Veranstaltungsprogramm

Erzählungen | Orient



Nazlı Çevik Azazi erzählt
Cemil Aydemir begleitet an der Baglama

Nazlı Çevik Azazi präsentiert Märchen aus der reichen Tradition mündlicher Überlieferung der Türkei. Die Erzählungen auf Deutsch mit türkischen Einsprengseln werden musikalisch umrahmt. Nazlı Çevik Azazi ist Leiterin von SEIBA, einem internationalen Erzählzentrum in Istanbul, das sie 2013 gründete. Ihre Studienzeit und ihre beruflichen Anfangsjahre verbrachte sie in Deutschland: Nazlı Çevik Azazi ist Absolventin des Studiengangs Theaterpädagogik sowie des Programms Künstlerisches Erzählen an der Hochschule der Künste Berlin sowie in Kreativem Tanz am Dock11 und der TanzTangente Berlin. Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit veröffentlicht sie Bücher zu Märchen und Erzählkunst.

Cemil Aydemir ist Musiklehrer für Baglama in Stuttgart. Obwohl er in Deutschland geboren und aufgewachsen ist, hat er noch eine enge kulturelle Bindung zu seiner Heimat.

Im Rahmen der Reihe „Mit großen Erzählungen um die Welt“

Eintritt:
EUR 8,-/5,- 
Reservierung:
Tel. 0711.2022-444 / anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

In Kooperation mit:

     

Mit freundlicher Unterstützung:

            


freie bühne stuttgart | Orient


Foto: Guido Hofenbitzer

Eine interkulturelle Musik-Theater-Performance für Menschen ab 14 Jahren


Der Aufbruch aus den bisherigen Lebensformen und der Weg von Ost nach West werden für viele Flüchtende zu einem existentiellen Ereignis. Auf der Grundlage des Reiseberichts des Iraners Ramin Khoshbin, der 2015 die Balkanroute bewältigte, betrachtet die freie bühne stuttgart in der Theaterperformance die Fluchtereignisse und das Moment der Fremdheit als „mystisches“ Erlebnis, das alle bisher geltenden Formen und Vorstellungen von Leben grundsätzlich erschüttert und dringende Fragen nach einer Neu-Ausrichtung aufwirft. Was ist das, dieses Leben?

Mit persischen und deutschen Texten von Jalaluddin Rumi, Sohrab Sepehri, Walt Whitman und Ramin Khoshbin. Mit Kompositionen für Cello, Oud und Gitarre.

Regieberatung: Kathrin Heuer, Dramaturgie: Ismene Schell, Darsteller: Ismene Schell (D), Ramin Khoshbin (Iran), Cello: Scott Roller (USA), Gitarre/Oud: Mazen Mohsen (Syrien)

Eintritt: EUR 15,-/12,-/1,- für Geflüchtete und BonusCard-Inhaber*innen
Reservierung: Tel. 0711.2022-444, anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

Mit freundlicher Unterstützung von Heinz Frank und dem Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg



Der Jugendclub des Linden-Museums trifft sich alle zwei Wochen. Mädchen und Jungen zwischen 8 und 14 Jahren erarbeiten spannende Projekte im Museum, bekommen einmalige Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen und erforschen die Kulturen unserer Welt.

Anmeldung bei Nina Schmidt: Tel. 0711.2022-428, schmidt@remove-this.lindenmuseum.de

Die Mitgliedschaft im Jugendclub ist kostenlos!

Nähere Informationen

Projekt |



Mitmachaktion im Rahmen von Lampedusa Calling
In Stuttgart zu Hause

Das Projekt Lampedusa Calling sieht Flucht als eine Frage der Perspektive und provoziert die Auseinandersetzung mit dem eigenen Standpunkt. Mit zwei umgebauten Seefrachtcontainern tourt das Projekt durch Deutschland und fördert über Kunst und Begegnungen die Werte- und Demokratiebildung auf der Straße. Gemeinsam mit Organisationen, Vereinen und Akteur*innen aus Stuttgart wurde eine einwöchige Veranstaltungsreihe auf dem Pariser Platz konzipiert, die sowohl zum Nachdenken als auch zum aktiven Handeln ermutigt.

Im Rahmen des Projektes laden wir zu zwei Aktionen ein, die sich mit Fragen rund um das Thema "Was brauche ich um mich zu Hause zu fühlen?" beschäftigen.

"Auf den Punkt gebracht" ist Speeddating mal anders: Jeweils zwei Menschen unterhalten sich zwei Minuten lang über eine Frage, wechseln dann zum/zur nächsten Gesprächspartner*in, so dass am Ende der ganze Platz miteinander im Austausch ist.

"Beste Punkte" ist eine großflächige Mal-Aktion für kleine und große Menschen, die mit dem Jugendclub des Museums organisiert wird. Aus vielen Punkten entsteht ein großes gemeinsames Bild, das von uns erzählt.

Ort: Pariser Platz Stuttgart (neben der Stadtbibliothek)

Eintritt frei

Ein Kooperationsprojekt von:




Sammlungspräsentation | Ostasien



Das Linden-Museum Stuttgart konnte dank der Förderung der Kulturstiftung der Länder eine Sammlung von 46 japanischen Kriegsmotiv-Kimonos und -Textilien erwerben. Drei Kimonos sowie zwei Obi (Stoffgürtel) werden bereits in der Dauerausstellung präsentiert. Fünf weitere Kimonos werden einmalig nur heute im Wanner-Saal gezeigt.

Begrüßung:
Prof. Dr. Inés de Castro, Direktorin des Linden-Museums Stuttgart

Vortrag:
Krieg als Mode?
Über die Bedeutung von japanischen Kriegsmotiv-Kimonos
Referent: Klaus J. Friese


Würden Sie gerne grafische Darstellungen von Luftkämpfen oder Panzern auf Ihrer Kleidung tragen? Oder gar auf Ihrer Unterwäsche?

1894/95, während des (ersten) Chinesisch-Japanischen Krieges, entstanden die ersten japanischen Textilien, welche traditionellen Schnitt mit der Darstellung moderner Kriege kombinierten. Zwischen ca. 1932 und 1942 wurden solche Kleidungsstücke mit Abbildungen von Panzern, Flugzeugen, Soldaten und Gewehren als Massenware hergestellt.

Was machte die Attraktivität dieser Kleidungsstücke aus? Handelte es sich um staatliche Kriegspropaganda, japanische Tradition oder eine Modeerscheinung ohne tiefere Bedeutung? Ziel des Vortrages ist es, vor dem Hintergrund des historischen Kontexts verschiedene mögliche Erklärungen für dieses Phänomen vorzustellen.

Klaus J. Friese schloss seinen Master in Ethnologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München ab, wo er auch als Lehrbeauftragter tätig ist. Sein regionaler Schwerpunkt ist Japan. Zur Zeit forscht er zum Thema "Ästhetik des Krieges" am Beispiel der materiellen Kultur, der Künste und Medien Japans in der Zeit zwischen 1894 und 1945.

Musikalische Umrahmung: Trommelgruppe Tenma Daiko

Eintritt frei




Meditation | Süd-/Südostasien

 

Mit Sunyata Meditation Stuttgart e. V.

In einem Einführungskurs lernen die Teilnehmenden einige Meditationstechniken kennen, die dabei unterstützen, zur Ruhe zu kommen und einen klaren Geist wiederherzustellen. Dadurch können wir unseren Alltag bewusster, konzentrierter und mit mehr Lebensfreude erleben.

Gebühr: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellung

Vorführung | Ostasien



Mit Teemeisterin Aimin Wagner-Zhao

Tee trinken und den Lärm der Welt vergessen in der hohen Schule der Teekunst aus ihrem Ursprungsland China

In Kooperation mit der Bambusbrücke Stuttgart e. V.

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellungen

Dokumentarfilm | Sonderausstellung



Exklusive Preview des Films von Susanne Sterzenbach

Paprika, Kürbis, Mais, Tomaten, Kakao – das alles stammt aus Mexiko und hat die Esskultur bei uns verändert. Ohne Tomaten kein Ketchup und keine Spaghetti-Sauce, ohne Mais kein Popcorn, ohne Kakao keine Schokolade. Bei der gewaltsamen Eroberung Mexikos 1519 zerstörten die Spanier die aztekischen Hochkultur. Aber sie mussten sich auch der neuen Welt anpassen, um zu überleben und lernten neue Speisen und Gewohnheiten kennen, die sie nach Europa weiter trugen. Die Neugier  wuchs auch im Südwesten. Wilhelm Kahlo aus Pforzheim dokumentierte als Fotograf die Modernsierung von Mexiko City. Seine Lieblingstochter Frida wurde zur Ikone der mexikanischen Kunst. Und  Franz Mayer, Banker aus Mannheim, stiftete Anfang des 20. Jahrhunderts eines der berühmtesten Museen des Landes.


500 Jahre Kulturaustausch zwischen Mexiko und dem Südwesten: Vom Bauern, der noch nach Art der Azteken sein Gemüse anbaut bis zum Chili-Garten in Freiburg. Von den Tortilla-Bäckerinnen auf den mexikanischen Märkten zur  Schokoladen-Messe in Tübingen. Vom Kaktuswald der Wüste ins Tropenhaus der Wilhelma. Und von den Künstlern, die aus den Federn von Urwald-Vögeln feine Teppiche weben zu einem Schatz in Stuttgart: Schon seit Jahrhunderten werden hier zwei kostbare Federschilde aus dem Erbe des Azteken-Kaisers Moctezuma gehütet.

In Kooperation mit dem Südwestdeutschen Rundfunk SWR.

Der Film wird am 13.10.2019 um 20.15 Uhr im SWR ausgestrahlt.

Meditation | Süd-/Südostasien

 

Mit Sunyata Meditation Stuttgart e. V.

In einem Einführungskurs lernen die Teilnehmenden einige Meditationstechniken kennen, die dabei unterstützen, zur Ruhe zu kommen und einen klaren Geist wiederherzustellen. Dadurch können wir unseren Alltag bewusster, konzentrierter und mit mehr Lebensfreude erleben.

Gebühr: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellung

Live-Reportage |



Katalogpräsentation mit anschließender Live-Reportage von Beppo Niedermeier

WORLD INSIGHT wird 20 und hat ganz viele neue Reiseideen – wir stellen sie euch vor! Mit dabei ist Beppo Niedermeier mit seiner Live-Reportage „Afrika – Unterwegs im wilden Süden“. 2020 starten wir mit euch durch: Mit mehr als 200 Reisen in über 80 Länder war unser Reiseprogramm noch nie so umfassend, von A wie Australien bis V wie Vietnam!

Wir zeigen euch unsere neuen „Adventure Lodges“ in Namibia und Botswana – Refugien inmitten der Natur, wo ihr die Tierwelt fast hautnah erlebt und dennoch nicht auf Komfort verzichten müsst. Safarifeeling pur, exklusiv für WORLD INSIGHT-Reisende! Wir nehmen euch mit nach Iran: Ein Land nur für Kulturfreaks? Mitnichten, meint unsere Mitarbeiterin Jacky, die vor Ort war und neben traumhaften Landschaften auch ein junges (und für manchen vielleicht auch überraschend) weltoffenes persisches Volk erlebt hat. Wir stellen euch Kuba nach dem Boom vor: Wer jetzt reist, erlebt das Land entspannt und auf Augenhöhe. Oder Laos: Nirgendwo ist die Natur üppiger, das Leben kontemplativer – ein Mekka für ökologischen und nachhaltigen Tourismus, für alle, die den Spirit des echten Südostasiens lieben! All das sind nur einige Beispiele von Neuigkeiten aus unserem Reiseprogramm 2020|21, aber wir wollen hier natürlich auch noch nicht alles verraten.

Wie immer rundet eine Live-Reportage den Abend ab: Dieses Mal ist es Beppo Niedermeier, der uns auf sein Abenteuer in die Länder des südlichen Afrikas mitnimmt.

Eintritt frei - Anmeldung erforderlich

Einlass ab 19:00

Nähere Informationen und Anmeldung


Veranstalter: WORLD INSIGHT Erlebnisreisen GmbH





 

 

 



Der Jugendclub des Linden-Museums trifft sich alle zwei Wochen. Mädchen und Jungen zwischen 8 und 14 Jahren erarbeiten spannende Projekte im Museum, bekommen einmalige Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen und erforschen die Kulturen unserer Welt.

Anmeldung bei Nina Schmidt: Tel. 0711.2022-428, schmidt@remove-this.lindenmuseum.de

Die Mitgliedschaft im Jugendclub ist kostenlos!

