der Ursprung von Chili, Mais und Schokolade

Viele bekannte Nahrungsmittel kommen ursprünglich aus Mexiko und wurden von dort in die ganze Welt gebracht. An diesem Thementag stehen Lebensmittel auf unterschiedlicher Art und Weise im Mittelpunkt.

Programm


11 Uhr

Mais – Von der „Speise der Götter“ zur modernen Kulturpflanze

Prof. Dr. Thomas Miedaner, Landessaatzuchtanstalt, Universität Hohenheim, Stuttgart
Als Kolumbus 1492 in der Karibik landete, hatte der Mais schon eine vieltausendjährige Geschichte hinter sich. Neue molekulare Daten zeigen, dass sich der Mais vor ca. 9.000 Jahren von seinem mexikanischen Vorfahr, der Balsas-Teosinte, trennte. Damit beginn seine In-Kulturnahme (Domestikation). Rund 1.500 Jahre später war Mais für die indigenen Bewohner Mexikos eine wichtige Kulturpflanze und blieb es bis heute. Für die Azteken war er geradezu die Basis ihrer Ernährung und wurde gleich durch mehrere Gottheiten beschützt. In Abhängigkeit vom Maiswachstum fanden im Jahr mehrfach Opferrituale statt, die seine Entwicklung fördern und eine reiche Ernte bewirken sollten. Obwohl schon Kolumbus Mais nach Europa brachte, wusste man lange nicht, ihn richtig zu verwenden. In Deutschland nahm der Maisanbau in besonders günstigen Lagen Anfang des 19. Jahrhunderts zu. Richtigen Rückenwind erhielt er aber erst seit den 1970er Jahren durch die Einführung der Hybridzüchtung. Heute ist Mais unsere zweitwichtigste Ackerfrucht und als Tierfutter und Energiepflanze nicht mehr wegzudenken.

Der Autor ist apl. Professor an der Universität Hohenheim und beschäftigt sich an der dortigen Landessaatzuchtanstalt mit der Züchtung von Roggen und der Vererbung von Krankheitsresistenzen bei kleinkörnigen Getreiden und Mais.

EUR 5,-/ 4,-

14 Uhr
Die Alte Welt des Chili

Mit Gerald Zhang-Schmidt, wissenschaftlicher Spezialist bei "World Chili Aliance"
Auf der Suche nach Pfeffer wurde Amerika entdeckt – und damit, Chili gefunden und zur Herrschaft über viele Küchen der Welt gebracht. Seine Normalität und sein Kultstatus verbergen die Vielfalt, die sich in seiner alten Welt schon über Jahrtausende entwickelt hatte und mit den Azteken zu einer Blüte fand. Chili war für sie so essentiell wie Salz. Es gab dutzende Sorten, die aus allen Ecken des Reiches auf den Markt gebracht wurden. Chili war Tributzahlung und Kampfmittel im Aufstand gegen die Obrigkeit. Es war Medizin, Mittel der Kindererziehung und geradezu sexuelle Würze. So manche dieser Ideen bestehen auch im modernen Mexiko weiter, manche sind auch andernorts neu entstanden. Chili ist einfach nicht nur scharf, es ist eine ganze Welt!

EUR 5,-/ 4,-

14-16 Uhr
Schlange, Wasserfloh oder Wolf - Welche Skulptur gefällt dir?
Kinderprogramm

Du kannst sie aus Maisbausteinen fantasievoll und farbenfroh nachbauen.

EUR 3,- inkl. Ausstellungseintritt

14.30 und 15.30 Uhr
Kinderführungen
Speis und Trank

Was wäre die Welt ohne Popcorn, Kaugummi und Schokolade. Die Azteken opferten ihren Göttern viele Gaben, als Dank für die vielfältigen Nahrungsmittel, die auch später überall in der Welt bekannt wurden. Chicomecoatl war zum Beispiel die Göttin der Nahrungsmittel, der Erde und des Maises. Um für eine gute Ernte zu sorgen brachte man ihr und dem Regengott Tlacloc Opfergaben.

