Veranstaltungsprogramm

Digitale Eröffnung | LindenLAB



Neue Wege der Provenienzforschung und deren Vermittlung

In einer Präsentation werden die Ergebnisse des zweiten LABs vorgestellt, das sich mit den Thema "Provenienzforschung" befasst.

Wie kamen die Objekte ins Museum? Wer hat wie die Objekte gesammelt? Am Beispiel der Mapuche-Sammlung (Chile) und dem Sammler Carl Holz wird ein Einblick in die Arbeit der Provenienzforschung gewährt.

Zur Eröffnung sprechen:

Begrüßung:

Prof. Dr. Inés de Castro
Direktorin des Linden-Museums Stuttgart

Grußworte:

Hortensia Völckers
Künstlerische Direktorin der Kulturstiftung des Bundes

Petra Olschowski
Staatssekretärin des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg

Einführung:

Markus Himmelsbach
Provenienzforscher, Linden-Museum Stuttgart

Dr. Doris Kurella
Amerika-Referentin, Linden-Museum Stuttgart

Die Eröffnung wird als Live-Stream auf unserem Instagram-Kanal gezeigt:
www.instagram.com/lindenmuseum

Einfach am 25. Juni um 19 Uhr unser Live-Video anklicken und von Zuhause aus dabei sein!

Bitte beachten Sie: Der Live-Stream ist nur auf dem Smartphone mit der Instagram-App zu sehen. Wir zeichnen die Eröffnung jedoch auf und stellen sie anschließend auf frei zugänglichen Kanälen zur Verfügung. Den Link finden Sie dann auf der Startseite unserer Website.

Fragen, vernetzen, beitragen

Henrike Louise Hoffmann, Projektkoordination
Tel.: 0172.4720579, hoffmann@remove-this.lindenmuseum.de

www.lindenlab.de

Gefördert von:

         

Vortrag | Sonderausstellung



Das Weiterleben aztekischer Schrifttradition in der Kolonialzeit

Referent: Prof. Dr. Nikolai Grube, Universität Bonn

Aztekische Bilderhandschriften gehören zu den wichtigsten Primärquellen über die aztekische Kultur. Die vorspanischen Manuskripte bestehen aus langen Streifen aus gestrecktem Hirschleder oder aus den Fasern der Agavenpflanze. Neben reicher Bildinformation enthalten sie auch Schrifttexte. In der vorspanischen Zeit wurden die Bilder ergänzt durch Beitexte in aztekischer Hieroglyphenschrift; in der Kolonialzeit wurden diese ersetzt durch alphabetische Texte in der Nahuatl-Sprache, in Spanisch und sogar in Latein. Anhand der aztekischen Bilderhandschriften lässt sich der Prozess der Begegnung europäischer und indigener Schrifttraditionen nachvollziehen. In dem Vortrag sollen das Spektrum aztekischer Bilderhandschriften vorgestellt und das Weiterleben aztekischer Schrifttradition in der Kolonialzeit dargestellt werden.

Eintritt:
EUR 5,-/3,-/GEV-Mitglieder frei
Anmeldung: Tel. 0711.2022-444, anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

Bitte beachten Sie: Aufgrund der gültigen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg ist eine Anmeldung und Erfassung der Personendaten erforderlich. Bitte geben Sie bei der Anmeldung Namen, Adresse und Telefonnummer an.

In Kooperation mit: Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e. V.

Vortrag | Sonderausstellung



Der Haupttempel der Azteken in Mexiko-Stadt


Referentin: Dr. Anne Slenczka, Amerika-Kuratorin, Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt in Köln


Mit der (Wieder)Entdeckung des Haupttempels der Azteken bei Elektrizitätsarbeiten im Jahr 1978 begann eines der spannendsten Projekte der mexikanischen Archäologie. Dr. Anne Slenczka berichtet über das Weltbild der Azteken im Spiegel ihres Haupttempels, über aktuelle Funde und neue Erkenntnisse.