Nähere Informationen

Führung und Tasting | Sonderausstellung


Mit Domingo García, Koch el Mezcal, Oaxaca, Mexiko

Probieren Sie verschiedene Agavenschnäpse und lernen Sie die Unterschiede zwischen Mezcal und Tequila kennen.

Anmeldung bis 1.10.: Tel. 0711.2022-579, fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

Gebühr: EUR 55,– für Führung und Tasting inkl. Sonderausstellungseintritt

Erzählungen ab 7 | Ostasien

Uschi Erlewein erzählt

Von Reisknödeln, Pfirsichkindern und sprechenden Teekesseln, über den Sinn des Lebens und die Suche nach Glück, von geschickten Händen, Winden und gutem Benehmen …

Zuschauerstimmen:

"Die Art ihrer Erzählkunst ist sehr fesselnd und lebendig. Gerne nutze ich die Möglichkeit mit meinen Kindern wiederzukommen."

"Oh ja, die Welt hat keine Wände - Danke für die Erzählreise mit Fühlen, Lauschen, Schmecken mit dem Herzen. Bis bald wieder!"


In der Reihe "Die weite Welt in Worten"

Erwachsene: EUR 4,- / Kinder: EUR 3,- inkl. Dauerausstellung

www.uschi-erlewein.de

Gefördert durch den Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg

         

Familienführung ab 6 | Sonderausstellung


Familienführung für Eltern mit Kindern ab 6 Jahren


Wer waren die Azteken? Wir begeben uns auf Spurensuche und entschlüsseln Zeichen und sehen Meisterwerke der Bildhauerei. Wir erfahren von archäologischen Funden und bekommen Einblicke in das Leben in Mexiko.


Gebühr:
EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt (bis einschl. 12 Jahre frei)

Kuratorinnenführung | Orient



Mit Dr. Annette Krämer

Das Linden-Museum bewahrt eine bedeutende Sammlung zu Kunst und Kultur Afghanistans. Diese erzählt auch zahlreiche Geschichten über Reisen von Menschen und Dingen: angefangen mit der Stuttgarter Badakhshan-Expedition als der größten Forschungsreise des Linden-Museums über die Erwerbungen aus dem berühmten Bazar von Tashqurghan (heute: Kholm) bis hin zu Ankäufen und Schenkungen von historischen Objekten. Die Führung vermittelt reiches Kulturerbe ebenso wie Einblicke in die deutsch-afghanische Vergangenheit und informiert über aktuelle Projekte.

Gebühr: EUR 3,- zzgl. Ausstellungseintritt

Die Führung findet im Rahmen des Linden-Labs "Entangled. Stuttgart - Afghanistan" statt, das von der Kulturstiftung des Bundes gefördert wird.

Pädagogische Fortbildung | Sonderausstellung



Fortbildung für Erzieher*innen und Lehrer*innen aller Klassenstufen
Referent*innen:
Dr. Doris Kurella, Nina Schmid

Die Große Landesausstellung Azteken, die das Linden-Museum (12.10.2019 – 03.05.2020) in Kooperation mit dem Nationaal Museum van Wereldculturen aus den Niederlanden konzipiert, eröffnet dem Besucher einen neuen, vertiefenden Blick auf die Kultur der Azteken. Beginnend mit der Peripherie des aztekischen Imperiums (ca. 1430 – 1521 n. Chr.) und der natürlichen und kulturellen Vielfalt Mexikos, nähern wir uns dem Inneren des Reiches und seiner Hauptstadt Tenochtitlan. Im Fokus dieses Teils der Ausstellung stehen zwei von weltweit vier erhaltenen Federschilde der Azteken sowie eine hochwertige Grünsteinfigur. Nach Einblicken in den Herrscherpalast des Kaisers Moctezuma betritt der Besucher das Innerste des Imperiums: den heiligen Bezirk mit dem Haupttempel Templo Mayor. Als Leitfaden der Ausstellung dienen die Tribute, die das aztekische Imperium seinen eroberten Provinzen auferlegte. Sie flossen nach Tenochtitlan und in hoher Zahl weiter in den Templo Mayor, als Gaben an die Götter.

Die kostenlose Fortbildung beinhaltet eine Einführung in die Ausstellung und Führungsthemen. Zudem bietet sie weiterführende Anregungen für Themen, die an Projekttagen oder im Unterricht aufgegriffen und vertieft werden können oder auch kreative Zugänge bieten.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte melden Sie sich unter Angabe Ihrer Einrichtung (Name und Ort) sowie Telefonnummer (für evtl. Rückfragen) bis spätestens  17. Oktober 2019 an bei:

Andreas Volkwein

Email:
fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de
Tel.
0711.2022-579 (Di, Mi, Do, 9.30 - -12 Uhr u. 14 – 16 Uhr. Schulferien: nur Do)
Fax.
0711.2022-590

Weitere Informationen:
www.lindenmuseum.de

 

 

Dragon Days | Sonderausstellung



Foto: Oli Sander - Ringside

Mexikanisches Wrestling im Linden-Museum

Kaum ein popkulturelles Phänomen wird mit Mexiko so sehr in Verbindung gebracht, wie Lucha Libre. Es kombiniert die athletischen Elemente von Akrobatik und Kampfsport, mit bunten Charakteren, wie man sie sonst nur von Superhelden- und Schurken kennt, und Aspekten von alten einheimischen Traditionen und Ritualen. Es ist diese Mischung, die das Lucha Libre so einzigartig macht.

Autor Marcel Durer hat sich mit den Ursprüngen des Wrestlings beschäftigt. In einem Vortrag erklärt er, wie das Lucha Libre zum Eckpfeiler bei der Entstehung einer mexikanischen Identität half, auf welche Elemente der Moderne und Vergangenheit es dabei zurückgriff und warum es bis heute so populär ist.

Im Anschluss wird das Linden-Museum in eine Arena verwandelt und internationale Luchadores präsentieren ihre einzigartige Form des Showkampfs.


Eintritt: EUR 7,-/5,-
Reservierung: Tel. 0711.2022-444 / anmeldung@lindenmuseum.de

Nähere Informationen: www.dragondays.de

In Kooperation mit






Live-Reportage |

Von und mit Olaf Krüger

Hoch im Norden liegt eine Insel, auf der sich die Elemente verbünden, um neues Land zu formen. Hier wird der Mensch klein im Angesicht der überwältigenden Natur. Jede Bucht und jedes Tal erzählen ihre eigene Geschichte, von den Anfängen der Besiedlung vor über 1100 Jahren bis in unsere heutige Zeit. Hoch im Norden liegt Island, die sagenhafte Insel. Olaf Krüger ist kein klassischer Abenteurer. Er ist keiner, der sich gerne in unplanbare Situationen begibt. Doch Olaf Krüger ist auch Fotograf. Und diese Berufung macht ihn zum Abenteurer. Auf Island fotografiert er die gewaltigste Lavaeruption der letzten 250 Jahren und
klettert in Eishöhlen unter Europas größtem Gletscher.

Seit 2004 bereist Olaf Krüger die Vulkaninsel in Norden Europas. Über ein Jahr hat er inzwischen dort verbracht. Was er mitbringt, sind nicht nur einzigartige Bilder, sondern auch einzigartige Geschichten.
In der quirligen Metropole Reykjavík besucht er angesagte Tätowierer und trifft einen Mann, der harmlose Touristen in furchteinflößende Wikinger verwandelt.

Er wird Zeuge der ersten isländischen Eismeile, die -ausgetragen bei 3,7 Grad Wassertemperatur- auch den unerschrockensten Schwimmerinnen das Blut in den Adern gefrieren lässt. Der Reisejournalist und Autor erlebt ausgelassene Schaf- und Pferdeabtriebe, taucht ein in die Jahrhunderte alte Badekultur der Isländer. Für ihn steht fest: "Island ist eines der schönsten und spannendsten Länder unserer Erde. Ein Traumziel für Naturliebhaber und Fotografen!"

Olaf Krügers neuer Vortrag ist ein Fest für Augen und Ohren. Er huldigt den Urlandschaften Islands mit kraftvollen Bildern und einem sorgfältig ausgewählten Soundtrack aus isländischer Musik.

Eintritt: VVK EUR 18,50 / 16,50 // AK EUR 20,00 / 18,00

Nähere Informationen

 

 

Familienführung ab 6 | Sonderausstellung


Familienführung für Eltern mit Kindern ab 6 Jahren


Wer waren die Azteken? Wir begeben uns auf Spurensuche und entschlüsseln Zeichen und sehen Meisterwerke der Bildhauerei. Wir erfahren von archäologischen Funden und bekommen Einblicke in das Leben in Mexiko.


Gebühr:
EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt (bis einschl. 12 Jahre frei)

Vorführung | Ostasien



Japanische Teezeremonie in Kooperation mit der Omotesenke-Teeschule Stuttgart


Die Omotesenke-Teeschule ist eine der führenden Schulen für die japanische Teezeremonie "Cha no yu", übersetzt: "Der Weg des Tees". Sie führt "Wabicha", eine Form der Zeremonie, weiter, bei der Bescheidenheit und Anspruchslosigkeit im Vordergrund stehen. Vor über 400 Jahren wurde diese Zeremonie durch den Tee-Meister Sen no Rikyu zur Perfektion gebracht. Yaeko Heinisch, Lehrerin der Omotesenke-Teeschule Stuttgart, vermittelt im Teehaus der Ostasien-Abteilung einen ersten Einblick in die Zeremonie: Durch die Zubereitung einer Schale Tee aus pulverisiertem Grüntee lernt man nicht nur die traditionelle japanische Gastfreundlichkeit kennen, sondern nähert sich auch einem Kern der japanischen Kultur.

EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellung

Reservierung:
Tel. 0711.2022-444 / anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

Live-Reportage |

Von und mit Thomas Sbampato

Es ist eine Welt voller Extreme, die Thomas Sbampato zu Fuß, mit dem Allradcamper und im Mokoro, der afrikanischen Version des Kanus, bereist hat. Mehrere Monate ist der Naturfotograf durch Namibia und Botswana gestreift – von der Namib- und Kalahariwüste im Süden über das Okavango Delta bis in den tropischen Norden.

Seine Begegnungen mit Einheimischen wie Igao, dem Buschmann, oder Owen vom Volk der Himba, haben ebenso nachhaltige Eindrücke hinterlassen, wie die opulente Tierwelt, die er mit der Kamera festgehalten hat. Staunend fotografierte er riesige Gnu- und Zebraherden, Löwen und Leoparden, Krokodile und Nilpferde.

Seine Erlebnisse und Eindrücke hat Thomas Sbampato zu einem spannenden, informativen Porträt über den Süden Afrikas, die „Wildnis Afrika“, zusammengefügt, in dem auch die deutsche Kolonialgeschichte eine Rolle spielt. Schließlich sprechen in Namibia noch heute mehr als 20.000 Menschen Deutsch und Ortsnamen wie Lüderitz, Mariental und Maltahöhe erinnern an die Zeit, als Namibia eine deutsche Kolonie war.

Eintritt: VVK EUR 18,50 / 16,50 // AK EUR 20,00 / 18,00

Nähere Informationen

Live-Reportage |



Von und mit Heiko Beyer

Seit zwanzig Jahren ist der Globetrotter, Abenteurer, Fotograf und Kameramann Heiko Beyer ein leidenschaftlicher Südamerikareisender. In seiner neuen Live-Show nimmt er den Zuschauer mit auf eine Reisen quer durch den südamerikanischen Kontinent. In einer Art „Best-of“ reflektiert er die spannendsten, lustigsten und eindrücklichsten Momente der letzten zwei Jahrzehnte.

Beyer erzählt von Touren, die er zu Fuß, in öffentlichen Bussen oder auf dem Pferderücken unternommen hat, er schildert die Momente in der klirrenden Kälte der Anden, in der lebensfeindlichen Hitze der Atacama-Wüste oder in den grandiosen Landschaften Patagoniens und führt sein Publikum in die entlegensten Winkel Südamerikas.

Heiko Beyer trifft auf die unterschiedlichsten Charaktere: Von den illegalen Smaragdsuchern im Hinterland Brasiliens über die Schamanen des andinen Hochlandes bis hin zu den Gauchos Patagoniens!
Über 20 Jahre unterwegs im Süden des amerikanischen Kontinents – Reisen durch beeindruckende Landschaften, Reisen immer nah an den Menschen: spannend, mitreißend und beeindruckend!

