Veranstaltungsprogramm

Literatur und Musik | Orient




Literally Peace und Omid Gollmer

Literally Peace ist eine Gruppe syrischer und deutscher (Hobby-)Autor*innen mit vielfältigen kulturellen Hintergründen. Durch ihre Texte tauschen sie sich über ihre Lebensrealitäten in Krieg und Frieden aus und setzen sich in diesem Rahmen mit weiteren Themen auseinander, die sie beschäftigen: Freundschaft, Liebe, Migration, Heimat. Am Abend präsentieren sie neue Texte auf Deutsch und Arabisch zum Thema Hoffnung. Eine Live-Schaltung zu einem/r Autor*in nach Damaskus ist geplant. Omid Gollmer wird die Lesung umrahmen und auch einen Text von Literally Peace vertonen.

Lesungen von Literally Peace fanden bereits im Kulturkabinett in Bad Cannstatt, im Rahmen von "HEIMAT - Internationale Wochen gegen Rassismus" im Forum 3 und beim RIA-Festival im Haus der Katholischen Kirche statt.

Die Texte und weitere Infos finden sich unter www.literallypeace.com und unter www.facebook.com/literallypeace.


Omid Gollmer, Foto: Alice Bacher

Omid ist persisch und bedeutet "Hoffnung" und ist selbsterwählter Auftrag und bestimmende Konstante des Singer-Songwriters und Wahl-Stuttgarters Omid Gollmer, der in seinen Texten über individuelle Abgründe und gesellschaftliche Zustände reflektiert und gleichzeitig auf eine jene Art Mensch verweist, die selbstbestimmt, mitfühlend und friedensstiftend in der Welt tätig ist. Die sanft-ruhige, unaufdringliche Stimme, mit der Omid Gollmer seine Songs interpretiert und die feinfühligen, filigranen Gitarrenklänge scheinen eher das Gegenteil eines typischen Protest-Liedermachers zu verkörpern, doch wer sagt, dass eine Revolution immer wild, laut und polternd sein muss? Omid Gollmers Musik ist eine Art stille Revolte, die weder belehren oder bekehren,  sondern vielmehr sensibilisieren und zum Nachdenken anregen möchte.

Als Sohn einer iranischen Mutter und eines österreichischen Vaters beschäftigt sich Omid Gollmer, der bereits seit zehn Jahren in Stuttgart lebt, auf unterschiedliche Art und Weise mit dem Thema Heimat. So schreibt er mittlerweile nicht nur auf Englisch, sondern auch auf Deutsch und in der österreichischen Dialektsprache Steirisch. Zudem vertont er Schriftzitate aus der Tradition der Bahai, einer Religion, die im Iran vor rund 150 Jahren entstand, und interpretiert bekannte persische Songs von iranischen Liedermachern wie Kourosh Yaghmaie und Faramarz Aslani, deren Musik 1979 nach der islamischen Revolution im Iran verboten wurde, doch große Bekanntheit in der Welt erreichte.

Special Guest: Marcel Cestari, Gitarre


Website: www.omidgollmer.de
Youtube-Clip 1 | Youtube-Clip II 

Eintritt: EUR 8,-/5,-
Reservierung:
Tel. 0711.2022-444 / anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de        

Benefiz-Veranstaltung | Orient



Musik, Performance-Theater, Live-Malerei

Das Leben und vor allem Überleben vieler Menschen im Iran liegt in unseren Händen. Durch die wochenlangen Überflutungen stehen 25 von 31 Provinzen im Iran unter Wasser. Die Hochwasserkatastrophe kostet täglich viele Menschen ihr Leben und die Hilfe erreicht die Menschen, wenn überhaupt, nur unter schwersten Bedingungen. Iranische Künstler*innen, die sich für das Schicksal dieser notleidenden Menschen einsetzen, haben aus diesem Grund ein Ensemble zusammengestellt: eine Aufführung, bei der verschiedenste Künstler*innen auf eine Bühne kommen und gemeinsam auftreten, von Musik, Performance-Theater bis Live-Malerei.

Alle Einnahmen dieser Veranstaltung werden gespendet, um den Menschen in den überfluteten Provinzen die dringend benötigte Hilfe zukommen lassen zu können, in Kooperation mit dem Roten Kreuz bzw. Roten Halbmond, die sicherstellen, dass die Spenden auch vor Ort ankommen. Wir bitten um Ihre Unterstützung!

