– ab Klasse 5 –

Gemeinsame Geschichte: Deutschland und Afghanistan im Lauf der Zeit

Der Staat Afghanistan ist jung. Politische, kulturelle und wirtschaftliche Beziehungen der Region reichen aber weit in die Vergangenheit zurück: vom Alten Ägypten über den Graeco-Buddhismus bis zur „Blütezeit“ des Islam etwa unter den Ghaznawiden und darüber hinaus. Vor allem seit der Weimarer Republik gibt es auch einen intensiven Austausch mit Deutschland. Von dort kamen Arbeitskräfte, später auch Reisende nach Afghanistan, während umgekehrt Kriege und Konflikte die Migration aus Afghanistan nach Deutschland einleiteten. Durch persönliche Stimmen und Erzählungen wird für die Gegenwart deutlich, welche Folgen auch politische Veränderungen für das Leben der Menschen haben.

Führung mit Bezug zu den Bildungsplänen: Geschichte, z. B. Fenster zur Welt, Migration, Globalgeschichte, aktuelle Konflikte, Welt-Zeit-Gesellschaft, Ethik, Religionslehren, Menschenrechte, soziales Zusammenleben, Frieden und Sicherheit, Welt und Verantwortung
Ausstellung: Stuttgart - Afghanistan (27.1. - 28.7.2024)

Leben, Geschichte, Verbindungen: Biografien zwischen Stuttgart und Afghanistan

Viele Schüler*innen haben eine internationale Biografie: Sie können oder müssen mehrsprachig miteinander kommunizieren und – falls sie nicht schon immer hier leben – sich auch in einer neuen Umgebung orientieren. Diese Themen haben auch die Menschen in jener Arbeitsgruppe beschäftigt, w die Ausstellung „Stuttgart - Afghanistan“ vorbereitet hat. Anhand persönlicher Erzählungen und Erinnerungen werden Verbindungen zwischen Stuttgart und Afghanistan aufgezeigt. Dabei geht es um Dinge des Alltags wie Kleidung und Musik, aber auch um wertvollen Lapislazuli, historische Buddha-Figuren und zeitgenössische Kunst.

Führung mit Bezug zu den Bildungsplänen: Gemeinschaftskunde, Welt-Zeit-Gesellschaft, Ethik, Religionslehren, Welt und Verantwortung, Bildung für Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt
Ausstellung: Stuttgart - Afghanistan (27.1. - 28.7.2024)

Was bedeutet das? Kunst auf ihrem Weg durch eine sich wandelnde Gesellschaft, Geschichte und Politik

Badakhshan ist bekannt für seine Lapislazuli-Vorkommen. Im Grenzgebiet des heutigen Afghanistan und Pakistan entstanden auch die ersten Darstellungen des Buddha. Später gelangten zahlreiche Kunstwerke nach Europa – auf unterschiedliche und oft fragwürdige Weise. Die Ausstellung zeigt Baukunst, Bildhauerei, Malerei und Textilkunst sowie zeitgenössische Projekte. Sie alle sind Zeugnisse eines vielfältigen kulturellen Austauschs, sind aber auch oft im Kontext von Herrschafts- und Machtansprüchen und gesellschaftlichen Entwicklungen zu
betrachten.

Führung mit Bezug den Bildungsplänen: Bildende Kunst
Ausstellung: Stuttgart - Afghanistan (27.1. - 28.7.2024)

Führung und Workshop: Inmitten von Wind und Himmel

Inmitten von Wind und Himmel - so lautet der Titel des Kunstwerks, das der Autor, Filmemacher und Künstler Aman Mojadidi zusammen mit vielen Menschen vor und während der Laufzeit der Ausstellung gestaltet. Nach einer Führung durch die Ausstellung könnt Ihr im Gespräch und Austausch mit Aman Mojadidi aus verschiedenen Stoffresten ein Mosaik, ein Bild oder ein Patchwork entwerfen. Alle Stoffstücke werden später zu einer riesigen Flagge zusammengenäht. Diese soll ein Symbol für die Träume, Hoffnungen und Erfahrungen all derer werden, die daran mitgearbeitet haben.