Eintritt: VVK 18,50 / 16,50 // AK 20,00 / 18,00

Weitere Informationen



Live-Reportage |



Von und mit Bernd Römmelt


Mehr als zehn Jahre hat der Fotograf und Ethnologe Bernd Römmelt mit seiner Kamera die Magie der Berge eingefangen und zeigt die Alpen wie sie bisher selten gezeigt wurden. Er suchte entlegene Winkel der Bergwelt auf, um an uraltem Brauchtum teilzuhaben. Er erlebte Buttnmandl, Klöckler, Klosn, und Maschkera, fotografierte Wampeler, Muller und Schnabelperchten. Die Zuschauer begegnen den Alpenbewohnern hautnah: tanzend, stampfend, springend, ausgestattet mit archaischen Masken und in wilde Gewänder gehüllt. Magie liegt in der Luft.

Römmelt zeigt die Alpen im Wandel der Jahreszeiten, bei Tag und Nacht, wenn sich eine unglaubliche Stille über die Berge legt. Die Besucher werden Zeugen von dramatischen Gewitterstimmungen, sehen kristallklare Bergseen, blühende Almwiesen, reißende Wasserfälle, tiefe Schluchten und Höhlen. Auch die Bedrohung der Alpen durch Tourismus und Raubbau lässt Römmelt nicht unerwähnt.

Eine Reise zum Naturjuwel Alpen in seiner ganzen Pracht und Zerbrechlichkeit, eine Reise, die in Erinnerung bleibt!

Eintritt:
VVK EUR 18,50 / 16,50 // AK EUR 20,00 / 18,00  //  DAV EUR 15,00

Weitere Informationen

Fest | Sonderausstellung

 




Fest zum mexikanischen „Tag der Toten“

 

Am Día de los Muertos kehren die Seelen der Toten zurück und feiern mit den Lebenden ein farbenfrohes Fest. Christliche Elemente verbinden sich hier mit vorspanischen Traditionen. Auf den Friedhöfen wird gefeiert, die Gräber werden geschmückt, Hausaltäre errichtet und gutes Essen zubereitet. Es gibt Totenbrot, Tamales, Süßigkeiten und Kakao. Feiern Sie mit!

Programm

13.30 - 17.30 Uhr
Marchiachi-Musik und Folklore-Tänze
Die Mariachi von Sol Azteca und die Tanzgruppe Adelitas Tapatías y sus Charros sorgen für Stimmung.

13.30 – 14.15 Uhr
Zuckerschädel verzieren
Workshop für Erwachsene

Verzierte Zuckerschädel werden verschenkt oder auf die Ofrenda gestellt
EUR 8,- inkl. Material
Anmeldung bis 25.10.: Tel. 0711.2022-444 / anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

14 und 14.30 Uhr
Ofrenda
Kurzführungen mit Dietmar Neitzke

Die Ofrenda ist ein Gabentisch, den die Familien in ihren Häusern für ihre Verstorbenen gestalten. Blumen, Kerzen, Heiligenbilder, Kreuze, Totenschädel aus Zuckerguss und Fotos schmücken sie. Wichtig sind Dinge, die die Verstorbenen zu Lebzeiten gerne mochten: Schokolade, Kaffee oder Tequila, Zigaretten und manchmal sogar Fast Food.

14.30 – 15.15 Uhr und 15.30 – 16.15 Uhr
Zuckerschädel verzieren

Workshops für Kinder ab 8 Jahren
Verzierte Zuckerschädel werden verschenkt oder auf die Ofrenda gestellt.
EUR 8,- inkl. Material
Anmeldung bis 25.10.: Tel. 0711.2022-444 / anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

15 – 16 Uhr
Im Dialog mit dem Tod
Führung mit Dietmar Neitzke

Totengedenken im Kulturvergleich am Beispiel aus Mexiko und verschiedenen Ländern Afrikas
EUR 2,- zzgl. Eintritt

14 – 16.30 Uhr
Offenes Kinderprogramm


Alebrijes
Ringel, Punkte oder Rauten? Fantasietiere aus Holz werden kunterbunt gemustert.
Sonnenstein
Auch Kunstwerke aus Stein waren farbig bemalt. Welche Zeichen auf dem Sonnenstein hebst du hervor?
Pyramiden
Welche Farbe bekommt dein Tempelmodell?

EUR 3,- Materialkosten

16.30 Uhr
Piñata

Von der Decke baumelt die prall mit Süßigkeiten gefüllte Piñata: Bringt sie zum Platzen und freut euch auf einen Regen süßer Überraschungen!

Für das leibliche Wohl beim Fest gibt es Totenbrot, Tamales, mexikanische Süßigkeiten und Kakao.

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellung

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit Guadalupe Bazan-Meyer statt, die auch unsere Ofrenda gestaltet.


Mit freundlicher Unterstützung von:





Familienführung ab 6 | Sonderausstellung


Familienführung für Eltern mit Kindern ab 6 Jahren


Wer waren die Azteken? Wir begeben uns auf Spurensuche und entschlüsseln Zeichen und sehen Meisterwerke der Bildhauerei. Wir erfahren von archäologischen Funden und bekommen Einblicke in das Leben in Mexiko.


Gebühr: EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt (bis einschl. 12 Jahre frei)

Meditation | Süd-/Südostasien

 

Mit Sunyata Meditation Stuttgart e. V.

In einem Einführungskurs lernen die Teilnehmenden einige Meditationstechniken kennen, die dabei unterstützen, zur Ruhe zu kommen und einen klaren Geist wiederherzustellen. Dadurch können wir unseren Alltag bewusster, konzentrierter und mit mehr Lebensfreude erleben.

Gebühr: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellung

Film | Sonderausstellung

 

Kinderfilm der den mexikanischen Feiertag Día de los Muertos (Tag der Toten) thematisiert

Miguel ist ein Junge, dessen Traum es ist ein berühmter Musiker, wie einst sein Vater, zu werden. Seine Familie ist jedoch nicht sonderlich überzeugt und verbietet ihm sogar das Wort „Musik“ laut auszusprechen. Seine unermüdliche Leidenschaft für Musik, führt den jungen Mann eines Tages ins  "Land der Toten", wo er sein wahres Familienerbe kennenlernen wird.

Im Rahmen der großen Landesausstellung "Azteken"

Der Film wird auf Spanisch mit deutschen Untertiteln gezeigt

Eintritt:
EUR 4,-/ 3,- 

  

Kombi-Führung | Afrika

Kombi-Führung Linden-Museum und Staatsgalerie
Mit Anette Ochsenwadel und Dietmar Neitzke

Im Rahmen dieser Kombi-Führung besuchen Sie zunächst die Ausstellung „Wo ist Afrika?“ im Linden-Museum: Sie fordert auf, die Objekte und die Geschichte der Afrika-Sammlung neu kennen zu lernen und kritisch zu befragen. Den Fragen, wie die afrikanische Kunst nach Europa kam, wer sie sammelte, wie sie beschrieben und in den europäischen Kontext intergriert wurde und welche Rolle sie für die Entstehung der Moderne spielte, soll in einer zweiten Führung in der Staatsgalerie nachgegangen werden.

Das Programm findet in Kooperation mit KUnst+LiteraTUR / Anette Ochsenwadel statt.
Linden-Museum inklusive Staatsgalerie insgesamt 13.30 - 16.30 Uhr


Anmeldung unter:

Tel. 07044-974857 oder E-Mail: anetteochsenwadel@remove-this.t-online.de

EUR 20,- (Führungen und erm. Eintritt Linden-Museum)

In Kooperation mit:



Der Jugendclub des Linden-Museums trifft sich alle zwei Wochen. Mädchen und Jungen zwischen 8 und 14 Jahren erarbeiten spannende Projekte im Museum, bekommen einmalige Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen und erforschen die Kulturen unserer Welt.

Anmeldung bei Nina Schmidt: Tel. 0711.2022-428, schmidt@remove-this.lindenmuseum.de

Die Mitgliedschaft im Jugendclub ist kostenlos!

Nähere Informationen

Vortrag | Sonderausstellung

Ein kriegerisches Imperium (?)

Referentin:
Dr. Doris Kurella, Linden-Museum

Das Imperium der Azteken ist in den Berichten der spanischen Eroberer als kriegerisches, massenhaft Menschenopfer darbringendes Imperium dargestellt. Der Vortrag versucht ein differenziertes Bild zu vermitteln: Eine hoch entwickelte Zivilisation, die eine außergewöhnliche Kunst hervorbrachte, über ein straff organisiertes Staatswesen und eine blühende Wirtschaft verfügte.

Eintritt:
EUR 5,-/3,-/GEV-Mitglieder frei.
Nach Voranmeldung haben einzelne Klassen/Kurse mit ihren Lehrerinnen und Lehrern freien Eintritt.

In Kooperation mit: Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e. V. (GEV)

Erzählungen ab 7 | Süd-/Südostasien



Erzählungen aus Tibet mit Uschi Erlewein

Von Yaks und Hirten, die die Sprache der Tiere verstehen. Vom Glück, ein Lied zu besitzen, von Wassergeistern und Windpferden, Einsiedlern, heilenden Türkisen und Donnerdrachen ...

Zuschauerstimmen:

"Die Art ihrer Erzählkunst ist sehr fesselnd und lebendig. Gerne nutze ich die Möglichkeit mit meinen Kindern wiederzukommen."

"Oh ja, die Welt hat keine Wände - Danke für die Erzählreise mit Fühlen, Lauschen, Schmecken mit dem Herzen. Bis bald wieder!"


In der Reihe "Die weite Welt in Worten"

Erwachsene: EUR 4,- / Kinder: EUR 3,- inkl. Dauerausstellung

www.uschi-erlewein.de

Gefördert durch den Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg

         

Workshop ab 8 | Afrika



Königliche Symbole in blau-weiß


Wir nehmen traditionelle Ndop-Textilien aus West-Kamerun unter die Lupe: Welche Fasern wurden verwendet? Wie wurde gefärbt?

Mit verschiedenen textilen Techniken können die Ndop-Symbole nachempfunden oder eigene Muster entworfen werden. Die kulturelle Bedeutung der Textilien wird mit Unterstützung von Sandra Lefang für ABRAC - Advisory Board for the Representation of African Collections at the Linden-Museum Stuttgart - vermittelt.

Ab 8 Jahren
Anmeldung bis 6.11.2019 unter: anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de / Tel. 0711.2022-444

Eintritt frei


In Kooperation mit







Dialogführung | Süd-/Südostasien


Publikumsführung mit Ursula Hüge


Die 84.000 Stupas
sollen von dem indischen Maharadja ab dem 3. Jahrhundert zum Gedenken an Buddha in ganz Indien errichtet worden sein, ergänzt von Säulen, welche die buddhistischen Maximen im Land verbreiteten. Bis heute sind Stupas wichtige Orte der Verehrung, und zwar in allen buddhistischen Kulturen, wo sie sich in unterschiedlicher Art und Weise entwickelt haben. Neben solchen Sakralbauten sind aber auch weit fragilere Dinge Träger von Botschaften, etwa Gebetsfahnen oder Sandmandalas.

Eintritt:
EUR 2,- zzgl. Ausstellungseintritt

Fortbildung | Sonderausstellung



Fortbildung für VHS-Dozent*innen
Referent*innen:
Dr. Doris Kurella, Nina Schmid

Die Große Landesausstellung Azteken, die das Linden-Museum (12.10.2019 – 03.05.2020) in Kooperation mit dem Nationaal Museum van Wereldculturen aus den Niederlanden konzipiert, eröffnet dem Besucher einen neuen, vertiefenden Blick auf die Kultur der Azteken. Beginnend mit der Peripherie des aztekischen Imperiums (ca. 1430 – 1521 n. Chr.) und der natürlichen und kulturellen Vielfalt Mexikos, nähern wir uns dem Inneren des Reiches und seiner Hauptstadt Tenochtitlan. Im Fokus dieses Teils der Ausstellung stehen zwei von weltweit vier erhaltenen Federschilde der Azteken sowie eine hochwertige Grünsteinfigur. Nach Einblicken in den Herrscherpalast des Kaisers Moctezuma betritt der Besucher das Innerste des Imperiums: den heiligen Bezirk mit dem Haupttempel Templo Mayor. Als Leitfaden der Ausstellung dienen die Tribute, die das aztekische Imperium seinen eroberten Provinzen auferlegte. Sie flossen nach Tenochtitlan und in hoher Zahl weiter in den Templo Mayor, als Gaben an die Götter.

