Veranstaltungsprogramm



Der Jugendclub des Linden-Museums trifft sich alle zwei Wochen. Mädchen und Jungen zwischen 8 und 14 Jahren erarbeiten spannende Projekte im Museum, bekommen einmalige Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen und erforschen die Kulturen unserer Welt.

Anmeldung bei Nina Schmidt: Tel. 0711.2022-428, schmidt@remove-this.lindenmuseum.de

Die Mitgliedschaft im Jugendclub ist kostenlos!

Nähere Informationen

Literatur und Musik | Orient




Literally Peace und Omid Gollmer

Literally Peace ist eine Gruppe syrischer und deutscher (Hobby-)Autor*innen mit vielfältigen kulturellen Hintergründen. Durch ihre Texte tauschen sie sich über ihre Lebensrealitäten in Krieg und Frieden aus und setzen sich in diesem Rahmen mit weiteren Themen auseinander, die sie beschäftigen: Freundschaft, Liebe, Migration, Heimat. Am Abend präsentieren sie neue Texte auf Deutsch und Arabisch zum Thema Hoffnung. Eine Live-Schaltung zu einem/r Autor*in nach Damaskus ist geplant. Omid Gollmer wird die Lesung umrahmen und auch einen Text von Literally Peace vertonen.

Lesungen von Literally Peace fanden bereits im Kulturkabinett in Bad Cannstatt, im Rahmen von "HEIMAT - Internationale Wochen gegen Rassismus" im Forum 3 und beim RIA-Festival im Haus der Katholischen Kirche statt.

Die Texte und weitere Infos finden sich unter www.literallypeace.com und unter www.facebook.com/literallypeace.


Omid Gollmer, Foto: Alice Bacher

Omid ist persisch und bedeutet "Hoffnung" und ist selbsterwählter Auftrag und bestimmende Konstante des Singer-Songwriters und Wahl-Stuttgarters Omid Gollmer, der in seinen Texten über individuelle Abgründe und gesellschaftliche Zustände reflektiert und gleichzeitig auf eine jene Art Mensch verweist, die selbstbestimmt, mitfühlend und friedensstiftend in der Welt tätig ist. Die sanft-ruhige, unaufdringliche Stimme, mit der Omid Gollmer seine Songs interpretiert und die feinfühligen, filigranen Gitarrenklänge scheinen eher das Gegenteil eines typischen Protest-Liedermachers zu verkörpern, doch wer sagt, dass eine Revolution immer wild, laut und polternd sein muss? Omid Gollmers Musik ist eine Art stille Revolte, die weder belehren oder bekehren,  sondern vielmehr sensibilisieren und zum Nachdenken anregen möchte.

Als Sohn einer iranischen Mutter und eines österreichischen Vaters beschäftigt sich Omid Gollmer, der bereits seit zehn Jahren in Stuttgart lebt, auf unterschiedliche Art und Weise mit dem Thema Heimat. So schreibt er mittlerweile nicht nur auf Englisch, sondern auch auf Deutsch und in der österreichischen Dialektsprache Steirisch. Zudem vertont er Schriftzitate aus der Tradition der Bahai, einer Religion, die im Iran vor rund 150 Jahren entstand, und interpretiert bekannte persische Songs von iranischen Liedermachern wie Kourosh Yaghmaie und Faramarz Aslani, deren Musik 1979 nach der islamischen Revolution im Iran verboten wurde, doch große Bekanntheit in der Welt erreichte.

Special Guest: Marcel Cestari, Gitarre


Website: www.omidgollmer.de
Youtube-Clip 1 | Youtube-Clip II 

Eintritt: EUR 8,-/5,-
Reservierung:
Tel. 0711.2022-444 / anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de        

Benefiz-Veranstaltung | Orient



Musik, Performance-Theater, Live-Malerei

Das Leben und vor allem Überleben vieler Menschen im Iran liegt in unseren Händen. Durch die wochenlangen Überflutungen stehen 25 von 31 Provinzen im Iran unter Wasser. Die Hochwasserkatastrophe kostet täglich viele Menschen ihr Leben und die Hilfe erreicht die Menschen, wenn überhaupt, nur unter schwersten Bedingungen. Iranische Künstler*innen, die sich für das Schicksal dieser notleidenden Menschen einsetzen, haben aus diesem Grund ein Ensemble zusammengestellt: eine Aufführung, bei der verschiedenste Künstler*innen auf eine Bühne kommen und gemeinsam auftreten, von Musik, Performance-Theater bis Live-Malerei.

