Events

Führung - digital | Sonderausstellung



In der Werkstattausstellung „Schwieriges Erbe“ werden die historischen Ereignisse rund um die Gründung des Linden-Museums sowie Württemberger Akteur*innen des Kolonialismus in den Blick genommen, koloniale Spuren bis in die Gegenwart aufgezeigt und Sichtweisen sowie Erinnerungskultur kritisch befragt.

Die Führung findet digital statt. Einen Link inkl. einer kurzen Erklärung zur Einwahl in die Veranstaltung erhalten Sie nach Anmeldung.

Gebühr:
EUR 5,-

Anmeldung bis 23.6.: fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de
(unter Angabe des gewünschten Termins, Ihres Namens, Ihrer Postadresse und einer Telefon-/Handynummer)

 

 

Workshop - digital | Süd-/Südostasien

 

Mit Sunyata Meditation Stuttgart e. V.

Lernen Sie einige Meditationstechniken sowie Qi Gong-Übungen kennen, die dabei unterstützen, zur Ruhe zu kommen und einen klaren Geist wiederherzustellen. Dadurch können wir unseren Alltag bewusster, konzentrierter und mit mehr Lebensfreude erleben.

Keine Gebühr

Der Workshop findet digital über Zoom statt. Einen Link erhalten Sie nach Anmeldung.


Anmeldung: anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

Pädagogische Fortbildung - digital | Sonderausstellung Afrika


Zweitägige virtuelle Fortbildung für pädagogische Fachkräfte in Kindergärten und Kindertagesstätten und Lehrer*innen an Grundschulen sowie sich in Ausbildung und Studium befindliche angehende Erzieher*innen und Grundschullehrer*innen

Mit Rosalie Möller (Linden-Museum Stuttgart), Julia Schneider und Verena Staack (beide Deutsches Literaturarchiv Marbach), Larry King Bamidele und Katharina Schäfer (beide Bücherpädagogik Stuttgart)

Die hervorgerufenen Vorstellungswelten des „Fremden“ in der Kinderliteratur bieten eine Vielzahl Impulse, sich kritisch mit Bildern und Wörtern auseinander zu setzen, in denen bis heute wirkmächtige koloniale Anschauungen zum Ausdruck kommen. Wie kann ein sensibler Umgang mit den Einflüssen der Kolonialgeschichte im gegenwärtigen und alltäglichen Lese- und Bilderbuchkanon von Kindergruppen (4 bis 10 Jahre) gelingen?

Anhand von Bildmaterial aus den Sammlungen des Linden-Museums, verschiedenen Ausgaben von Michael Endes Kinderbuchklassiker "Jim Knopf" sowie Kinderbriefen an Michael Ende aus seinem Nachlass im Deutschen Literaturarchiv werden wir diskutieren, wie Kinder damit umgehen und welche Wahrnehmungen, Bilder und Begriffe für sie prägend sind. Dies bildet den Ausgangspunkt für einen aktiven Austausch über Erfahrungen im Arbeitsalltag und mögliche Handlungsstrategien im Umgang mit rassistischer Sprache und Bildsprache.

Im Rahmen der beiden Workshops bieten wir virtuelle Führungen durch die Werkstattausstellung „Schwieriges Erbe. Linden-Museum und Württemberg im Kolonialismus“ (bis 8. Mai 2022 im Linden-Museum) und durch die Open-Space-Ausstellung „Narrating Africa“ (bis 21. September 2021 im Literaturmuseum der Moderne) an.

Die Fortbildung findet coronabedingt virtuell über Zoom statt. Da wir mit Ihnen ins Gespräch kommen und auch in kleineren Arbeitsgruppen diskutieren werden, sind Audio- und Videozugang Voraussetzung. Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen begrenzt.

Die Fortbildung ist zweitägig, beide Termine bauen aufeinander auf:
Mo. 5. Juli, 15.30 bis 18 Uhr
Mo. 12. Juli, 15.30 bis 18 Uhr

Keine Gebühr
Anmeldung unter Angabe Ihrer Einrichtung (Name, Ort) bis 1.7.:
Tel. 0711.2022-579, fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

Einen Link erhalten Sie nach Anmeldung.

In Kooperation mit:

digital |



Der Jugendclub des Linden-Museums trifft sich alle zwei Wochen. Mädchen und Jungen zwischen 8 und 14 Jahren erarbeiten spannende Projekte im Museum, bekommen einmalige Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen und erforschen die Kulturen unserer Welt.