Die kostenlose Fortbildung beinhaltet eine Einführung in die Ausstellung und Führungsthemen. Zudem bietet sie weiterführende Anregungen für Themen, die an Projekttagen oder im Unterricht aufgegriffen und vertieft werden können oder auch kreative Zugänge bieten.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte melden Sie sich unter Angabe Ihrer Einrichtung (Name und Ort) sowie Telefonnummer (für evtl. Rückfragen) bis spätestens  04. November 2019 an bei:

Andreas Volkwein

Email:
fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de
Tel.
0711.2022-579 (Di, Mi, Do, 9.30 - -12 Uhr u. 14 – 16 Uhr. Schulferien: nur Do)
Fax.
0711.2022-590

Weitere Informationen:
www.lindenmuseum.de

 

 

Vortrag | Sonderausstellung



Referent:
Prof. Dr. Rainer Luick, Hochschule Rottenburg

Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Vielfalt mitteleuropäischer Kulturpflanzen durch Einflüsse aus aller Welt bereichert, insbesondere auch aus Lateinamerika.

Kartoffel, Mais oder Tomaten sind vom täglichen Speiseplan kaum mehr wegzudenken. Züchtung und Auswahl führten zu einer großen Vielfalt regional angepasster Sorten.

Durch industrielle Landwirtschaft und intensivere Anbaumethoden sind jedoch viele traditionelle  Kulturpflanzen im vergangenen halben Jahrhundert verloren gegangen.

Eintritt frei


Anmeldung:
Umweltakademie (Seminar-Nr.: 113 DAL)
Tel.: 0711.126-2819, jessica.daul@remove-this.um.bwl.de

In Kooperation mit:

Führung und Gespräch | Sonderausstellung


© Gliserio Castañeda, D.R.Secretaria de Cultura – INAH

Führung und Gespräch in der Azteken-Ausstellung

Mit Prof. Dr. Inés de Castro, Direktorin Linden-Museum,
Dr. Doris Kurella, Fachreferentin Latein- und Nordamerika Linden-Museum,
Eberhard Schwarz, Pfarrer an der Hospitalkirche und Roland Weeger, Leiter Katholisches Bildungswerk Stuttgart.


Es sind in besonderer Weise Mythen und Rituale, die Einblick geben in die Ordnungen und in die Selbsterhaltungsmechanismen einer Zivilisation.

So streng die Gesellschaft in soziale Schichten, Herrschafts- und Funktionsebenen gegliedert war, so rigide war die Ordnung der gesamten Welt. Tägliche Kult- und Opferhandlungen in den Familien waren ebenso bestimmend wie der staatliche durch Priester und Adel organisierte Kult in den Tempelbezirken, zu dem auch Menschenopfer gehörten.

Aus religionswissenschaftlicher und ethnologischer Perspektive sind diese Wechselwirkungen von Mythos, Opfer und Ordnung nicht nur regionale sondern kulturübergreifende Erscheinungen. Brauchen Gesellschaften Opfer zum Selbsterhalt?

EUR
14,-
Anmeldung bis 08.11.19. unter roland.weeger@remove-this.kbw-stuttgart.drs.de

In Kooperation mit:

Vortrag | Sonderausstellung


Welchen Anteil am Ausgang des Krieges hatten die spanischen Conquistadoren, welchen ihre indianischen Verbündeten?


Referent:
Prof. Dr. Felix Hinz, Pädagogische Hochschule Freiburg

In den kolonial geprägten Berichten über die Eroberung Mexikos unter Hernán Cortés findet sich durchweg die Darstellung, dass wenige hundert Spanier Millionen von Indigenen in Mexiko unterworfen hätten. Doch die spanischen Konquistadoren hätten allein gegen die mächtigen Azteken nichts ausrichten können. Der Vortrag nimmt den vielfältigen Beitrag ihrer indigenen Verbündeten in den Blick.

Eintritt:
EUR 5,-/3,-/GEV-Mitglieder frei.

Nach Voranmeldung haben einzelne Klassen/Kurse mit ihren Lehrerinnen und Lehrern freien Eintritt.

In Kooperation mit: Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e. V. (GEV)

Thementag | Sonderausstellung



Der Ursprung von Chili, Mais und Schokolade

Viele bekannte Nahrungsmittel kommen ursprünglich aus Mexiko und wurden von dort in die ganze Welt gebracht. An diesem Thementag stehen Lebensmittel auf unterschiedlicher Art und Weise im Mittelpunkt.

Programm


11 Uhr

Mais – Von der „Speise der Götter“ zur modernen Kulturpflanze

Prof. Dr. Thomas Miedaner, Landessaatzuchtanstalt, Universität Hohenheim, Stuttgart
Als Kolumbus 1492 in der Karibik landete, hatte der Mais schon eine vieltausendjährige Geschichte hinter sich. Neue molekulare Daten zeigen, dass sich der Mais vor ca. 9.000 Jahren von seinem mexikanischen Vorfahr, der Balsas-Teosinte, trennte. Damit beginn seine In-Kulturnahme (Domestikation). Rund 1.500 Jahre später war Mais für die indigenen Bewohner Mexikos eine wichtige Kulturpflanze und blieb es bis heute. Für die Azteken war er geradezu die Basis ihrer Ernährung und wurde gleich durch mehrere Gottheiten beschützt. In Abhängigkeit vom Maiswachstum fanden im Jahr mehrfach Opferrituale statt, die seine Entwicklung fördern und eine reiche Ernte bewirken sollten. Obwohl schon Kolumbus Mais nach Europa brachte, wusste man lange nicht, ihn richtig zu verwenden. In Deutschland nahm der Maisanbau in besonders günstigen Lagen Anfang des 19. Jahrhunderts zu. Richtigen Rückenwind erhielt er aber erst seit den 1970er Jahren durch die Einführung der Hybridzüchtung. Heute ist Mais unsere zweitwichtigste Ackerfrucht und als Tierfutter und Energiepflanze nicht mehr wegzudenken.

Der Autor ist apl. Professor an der Universität Hohenheim und beschäftigt sich an der dortigen Landessaatzuchtanstalt mit der Züchtung von Roggen und der Vererbung von Krankheitsresistenzen bei kleinkörnigen Getreiden und Mais

14 Uhr
Die Alte Welt des Chili

Mit Gerald Zhang-Schmidt, wissenschaftlicher Spezialist bei "World Chili Aliance"
Auf der Suche nach Pfeffer wurde Amerika entdeckt – und damit, Chili gefunden und zur Herrschaft über viele Küchen der Welt gebracht. Seine Normalität und sein Kultstatus verbergen die Vielfalt, die sich in seiner alten Welt schon über Jahrtausende entwickelt hatte und mit den Azteken zu einer Blüte fand. Chili war für sie so essentiell wie Salz. Es gab dutzende Sorten, die aus allen Ecken des Reiches auf den Markt gebracht wurden. Chili war Tributzahlung und Kampfmittel im Aufstand gegen die Obrigkeit. Es war Medizin, Mittel der Kindererziehung und geradezu sexuelle Würze. So manche dieser Ideen bestehen auch im modernen Mexiko weiter, manche sind auch andernorts neu entstanden. Chili ist einfach nicht nur scharf, es ist eine ganze Welt!

14-16 Uhr
Schlange, Wasserfloh oder Wolf - Welche Skulptur gefällt dir?
Kinderprogramm

Du kannst sie aus Maisbausteinen fantasievoll und farbenfroh nachbauen.

14.30 und 15.30 Uhr
Kinderführungen
Speis und Trank

Was wäre die Welt ohne Popcorn, Kaugummi und Schokolade. Die Azteken opferten ihren Göttern viele Gaben, als Dank für die vielfältigen Nahrungsmittel, die auch später überall in der Welt bekannt wurden. Chicomecoatl war zum Beispiel die Göttin der Nahrungsmittel, der Erde und des Maises. Um für eine gute Ernte zu sorgen brachte man ihr und dem Regengott Tlacloc Opfergaben.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

                                          

 

 

 

Vorführung | Ostasien



Mit Teemeisterin Aimin Wagner-Zhao

Tee trinken und den Lärm der Welt vergessen in der hohen Schule der Teekunst aus ihrem Ursprungsland China

In Kooperation mit der Bambusbrücke Stuttgart e. V.

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellungen

Dokumentarfilm | Orient



Im Kreis der Geschichtenerzähler


Dokumentarfilm in arabischer Sprache mit deutschen Untertiteln


Im Jahr 2001 wurde der Djemaa El Fna, der Platz der Gehenkten in Marrakesch, von der Unesco zum „immateriellen Weltkulturerbe“ ausgerufen. Er ist Schauplatz und Bühne von täglich neu entstehenden, abwechslungsreichen Darbietungen – seien es Akrobatik, Tanz, Gesang, Zauberei oder Wahrsagerei. Der Platz, und besonders die Halqa, der Kreis der Geschichtenerzähler, ist ein Konzentrat der mündlichen und gestischen Überlieferungen, wie sie früher in ganz Marokko verbreitet waren. Doch auch neue Traditionen werden erschaffen und überliefert. Der mehrfach preisgekrönte Film von Thomas Ladenburger dokumentiert dieses verschwindende und doch so präsente immaterielle Erbe.

Im Rahmen der Reihe "Mit großen Erzählungen um die Welt"

Eintritt: EUR 10 -/ 8,- 

Reservierung: Tel. 0711.2022-444 / anmeldung@lindenmuseum.de

In Kooperation mit:



     

Mit freundlicher Unterstützung:

  
       



Der Jugendclub des Linden-Museums trifft sich alle zwei Wochen. Mädchen und Jungen zwischen 8 und 14 Jahren erarbeiten spannende Projekte im Museum, bekommen einmalige Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen und erforschen die Kulturen unserer Welt.

Anmeldung bei Nina Schmidt: Tel. 0711.2022-428, schmidt@remove-this.lindenmuseum.de

Die Mitgliedschaft im Jugendclub ist kostenlos!

Nähere Informationen

Vortrag | Süd-/Südostasien

Neue Formen der Zusammenarbeit

Referent*innen:

Olivia Musu, Kayaw Literature and Culture Central Committee, Loikaw, Myanmar
Patrick Doei, Kayaw Literature and Culture Central Committee, Loikaw, Myanmar
U Myo Aung, Kayan Literature and Culture Central Committee, Pekon, Myanmar
Khun Besign, Kayan Literature and Culture Central Committee, Pekon, Myanmar
Dr. Georg Noack, Referat Süd- und Südostasien, Linden-Museum Stuttgart

Im Kontext der Debatten um die Verstrickung europäischer Museen in koloniales Unrecht  und der Suche nach neuen gesellschaftlichen Rollen und Aufgaben unserer Museen, stellt sich auch die Frage, wie Beziehungen zwischen Museen und Ursprungsgesellschaften unserer Sammlungen heute sinnvoll gestaltet werden können - gerade auch im Hinblick auf die Stärkung der in den Postkolonialen Staaten oft marginalisierten indigenen Gruppen, deren materielle Kultur häufig im Zentrum europäischen Sammlungsinteresses stand.

Im Rahmen des von der Kulturstiftung des Bundes finanzierten Projektes „Linden-Labs“  werden derzeit neue, experimentelle Formen der Zusammenarbeit mit den Kulturkomitees  der Kayaw und der Kayan erprobt -  zweier indigener Gruppen aus dem myanmarisch-thailändischen Grenzgebiet. Im Dialog mit Vertretern der beiden Gruppen stellt Dr. Georg Noack, das Projekt vor  und spricht mit den Projektpartnern über neue Formen der Zusammenarbeit, Wünsche, Erwartungen und Schwierigkeiten.

Nach einer deutschsprachigen Einführung zu den indigenen Gruppen und den für sie relevanten Sammlungen des Linden-Museums wird das Gespräch mit den anwesenden Vertretern der beiden Gruppen in englischer Sprache geführt.

Eintritt:
EUR 5,-/3,-/GEV-Mitglieder frei.
Nach Voranmeldung haben einzelne Klassen/Kurse mit ihren Lehrerinnen und Lehrern freien Eintritt.

In Kooperation mit: Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e. V. (GEV)

Live-Reportage |

Von und mit Rolf Stange

Spitzbergen, das arktische Inselreich zwischen Nordkap und Nordpol, ist mittlerweile aus den Medien ein Begriff, aber den meisten dennoch unbekannt. Nur gut 1000 Kilometer vor dem Nordpol gelegen, sind die Inseln weitgehend unzugänglich. Genauso viele Eisbären wie Menschen bewohnen Spitzbergen, das die Norweger Svalbard nennen, und sobald man die Siedlungen verlässt und über die Tundra streift, trifft man häufiger auf Rentiere und Walrosse als auf Zweibeiner.