Veranstalter: Ein Gemeinschaftsprojekt von iranischen und internationalen Künstler*innen in Stuttgart in Kooperation mit AISS (Association of Iranian Students of Stuttgart)

Eintritt: EUR 20,-/15,- (für Studierende)

Nähere Informationen: tropfen4tropfen@remove-this.gmail.com

Poster und Flyer zur Veranstaltung (pdf)

Vorführung | Ostasien



Mit Ikebana-Meisterin Hannelore Störzinger (Kaden Ryu)


Ikebana, die japanische Kunst des Blumenarrangierens, gehörte neben der Teezeremonie, der Kalligrafie, der Dichtkunst und der Musik zur Ausbildung jedes Adligen und wurde auch von den Priestern der buddhistischen und shintoistischen Klöster praktiziert. Die Samurai fanden vor ihren Kämpfen durch Ikebana-Zeremonien Konzentration, Ruhe und den Weg zu sich selbst.

Das Arrangieren von Blumen, Gräsern oder Zweigen soll die Natur in den Lebensraum des Menschen bringen und gleichzeitig die kosmische Ordnung darstellen. Im Gegensatz zur dekorativen Form des Blumensteckens in der westlichen Welt schafft das Ikebana eine Harmonie von linearem Aufbau, Rhythmik und Farbe.

Nach der Ikebana-Zeremonie zeigt die Meisterin, wie ein Ikebana entsteht und erklärt die dazu notwendigen Schritte.

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellung

Figurentheater-Performance | Afrika


 

The Big Coat Hanger Bang am Linden-Museum: Endlich Rückgabe!

Der größte Kasper der Welt bringt endlich den Kleiderbügel eines schwäbischen Beamten aus Kinshasa zurück nach Stuttgart! Die Überbringerin Punch Agathe kommt mit ihrer Entourage aus Molerats vom TNTN (Transnational Tunnel Network), Fuck-Border-Hippo, vielen anderen und jeder Menge Musik aus Deutschland, Australien und dem Kongo.

Puppenspiel:
Anne Brüssau, Clara Palau y Herrera, Laura Oppenhäuser, Rafi Martin u. a.

Musik:
Orakle Ngoy, STROMBO (Kinshasa), Nick Wilson (Melbourne), Lilith Becker, Marius Alsleben,  Johannes Werner (Stuttgart)

Idee und Regie: Stefanie Oberhoff (Stuttgart), Andy Freer (Melbourne), STROMBO (Kinshasa)
Produktionsleitung: Judith Franke, Laureen Laser

Eintritt frei!

Nähere Informationen:
www.punchagathe.com

Eine Kooperation von
:
GÜTESIEGEL KULTUR* mit snuff puppets / Melbourne, Espace Masolo / Kinshasa und Pumpenhaus Münster

  
      


Gefördert durch den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württembeerg e. V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg sowie durch die Konzeptionsförderung der Landeshauptstadt Stuttgart

       



       

Performances | Süd-/Südostasien

 


Thyitar, Foto: R. Frick



ECHT JETZT! - eine Performance-Art-Begegnung und -Präsentation


Es begegnen sich internationale und hiesige professionelle Künstler*innen und Amateur*innen, Kunstvermittler*innen und ein interessiertes Publikum.

Sie alle befragen die Welt, in der sie leben, aus ihrer Perspektive mit ihren Ausdrucksmöglichkeiten. Die Fragen - und vielleicht auch Antworten – sind so vielfältig wie die künstlerischen Formen, die sie finden. Was alle verbindet: Die Arbeiten sind speziell für ECHT JETZT! entwickelt worden und werden einem breiten Publikum im Linden-Museum und im öffentlichen Raum in Reutlingen und Tübingen präsentiert. 

Im Linden-Museum  sind Performance-Künstler*innen aus Thailand, Myanmar und den Philippinen zu Gast. Sie zeigen Performances, die einen Einblick in ihre Lebensrealitäten zulassen. Ein Künstlergespräch erweitert diesen Blick auf die gesellschaftlichen, politischen und gegenwartskünstlerischen Bewegungen in den jeweiligen Ländern.

Künstler*innen:
Boyet De Mesa (Philippinen), Padungsak Kochsomrong (Thailand), Aye Ko (Myanmar), Thyitar (Myanmar), Phoo Pwint (Myanmar), Chomphunut Phuttha (Thailand), Warattaya Chaisin (Thailand), evtl. weitere Künstler*innen aus Deutschland

Eintritt: EUR 4,-/3,-
Reservierung: Tel. 0711.2022-444, anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

In Kooperation mit:
TheaterPädagogikZentrum BW e. V., Reutlingen

Nähere Informationen und gesamtes Programm zu ECHT JETZT!