                                          

 

 

 

Vorführung | Ostasien



Mit Teemeisterin Aimin Wagner-Zhao

Tee trinken und den Lärm der Welt vergessen in der hohen Schule der Teekunst aus ihrem Ursprungsland China

In Kooperation mit der Bambusbrücke Stuttgart e. V.

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellungen

Führung | Sonderausstellung



Gebühr: EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Dokumentarfilm | Orient



Im Kreis der Geschichtenerzähler


Dokumentarfilm in arabischer Sprache mit deutschen Untertiteln


Im Jahr 2001 wurde der Djemaa El Fna, der Platz der Gehenkten in Marrakesch, von der Unesco zum „immateriellen Weltkulturerbe“ ausgerufen. Er ist Schauplatz und Bühne von täglich neu entstehenden, abwechslungsreichen Darbietungen – seien es Akrobatik, Tanz, Gesang, Zauberei oder Wahrsagerei. Der Platz, und besonders die Halqa, der Kreis der Geschichtenerzähler, ist ein Konzentrat der mündlichen und gestischen Überlieferungen, wie sie früher in ganz Marokko verbreitet waren. Doch auch neue Traditionen werden erschaffen und überliefert. Der mehrfach preisgekrönte Film von Thomas Ladenburger dokumentiert dieses verschwindende und doch so präsente immaterielle Erbe.

Im Rahmen der Reihe "Mit großen Erzählungen um die Welt"

Eintritt: EUR 10 -/ 8,- 

Reservierung: Tel. 0711.2022-444 / anmeldung@lindenmuseum.de

In Kooperation mit:



     

Mit freundlicher Unterstützung:

  
       

Führung | Sonderausstellung



Gebühr: EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt



Der Jugendclub des Linden-Museums trifft sich alle zwei Wochen. Mädchen und Jungen zwischen 8 und 14 Jahren erarbeiten spannende Projekte im Museum, bekommen einmalige Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen und erforschen die Kulturen unserer Welt.

Anmeldung bei Nina Schmidt: Tel. 0711.2022-428, schmidt@remove-this.lindenmuseum.de

Die Mitgliedschaft im Jugendclub ist kostenlos!

Nähere Informationen

Führung | Sonderausstellung



Gebühr: EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Expertenführung | Sonderausstellung


Direktorinnenührung mit Prof. Dr. Inés de Castro

Erhalten Sie exklusiv einen fundierten Einblick in die Welt der Azteken von Prof. Dr. Inés de Castro mit anschließendem Cocktail.

Gebühr: EUR 29,- für Führung und anschließendem Cocktail inkl. Ausstellungseintritt

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte melden Sie sich bis 14. November 2019 bei:

Andreas Volkwein
Email: fuehrung@lindenmuseum.de
Tel. 0711.2022-579 (Di, Mi, Do, 9.30 - 12 Uhr und 14 - 16 Uhr. Schulferien: nur Do)
Fax: 0711.2022-590

Vortrag | Süd-/Südostasien

Neue Formen der Zusammenarbeit

Referent*innen:

Olivia Musu, Kayaw Literature and Culture Central Committee, Loikaw, Myanmar
Patrick Doei, Kayaw Literature and Culture Central Committee, Loikaw, Myanmar
U Myo Aung, Kayan Literature and Culture Central Committee, Pekon, Myanmar
Khun Besign, Kayan Literature and Culture Central Committee, Pekon, Myanmar
Dr. Georg Noack, Referat Süd- und Südostasien, Linden-Museum Stuttgart

Im Kontext der Debatten um die Verstrickung europäischer Museen in koloniales Unrecht und der Suche nach neuen gesellschaftlichen Rollen und Aufgaben unserer Museen, stellt sich auch die Frage, wie Beziehungen zwischen Museen und Ursprungsgesellschaften unserer Sammlungen heute sinnvoll gestaltet werden können - gerade auch im Hinblick auf die Stärkung der in den Postkolonialen Staaten oft marginalisierten indigenen Gruppen, deren materielle Kultur häufig im Zentrum europäischen Sammlungsinteresses stand.