Im Winter lässt sich die Arktis mit Ski und Motorschlitten bereisen, und wenn im Sommer das Treibeis die kargen Küsten freigegeben hat, ist man am besten mit dem Schiff in den Fjorden unterwegs.

Seit über 20 Jahren hat der Geograph, Autor und Expeditionsleiter Rolf Stange sich die Arktis zur zweiten Heimat gemacht. „Mr. Spitzbergen“, wie ihn Freude gerne nennen, ist bis in die abgelegensten Winkel des Archipels gereist. Dabei begegnet er Eisbärenfamilien, Polarfüchsen und Walen.

In dieser ganz besonderen Live-Reportage nimmt Rolf Stange den Zuschauer auch mit auf die abgelegene Bäreninsel und besteigt auf der legendären Vulkaninsel Jan Mayen den 2277 Meter hohen Beerenberg.

Freuen Sie sich auf eine atemberaubende Reise zwischen Polarnacht und Mitternachtssonne!

Eintritt:
VVK EUR 18,50 / 16,50 // AK EUR 20,00 / 18,00

Weitere Informationen

Familienführung ab 6 | Sonderausstellung


Familienführung für Eltern mit Kindern ab 6 Jahren


Wer waren die Azteken? Wir begeben uns auf Spurensuche und entschlüsseln Zeichen und sehen Meisterwerke der Bildhauerei. Wir erfahren von archäologischen Funden und bekommen Einblicke in das Leben in Mexiko.


Gebühr:
EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt (bis einschl. 12 Jahre frei)

Live-Reportage |



Von und mit Reiner Harscher

Endlose Salzwüsten, tausend Jahre alte Baobab-Bäume, grüne Savanne und die zweitgrößten Wasserfälle der Erde: Reiner Harschers monumentale Leinwand-Safari beginnt dort, wo der Atlantik auf die malerische Wüste des südlichen Afrikas trifft.

Die Reise führt durch vielfältige Landschaften und die einzigartige Tierwelt der Region. Mit Geländewagen, Boot und Flugzeug ist der Fotograf und Filmer viele Jahre durch Afrikas schönste Naturreservate gereist. Er hat die Salzwüste Magkadikadi und die Serengeti ebenso besucht, wie die berühmten Victoria-Fälle, das weitgehend unberührte Okavango-Delta und die magische Kubu Island-Erhebung.

Mit seiner Kamera ist Fotoprofi Harscher den riesigen Gnu-Herden gefolgt, die sich am Ende der Regenzeit in Bewegung setzen, um schließlich den Maara-Fluss, die „Lebenslinie“ zwischen Kenia und Tansania, zu überqueren.

Er hat eindrucksvolle Bilder von Begegnungen mit Elefanten und Löwen festgehalten und sogar Einblicke in die Kinderstube der Geparden bekommen. Immer wieder war er aber auch zu Gast in den einfachen Lehmhütten der Maasai-Krieger in Kenia und bei den Fischern am Kariba-See.

„Sehnsucht Afrika“ ist eine bildgewaltige Hommage an die Schönheit Afrikas.

Eintritt: VVK EUR 18,50 / 16,50 // AK EUR 20,00 / 18,00

Weitere Informationen

Meditation | Süd-/Südostasien

 

Mit Sunyata Meditation Stuttgart e. V.

In einem Einführungskurs lernen die Teilnehmenden einige Meditationstechniken kennen, die dabei unterstützen, zur Ruhe zu kommen und einen klaren Geist wiederherzustellen. Dadurch können wir unseren Alltag bewusster, konzentrierter und mit mehr Lebensfreude erleben.

Gebühr: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellung

Live-Reportage |

Von und mit Pascal Violo

Verschneite Pässe und abgelegene Dörfer zwischen den höchsten Berggipfeln der Erde – das ist der Himalaya! Diese mystische Welt zieht den Reisejournalisten Pascal Violo magisch an. Acht abenteuerliche Touren hat er in den vergangenen Jahren durch Nepal, Bhutan, Ladakh und Tibet unternommen. Zu Fuß und auf einem alten indischen Motorrad erkundete er die Himalaya-Region.

Er hat uralte Klöster besucht, mit Mönchen Mantras gesungen, in Jurten Buttertee mit Nomaden getrunken und die für die Region typischen bunten Maskentänze gefilmt. Im Königreich Bhutan machte er sich auf die Suche nach dem Glück, in Ladakh hat er ein Treffen mit seiner Heiligkeit, Tenzin Gyatso, dem 14. Dalai Lama erlebt.

Mit tausenden Tibetern feierte er das farbenprächtige Saga Dawa Fest, das an den Geburtstag Buddhas erinnert. Wochenlang wanderte er durch die Region des Solo Khumbu zum Basislager des Mount Everest. Yak-Karawanen und bunte Gebetsfahnen säumten seinen Weg und der Anblick der höchsten Berge der Welt versetzt ihn in wortloses Staunen.

Pascal Violo hat bei seinem Versuch, die Seele des Himalaya festzuhalten keine Strapazen gescheut. Ihm ist ein eindrucksvolles Porträt gelungen, dass uns Menschen und Natur der einzigartigen Gebirgslandschaft in berührenden Aufnahmen näherbringt.

Eintritt: VVK EUR 18,50 / 16,50 // AK EUR 20,00 / 18,00  //  DAV EUR 15,00

Weitere Informationen

Live-Reportage |



Von und mit Reiner Harscher

Kanada und Alaska: das bedeutet unberührte, wilde Natur und schier endlose Weite. Der Fotograf und Weltreisende Reiner Harscher hat mit der Kamera über viele Jahre den Zauber der Wildnis eingefangen. Im Sommer wanderte er über die blühenden Bergwiesen der Rocky Mountains und im Indian Summer fotografierte er das Gold der kanadischen Wälder.

Er war mit den unterschiedlichsten Fortbewegungsmitteln unterwegs: Vom Helikopter gelangen ihm spektakuläre Aufnahmen der majestätischen Bergwelt Alaskas. Das Wasserflugzeug brachte ihn zu Plätzen, wo die riesigen Braunbären Lachse fischen. Von Schlittenhunden ließ er sich im eiskalten Winter durch tief verschneite Wälder ziehen und mit dem Wohnmobil reiste er nach Banff, Jasper und Lake Louise und zu den Rodeos in die Prärie Albertas, wo er Cowboys kennenlernte, deren waghalsige Manöver den Zuschauern den Atem verschlugen.

Reiner Harscher präsentiert seine Erlebnisse mit einer virtuosen Mischung aus Fotografie und Film. Gezielt setzt er die jeweiligen Stärken der beiden unterschiedlichen Medien ein. Seine Fotos geben dem Zuschauer Zeit, Momente zu erleben, die unser Auge normaler Weise so nicht wahrnehmen kann, um danach mit  Filmszenen aus der Luft die unendliche Schönheit der kanadischen Wildnis zu entfalten.

Eintritt:
VVK EUR 18,50 / 16,50 // AK EUR 20,00 / 18,00

Weitere Informationen

Familienführung ab 6 | Sonderausstellung


Familienführung für Eltern mit Kindern ab 6 Jahren


Wer waren die Azteken? Wir begeben uns auf Spurensuche und entschlüsseln Zeichen und sehen Meisterwerke der Bildhauerei. Wir erfahren von archäologischen Funden und bekommen Einblicke in das Leben in Mexiko.


Gebühr:
EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt (bis einschl. 12 Jahre frei)

Erzählung mit Musik |



Wenn Worte wandern

Die Wüste ist ein Ort der Leere und der Stille. Dennoch spricht die Wüste: manche haben sogar ihre leise Stimme gehört. Zwei Frauen, zwei Nomadinnen der Worte, erzählen Geschichten von ihren Reisen und Begegnungen mit der Wüste, die eine in Australien, die andere in Nord-West China. 



Nikola Hübsch, Foto: Sabine Schreiber

Wer durch die Wüste reist, weiß um die Gefahren, aber wenn man es eilig hat, überhört man gerne die eigene warnende Stimme. Nikola Hübsch hat lange am Rand einer Wüste gelebt und erzählt von sehr merkwürdigen Begegnungen.



Kathinka Marcks

Die Landschaft tönt. Die Landschaft träumt. Die Landschaft erzählt. In ihrer Reise nach Australien begegnete Kathinka Marcks einer ganz anderen Welt. Einer Welt in der Geschichten das höchste Gut sind. Denn wer sich immer wieder fortbewegt nimmt nicht viel mit, außer sein kostbares Wissen.

Musikalische Begleitung: Daniel Kartmann

Im Rahmen der Reihe  „mit großen Erzählungen um die Welt“


Eintritt:
EUR 12,- / 6,-
Reservierung:
Tel. 0711.2022-444 / anmeldung@lindenmuseum.de

In Kooperation mit:








Der Jugendclub des Linden-Museums trifft sich alle zwei Wochen. Mädchen und Jungen zwischen 8 und 14 Jahren erarbeiten spannende Projekte im Museum, bekommen einmalige Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen und erforschen die Kulturen unserer Welt.

Anmeldung bei Nina Schmidt: Tel. 0711.2022-428, schmidt@remove-this.lindenmuseum.de

Die Mitgliedschaft im Jugendclub ist kostenlos!

Nähere Informationen

Vortrag |



Referenten
: Studiendirektoren Thomas Rosenthal und Andreas Schmid

In der Region Stuttgart wird seit vielen Jahren das Projekt „Stuttgart 21“ diskutiert, das Bahn- und Städtebauliches Projekt zugleich ist. Diese raumordnerische Maßnahme führt zu entscheidenden räumlichen Veränderungen und sie bestimmt zugleich die gesellschaftliche und politische Diskussion weit über die Grenzen Baden-Württembergs hinaus. Schon viele Exkursionen führten in die betroffenen und angrenzenden Stadtteile von Stuttgart. Doch nicht für jeden besteht die Möglichkeit, sich auf einer Exkursion vor Ort ein Bild von den raumprägenden Auswirkungen dieses Projektes zu machen. Da kann der virtuelle Globus Google Earth sehr nützlich sein. In diesem Vortrag soll es an ausgewählten Stationen rund um den Stuttgarter Hauptbahnhof um Erkundungen gehen, die mit standortbezogenen Frage- und Aufgabenstellungen im geographisch verortbaren virtuellen Raum durchgeführt werden. Auch Orts- und Projektkundige können sich die räumlichen Zusammenhänge auf einfache Art und Weise neu klar machen.

Im Rahmen der Veranstaltung findet die Verleihung des Geographiepreises an die 3 besten Abiturienten im Leistungsfach Geographie in Baden-Württemberg statt.

Eintritt
: EUR 5,-/3,-/GEV-Mitglieder frei. 

Nach Voranmeldung haben einzelne Klassen/Kurse mit ihren Lehrerinnen und Lehrern freien Eintritt

In Kooperation mit: Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e. V. (GEV)

Vernissage | Sonderausstellung



Ausstellungsprojekt mit 7-9 jährigen Kindern der Teichwiesenschule Korntal

Kinder malen Mexiko - Fokus Azteken ist Teil einer Projektreihe, bei der das Malen und Lernen über ein bestimmtes Land und dessen Kultur(en) verbunden werden. Zeitgleich mit der großen Landesausstellung über die Azteken im Linden-Museum treffen sich zehn Kinder der zweiten und dritten Klasse der Teichwiesenschule Korntal wöchentlich, um gemeinsam und unter fachlicher Anleitung verschiedene Themen rund um Mexiko zu erarbeiten und bildnerisch umzusetzen. Der Fokus wird dabei auf der Kultur der Azteken liegen. Das Projekt kulminiert in einer zweitägigen Pop-Up-Ausstellung im Linden-Museum, in der die entstandenen Bilder besichtigt werden können.

Konzeption und Durchführung: Dr. Uta Daur, Tel.: 01520/9724298

Die Ausstellung wird am Sa. 07.12.19, um 13 Uhr eröffnet

Einführung:
Dr. Uta Daur, Kunstwissenschaftlerin

Eintritt frei
Für die anderen Dauerausstellungen und die Große Landesausstellung "Azteken" gelten die üblichen Eintrittspreise.