Eintritt: EUR 5,-/3,-/GEV-Mitglieder frei
Anmeldung: Tel. 0711.2022-444, anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

Bitte beachten Sie: Aufgrund der gültigen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg ist eine Anmeldung und Erfassung der Personendaten erforderlich. Bitte geben Sie bei der Anmeldung Namen, Adresse und Telefonnummer an.

In Kooperation mit: Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e. V.

Vortrag und Erzählungen | Afrika



Mit Mensah Wekenon Tokponto, Benin/Deutschland

Mensah Wekenon Tokponto, Erzähler und Märchenforscher aus Benin, eröffnet eine Diskussion über das Thema, ob die mündliche Erzähltradition Afrikas in der postkolonialen Gesellschaft, sowohl in Afrika als auch hier, heute noch eine Rolle zu spielen hat. Der engagierte Märchenliebhaber promovierte 2002 in Bielefeld und ist seit 2005 Professor am Département d´Etudes Germaniques der philosophischen  Fakultät  der Université d´Abomey-Calavi in Benin. Er ist Herausgeber zahlreicher Publikationen in deutscher und französischer Sprache, erhielt 2015 den Thüringer Märchen- und Sagenpreis „Ludwig Bechstein“ und ist auch in unserer Region zu Hause. Der von ihm mitgegründete Verein SONAFA hat seinen Sitz in Schorndorf: Seit 2003 setzt er sich für die Schulbildung von Dorfkindern, den Bau von Krankenstationen und die Sammlung und Dokumentation mündlich tradierter Märchen in Benin ein.
www.sonafa.de

Eintritt: EUR 8,-/5,-
Anmeldung: Tel.: 0711.2022-444, anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

Bitte beachten Sie: Aufgrund der gültigen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg ist eine Anmeldung und Erfassung der Personendaten erforderlich. Bitte geben Sie bei der Anmeldung Namen, Adresse und Telefonnummer an.


In Kooperation mit:

    
Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Stuttgart

 

Die Veranstaltung ist Auftakt der Reihe "Die unsichtbare, hörbare Kultur Afrikas: Was mündliche Erzähltraditionen uns heute zu sagen haben" von Ars Narrandi e. V.
Welche Aspekte weisen afrikanische mündliche Erzähltraditionen auf und auf welchen Werten basieren sie? Sind diese heute in Afrika noch relevant, können sie uns etwas sagen und welche Rolle können sie bei der Definition einer „wertschätzenden mündlichen Erzählkultur“ in der postkolonialen Gesellschaft einnehmen?

Weitere Veranstaltungen der Reihe:

Sa. 17.10., 10 bis 16 Uhr
Sprache geht durch den Körper
Erzählworkshop mit Thierno Diallo, Senegal/Frankreich
Nähere Informationen

Sa. 17.10., 19.30 Uhr
Märchen und Erzählungen aus dem Senegal
Thierno Diallo erzählt
Nähere Informationen

So. 25.10., 15 Uhr
Amadou Hampâté Bâ
Vortrag von Odile Néri-Kaiser
Nähere Informationen

Mi. 18.11., 19 Uhr
Aktuell und nachhaltig: Mündliche Erzähltraditionen Afrikas

Ein Vortrag voller Geschichten mit Sylvia Ciro Holzhäuer-Ruprecht
Nähere Informationen

Erzählworkshop | Afrika



Mit dem Erzähler Thierno Diallo, Senegal/Frankreich

Thierno Diallo, Sohn des berühmten verstorbenen Mamadou Diallo, pendelt zwischen seiner Heimat Senegal und den französischen Großstädten. Zum dritten Mal kommt er nach Stuttgart, spricht über seine Erfahrungen mit dem Erzählen von Geschichten aus dem Senegal, verweist auf seine Tradition und gibt uns die Möglichkeit, die Kraft unserer Sprache selber zu erkunden.