Nur zu festen Terminen: Di. 23.4., 10 - 12 Uhr / Mi. 24.4., 14 - 16 Uhr / Do. 25.4., 10 - 12 Uhr
Buchbar für eine Schulklasse (Klassen 5 - 13)
Max. 15 Schüler*innen (Teilung größerer Klassen und zeitgleiche Führungen/Workshops in zwei Teilgruppen möglich)
Anmeldung bis 18.4.
Sonderausstellung "Stuttgart - Afghanistan"

Workshop: Zeitzeug*innen aus Stuttgart und Afghanistan

Viele Schüler*innen teilen in ihren internationalen Biografien die Erfahrung, mehrsprachig kommunizieren und sich in neuen Umgebungen orientieren zu müssen. Diese Themen beschäftigten auch die Menschen in der Arbeitsgruppe zur Sonderausstellung Stuttgart- Afghanistan. Anhand von persönlichen Erzählungen und Erinnerungen werden die Verbindungen zwischen der Stadt Stuttgart und Afghanistan aufgezeigt. Dabei werden alltägliche Dinge wie Kleidung und Musik ebenso thematisiert wie kostbarer Lapislazuli, historische Buddha-Figuren oder zeitgenössische Kunst. Hierbei wird die Möglichkeit geschaffen, im Austausch mit der eigenen Biografie und der der Mitschüler*innen Verbindungen zu sehen und Gemeinsamkeiten zu erkennen.

Empfohlen für Klasse 5 bis 13
Ausstellung: Stuttgart - Afghanistan

Der Workshop kann bis 12.3. für den folgenden Termin kostenlos und für evtl. spätere Termine kostenpflichtig gebucht werden:
Fr. 15.3., 14 - 15.30 Uhr


Workshopleitung: Lena Raisdanai

Im Rahmen der Aktionswochen gegen Rassismus Stuttgart

Workshop: Sammlungsdetektiv*innen

Die Ausstellung Wo ist Afrika? lädt dazu ein, Kontexte und Narrative der Afrika-Sammlung neu zu entdecken und gemeinsam kritisch zu hinterfragen. Die Ausstellung bietet Raum für eine vielstimmige Auseinandersetzung mit Kolonialgeschichte, Rassismus, Machtverhältnissen und Postkolonialismus. Als Sammlungsdetektiv*innen werden wir die Ausstellung mit einem Forscherblick betrachten und den Weg einzelner Objekte ins Museum nachverfolgen. Wir begeben uns auf Spurensuche und erfahren, welche Auswirkungen die koloniale Sammelwut auf die Menschen und die Bedeutung der Dinge hatte.

Empfohlen für Klasse 5 bis 13
Ausstellung: Wo ist Afrika?

Der Workshop kann bis 14.3. für den folgenden Termin kostenlos und für evtl. spätere Termine kostenpflichtig gebucht werden:
Mi. 20.3., 10 - 12 Uhr


Workshopleitung: Tania Costanzino und Tshamala Schweizer (Afrokids International e. V.)

In Kooperation mit Afrokids International e. V. im Rahmen der Aktionswochen gegen Rassismus Stuttgart

     

Weit über‘s Meer – Migrationsgeschichte(n)

Vor über 40.000 Jahren erreichten die ersten Menschen die Inselwelt Melanesiens sowie Australien. Erst die Seefahrt machte Migration, Handel- und Wissensaustausch möglich. Ohne Auslegerboote, hochseetüchtige Schiffe sowie spezifisches Wissen über Navigation und vor allem Fischfang ist das Leben auf den Inseln im Pazifik also nicht denkbar. Dennoch dauerte die Besiedelung des gesamten pazifischen Raums bis ins 11. Jahrhundert. Als dann im 16. Jahrhundert Seefahrer aus Europa dorthin gelangten, geriet der Pazifik in den Fokus europäischer Interessen, die später zu kolonialen Strukturen führten.

Geschichte, Geografie, Gemeinschaftskunde
Empfohlen ab Klasse 5
Ausstellung: Ozeanien - Kontinent der Inseln

Naturmaterialien – zukunftsorientiert oder antiquiert?

Die vielfältige Verwendungsmöglichkeit von Kokospalmen und -nüssen steht beispielhaft für einen nachhaltigen Umgang mit Naturmaterialien. Welchen Vorteil hätte das handwerkliche Wissen zur Herstellung von Stoffen aus Rindenbast, Flachs oder anderen Pflanzenfasern oder von Schmuck und Werkzeug aus Muschelschalen heute? Wir hinterfragen die Auswirkungen unserer eigenen Lebensweise und beschäftigen uns auch mit den Folgen des Klimawandels und dem Anstieg des Meeresspiegels für die Menschen auf den pazifischen Inseln.