Erzählungen ab 8 | Süd-/Südostasien

Mythische Erzählreise nach Vietnam und Südostasien mit Uschi Erlewein

Vom silbernen Schwan und der goldenen Krähe, einer großen Liebe und der Sehnsucht, von Drachensöhnen, Unsterblichen und Schattenfrauen

Zuschauerstimmen:

"Die Art ihrer Erzählkunst ist sehr fesselnd und lebendig. Gerne nutze ich die Möglichkeit mit meinen Kindern wiederzukommen."

"Oh ja, die Welt hat keine Wände - Danke für die Erzählreise mit Fühlen, Lauschen, Schmecken mit dem Herzen. Bis bald wieder!"


In der Reihe "Die weite Welt in Worten"

Erwachsene: EUR 4,- / Kinder: EUR 3,- inkl. Dauerausstellung

www.uschi-erlewein.de

Gefördert durch den Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg

         

Vernissage | Sonderausstellung




Ausstellungsprojekt mit 7-9 jährigen Kindern der Teichwiesenschule Korntal

Kinder malen Mexiko - Fokus Azteken ist Teil einer Projektreihe, bei der das Malen und Lernen über ein bestimmtes Land und dessen Kultur(en) verbunden werden. Zeitgleich mit der großen Landesausstellung über die Azteken im Linden-Museum treffen sich zehn Kinder der zweiten und dritten Klasse der Teichwiesenschule Korntal wöchentlich, um gemeinsam und unter fachlicher Anleitung verschiedene Themen rund um Mexiko zu erarbeiten und bildnerisch umzusetzen. Der Fokus wird dabei auf der Kultur der Azteken liegen. Das Projekt kulminiert in einer zweitägigen Pop-Up-Ausstellung im Linden-Museum, in der die entstandenen Bilder besichtigt werden können.

Konzeption und Durchführung: Dr. Uta Daur, Tel.: 01520/9724298

Die Ausstellung wird am Sa. 07.12.19, um 13 Uhr eröffnet

Einführung:
Dr. Uta Daur, Kunstwissenschaftlerin

Eintritt frei
Für die anderen Dauerausstellungen und die Große Landesausstellung "Azteken" gelten die üblichen Eintrittspreise.

Familienführung ab 6 | Sonderausstellung


Familienführung für Eltern mit Kindern ab 6 Jahren


Wer waren die Azteken? Wir begeben uns auf Spurensuche und entschlüsseln Zeichen und sehen Meisterwerke der Bildhauerei. Wir erfahren von archäologischen Funden und bekommen Einblicke in das Leben in Mexiko.


Gebühr:
EUR 4,-/3,- inkl. Ausstellungseintritt (bis einschl. 12 Jahre frei)

Dialogführung | Ostasien


Publikumsführung mit Dr. Ricarda Daberkow


Jahrhunderte lang fanden über Chinas berühmte Seidenstraße kostbare Seidenstoffe, Jade und Porzellan ihren Weg nach Europa. In die Gegenrichtung transportierten Karawanen neben wertvollem Gold und Edelsteinen feine Glaswaren. Ausgetauscht wurden aber auch Kulturtechniken und Religionen. Heute entsteht eine neue Seidenstraße.


Eintritt:
EUR 2,- zzgl. Ausstellungseintritt

Rezitation und Konzert | Orient



Claudia Ott
(nay/Rohrflöte und Rezitation)
Salaheddin Maraqa (qanun/Kastenzither)
Hadi Alizadeh (daff bzw. tonbak/Perkussion)

In der Reihe »Das literarische Portrait« widmet sich die Akademie für gesprochenes Wort zum 200. Jubiläum in Lesungen, Konzerten und Diskussionsrunden Johann Wolfgang von Goethes Werk »West-östlicher Divan«. An diesem Abend erklingen arabische, türkische und persische Liebeslieder und Gedichte, ausgehend von Goethes rätselhaftem Gedicht »Lesebuch«.  Gemeinsam mit Salaheddin Maraqa, Qanun, und Hadi Alizadeh, Percussion, offenbart Claudia Ott den Zauber einer Poesie, in der Text und Musik immer zusammengehören.

Die Übersetzerin und Orientalistin Claudia Ott arbeitet seit 2013 als Lehrbeauftragte und Assoziiertes Mitglied am Seminar für Arabistik und Islamwissenschaft der Georg-August-Universität Göttingen. Sie ist Mitglied mehrerer internationaler Ensembles für orientalische Musik und betreut eigene Programme mit Musik und orientalischer Literatur. 2004 erschien im Verlag C. H. Beck ihre gefeierte Neuübersetzung von  »Tausendundeine Nacht nach der ältesten arabischen Handschrift in der Ausgabe von Muhsin Mahdi«. 2013 war sie für die Weltpremiere »Hundertundeine Nacht« für den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Übersetzung nominiert.

EUR 15,- / EUR 10,-

Weitere Informationen und zur Reservierung unter www.gesprochenes-wort.de
Tel. 0711 22 10 12
Mail. kontakt@gesprochenes-wort.de

In Kooperation mit der Akademie für gesprochenes Wort Stuttgart


         

 

 

Vortrag | Afrika


Ethnologisches Wissen und Mission zwischen Südafrika und Europa

Referentin:
Regina Sarreiter M.A., Linden-Museum

Der Vortrag untersucht die Beziehung von Missionstätigkeit, ethnologischem Sammeln und dem Nachleben von gesam­melten Objekten. Ausgangspunkt ist die Sammelpraxis des Benediktinischen Missionars und Ethnologen Pater Meinulf Küsters (1889-1947), der von 1923 bis 1926 als Missionar in Südafrika arbeitete. In dieser Zeit hat er eine Sammlung von phonogra­phischen Aufnahmen, prähistorischen Stein­werk­zeugen und ethnographischen Notizen zusammengestellt, die heute zwischen Institutionen in Deutschland, Südafrika, Österreich und dem Vatikan verstreut ist.

Diese ‚Sammlung' besteht jedoch nicht nur aus den Objekten, die Küsters und andere gesammelt und hergestellt haben, viel­mehr bildet sie ein Beziehungsnetz ab, das neben dem Material, auch die Personen, Institutionen sowie wissen­schaft­liche und missionarische Diskurse fasst.

Indem ich den Wegen dieser Sammlung folge, untersuche ich die Prozesse, wie Wissen auf der Grundlage der gesammelten Gegenstände erzeugt wird. Wie werden sie überhaupt zu Wissensobjekten und wie verändert sich die Zuschreibungen über sie in den jeweiligen Institutionen und Kontexten, in denen sie sich aufhalten? Es wird deutlich, dass sich die Er­zäh­lungen, an denen die Objekte an den verschiedenen Orten beteiligt sind abhängig von Zeit und Raum sehr unter­schied­lich entwickeln. Anhand einiger Institutionen - eines Missionsmuseums, eines nationalen archäologischen Archivs, eines ethnologischen Museums - werde ich den jeweiligen Praktiken der Ordnung nachgehen, aber auch die aktive Rolle der Objekte berücksichtigen.

Eintritt: EUR 5,-/3,-/GEV-Mitglieder frei.
Nach Voranmeldung haben einzelne Klassen/Kurse mit ihren Lehrerinnen und Lehrern freien Eintritt

In Kooperation mit:
Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e. V. (GEV)

 

 

Familienführung ab 6 | Orient


Familienführung für Eltern mit Kindern ab 6 Jahren mit Lena Raisdanai


Der Islamische Orient kennt zahlreiche Feierlichkeiten und Festtage. Diese wollen wir näher kennen lernen und uns auch ansehen, ob und wie zum Beispiel das neue Jahr in den verschiedenen Ländern des Orients gefeiert wird.

Gebühr: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellung (bis einschl. 12 Jahre frei)

 

Führung und Tasting | Sonderausstellung


Mit Chocolatier Kevin Kugel

Erfahren Sie alles über Schokolade und erleben Sie, wie unterschiedlich sie schmecken kann. Der Deutsche Chocolatier-Meister von 2013, Kevin Kugel, wird Ihnen die verschiedenen Schritte der Schokoladenherstellung erklären und Sie die geschmacklichen Ausprägungen unterschiedlicher Anbaugebiete kosten lassen. 

Anmeldung bis 5.12.: Tel. 0711.2022-579, fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

Gebühr: EUR 55,– für Führung und Tasting inkl. Sonderausstellungseintritt

  



Der Jugendclub des Linden-Museums trifft sich alle zwei Wochen. Mädchen und Jungen zwischen 8 und 14 Jahren erarbeiten spannende Projekte im Museum, bekommen einmalige Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen und erforschen die Kulturen unserer Welt.

Anmeldung bei Nina Schmidt: Tel. 0711.2022-428, schmidt@remove-this.lindenmuseum.de

Die Mitgliedschaft im Jugendclub ist kostenlos!

Nähere Informationen

Führung und Tasting | Sonderausstellung



Mit Domingo García, Koch el Mezcal, Oaxaca, Mexiko

Probieren Sie verschiedene Agavenschnäpse und lernen Sie die Unterschiede zwischen Mezcal und Tequila kennen.

Anmeldung bis 5.12.: Tel. 0711.2022-579, fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

Gebühr: EUR 55,– für Führung und Tasting inkl. Sonderausstellungseintritt

Familienführung ab 6 |


Familienführung für Eltern mit Kindern ab 6 Jahren


Wer waren die Azteken? Wir begeben uns auf Spurensuche und entschlüsseln Zeichen und sehen Meisterwerke der Bildhauerei. Wir erfahren von archäologischen Funden und bekommen Einblicke in das Leben in Mexiko.


Gebühr:
EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt (bis einschl. 12 Jahre frei)

Vorführung | Ostasien



Mit Teemeisterin Aimin Wagner-Zhao

Tee trinken und den Lärm der Welt vergessen in der hohen Schule der Teekunst aus ihrem Ursprungsland China

In Kooperation mit der Bambusbrücke Stuttgart e. V.

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellungen

Erzählungen ab 6 | Afrika

Geschichten aus Afrika mit Uschi Erlewein

Von Spinnen und Süßkartoffeln, von fliegenden Löwen, vom Mond und dem Hasen, von der traurigen Sultana und den Khoekhoen aus Namibia ...

Zuschauerstimmen:

"Die Art ihrer Erzählkunst ist sehr fesselnd und lebendig. Gerne nutze ich die Möglichkeit mit meinen Kindern wiederzukommen."

"Oh ja, die Welt hat keine Wände - Danke für die Erzählreise mit Fühlen, Lauschen, Schmecken mit dem Herzen. Bis bald wieder!"


In der Reihe "Die weite Welt in Worten"

Erwachsene: EUR 4,- / Kinder: EUR 3,- inkl. Dauerausstellung

www.uschi-erlewein.de

Gefördert durch den Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg

         

Familienführung ab 6 | Sonderausstellung


Familienführung für Eltern mit Kindern ab 6 Jahren


Wer waren die Azteken? Wir begeben uns auf Spurensuche und entschlüsseln Zeichen und sehen Meisterwerke der Bildhauerei. Wir erfahren von archäologischen Funden und bekommen Einblicke in das Leben in Mexiko.


Gebühr:
EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt (bis einschl. 12 Jahre frei)

Ferienprogramm ab 8 | Lateinamerika Sonderausstellung


Ferienprogramm für Kinder ab 8 Jahren


Die Azteken zeichneten alles Wissenswerte in Leporello Bücher. Da in ihrem Gebiet um die 40 Sprachen gesprochen wurden, hielten sie alles in Bildern fest, so waren Übersetzungen nicht notwendig. Kannst du die Zeichen lesen? Luftwölkchen als Sprechblasen sind ja noch einfach! Alltagsszenen, Tributlisten oder mythische Erzählungen - wir werden auch selbst ins Erzählen kommen und ein Leporello gestalten.

Teilnahmegebühr: EUR 4,-

Anmeldung:
Tel. 0711.2022-579, fuehrung@lindenmuseum.de

                                                                                               

Ferienprogramm ab 8 | Sonderausstellung


Ferienprogramm für Kinder ab 8 Jahren


Im indischen Tanz werden Göttinnen und Helden lebendig – oftmals dargestellt von einer einzigen Tänzerin. Sie tanzt mit viel Rhythmus und großer Körperbeherrschung und benötigt dazu eine ähnlich lange Ausbildung wie eine Balletttänzerin. Was gehört alles dazu? Tanzen außerdem auch Jungs? Und wird die Biene am Ende befreit werden?