Alle Einnahmen dieser Veranstaltung werden gespendet, um den Menschen in den überfluteten Provinzen die dringend benötigte Hilfe zukommen lassen zu können, in Kooperation mit dem Roten Kreuz bzw. Roten Halbmond, die sicherstellen, dass die Spenden auch vor Ort ankommen. Wir bitten um Ihre Unterstützung!

Veranstalter: Ein Gemeinschaftsprojekt von iranischen und internationalen Künstler*innen in Stuttgart in Kooperation mit AISS (Association of Iranian Students of Stuttgart)

Eintritt: EUR 20,-/15,- (für Studierende)

Nähere Informationen: tropfen4tropfen@remove-this.gmail.com

Poster und Flyer zur Veranstaltung (pdf)

Vorführung | Ostasien



Mit Ikebana-Meisterin Hannelore Störzinger (Kaden Ryu)


Ikebana, die japanische Kunst des Blumenarrangierens, gehörte neben der Teezeremonie, der Kalligrafie, der Dichtkunst und der Musik zur Ausbildung jedes Adligen und wurde auch von den Priestern der buddhistischen und shintoistischen Klöster praktiziert. Die Samurai fanden vor ihren Kämpfen durch Ikebana-Zeremonien Konzentration, Ruhe und den Weg zu sich selbst.

Das Arrangieren von Blumen, Gräsern oder Zweigen soll die Natur in den Lebensraum des Menschen bringen und gleichzeitig die kosmische Ordnung darstellen. Im Gegensatz zur dekorativen Form des Blumensteckens in der westlichen Welt schafft das Ikebana eine Harmonie von linearem Aufbau, Rhythmik und Farbe.

Nach der Ikebana-Zeremonie zeigt die Meisterin, wie ein Ikebana entsteht und erklärt die dazu notwendigen Schritte.

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellung

Figurentheater-Performance | Afrika


 

The Big Coat Hanger Bang auf dem Vorplatz des Linden-Museums: Endlich Rückgabe!

Der größte Kasper der Welt bringt endlich den Kleiderbügel eines schwäbischen Beamten aus Kinshasa zurück nach Stuttgart! Die Überbringerin Punch Agathe kommt mit ihrer Entourage aus Molerats vom TNTN (Transnational Tunnel Network), Fuck-Border-Hippo, vielen anderen und jeder Menge Musik aus Deutschland, Australien und dem Kongo.


Foto: F. Feisel

Punch Agathe ist Trägerin des Stuttgarter Tanz- und Theaterpreises 2019.

Puppenspiel:
Anne Brüssau, Clara Palau y Herrera, Lenya Königs, Cèlia Legaz, Sarah E. Müller, Laura Oppenhäuser, Rafi Martin, Dennis Mertens

Musik:
Orakle Ngoy, STROMBO (Kinshasa), Nick Wilson (Melbourne), Lilith Becker, Marius Alsleben,  Johannes Werner (Stuttgart)

Idee und Regie: Stefanie Oberhoff (Stuttgart), Andy Freer (Melbourne), STROMBO (Kinshasa)

Produktionsleitung: Judith Franke, Laureen Laser

Eintritt frei!

Nähere Informationen:
www.punchagathe.com

Eine Kooperation von
:
GÜTESIEGEL KULTUR* mit snuff puppets / Melbourne, Espace Masolo / Kinshasa und Pumpenhaus Münster

  
      


Gefördert durch den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e. V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg sowie durch die Konzeptionsförderung der Landeshauptstadt Stuttgart