Geschichte, Geografie, Gemeinschaftskunde
Empfohlen ab Klasse 5
Ausstellung: Ozeanien - Kontinent der Inseln

Hei Tiki, Uli und Malagane – Figuren, Bildwerke und ihre Bedeutungen

Mythische Szenen auf Hauswänden, jadegrüne Anhänger, zweigeschlechtliche Skulpturen, Ornamente auf Paddeln, tatauierte Muster auf der Haut oder auch Masken, die Menschen verbergen – neben deren ausdrucksstarker Ästhetik werden vor allem deren verschiedene Bedeutungskontexte in den Fokus genommen. Heute erfahren Malagane, angefertigt zur Verabschiedung Verstorbener, auf dem Kunstmarkt eine neue Wertschätzung. Umgekehrt bilden zeitgenössische Künstler*innen eine Brücke in die Vergangenheit, indem sie auf tradierte Formensprachen zurückgreifen.

Bildende Kunst
Empfohlen ab Klasse 5
Ausstellung: Ozeanien - Kontinent der Inseln

Zwischen Erinnern und Vergessen

Viele der Figuren und Themen weisen mit ihren Bedeutungen weit über die direkt erfahrbare Lebensrealität hinaus. So berichten mythische Erzählungen von Ahnen, deren Einfluss bis in die Gegenwart reicht. Mit Malagan-Bildwerken werden wiederum Verstorbene geehrt und dann dem Vergessen übergeben. Die religiösen Praktiken sind auf den pazifischen Inseln sehr divers. Oft spielen auch die soziale Ordnung und Machtverhältnisse mit hinein. Und sowohl Menschen als auch Dingen kann Mana innewohnen, eine Art Energie.

Religion, Ethik
Empfohlen ab Klasse 5
Ausstellung: Ozeanien - Kontinent der Inseln

Im Reich der Zeichen: Malerei und Schrift in Ostasien

Landschaftsmalerei und Schriftkunst spielen eine große Rolle in Ostasien: Wie werden mit Papier, Pinsel, Tusche und Reibstein eindrucksvolle Kunstwerke geschaffen? In chinesischer Landschaftsmalerei soll der Geist der Natur in einer idealen Landschaft zum Ausdruck kommen. Berge und Flussläufe gelten als Orte der Kraft und werden wie der Mensch von der Lebensenergie Qi durchströmt.

Bildende Kunst
Empfohlen ab Klasse 5
Ausstellung: Ostasien

Farben, Ornamente und schönes Schreiben

„Farben des Himmels“, geometrischer und floraler Dekor oder Kalligrafien zieren Architekturelemente, Bücher und verschiedenste Gegenstände. Die Ausstellung inspiriert und lädt ein, selbst kreativ zu werden.

Bildende Kunst
Empfohlen ab Klasse 5
Ausstellung: Orient

Kunst zwischen Handwerk, Performance und Ästhetik

Überall auf der Welt schaffen Menschen mit den unterschiedlichsten Materialien ausdrucksvolle Gegenstände: von geschnitzten Masken aus Holz, Figuren aus Bronze und Stein, über Kalligrafien und Malereien bis hin zu Keramiken.

Bildende Kunst
Empfohlen ab Klasse 5
Ausstellung: alle

Mensch und Umwelt

Die Umwelt, Lebensraum von Mensch, Tier und Pflanze, prägt alles Leben und besitzt viele Gesichter: Mal ist sie Wüste, mal Steppe oder tropischer Regenwald.  Dabei wird die Natur immer auch durch   die Menschen verändert, indem sie genutzt, gepflegt oder auch gefährdet wird.

Geografie, AES
Empfohlen ab Klasse 5
Ausstellung: alle

Gelebter Islam – Glaube und Alltag

Von Kalligrafien, Manuskripten, Schmuckstücken über astronomische Geräte bis hin zu prächtigem Architekturdekor – vielfältige Zeugnisse muslimischer Lebenswelten laden ein über Religion und Spiritualität ins Gespräch zu kommen.

Ethik, Religionslehre
Empfohlen ab Klasse 5
Ausstellung: Orient

Mehr als eine Geschichte!

Wie viele Erzählungen und vielschichtige Bedeutungen können mit einem Gegenstand verbunden sein? Was passiert, wenn Menschen, Orte und Lebenswelten durch lediglich eine Perspektive betrachtet werden? Wie wirkt sich das auf das gemeinschaftliche Zusammenleben aus? Wer spricht und wer hört zu? In Übungen und Gesprächen zu Sammlungsobjekten im Linden-Museum beschäftigen sich Schüler*innen damit, wie Vorurteile und Stereotype entstehen und überwunden werden können.