Anmeldung:
Tel. 0711.2022-579, fuehrung@lindenmuseum.de

                                                                                               

Live-Reportage |



Von und mit Sabrina und Markus Blum

Nach einer Kanada-Reise hoch zu Ross wollen Markus und Sabrina Blum mit ihren beiden Töchtern zu einem weiteren Pferde-Abenteuer aufbrechen. Aber eine neue Idee muss her, als die Jüngste eine Pferdeallergie bekommt. Der neue Plan: das Outback in Australien zu durchqueren - mit Kamelen und einem Planwagen. Im November 2016 bricht die kleine Schweizer Familie nach Australien auf.

Während die Kinder Amira (8) und Naira (4) im kleinen südaustralischen Ort Hawker zur Schule gehen, beginnen Sabrina und Markus auf einer Farm ungezähmte, direkt aus der Wüste stammende Kamele zu trainieren. Der Umgang mit den noch wilden, störrischen Tieren und Temperaturen bis zu 50 Grad Celsius, verlangen alles von ihnen ab.

Nach sechs Monaten harter Arbeit, großer Beharrlichkeit und auch vielen Rückschlägen, spannen Markus und Sabrina die Kamele vor den eigens dafür gebauten Wagen und ziehen mit ihren Kindern drei Monate lang durch die beeindruckenden Wüstengebiete Australiens. Weit weg vom Rhythmus des Alltags vertrauen sie dabei ganz auf sich selbst und auf die Verlässlichkeit der Tiere.

Am Ende steht ein unvergessliches Abenteuer, das erstmals bei Traum & Abenteuer zu erleben ist!

Eintritt:
VVK EUR 18,50 / 16,50 // AK EUR 20,00 / 18,00

Weitere Informationen

Live-Reportage |



Von und mit Bruno Maul

Was gibt's noch zu entdecken auf unserer Welt? Welch spektakuläres Abenteuer kann man noch bestehen? Im Handstand durch die Mongolei oder doch lieber langsam mit dem Fahrrad durch das eigene Land ziehen und mit offenen Augen und Ohren erleben, woran man sonst nur schnell auf der Autobahn vorbeirauscht? Wer kennt schon das Dorf, hinter dem Dorf, nach der eigenen Stadt. Wer hat schon einmal die feinen regionalen Unterschiede in Landschaft, Kultur und den Eigenheiten der Bevölkerung wahr genommen.

Fünf Monate mit seiner Frau Manuela, Kind und Hund auf dem Fahrrad quer durch Deutschland: Bruno Maul ist mit seiner Familie aufgebrochen, um wie ein Vagabund auf Radfernwegen 4.500 km durchs unbekannte Deutschland zu ziehen. Es ist eine ganz besondere Reise geworden - vom Allgäu bis zur Nordsee und zurück immer unter dem Motto “Deutschland entschleunigt”. Jeden Tag neue Menschen und neue Orte, bewegende und haarsträubende Geschichten, bemerkenswerte Begegnungen und Bilder von wunderbaren Landschaften.

Bruno Maul, 1975 in Immenstadt geboren, ist Berufsfotograf und Reisender mit dem Blick für das Besondere. Das Projekt “unbekannte Heimat Deutschland” hat ihn mindestens genauso fasziniert wie seine zweite Heimat Kuba.

Eintritt:
VVK EUR 18,50 / 16,50 // AK EUR 20,00 / 18,00

Weitere Informationen

Live-Reportage |



Von und mit Holger Fritzsche


Russland ist weit davon entfernt, paradiesisch zu sein. Es ist ein schwieriges Reiseland für Leute, die ausschließlich Erholung suchen. Es ist keine Perle, die für wenig Geld maximalen Luxus bietet.

Russland ist eher eine unsortierte Schatzkiste mit einer zuweilen etwas lieblosen Verpackung. Aber wer genauer hinschaut findet das, was dieses Land liebenswert macht: die Authentizität und die Herzlichkeit hinter der rauen Fassade der Menschen, die unfassbar große Ausdehnung unberührter Natur.

Die Transsibirische Eisenbahn ist der längste Schienenstrang der Welt. Sie führt durch den größten Flächenstaat der Erde. Holger Fritzsche hat sich der Herausforderung Transsib gestellt und berichtet über Moskau, den Goldenen Ring, Nishni Nowgorod, Omsk, Krasnojarsk und andere Städte entlang der Bahnlinie.

Er nimmt sich Zeit für den Baikalsee und dessen Küsten, reist weiter bis nach Peking – im Luxuszug und in der Holzklasse. Er trifft Deutsche, Altgläubige, Schamanen, erlebt die Taiga und die mongolische Steppe.
Eric Newby, einer der erfolgreichsten englischen Reiseschriftsteller, brachte es auf den Punkt als er schrieb

.„Die Transsibirische Eisenbahn ist die Bahnreise auf der ganzen Welt. Alles andere sind Peanuts.“

Eintritt:
VVK EUR 18,50 / 16,50 // AK EUR 20,00 / 18,00

Weitere Informationen


Live-Reportage |



Von und mit Andreas Pröve


China ist einzigartig, voller Widersprüche und Überraschungen. Andreas Pröve setzt sich ein hohes Ziel: 6000 Kilometer im Rollstuhl von Shanghai zu den Quellen des Jangtsekiang in Tibet. Mit Bildern, die den Atem rauben, mit Herzblut, unerschöpflichem Humor und Leidenschaft fesselt er sein Publikum. Es leidet, lacht, kämpft mit ihm, und erlebt sein großes Glück als er sein Ziel erreicht.

Der Weg dorthin ist gepflastert mit bewegenden Momenten großer Hilfsbereitschaft. Unüberwindliche Widerstände bedrohen seinen Traum und zwingen ihn zu immer neuen Umwegen. Er durchquert Wüsten und Megastädte, erlebt riesige Felssäulen, Terrassenfelder und Gebirge, die in allen Regenbogenfarben leuchten. Doch am Ende sind es aufwühlende Begegnungen mit den Menschen, die anrühren und hinreißen. Ihre Lebensgeschichten und Portraits, ihr Glaube und unerschütterlicher Optimismus, verleihen seiner spannenden Reise die Faszination.  

Andreas Pröve hat das Traum & Abenteuer-Publikum immer wieder durch seine Bühnenpräsenz begeistert. Ansteckender Witz, Humor und die Offenheit prägen auch seine Bücher, die die "SPIEGEL" Bestsellerlisten erreicht haben. Wir freuen uns auf seine neue Live-Show!

Eintritt: VVK EUR 18,50 / 16,50 // AK EUR 20,00 / 18,00

Weitere Informationen

Live-Reportage |



Von und mit Marcus Haid


Was ist eigentlich die Essenz des Unterwegs- Seins? Was macht Reisen zu den unauslöschlichen und prägenden Erinnerungen, die wir ein Leben lang in unseren Gedanken tragen? Solche Fragen und die Geburt seines Sohnes haben den Fotografen Marcus Haid zu einem ganz besonderen Projekt veranlasst: einer Süd-Nord-Traverse Europas entlang der Küste des Atlantiks von Gibraltar bis ans Nordkap.

Vier Monate lang haben Marcus Haid, seine Frau und ihr vier Monate alter Sohn acht Länder bereist. Als Fortbewegungsmittel dient eine Ikone der Automobil-Geschichte - ein Volkswagen T2 "Bulli" Westfalia, Baujahr 1979, für viele Generationen Inbegriff von Abenteuer, Spaß und Reisen. Eine Hommage an eine andere - schon etwas in Vergessenheit geratene - Ära des Reisens, entschleunigt und auf das Wesentliche konzentriert. Die Route führte vom Mittelmeer bis jenseits des Polarkreises, 22.000 Kilometer weit von der mediterranen Hitze Südspaniens bis in die kalten Polarnächte Nordnorwegens.

Nichtsahnend, dass ihre Reise letztendlich auch zu einem Symbol dafür werden sollte was es bedeutet nicht, aufzugeben und einen Traum auch unter schwierigen Bedingungen weiterzuleben.

Ein berührendes Roadmovie und eine Geschichte, wie sie nur das Leben selbst schreiben kann - mit einer ungeplanten Wendung und einem völlig unvorhersehbaren Ende?

Eintritt: VVK EUR 18,50 / 16,50 // AK EUR 20,00 / 18,00

Weitere Informationen

Führung | Ostasien



Die Führung präsentiert Malerei und Kunstgewerbe (13. - 19. Jh.), zum Teil ausgestellt in Nachbauten eines Teehauses und eines traditionellen Wohnraumes.

Eintritt: EUR 2,- zzgl. Eintritt in die Dauerausstellung

Vortrag |




Referent:
Prof. Dr. Thomas Scholten, Universität Tübingen

 

Bodenerosion ist das größte Umweltproblem unserer Zeit. Etwa 2/3 der landwirtschaftlichen Nutzfläche weltweit ist davon in erheblichem Ausmaß betroffen. Direkte Schäden entstehen durch die Überflutung von Straßen, Wegen und Kellern mit Bodensedimenten ("Schlamm") und den über­mäßigen Eintrag von Schadstoffen und Nährstoffen in Flüsse und Seen, die dort z.B. zur Eutrophierung beitragen.

Das größte Risiko ist allerdings der unwiederbringliche Ver­lust des abgetragenen Bodens und die entsprechende Degradierung der betroffenen Flächen. Über längere Zeiträume betrachtet birgt dies die Gefahr einer Verknappung der Nahrungsmittelversorgung, denn weltweit werden weit über 90 % unserer Nahrungsmittel auf Böden produziert. Wir wissen heute, dass Bodenerosion bereits im Neolithikum auftrat, unmittelbar mit der Sesshaftwerdung des Menschen vor rund 11.000 Jahren und dem beginnenden Ackerbau. Dass heutzutage nicht mehr dagegen getan wird, verwundert.

Der Vortrag spannt einen Bogen von historischer Zeit bis zu aktuellen Entwicklungen in der Erosionsforschung und im Bodenschutz und versucht Hintergründe und kulturhistorische Zusammenhänge aufzuzeigen.

 

Eintritt: EUR 5,-/3,-/GEV-Mitglieder frei.

Nach Voranmeldung haben einzelne Klassen/Kurse mit ihren Lehrerinnen und Lehrern freien Eintritt

In Kooperation mit: Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e. V. (GEV)

Vortrag |



Referent:
Prof. Dr. Dr. Olaf Kühne, Universität Tübingen

Kalifornien hat seit dem Anschluss an die Vereinigten Staaten im Jahre 1850 von einem spärlich besiedelten und wirtschaftlich unbedeutenden Raum zu einer zu einem global wirkenden Pol sozialer, ökonomischer und kultureller Aktivität entwickelt. In dem Vortrag wird dieser Weg vor dem Hintergrund des Prinzips Nachhaltiger Entwicklung dargestellt und kommentiert.

Eintritt: EUR 5,-/3,-/GEV-Mitglieder frei.
Nach Voranmeldung haben einzelne Klassen/Kurse mit ihren Lehrerinnen und Lehrern freien Eintritt

In Kooperation mit: Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e. V. (GEV)


 

 

Führung und Tasting | Sonderausstellung


Mit Chocolatier Kevin Kugel

Erfahren Sie alles über Schokolade und erleben Sie, wie unterschiedlich sie schmecken kann. Der Deutsche Chocolatier-Meister von 2013, Kevin Kugel, wird Ihnen die verschiedenen Schritte der Schokoladenherstellung erklären und Sie die geschmacklichen Ausprägungen unterschiedlicher Anbaugebiete kosten lassen. 

Anmeldung bis 16.1.: Tel. 0711.2022-579, fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

Gebühr: EUR 55,– für Führung und Tasting inkl. Sonderausstellungseintritt

  

Vortrag | Afrika


Referentin:
Prof. Dr. Beate Lohnert, Universität Bayreuth

Insbesondere am Horn von Afrika und dort vor allem in Äthiopien sind Menschen aufgrund extremer Naturereignisse immer wieder vom Hunger bedroht. Gleichzeitig kann das Land über die letzten Jahre Wirtschaftswachstumsraten im zweistelligen Bereich vorweisen und die teuren Spezialitätenrestaurants der Städte sind mit einer wachsenden Mittelschicht gut besucht, für die importiertes westliches Essen zum Statussymbol geworden ist.