Er lädt uns ein, wahrzunehmen, wie unsere Sprache unseren Körper bewohnt, unsere Geste animiert, unsere Stimme benutzt, damit wir diejenigen erreichen, die sie empfangen.

***

Thierno Diallo raconte : il parle de son expérience de conteur venu du Senegal mais vivant en France, se refere à sa tradition et vous donne l’occasion d’explorer vous-même la force de votre parole. Il vous invite à observer comment votre parole habite votre corps, anime vos gestes, et utilise votre voix pour atteindre ceux qui la recoivent.

***

In französischer Sprache mit Übersetzung

Gebühr: EUR 60,-/30,-
Anmeldung: Tel.: 0711.2022-444, anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

In Kooperation mit Ars Narrandi e. V. und dem Institut Français Stuttgart

         

Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Stuttgart

   


Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Die unsichtbare, hörbare Kultur Afrikas: Was mündliche Erzähltraditionen uns heute zu sagen haben" von Ars Narrandi e. V.
Welche Aspekte weisen afrikanische mündliche Erzähltraditionen auf und auf welchen Werten basieren sie? Sind diese heute in Afrika noch relevant, können sie uns etwas sagen und welche Rolle können sie bei der Definition einer „wertschätzenden mündlichen Erzählkultur“ in der postkolonialen Gesellschaft einnehmen?

Weitere Veranstaltungen der Reihe:

Sa. 17.10., 19.30 Uhr
Märchen und Erzählungen aus dem Senegal
Thierno Diallo erzählt
Nähere Informationen

So. 25.10., 15 Uhr
Amadou Hampâté Bâ
Vortrag von Odile Néri-Kaiser
Nähere Informationen

Mi. 18.11., 19 Uhr
Aktuell und nachhaltig: Mündliche Erzähltraditionen Afrikas

Ein Vortrag voller Geschichten mit Sylvia Ciro Holzhäuer-Ruprecht
Nähere Informationen

Erzählungen | Afrika



Thierno Diallo erzählt

Thierno Diallo, Sohn des berühmten verstorbenen Mamadou Diallo, pendelt zwischen seiner Heimat Senegal und den französischen Großstädten. Zum dritten Mal kommt er nach Stuttgart und präsentiert Auszüge aus Pekâne, Récits épiques des pêcheurs toucouleurs und Femmes du Waalo.

In französischer Sprache mit Übersetzung

Gebühr: EUR 8,-/5,-
Reservierung: Tel.: 0711.2022-444, anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

In Kooperation mit Ars Narrandi e. V. und dem Institut Français Stuttgart

         

Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Stuttgart

   


Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Die unsichtbare, hörbare Kultur Afrikas: Was mündliche Erzähltraditionen uns heute zu sagen haben" von Ars Narrandi e. V.
Welche Aspekte weisen afrikanische mündliche Erzähltraditionen auf und auf welchen Werten basieren sie? Sind diese heute in Afrika noch relevant, können sie uns etwas sagen und welche Rolle können sie bei der Definition einer „wertschätzenden mündlichen Erzählkultur“ in der postkolonialen Gesellschaft einnehmen?

Weitere Veranstaltungen der Reihe:

So. 25.10., 15 Uhr
Amadou Hampâté Bâ
Vortrag von Odile Néri-Kaiser
Nähere Informationen

Mi. 18.11., 19 Uhr
Aktuell und nachhaltig: Mündliche Erzähltraditionen Afrikas

Ein Vortrag voller Geschichten mit Sylvia Ciro Holzhäuer-Ruprecht
Nähere Informationen


Vortrag | Afrika




Ars Narrandi über westafrikanische Erzähltradition

"Mit jedem Greis, der in Afrika stirbt, verbrennt eine Bibliothek!"

Odile Néri-Kaiser gibt Einblick in das Leben, Werk und Erbe des berühmten Ethnologen Amadou Hampâté Bâ, Botschafter der mündlichen Traditionen Westafrikas.