      





Konzert | Ostasien


Foto: Ayane Shindo


Traditionelle, moderne und zeitgenössische Kompositionen

Programm

Traditionelle japanische Musik
Shika no Tone / Kinko style Honkyoku
Godan Ginuta (1830-1844) / Mitsuzaki Kengyo

Moderne japanische Musik
Ni kan no Fu (1975) / Hozan Yamamoto
Dosei (1991) / Hikaru Sawai
A Lattice Of Winds (2003) / Jim Franklin

Zeitgenössische Honkyoku
Swan Song (2018) / Atsuhiko Gondai

Besetzung
Reison Kuroda, Shakuhachi
Jim Franklin, Shakuhachi
Naoko Kikuchi, Koto

Reison Kuroda studierte bei den "lebenden Kulturschätzen" Reibo Aoki II und Reibo Aoki III und ist Absolvent der Waseda-Universität sowie der Meisterklasse der Universität der Künste in Tokyo (Abteilung für japanische traditionelle Musik). Er gewann die Hauptpreise bei der "Tone Hidenori Memorial Japanese Music Competition" (2016) und der "World Shakuhachi Competition" (2018) in London. Er ist Mitglied des Muromachi Ensembles und Gründer des Hogaku Quartetts, dessen erste CD 2011 von der Musikkritik begeisternd aufgenommen wurde. Reison Kuroda präsentierte zahlreiche Uraufführungen neuer Shakuhachi-Stücke, unter anderem Kazutomo Yamamotos "Roaming liquid for shakuhachi and orchestra" (Tokyo, 2015) und Kompositionen von Claude Ledoux (Ars Musica, Belgien, 2016). 2019 wurde er zu einem "Kulturbotschafter Japans" ernannt.

Eintritt: EUR 12,-/10,-
Reservierung: Tel. 0711.2022-444, anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

In Zusammenarbeit mit dem Japanischen Kulturinstitut, Köln

Gefördert von

Poly-Media-Performance |



Improvisation als LebensMittel

Ein Projekt von Open_Music e. V.


Die seit 2008 bestehende preisgekrönte Poly-Media-Performance JETZT! führt Open_Music zum zweiten Mal ins Linden-Museum. Sie inspiriert zu interdisziplinärem Austausch zwischen musikalischer Improvisation, darstellenden Künsten und elektronischen Medien. Insgesamt sind etwa 90 Teilnehmer*innen dabei: eine 3. Klasse der Filderschule Stuttgart-Degerloch, zwei Musikklassen der 11. Jahrgangsstufe des Lise-Meitner-Gymnasiums Böblingen, zwei Musikklassen der Freien Schule für Erziehungshilfe Michaelshof-Ziegelhütte, Mitglieder des Altentanztheaters ZARTBITTER der Tanz- und Theaterwerkstatt Ludwigsburg, eine freie Video-Gruppe aus verschiedenen Stuttgarter Gymnasien und mehr ...

Künstlerische Leitung:
Barbara Stoll (Regie/Schauspiel), Scott Roller (Musik), Prisca Maier-Nieden (Theater), Monika Nuber (Video), Simone de Piccioto (Musik), Nina Kurzeja/Lisa Thomas (TTW-LB), Roderik Vanderstraeten (Technik)

Eintritt: EUR 12,-/8,- | Für Eltern/Begleitpersonen: EUR 5,-
Reservierung: Tel. 0711.2022-444, anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

Weitere Aufführung: So. 21.7., 11 Uhr

Mehr Informationen zu Open_Music e. V. unter: openmusic.de


Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Stuttgart und der Albrecht-Auwärter-Stiftung

Poly-Media-Performance |



Improvisation als LebensMittel

Ein Projekt von Open_Music e. V.


Die seit 2008 bestehende preisgekrönte Poly-Media-Performance JETZT! führt Open_Music zum zweiten Mal ins Linden-Museum. Sie inspiriert zu interdisziplinärem Austausch zwischen musikalischer Improvisation, darstellenden Künsten und elektronischen Medien. Insgesamt sind etwa 90 Teilnehmer*innen dabei: eine 3. Klasse der Filderschule Stuttgart-Degerloch, zwei Musikklassen der 11. Jahrgangsstufe des Lise-Meitner-Gymnasiums Böblingen, zwei Musikklassen der Freien Schule für Erziehungshilfe Michaelshof-Ziegelhütte, Mitglieder des Altentanztheaters ZARTBITTER der Tanz- und Theaterwerkstatt Ludwigsburg, eine freie Video-Gruppe aus verschiedenen Stuttgarter Gymnasien und mehr ...

Künstlerische Leitung:
Barbara Stoll (Regie/Schauspiel), Scott Roller (Musik), Prisca Maier-Nieden (Theater), Monika Nuber (Video), Simone de Piccioto (Musik), Nina Kurzeja/Lisa Thomas (TTW-LB), Roderik Vanderstraeten (Technik)

Eintritt: EUR 12,-/8,- | Für Eltern/Begleitpersonen: EUR 5,-
Reservierung: Tel. 0711.2022-444, anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

Mehr Informationen zu Open_Music e. V. unter: openmusic.de



Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Stuttgart und der Albrecht-Auwärter-Stiftung

Vorführung | Ostasien



Mit Teemeisterin Aimin Wagner-Zhao

Tee trinken und den Lärm der Welt vergessen in der hohen Schule der Teekunst aus ihrem Ursprungsland China

In Kooperation mit der Bambusbrücke Stuttgart e. V.

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellungen

Ausstellungseröffnung |



Entwürfe am Institut für öffentliche Bauten und Entwerfen der Universität Stuttgart


Im Sommersemester 2019 stellt sich das Institut für öffentliche Bauten und Entwerfen der Universität Stuttgart unter Leitung von Prof. Alexander Schwarz der Frage nach der baulichen Zukunft des Linden-Museums. Die fiktive Aufgabenstellung orientiert sich dabei an der realen Vorstellung des angestrebten Neubaus. Unterschiedliche Standorte in der Stuttgarter Innenstadt werden hinsichtlich ihrer Möglichkeiten für das ethnologische Museum diskutiert. Die jeweilige städtebauliche Disposition stellt spezifische Anforderungen an die Museumsentwürfe und bietet Raum für zeitgenössische kuratorische Ansätze. In einer abschließenden Ausstellung im Linden-Museum werden Modelle und Zeichnungen verschiedener Entwurfspositionen präsentiert. Die in universitärer Freiheit entstandenen Entwürfe sollen auch zur Diskussion um die Bedeutung des Linden-Museums für den öffentlichen Stadtraum im Stuttgarter Zentrum anregen.

Die Ausstellung ist bis 29. September zu sehen.

Zur Eröffnung der Ausstellung sprechen:

Prof. Dr. Inés de Castro, Direktorin des Linden-Museums Stuttgart

Dr. Claudia Rose, Ministerialdirigentin, Leiterin der Kunstabteilung im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Prof. Alexander Schwarz, Leiter des Instituts für öffentliche Bauten und Entwerfen der Universität Stuttgart

Eintritt frei

In Kooperation mit:

Vorführung | Ostasien



Mit Teemeisterin Aimin Wagner-Zhao

Tee trinken und den Lärm der Welt vergessen in der hohen Schule der Teekunst aus ihrem Ursprungsland China

In Kooperation mit der Bambusbrücke Stuttgart e. V.

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellungen

Vorführung | Ostasien



Mit Teemeisterin Aimin Wagner-Zhao

Tee trinken und den Lärm der Welt vergessen in der hohen Schule der Teekunst aus ihrem Ursprungsland China

In Kooperation mit der Bambusbrücke Stuttgart e. V.

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellungen

Präsentation | Afrika


Powerman and lion
Quelle: Albion British Comics Database 



Referenten: Antonio Uribe, Reto Ulrich


Im Fokus des Vortrags steht Afrika im Comic. Die oft verwendeten, kolonialistisch geprägten und stereotypen Bilder des afrikanischen Kontinents und der dort lebenden Menschen sind weit verbreitet. Besonders ältere Comics wie "Tim und Struppi", "Micky Maus" oder auch die Schweizer Comic-Figur Globi haben das Bild eines "ungezähmten" Kontinents und seiner "wilden" Bewohner*innen geprägt. Aber auch moderne Superheldencomics spiegeln den westlichen Blick auf Afrika. Nur die wenigsten kennen die afrikanische Sicht: den genuin afrikanischen Comic.

Das Projekt Kaboom! basiert auf einer im Jahr 2015 von den Basler Afrika Bibliographien angeleiteten studentischen Ausstellung. Aufgrund des großen Interesses erscheinen noch dieses Jahr eine Publikation sowie eine Online-Ausstellung.

Eintritt: EUR 5,-/3,-

In Kooperation mit:

freie bühne stuttgart | Orient


Foto: Guido Hofenbitzer

Eine interkulturelle Musik-Theater-Performance für Menschen ab 14 Jahren


Der Aufbruch aus den bisherigen Lebensformen und der Weg von Ost nach West werden für viele Flüchtende zu einem existentiellen Ereignis. Auf der Grundlage des Reiseberichts des Iraners Ramin Khoshbin, der 2015 die Balkanroute bewältigte, betrachtet die freie bühne stuttgart in der Theaterperformance die Fluchtereignisse und das Moment der Fremdheit als „mystisches“ Erlebnis, das alle bisher geltenden Formen und Vorstellungen von Leben grundsätzlich erschüttert und dringende Fragen nach einer Neu-Ausrichtung aufwirft. Was ist das, dieses Leben?

Mit persischen und deutschen Texten von Jalaluddin Rumi, Sohrab Sepehri, Walt Whitman und Ramin Khoshbin. Mit Kompositionen für Cello, Oud und Gitarre.

Regieberatung: Kathrin Heuer, Dramaturgie: Ismene Schell, Darsteller: Ismene Schell (D), Ramin Khoshbin (Iran), Cello: Scott Roller (USA), Gitarre/Oud: Mazen Mohsen (Syrien)

Eintritt: EUR 15,-/12,-/1,- für Geflüchtete und BonusCard-Inhaber*innen
Reservierung: Tel. 0711.2022-444, anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

Mit freundlicher Unterstützung von Heinz Frank und dem Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg

Sammlungspräsentation | Ostasien



Das Linden-Museum Stuttgart konnte dank der Förderung der Kulturstiftung der Länder eine Sammlung von 46 japanischen Kriegsmotiv-Kimonos und -Textilien erwerben. Drei Kimonos sowie zwei Obi (Stoffgürtel) werden bereits in der Dauerausstellung präsentiert. Fünf weitere Kimonos werden einmalig nur heute im Wanner-Saal gezeigt.

Begrüßung:
Prof. Dr. Inés de Castro, Direktorin des Linden-Museums Stuttgart

Vortrag:
Krieg als Mode?
Über die Bedeutung von japanischen Kriegsmotiv-Kimonos
Referent: Klaus J. Friese


Würden Sie gerne grafische Darstellungen von Luftkämpfen oder Panzern auf Ihrer Kleidung tragen? Oder gar auf Ihrer Unterwäsche?

1894/95, während des (ersten) Chinesisch-Japanischen Krieges, entstanden die ersten japanischen Textilien, welche traditionellen Schnitt mit der Darstellung moderner Kriege kombinierten. Zwischen ca. 1932 und 1942 wurden solche Kleidungsstücke mit Abbildungen von Panzern, Flugzeugen, Soldaten und Gewehren als Massenware hergestellt.

Was machte die Attraktivität dieser Kleidungsstücke aus? Handelte es sich um staatliche Kriegspropaganda, japanische Tradition oder eine Modeerscheinung ohne tiefere Bedeutung? Ziel des Vortrages ist es, vor dem Hintergrund des historischen Kontexts verschiedene mögliche Erklärungen für dieses Phänomen vorzustellen.

Klaus J. Friese schloss seinen Master in Ethnologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München ab, wo er auch als Lehrbeauftragter tätig ist. Sein regionaler Schwerpunkt ist Japan. Zur Zeit forscht er zum Thema "Ästhetik des Krieges" am Beispiel der materiellen Kultur, der Künste und Medien Japans in der Zeit zwischen 1894 und 1945.

Musikalische Umrahmung: Trommelgruppe Tenma Daiko

Eintritt frei




Vorführung | Ostasien



Japanische Teezeremonie in Kooperation mit der Omotesenke-Teeschule Stuttgart


Die Omotesenke-Teeschule ist eine der führenden Schulen für die japanische Teezeremonie "Cha no yu", übersetzt: "Der Weg des Tees". Sie führt "Wabicha", eine Form der Zeremonie, weiter, bei der Bescheidenheit und Anspruchslosigkeit im Vordergrund stehen. Vor über 400 Jahren wurde diese Zeremonie durch den Tee-Meister Sen no Rikyu zur Perfektion gebracht. Yaeko Heinisch, Lehrerin der Omotesenke-Teeschule Stuttgart, vermittelt im Teehaus der Ostasien-Abteilung einen ersten Einblick in die Zeremonie: Durch die Zubereitung einer Schale Tee aus pulverisiertem Grüntee lernt man nicht nur die traditionelle japanische Gastfreundlichkeit kennen, sondern nähert sich auch einem Kern der japanischen Kultur.

EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellung

Reservierung:
Tel. 0711.2022-444 / anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de