Gemeinschaftskunde, AES, Ethik
Empfohlen ab Klasse 5
Ausstellungen: alle

 

 


– ab Klasse 7 –

Alles Kopfkino? Hinterfragen und Befragen der eigenen Vorstellungswelten

Die Entscheidung darüber, wer oder was uns „vertraut“ oder „fremd“ erscheint, fällen wir oft unbewusst. Doch woher stammen diese Bilder in unseren Köpfen? Welche Rolle spielen unsere Biografie, Medien oder Sprache dabei? In der Führung mit anschließendem Workshop sollen Denkmuster, die Selbst- und Fremdwahrnehmungen prägen, gemeinsam mit den Schüler*innen aufgedeckt, diskutiert und Handlungsstrategien gegen Vorurteile, Ausgrenzung und Rassismus entwickelt werden.

Gemeinschaftskunde, AES, Ethik
Empfohlen ab Klasse 7
Ausstellung: Wo ist Afrika? 


In Kooperation mit AfroKids International e. V.

 


Mit freundlicher Unterstützung der Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde zu Stuttgart e. V.

Kolonialismus – Wirtschaftsinteressen, Rassismus und Sammelwut

Anhand verschiedener Objekte und der Geschichten, die sie erzählen, werden die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Auswirkungen des Kolonialismus beleuchtet. Das imperialistische Machtstreben und der Wettlauf um die koloniale Aufteilung Afrikas prägten nicht nur das 19. Jahrhundert, sondern wirken bis in die Gegenwart hinein. Welche Herrschaftsverhältnisse und Weltbilder dieser Zeit setzen sich bis heute fort? Und wo begegnen uns diese?


Geschichte, Gemeinschaftskunde
Empfohlen ab Klasse 7
Ausstellung: Wo ist Afrika?

Provenienzforschung – woher kommen die Objekte?

Viele ethnologische Museen und die dazugehörigen Sammlungen sind von der Zeit des Kolonialismus geprägt. Sie stehen deshalb in der Verantwortung ihre Rolle und die Geschichten ihrer kolonialen Objekte aufzuarbeiten. In der vielstimmigen Ausstellung „Wo ist Afrika?“ gehen wir der Frage nach, wie sich unterschiedliche Machtverhältnisse auf die Zirkulation von Objekten auswirken.


Geschichte, Gemeinschaftskunde, Bildende Kunst
Empfohlen ab Klasse 7
Ausstellung: Wo ist Afrika?

Migration und globale Vernetzung

Das Zusammenleben in einer globalisierten Welt ist geprägt von der Vernetzung von Menschen und dem Austausch von kreativen Ideen, Dingen und Techniken. Diese Prozesse, die unser  Verständnis von Ästhetik, Gesellschaft oder Religion prägen, werden anhand von Originalobjekten in den Ausstellungen sichtbar gemacht.

 

Gemeinschaftskunde, Geographie
Empfohlen ab Klasse 7
Ausstellung: alle

Lebensrituale – von Geburt bis Tod

Welche Rituale begleiten den Verlauf des Lebens? Was sind bedeutende biografische Ereignisse und wie werden sie begleitet?

 

Ethik, Religionslehre
Empfohlen ab Klasse 7
Ausstellung: alle


– ab Klasse 10 –

Hinduismus in Indien

Hinduistische Gottheiten erinnern an das Entstehen und Vergehen des Lebens. Sie prägen den Alltag der Gläubigen mit prachtvollen Festen, Tempeln, in der Meditation und Rezitation der heiligen Schriften.

 

Ethik, Religionslehre
Empfohlen ab Klasse 10
Ausstellung: Süd- und Südostasien

Buddhismus in Süd- und Südostasien

Die Lehre Buddhas breitete sich rasch aus und fand in weiten Teilen Süd- und Südostasiens Anerkennung. Skulpturen, Bilder und Ritualgegenstände aus Indien, Tibet und Südostasien vermitteln Einblicke in Formen, Weltbilder und Praktiken des Buddhismus in Geschichte und Gegenwart.

 

Ethik, Religionslehre
Empfohlen ab Klasse 10
Ausstellung: Süd- und Südostasien

Buddhismus in Japan und China

Mit Ursprung in Nordindien verbreitete sich die Lehre des Buddha nach China und Japan. Heute gewinnt der Zen-Buddhismus in Europa an Bedeutung, wo das Interesse an Kalligrafie, Teezeremonie, Ikebana und Meditation wächst. Welche Vorstellungen verbinden sich mit diesen Wegen des Denkens und der Wahrnehmung?

 

Ethik, Religionslehre
Empfohlen ab Klasse 10
Ausstellung: Ostasien

Lob des Schattens – japanische Architektur und Tadao Ando

Bekannt als Meister eines modernen Minimalismus finden sich bei Tadao Ando immer auch Einflüsse aus der japanischen Tradition wie die Einfachheit und die Leere eines traditionellen Teeraumes.

 

Bildende Kunst
Empfohlen ab Klasse 10
Ausstellung: Ostasien