Im Rahmen des von der Kulturstiftung des Bundes finanzierten Projektes „Linden-Labs“  werden derzeit neue, experimentelle Formen der Zusammenarbeit mit den Kulturkomitees  der Kayaw und der Kayan erprobt -  zweier indigener Gruppen aus dem myanmarisch-thailändischen Grenzgebiet. Im Dialog mit Vertretern der beiden Gruppen stellt Dr. Georg Noack, das Projekt vor  und spricht mit den Projektpartnern über neue Formen der Zusammenarbeit, Wünsche, Erwartungen und Schwierigkeiten.

Nach einer deutschsprachigen Einführung zu den indigenen Gruppen und den für sie relevanten Sammlungen des Linden-Museums wird das Gespräch mit den anwesenden Vertretern der beiden Gruppen in englischer Sprache geführt.

Eintritt:
EUR 5,-/3,-/GEV-Mitglieder frei.
Nach Voranmeldung haben einzelne Klassen/Kurse mit ihren Lehrerinnen und Lehrern freien Eintritt.

In Kooperation mit: Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e. V. (GEV)

Informationsveranstaltung | LindenLAB Orient

Für dieses Lab suchen wir motivierte, kreative, fröhliche Mitstreiter*innen mit Afghanistan-bezogenen Biografien und/oder Interesse, an spannenden,manchmal problematischen Geschichten, Bildern und Dingen kritisch zu arbeiten, die Afghanistan mit Stuttgart und dem Linden-Museum in Vergangenheit und Gegenwart verbinden.

Anmeldung: info@remove-this.lindenmuseum.de

Gefördert im Rahmen der Initiative für Ethnologische Sammlungen der 

Führung | Sonderausstellung



Gebühr: EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Live-Reportage |

Von und mit Rolf Stange

Spitzbergen, das arktische Inselreich zwischen Nordkap und Nordpol, ist mittlerweile aus den Medien ein Begriff, aber den meisten dennoch unbekannt. Nur gut 1000 Kilometer vor dem Nordpol gelegen, sind die Inseln weitgehend unzugänglich. Genauso viele Eisbären wie Menschen bewohnen Spitzbergen, das die Norweger Svalbard nennen, und sobald man die Siedlungen verlässt und über die Tundra streift, trifft man häufiger auf Rentiere und Walrosse als auf Zweibeiner.

Im Winter lässt sich die Arktis mit Ski und Motorschlitten bereisen, und wenn im Sommer das Treibeis die kargen Küsten freigegeben hat, ist man am besten mit dem Schiff in den Fjorden unterwegs.

Seit über 20 Jahren hat der Geograph, Autor und Expeditionsleiter Rolf Stange sich die Arktis zur zweiten Heimat gemacht. „Mr. Spitzbergen“, wie ihn Freude gerne nennen, ist bis in die abgelegensten Winkel des Archipels gereist. Dabei begegnet er Eisbärenfamilien, Polarfüchsen und Walen.

In dieser ganz besonderen Live-Reportage nimmt Rolf Stange den Zuschauer auch mit auf die abgelegene Bäreninsel und besteigt auf der legendären Vulkaninsel Jan Mayen den 2277 Meter hohen Beerenberg.

Freuen Sie sich auf eine atemberaubende Reise zwischen Polarnacht und Mitternachtssonne!

Eintritt:
VVK EUR 18,50 / 16,50 // AK EUR 20,00 / 18,00

Weitere Informationen

Führung | Sonderausstellung



Gebühr: EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Familienführung ab 6 | Sonderausstellung


Familienführung für Eltern mit Kindern ab 6 Jahren

Wer waren die Azteken? Wir begeben uns auf Spurensuche und entschlüsseln Zeichen und sehen Meisterwerke der Bildhauerei. Wir erfahren von archäologischen Funden und bekommen Einblicke in das Leben in Mexiko.

