Events

Film und Gespräch | Afrika



Drei Kurzfilme + Gespräche mit den Regisseuren Johannes Krug und Joseph Akwasi


Johannes Krug und Joseph Akwasi haben sich beide mit dem Fall „König von Ghana“ auseinandergesetzt und dabei jeweils eine eigene Perspektive auf dieses Phänomen.

Making of a King
Dokumentarfilm von Johannes Krug
2022, 44 Min., Original mit dt. Untertiteln
Die Geschichte vom „König von Ghana, der als Automechaniker in Deutschland lebt und sein Volk in Ghana via Skype regiert“, ist wohl schon tausendfach in deutschen und internationalen Medien erzählt worden. Johannes Krug versucht, das Bild dreidimensionaler zu zeichnen und wirft kritische Fragen zu Königstiteln, Medienmarketing, Stereotypen, Entwicklungshilfe und verinnerlichtem Rassismus auf. 

How to help Africans
Kurzfilm von Jospeh Akwasi

2019, 10 Min., Original mit dt. Untertiteln
Obwohl er als erfahrener Mechaniker in Deutschland lebt, regiert König Bansah das Volk Hohoe Gbi in Ghana und führt seit vielen Jahren aktiv Hilfsprogramme in seinem Königreich durch. Er sammelt Unterstützung von deutschen Unternehmen und Privatpersonen, um Brücken zu bauen, medizinische Hilfe zu leisten und Schulen für sein Volk zu errichten. Der Dokumentarfilm How to help Africans spielt mit bekannten Stereotypen und erzählt die beispielhafte Geschichte von König Bansahs Hilfsprogramm, das vor allem darauf abzielt, sein Volk in Ghana zu Selbstversorger*innen zu machen - eine Leistung, die vielen großen Hilfsorganisationen in der Welt, die „helfen“ wollen, fehlt. 

Special: Deutschland-Premiere
Rentrons (Zurück)
Dokumentarfilm von Nasser Bessalah

Frankreich, 2023, 25 Min., OmeU
In einem kleinen Dorf in den Béjouï-Bergen im Norden Algeriens trifft Nouria auf Abdel, einen jungen Franzosen, der dort lebt und arbeitet. Nachdem Abdel eine Wette gegen Nouria verloren hat, fahren beide mit dem Moped die Mittelmehrküste entlang, in der Erwartung, auf das Schiff zu kommen, das sie zurück nach Frankreich bringen soll. Rentrons ist eine Filmkoproduktion von TAVMA und läuft auf dem wichtigsten Kurzfilmfestival der Welt, dem Festival International du Court-métrage de Clermont-Ferrand.

Moderation: Willy Rollé, TAVMA

Eintritt: EUR 13,50/9,-
Reservierung:  info@remove-this.tavma.net

Im Rahmen der Aktionswochen gegen Rassismus in Kooperation mit:

               

 

 

Lesung und Gespräch | Afrika


Nicola Kuhn © Nassim Rad


Buchpremiere!

Wie der Kolonialismus in deutsche Wohnzimmer kam

Paravent, Teeservice, Speere, Schild und Papagei: Nicola Kuhn stellt Artefakte vor, die viel über die Kolonialzeit erzählen. Von Missionaren, Militärs, Siedlern oder Händlern als Trophäen und Erinnerungsstücke mitgebracht, verbirgt sich hinter jedem Objekt immer auch die Tragödie eines besetzen Landes und seiner Menschen. Die Fundstücke bezeugen die extreme Gewalt wie das vermeintlich friedliche Miteinander, radikale Ausbeutung, doch auch Versuche von Annäherung. Zu Wort kommen auch die heutigen Besitzer, die einen Umgang mit diesem Erbe finden müssen. Erzählerisch entwirft Nicola Kuhn so ein Panorama deutscher Kolonialherrschaft. Sie ist der Meinung: Nach einem Jahrhundert des Schweigens ist es Zeit, sich ein Bild zu machen.

Für ihr Buch recherchierte sie auch in unserem Museum.

Gesprächspartner: Dag Henrichsen, namibischer Historiker (Basler Afrika Bibliographien, Namibia Resource Centre & Southern Africa Library)
Moderation: Dr. Fiona Siegenthaler, Afrika-Referentin, Linden-Museum Stuttgart

Eintritt: EUR 8,-/6,-
Reservierung: Tel. 0711.2022-444, anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

In Kooperation mit:

Workshop für Schulklassen | Afrika



Workshop für Schulklassen (Klassenstufe 5 - 13) mit Tania Costanzino und Tshamala Schweizer (Afrokids International e. V.)

Die Ausstellung Wo ist Afrika? lädt dazu ein, Kontexte und Narrative der Afrika-Sammlung neu zu entdecken und gemeinsam kritisch zu hinterfragen. Die Ausstellung bietet Raum für eine vielstimmige Auseinandersetzung mit Kolonialgeschichte, Rassismus, Machtverhältnissen und Postkolonialismus. Als Sammlungsdetektiv*innen werden wir die Ausstellung mit einem Forscherblick betrachten und den Weg einzelner Objekte ins Museum nachverfolgen. Wir begeben uns auf Spurensuche und erfahren, welche Auswirkungen die koloniale Sammelwut auf die Menschen und die Bedeutung der Dinge hatte.

Keine Gebühr
Anmeldung bis 14.3.: Tel. 0711.2022-579, fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de  

In Kooperation mit Afrokids International e. V. im Rahmen der Aktionswochen gegen Rassismus Stuttgart