Derzeit trifft sich der Jugendclub digital per Zoom.

Anmeldung bei Nina Schmidt: schmidt@remove-this.lindenmuseum.de

Die Mitgliedschaft im Jugendclub ist kostenlos!

Nähere Informationen

Pädagogische Fortbildung - digital | Sonderausstellung Afrika


Zweitägige virtuelle Fortbildung für pädagogische Fachkräfte in Kindergärten und Kindertagesstätten und Lehrer*innen an Grundschulen sowie sich in Ausbildung und Studium befindliche angehende Erzieher*innen und Grundschullehrer*innen

Mit Rosalie Möller (Linden-Museum Stuttgart), Julia Schneider und Verena Staack (beide Deutsches Literaturarchiv Marbach), Larry King Bamidele und Katharina Schäfer (beide Bücherpädagogik Stuttgart)

Die hervorgerufenen Vorstellungswelten des „Fremden“ in der Kinderliteratur bieten eine Vielzahl Impulse, sich kritisch mit Bildern und Wörtern auseinander zu setzen, in denen bis heute wirkmächtige koloniale Anschauungen zum Ausdruck kommen. Wie kann ein sensibler Umgang mit den Einflüssen der Kolonialgeschichte im gegenwärtigen und alltäglichen Lese- und Bilderbuchkanon von Kindergruppen (4 bis 10 Jahre) gelingen?

Anhand von Bildmaterial aus den Sammlungen des Linden-Museums, verschiedenen Ausgaben von Michael Endes Kinderbuchklassiker "Jim Knopf" sowie Kinderbriefen an Michael Ende aus seinem Nachlass im Deutschen Literaturarchiv werden wir diskutieren, wie Kinder damit umgehen und welche Wahrnehmungen, Bilder und Begriffe für sie prägend sind. Dies bildet den Ausgangspunkt für einen aktiven Austausch über Erfahrungen im Arbeitsalltag und mögliche Handlungsstrategien im Umgang mit rassistischer Sprache und Bildsprache.

Im Rahmen der beiden Workshops bieten wir virtuelle Führungen durch die Werkstattausstellung „Schwieriges Erbe. Linden-Museum und Württemberg im Kolonialismus“ (bis 8. Mai 2022 im Linden-Museum) und durch die Open-Space-Ausstellung „Narrating Africa“ (bis 21. September 2021 im Literaturmuseum der Moderne) an.

Die Fortbildung findet coronabedingt virtuell über Zoom statt. Da wir mit Ihnen ins Gespräch kommen und auch in kleineren Arbeitsgruppen diskutieren werden, sind Audio- und Videozugang Voraussetzung. Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen begrenzt.

Die Fortbildung ist zweitägig, beide Termine bauen aufeinander auf:
Mo. 5. Juli, 15.30 bis 18 Uhr
Mo. 12. Juli, 15.30 bis 18 Uhr

Keine Gebühr
Anmeldung unter Angabe Ihrer Einrichtung (Name, Ort) bis 1.7.:
Tel. 0711.2022-579, fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

Einen Link erhalten Sie nach Anmeldung.

In Kooperation mit:

Führung - digital | Sonderausstellung



In der Werkstattausstellung „Schwieriges Erbe“ werden die historischen Ereignisse rund um die Gründung des Linden-Museums sowie Württemberger Akteur*innen des Kolonialismus in den Blick genommen, koloniale Spuren bis in die Gegenwart aufgezeigt und Sichtweisen sowie Erinnerungskultur kritisch befragt.

Die Führung findet digital statt. Einen Link inkl. einer kurzen Erklärung zur Einwahl in die Veranstaltung erhalten Sie nach Anmeldung.

Gebühr:
EUR 5,-

Anmeldung bis 8.7.: fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de
(unter Angabe des gewünschten Termins, Ihres Namens, Ihrer Postadresse und einer Telefon-/Handynummer)

 

 

digital |



Der Jugendclub des Linden-Museums trifft sich alle zwei Wochen. Mädchen und Jungen zwischen 8 und 14 Jahren erarbeiten spannende Projekte im Museum, bekommen einmalige Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen und erforschen die Kulturen unserer Welt.

Derzeit trifft sich der Jugendclub digital per Zoom.

Anmeldung bei Nina Schmidt: schmidt@remove-this.lindenmuseum.de

Die Mitgliedschaft im Jugendclub ist kostenlos!

Nähere Informationen