Eintritt:
EUR 5,-/3,-/GEV-Mitglieder frei.
Nach Voranmeldung haben einzelne Klassen/Kurse mit ihren Lehrerinnen und Lehrern freien Eintritt

In Kooperation mit: Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e. V. (GEV)

 

 

Vortrag |

Das Portrait einer Insel

Referentin: Prof. Dr. Ulrich Kull, Universität Stuttgart

Teneriffa ist bekannt als Urlaubsinsel mit dem Teide als höchstem Berg Spaniens. Ausgehend von der Morphologie werden Entstehung und Entwicklung der Vulkaninsel dargestellt. Die Vegetation zeigt Zonierung, der Passat ermöglichte die Bildung des Lorbeerwaldes. Als ozeanische Insel hat Teneriffa viele Endemiten, deren Evolution an Beispielen erörtert wird. Die Geschichte führt von der spanischen Kolonialstadt La Laguna (Welterbe) über Landwirtschaft und Wassergewinnung bis zum Fremdenverkehr.

Eintritt: EUR 5,-/3,-/GEV-Mitglieder frei.
Nach Voranmeldung haben einzelne Klassen/Kurse mit ihren Lehrerinnen und Lehrern freien Eintritt

In Kooperation mit: Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e. V. (GEV)

 

 

Film | Sonderausstellung

 

 

Guten Tag, (Buen D
ía) Ramon

Der junge Ramón (Kristyan Ferrer) lebt in einer abgeschiedenen mexikanischen Kleinstadt, aus der er ausbrechen will. Bereits fünf Mal hat er erfolglos versucht, illegal die Grenze zu den USA zu überqueren. Doch Ramón gibt nicht auf und weigert sich, in seiner Heimat eine Verbrecherlaufbahn einzuschlagen.

Stattdessen entscheidet er sich dazu, nach Europa auszuwandern und in Deutschland nach der Tante eines Freundes zu suchen. Seine Reise führt ihn nach Wiesbaden, doch die Tante ist nicht aufzufinden.  Überrascht vom kalten deutschen Winter, einsam und ohne Anlaufstelle, muss Ramón nun auf der Straße leben, bis er die einsame Rentnerin Ruth (Ingeborg Schöner) trifft, die ihn unterstützt. Jenseits aller Sprachbarrieren und kultureller Vorurteile entwickelt sich eine verblüffende Freundschaft.

Im Rahmen der großen Landesausstellung "Azteken"

Der Film wird auf Spanisch mit deutschen Untertiteln gezeigt


Eintritt:
EUR 4,-/ 3,-  

Anmeldung: Tel. 0711.2022-444 / anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de



  
       
  

Film | Sonderausstellung

 

 

Como Agua para chocolate 


Liebesgeschichten und Gastronomie spielen in Mexiko zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine wichtige Rolle. Zwei Jugendliche namens Tita (Lumi Cavazos) und Pedro (Marco Leonardi) sind schwer ineinander verliebt. Leider müssen sie jedoch ihre Liebe aufgeben, da Titas Mutter Elena (Regina Torne) beschlossen hat, dass ihre jüngste Tochter im Alter für sie sorgen und daher ledig bleiben muss. Unter den Gerüchen und Aromen der traditionellen mexikanischen Küche wird Tita jahrelang für eine vergebliche Liebe trauern, die über die Zeit hinaus anhält.

Im Rahmen der großen Landesausstellung "Azteken"

Der Film wird auf Spanisch mit deutschen Untertiteln gezeigt

Eintritt: EUR 4,-/ 3,-  

          

Vortrag |




Island-Exkursion 2019 des Geographischen Instituts der Universität Tübingen


Referent:
Dr. Joachim Eberle, Universität Tübingen

Vorgestellt werden Impressionen und Ergebnisse der Island-Exkursion 2019. Bei diesem etwas anderen Vortragsformat werden vor allem studentische Teilnehmer zu verschiedenen Themen referieren. Neben den vielfältigen naturräumlichen Besonderheiten Islands, geht es dabei auch um Mensch-Umwelt-Aspekte und aktuelle Probleme Islands, wie etwa Tourismus,  Fischereiwirtschaft oder Veränderungen durch den Klimawandel. Es wird auch ausreichend Zeit für eine intensive Diskussion mit den Besuchern des Vortrags bleiben.

Eintritt:
EUR 5,-/3,-/GEV-Mitglieder frei.
Nach Voranmeldung haben einzelne Klassen/Kurse mit ihren Lehrerinnen und Lehrern freien Eintritt

In Kooperation mit: Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e. V. (GEV)

Film | Sonderausstellung

 

 

El ombligo del cielo


Was würde passieren, wenn jemand ein ganzes Wochenende lang von der Außenwelt, Nahrung, Wasser und der Möglichkeit mit jemandem zu kommunizieren, isoliert wird?

Im Rahmen der großen Landesausstellung "Azteken"

Der Film wird auf Spanisch mit englischen Untertiteln gezeigt

Eintritt:
EUR 4,-/ 3,-  

Anmeldung: Tel. 0711.2022-444 / anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

Vortrag |

Erscheinungsformen, Verbreitung, Prozesse der Entstehung, zukünftige Entwicklung

Referent:
Prof. Dr. Michael Krautblatter, Technische Universität München

Zentrale Themen sind die nicht-invasive Quantifizierung und Monitoring von Permafrost in instabilen Lagen
und die Vorhersage von Hangbewegungen basierend auf Schwellenwerten, mechanischen Modellen und
Systemverständnis.

Eintritt: EUR 5,-/3,-/GEV-Mitglieder frei.

In Kooperation mit: Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e. V. (GEV)

Führung | Afrika

Mit der Frage "Wo ist Afrika?" nähern wir uns den vielstimmigen Narrativen, den aktuellen wie historischen Kontexten, die mit den überwiegend kolonialzeitlichen Sammlungen aus Kamerun, dem Kongobecken, Mosambik, Nigeria und Tansania verbunden sind. Im Umgang mit diesem schwierigen historischen Erbe steht vor allem die Rolle der Objekte im Fokus, die diese für kulturelle Verflechtungen, für Begegnungen und Beziehungen zwischen Menschen spielten und die sie heute ermöglichen und erfordern.

Eintritt: EUR 2,- zzgl. Ausstellungseintritt

Führung und Tasting | Sonderausstellung


Mit Chocolatier Kevin Kugel

Erfahren Sie alles über Schokolade und erleben Sie, wie unterschiedlich sie schmecken kann. Der Deutsche Chocolatier-Meister von 2013, Kevin Kugel, wird Ihnen die verschiedenen Schritte der Schokoladenherstellung erklären und Sie die geschmacklichen Ausprägungen unterschiedlicher Anbaugebiete kosten lassen. 

Anmeldung bis 27.2.: Tel. 0711.2022-579, fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

Gebühr: EUR 55,– für Führung und Tasting inkl. Sonderausstellungseintritt

  

Vortrag |

Referentin: Prof. Dr. Ulrike Gerhard, Universität Heidelberg

US-amerikanische Städte erfahren in den letzten Jahren sehr ungleiche Entwicklungen. Während die einen boomen und enorme Bevölkerungszuzüge und ökonomische Entwicklungsschübe erleben (allen voran Städte im Süden und Westen, von Austin über Phoenix bis San Francisco), kämpfen die anderen seit Jahrzehnten mit Schrumpfung, Abwanderung und Niedergang. Hierzu zählen vor allem die Städte des US-amerikanischen Rustbelt, die zurzeit der Industrialisierung expandierten, dem ökonomischen Strukturwandel hin zur Dienstleistungsökonomie jedoch nicht viel entgegenzusetzen hatten. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, befinden sich Städte von Buffalo bis St. Louis trotz vielfältiger Bemühungen in einem kontinuierlichen Abwärtstrend. Besonders betroffen sind mitt elgroßen Städte, die aufgrund von Schrumpfungsprozessen
unter die 100.000-Einwohnermarke gefallen sind und bis zu 50 % ihrer Bevölkerung eingebüßt haben.
Wie äußern sich diese Schrumpfungsprozesse im Stadtbild sowie im sozialen Gefüge der Stadt?
Welches Ausmaß, aber auch welche Begleiterscheinungen hat dieser Verfall? In dem Vortrag wird aus stadtgeographischer analysiert, inwiefern die zunehmenden Ungleichheiten innerhalb und zwischen den
US- amerikanischen Städten zu einer ernsthaft en Bedrohung des sozialen Zusammenhalts der Gesellschaft werden.

Eintritt: EUR 5,-/3,-/GEV-Mitglieder frei.

In Kooperation mit: Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e. V. (GEV)

Führung und Tasting | Sonderausstellung



Mit Domingo García, Koch el Mezcal, Oaxaca, Mexiko

Probieren Sie verschiedene Agavenschnäpse und lernen Sie die Unterschiede zwischen Mezcal und Tequila kennen.

Anmeldung bis 5.3.: Tel. 0711.2022-579, fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

Gebühr: EUR 55,– für Führung und Tasting inkl. Sonderausstellungseintritt

Vortrag | Sonderausstellung



Der Haupttempel der Azteken in Mexiko-Stadt


Referent:
Dr. Anne Slenczka, Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt in Köln

Mit der (Wieder)Entdeckung des Haupttempels der Azteken bei Elektrizitätsarbeiten im Jahr 1978 begann eines der spannendsten Projekte der mexikanischen Archäologie. Dr. Anne Sleczka (Amerika-Kuratorin im Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt in Köln) berichtet über das Weltbild der Azteken im Spiegel ihres Haupttempels, über aktuelle Funde und neue Erkenntnisse.

Eintritt:
EUR 5,-/3,-/GEV-Mitglieder frei.
Nach Voranmeldung haben einzelne Klassen/Kurse mit ihren Lehrerinnen und Lehrern freien Eintritt

In Kooperation mit: Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e. V. (GEV)

Vortrag | Sonderausstellung

 

Zwei Aztekische Federschilde und eine Grünsteinfigur aus der Sammlung des Landesmuseums Württemberg

Referent:
Prof. Dr. Inés des Castro, Linden-Museum Stuttgart

In der Sammlung des Landesmuseums Württemberg befinden sich zwei aztekische Federschilde und eine Götterfigur aus Grünstein, die während des 16. Jahrhunderts nach Württemberg kamen und zum Gründungsbestand des Linden-Museums gehörten. Diese einzigartigen Objekte werden in der Großen Landesausstellung "Azteken" erstmals in ihrem kulturellen Kontext präsentiert. Der Vortrag beleuchtet Herstellung, Funktion und Bedeutung dieser Kostbarkeiten und gibt einen Einblick in die hohe Kunst der aztekischen Federbearbeitung.

Eintritt:
EUR 5,-/3,-/GEV-Mitglieder frei.
Nach Voranmeldung haben einzelne Klassen/Kurse mit ihren Lehrerinnen und Lehrern freien Eintritt

In Kooperation mit: Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e. V. (GEV)

Vortrag | Sonderausstellung



Das Weiterleben aztekischer Schrifttradition in der Kolonialzeit

Referent: Prof. Dr. Nikolai Grupe, Universität Bonn.

Aztekische Bilderhandschriften gehören zu den wichtigsten Primärquellen über die aztekische Kultur. Die vorspanischen Manuskripte bestehen aus langen Streifen aus gestrecktem Hirschleder oder aus den Fasern der Agavenpflanze. Neben reicher Bildinformation enthalten sie auch Schrifttexte. In der vorspanischen Zeit wurden die Bilder ergänzt durch Beitexte in aztekischer Hieroglyphenschrift; in der Kolonialzeit wurden diese ersetzt durch alphabetische Texte in der Nahuatl-Sprache, in Spanisch und sogar in Latein. Anhand der aztekischen Bilderhandschriften lässt sich der Prozess der Begegnung europäischer und indigener Schrifttraditionen nachvollziehen. In dem Vortrag sollen das Spektrum aztekischer Bilderhandschriften vorgestellt und das Weiterleben aztekischer Schrifttradition in der Kolonialzeit dargestellt werden.

Eintritt:
EUR 5,-/3,-/GEV-Mitglieder frei.

Nach Voranmeldung haben einzelne Klassen/Kurse mit ihren Lehrerinnen und Lehrern freien Eintritt.

In Kooperation mit: Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e. V. (GEV)

Führung und Tasting | Sonderausstellung


Mit Chocolatier Kevin Kugel

Erfahren Sie alles über Schokolade und erleben Sie, wie unterschiedlich sie schmecken kann. Der Deutsche Chocolatier-Meister von 2013, Kevin Kugel, wird Ihnen die verschiedenen Schritte der Schokoladenherstellung erklären und Sie die geschmacklichen Ausprägungen unterschiedlicher Anbaugebiete kosten lassen. 

Anmeldung bis 2.4.: Tel. 0711.2022-579, fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

Gebühr: EUR 55,– für Führung und Tasting inkl. Sonderausstellungseintritt