Damit teilt die Vorsitzende des Vereins Ars Narrandi ihre Erfahrung und Kenntnis der westafrikanischen Erzähltradition und fragt nach dem Platz und der Funktion der Mündlichkeit in der postkolonialen Zeit und in der Gesellschaft von heute.

Gebühr: EUR 8,-/5,-
Anmeldung: Tel.: 0711.2022-444, anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

In Kooperation mit Ars Narrandi e. V. und dem Förderverein Deutsch-Französischer Kultur e. V.
     

Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Stuttgart

         


Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Die unsichtbare, hörbare Kultur Afrikas: Was mündliche Erzähltraditionen uns heute zu sagen haben" von Ars Narrandi e. V.
Welche Aspekte weisen afrikanische mündliche Erzähltraditionen auf und auf welchen Werten basieren sie? Sind diese heute in Afrika noch relevant, können sie uns etwas sagen und welche Rolle können sie bei der Definition einer „wertschätzenden mündlichen Erzählkultur“ in der postkolonialen Gesellschaft einnehmen?

Weitere Veranstaltung der Reihe:

Mi. 18.11., 19 Uhr
Aktuell und nachhaltig: Mündliche Erzähltraditionen Afrikas

Ein Vortrag voller Geschichten mit Sylvia Ciro Holzhäuer-Ruprecht
Nähere Informationen

Szenische Lesung | Afrika



Mit Penda Diouf

Pistes ist ein Stück über den Mut der Autorin Penda Diouf, die mit 20 Jahren allein von Paris nach Namibia aufbricht, um das Land zu erkunden. Auf der Suche nach Erinnerungen und nach der eigenen Identität entdeckt sie die beeindruckende Weite der Namib-Wüste, die Fülle des Lichts und das Rot der Sanddünen.

Und sie lernt auch vom Massaker an den Herero und den Nama, das unter deutscher Kolonialherrschaft verübt wurde. Ein zugleich sehr persönliches, poetisches und politisches Stück, in dem diskriminierende Erfahrungen der Autorin als Heranwachsende in Frankreich mit der Gewaltgeschichte Namibias während der Kolonialisierung Südwestafrikas verknüpft werden.

Lesung auf Französisch: Penda Diouf
Lesung auf Deutsch: Irene Baumann
Konzeption, Inszenierung, Übersetzung: Dr. Annette Bühler-Dietrich

Gebühr: EUR 10,-/8,-
Reservierung: Tel.: 0711.2022-444, anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

Eine Produktion des Institut Français Stuttgart

Mit freundlicher Unterstützung der Stiftungen Landesbank Baden-Württemberg

    

Vortrag | Afrika


Ein Vortrag voller Geschichten mit Sylvia Ciro Holzhäuer-Ruprecht


Sylvia Ciro Holzhäuer-Ruprecht stammt aus Kenia. Sie ist Diplom-Soziologin, EINE WELT-Regionalpromotorin, Bildungsreferentin. Seit über 25 Jahren berät sie Institutionen und NGOs in den Bereichen Entwicklungspolitik, Migration, Partizipation und begleitet Transkulturelle Diversität, Antirassismus-Sensibilisierung, inklusive, nichtdiskriminierende Prozesse. Weitere Schwerpunkte ihrer Arbeit sind die Dekonstruktion von und Reflexion über koloniale Kontinuitäten sowie Capacity Building, Vernetzung und Empowerment für Menschen mit Migrationsbiografien.

Die Veranstaltung ist Abschluss der Reihe "Die unsichtbare, hörbare Kultur Afrikas: Was mündliche Erzähltraditionen uns heute zu sagen haben".

Eintritt: EUR 8,-/5,-
Anmeldung:
Tel.: 0711.2022-444, anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

Bitte beachten Sie: Aufgrund der gültigen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg ist derzeit eine Anmeldung und Erfassung der Personendaten erforderlich. Bitte geben Sie bei der Anmeldung Namen, Adresse und Telefonnummer an.

In Kooperation mit:

    
Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Stuttgart