Gebühr:
EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt (bis einschl. 12 Jahre frei)

Live-Foto- und Filmshow |



Von und mit Reiner Harscher

Endlose Salzwüsten, tausend Jahre alte Baobab-Bäume, grüne Savanne und die zweitgrößten Wasserfälle der Erde: Reiner Harschers monumentale Leinwand-Safari beginnt dort, wo der Atlantik auf die malerische Wüste des südlichen Afrikas trifft.

Die Reise führt durch vielfältige Landschaften und die einzigartige Tierwelt der Region. Mit Geländewagen, Boot und Flugzeug ist der Fotograf und Filmer viele Jahre durch Afrikas schönste Naturreservate gereist. Er hat die Salzwüste Magkadikadi und die Serengeti ebenso besucht, wie die berühmten Victoria-Fälle, das weitgehend unberührte Okavango-Delta und die magische Kubu Island-Erhebung.

Mit seiner Kamera ist Fotoprofi Harscher den riesigen Gnu-Herden gefolgt, die sich am Ende der Regenzeit in Bewegung setzen, um schließlich den Maara-Fluss, die „Lebenslinie“ zwischen Kenia und Tansania, zu überqueren.

Er hat eindrucksvolle Bilder von Begegnungen mit Elefanten und Löwen festgehalten und sogar Einblicke in die Kinderstube der Geparden bekommen. Immer wieder war er aber auch zu Gast in den einfachen Lehmhütten der Maasai-Krieger in Kenia und bei den Fischern am Kariba-See.

„Sehnsucht Afrika“ ist eine bildgewaltige Hommage an die Schönheit Afrikas.

Eintritt: VVK EUR 18,50 / 16,50 // AK EUR 20,00 / 18,00

Weitere Informationen

Meditation | Süd-/Südostasien

 

Mit Sunyata Meditation Stuttgart e. V.

In einem Einführungskurs lernen die Teilnehmenden einige Meditationstechniken kennen, die dabei unterstützen, zur Ruhe zu kommen und einen klaren Geist wiederherzustellen. Dadurch können wir unseren Alltag bewusster, konzentrierter und mit mehr Lebensfreude erleben.

Gebühr: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellung

Führung | Sonderausstellung



Gebühr: EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Live-Foto- und Filmshow |

Von und mit Pascal Violo

Verschneite Pässe und abgelegene Dörfer zwischen den höchsten Berggipfeln der Erde – das ist der Himalaya! Diese mystische Welt zieht den Reisejournalisten Pascal Violo magisch an. Acht abenteuerliche Touren hat er in den vergangenen Jahren durch Nepal, Bhutan, Ladakh und Tibet unternommen. Zu Fuß und auf einem alten indischen Motorrad erkundete er die Himalaya-Region.

Er hat uralte Klöster besucht, mit Mönchen Mantras gesungen, in Jurten Buttertee mit Nomaden getrunken und die für die Region typischen bunten Maskentänze gefilmt. Im Königreich Bhutan machte er sich auf die Suche nach dem Glück, in Ladakh hat er ein Treffen mit seiner Heiligkeit, Tenzin Gyatso, dem 14. Dalai Lama erlebt.

Mit tausenden Tibetern feierte er das farbenprächtige Saga Dawa Fest, das an den Geburtstag Buddhas erinnert. Wochenlang wanderte er durch die Region des Solo Khumbu zum Basislager des Mount Everest. Yak-Karawanen und bunte Gebetsfahnen säumten seinen Weg und der Anblick der höchsten Berge der Welt versetzt ihn in wortloses Staunen.

Pascal Violo hat bei seinem Versuch, die Seele des Himalaya festzuhalten keine Strapazen gescheut. Ihm ist ein eindrucksvolles Porträt gelungen, dass uns Menschen und Natur der einzigartigen Gebirgslandschaft in berührenden Aufnahmen näherbringt.

Eintritt: VVK EUR 18,50 / 16,50 // AK EUR 20,00 / 18,00  //  DAV EUR 15,00

Weitere Informationen

Live-Foto- und Filmshow |



Von und mit Reiner Harscher

Kanada und Alaska: das bedeutet unberührte, wilde Natur und schier endlose Weite. Der Fotograf und Weltreisende Reiner Harscher hat mit der Kamera über viele Jahre den Zauber der Wildnis eingefangen. Im Sommer wanderte er über die blühenden Bergwiesen der Rocky Mountains und im Indian Summer fotografierte er das Gold der kanadischen Wälder.

Er war mit den unterschiedlichsten Fortbewegungsmitteln unterwegs: Vom Helikopter gelangen ihm spektakuläre Aufnahmen der majestätischen Bergwelt Alaskas. Das Wasserflugzeug brachte ihn zu Plätzen, wo die riesigen Braunbären Lachse fischen. Von Schlittenhunden ließ er sich im eiskalten Winter durch tief verschneite Wälder ziehen und mit dem Wohnmobil reiste er nach Banff, Jasper und Lake Louise und zu den Rodeos in die Prärie Albertas, wo er Cowboys kennenlernte, deren waghalsige Manöver den Zuschauern den Atem verschlugen.

Reiner Harscher präsentiert seine Erlebnisse mit einer virtuosen Mischung aus Fotografie und Film. Gezielt setzt er die jeweiligen Stärken der beiden unterschiedlichen Medien ein. Seine Fotos geben dem Zuschauer Zeit, Momente zu erleben, die unser Auge normaler Weise so nicht wahrnehmen kann, um danach mit  Filmszenen aus der Luft die unendliche Schönheit der kanadischen Wildnis zu entfalten.

Eintritt:
VVK EUR 18,50 / 16,50 // AK EUR 20,00 / 18,00

Weitere Informationen

Führung | Sonderausstellung



Gebühr: EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Externe Veranstaltung | Süd-/Südostasien



Schöne Dinge aus Nepal, Indien und Thailand

Der alljährliche Nepal-Basar mit seiner großen Auswahl von Produkten aus Nepal, Indien und Thailand lädt zum Stöbern ein. Angeboten werden Nepal-Tee und Himalaya-Salz, alter und neuer Silberschmuck, Räucherwerk, Klangschalen, Zimbeln und Trompeten, Ritualgegenstände, kunsthandwerkliche Arbeiten aus Holz, Stein und Metall, buddhistische und hinduistische Statuen sowie Thangkas, Tücher und Wohntextilien, Taschen und Beutel, handgeschöpfte Papiere, Handgefilztes und vieles mehr.

Eintritt frei

Veranstalterin : Tudi Billo® OHG

Führung | Sonderausstellung



Gebühr: EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung und Tasting | Sonderausstellung

Mit Domingo García, Koch el Mezcal, Oaxaca, Mexiko

Probieren Sie verschiedene Agavenschnäpse und lernen Sie die Unterschiede zwischen Mezcal und Tequila kennen.

Anmeldung bis 5.12.: Tel. 0711.2022-579, fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

Gebühr: EUR 55,– für Führung und Tasting inkl. Sonderausstellungseintritt

Externe Veranstaltung | Süd-/Südostasien



Schöne Dinge aus Nepal, Indien und Thailand

Der alljährliche Nepal-Basar mit seiner großen Auswahl von Produkten aus Nepal, Indien und Thailand lädt zum Stöbern ein. Angeboten werden Nepal-Tee und Himalaya-Salz, alter und neuer Silberschmuck, Räucherwerk, Klangschalen, Zimbeln und Trompeten, Ritualgegenstände, kunsthandwerkliche Arbeiten aus Holz, Stein und Metall, buddhistische und hinduistische Statuen sowie Thangkas, Tücher und Wohntextilien, Taschen und Beutel, handgeschöpfte Papiere, Handgefilztes und vieles mehr.

Eintritt frei

Veranstalterin : Tudi Billo® OHG

Führung | Sonderausstellung



Gebühr: EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt