Events

Vortrag |

     

In diesem neuen Format berichten Nachwuchsforschende, die sich im Rahmen der Ausschreibung 2022 beworben haben und von einer Kommission ausgewählt wurden.
 
Die Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e. V.  präsentiert die beiden Gewinnerinnen der Ausschreibung 2022:

Teresa Weise, Universität Heidelberg:
Hitze in der Stadt - Vergleich des thermischen Komforts in Heidelberg und Teinan
Hitze, vor allem in Städten, wird ein immer größeres Problem. Besonders im Sommer können hohe Temperaturen zu vermindertem thermischen Komfort führen. Das gefährdet die zukünftige Nutzbarkeit von öffentlichen Plätzen in Städten. In diesem Kontext ist ein Vergleich zwischen zwei Städten aus verschiedenen Klimazonen hilfreich, um unterschiedliche Arten der Wahrnehmung von und Anpassung an Hitze zu verstehen. Die Arbeit ist Teil des ER3DS Projekts der Universitäten Heidelberg und Tainan.

Sophia Hiss, Universität Freiburg:
Neue Perspektiven auf den Bürgerkrieg in Syrien – Umwelt, Klimawandel und die Entstehung des Konflikts
Die Forschungsarbeit entstand aus der Diskussion um die Frage nach der Rolle des Klimawandels und (klimabedingten) Umweltveränderungen in der Entstehung des Konflikts in Syrien. Sophia Hiss analysiert durch Interviews mit Syrer*innen die bereits existierenden ökologischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Dynamiken, die den Umweltveränderungen und Wetterextremen am Vorabend der Aufstände in Syrien zugrunde lagen. Damit befürwortet sie eine kritische Auseinandersetzung mit einfachen Klimawandel-Konflikt-Narrativen.

Eintritt: EUR 6,-/4,-/GEV-Mitglieder und Schulklassen frei
In Präsenz ohne Anmeldung.

Veranstalter: Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e. V.

Spielfilm und Talk - hybrid | Afrika



TAVMA FilmClub: Spielfilm von York-Fabian Raabe + Live-Talk

Deutschland 2021, Deutsch, Englisch, Französisch mit deutschen Untertiteln, 104 Min.

"Borga" ist besser. Ein Borga ist ein Ghanaer im Ausland, der einen exzessiv wohlhabenden Lebensstil führt. Zumindest ist es das, was sie alle glauben machen wollen.

Der junge Kojo wächst in den Slums von Ghana auf. Als junger Mann sucht er sein Glück in der Flucht. Doch in Deutschland gelingt ihm ein Leben in Wohlstand nur durch Kriminalität. Das deutsche, preisgekrönte Migrationsdrama wird aus einer afrikanischen Perspektive erzählt. Und das ehrlich und kraftvoll.

Im Anschluss an die Vorführung findet eine Diskussion mit Gästen aus der Filmcrew, dem Publikum und dem Moderator Willy Rollé statt. Die Filmcrew und das Streaming-Publikum werden online zugeschaltet.

Tavma ist griechisch und bedeutet übersetzt soviel wie „Wunder“. Und genau das will TAVMA FilmClub erreichen: Filme, die die Menschen berühren und ein Stück weit die Welt verändern. Bekannte Narrative werden dabei in Frage gestellt und neue Arten von Storytelling entdeckt.

Live-Ticket für das Museum: EUR 9,50/6,50
Online-Screening: EUR 5,50
Tickets: info@remove-this.tavma.net

Einlass: 19 Uhr
Filmstart: 19.30 Uhr

Film-Trailer



Mit freundlicher Unterstützung und in Kooperation mit:

        

 

Fachgespräch - hybrid |


Sich gegen Rassismus einzusetzen, ist eine Absicht, die viele Menschen, Initiativen und Institutionen in unserer Gesellschaft eint. Das trifft auch auf schulische und außerschulische Bildung zu. So enthält der Koalitionsvertrag der aktuellen Landesregierung in Baden-Württemberg folgende Passage: "Wir wollen, dass an allen Schulen eine Lehrkraft als Ansprechperson gegen Rassismus und Diskriminierung benannt wird und dafür ein gezieltes Fortbildungsangebot erhält."

Bei der Frage, was unter Rassismus zu verstehen ist, was also das genaue Problem ist und wie dieses Problem gesamtgesellschaftlich und in Bildungsprozessen bearbeitet werden kann und soll, scheiden sich schnell die Geister. Das liegt auch an der Komplexität des Themas. So wird Rassismus aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet und von unterschiedlichen Fachdisziplinen untersucht. Es gibt Wissen über Rassismus, das über soziale Medien vermittelt wird und nur schwierig Eingang in die offiziellen Lehrmaterialien bekommt. Zudem gibt es Wissen über und Erfahrungen mit Alltagsrassismus, die Nichtbetroffene oft nicht sehen oder negieren.

Die Veranstaltung "Wessen Wissen zählt?" greift diese hier angedeuteten Herausforderungen auf und übersetzt sie in konkrete Fragen, die mit Akteur*innen der schulischen und außerschulischen Bildung diskutiert werden.

Fragestellungen des Abends sind:

Wie werden Ansprechpersonen gegen Rassismus an Schulen gefunden und ausgebildet?
Was wird über Rassismus im Schulunterricht oder in Schulbüchern vermittelt?
Welche Rassismus- und Diskriminierungserfahrungen machen Kinder und Jugendliche an Schulen? Wie können sie gestärkt werden?
Welche Kompetenzen erfordert der Umgang mit Rassismus vom Personal an Bildungseinrichtungen?
Wie kann Erfahrungswissen oder Wissen aus den sozialen Medien in die Bildungsarbeit integriert werden?
Wie kann eine bessere Vernetzung zwischen schulischen und außerschulischen Akteur*innen realisiert werden?

Input 1: Vielfalt schützen, Vielfalt stärken, Vielfalt nützen - Aufgabe und Verpflichtung für Politik, Schule und Unterricht
Theresa Schopper, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Input 2: Rassismus im Bildungssystem - Auswirkung auf Lernerfolge, sozioökonomische Chancen und Gesellschaft
Farina Görmar und Tshamala Schweizer, Afrokids International e. V.

Input 3: Impulse zur anti-rassistischen Überarbeitung des Bildungsplanes in Baden-Württemberg
Samrawit Araya, Teresa Heinzelmann und Yasmin Nasrudin, Black History Baden-Württemberg

Im Anschluss an die Inputs folgt ein Podiumsgespräch mit:
Farina Görmar, Afrokids International e. V.
Zuher Jazmati aka Xanax Attax
Faisal Osman, Black Community Foundation Stuttgart

Moderation: Paulino Miguel, Forum der Kulturen Stuttgart e. V.

Eintritt frei
Anmeldung zur Präsenzveranstaltung bis 30.5.: Tel. 0711.2022-579, fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

Die Veranstaltung wird zusätzlich über unseren Youtube-Kanal live gestreamt:
www.youtube.com/LiMuStuttgart

In Kooperation mit:

       

Dokumentarfilm & Talk - hybrid |



TAVMA FilmClub: Dokumentarfilm von Ian Cheney und Sharon Shattuck + Live-Talk

USA 2020, Original mit dt. Untertiteln, 97 Min.

Wer macht eigentlich Wissenschaft? Und weshalb ist es in unserer Vorstellung immer noch „der Wissenschaftler“?

In Picture a Scientist nehmen sich eine Biologin, eine Chemikerin und eine Geologin dieser Fragen an und führen das Publikum auf eine Reise durch die Erfahrungen ihrer akademischen Laufbahn – als Frauen der Wissenschaft. In ihren Karrieren sind sie von Beginn an Diskriminierungen ausgesetzt. Wissenschaftlerinnen müssen einen stetigen Kampf um Anerkennung, Respekt und Gleichberechtigung führen.

Der Dokumentarfilm gibt Hoffnung, denn er erzählt die Geschichte von Stärke und Solidarität, von mutigen Wissenschaftlerinnen, die sich gegen Ungerechtigkeit stemmen und einen weltweiten Diskurs des Wandels und der Gleichberechtigung ins Rollen bringen. In futuristischen Laboratorien und auf spektakulären Schauplätzen der Feldarbeit macht er deutlich, von welch unschätzbarem Wert die Arbeit von Forscherinnen ist und wie sich die Wissenschaft durch systematische und strukturelle Umwälzungen zum Besseren bewegen lässt – für eine Welt, in der Mädchen ihren Traum vom Forschen verwirklichen können, für eine Welt voller Biologinnen, Astronautinnen, Chemikerinnen und Mathematikerinnen.

Im Anschluss an die Vorführung findet eine Diskussion mit Gästen aus der Filmcrew, dem Publikum und dem Moderator Willy Rollé statt. Die Filmcrew und das Streaming-Publikum werden online zugeschaltet.

Tavma ist griechisch und bedeutet übersetzt soviel wie „Wunder“. Und genau das will Tavma FilmClub erreichen: mit Filmen, die Menschen berühren und ein Stück weit die Welt verändern. Bekannte Narrative werden dabei in Frage gestellt und neue Arten von Storytelling entdeckt.

Live-Ticket für das Museum: EUR 9,50/6,50
Online-Screening: EUR 5,50
Tickets: info@remove-this.tavma.net

Einlass: 19 Uhr
Filmstart: 19.30 Uhr

Film-Trailer



Mit freundlicher Unterstützung und in Kooperation mit:

        

Im Rahmen von:

Quiz-Show |


© Kleon Medugorac


7 Stuttgarter Museen erweitern unterhaltsam Ihr Wissen!

Nach der tollen Resonanz im letzten Jahr geht das "Museumsquiz On Stage" in die zweite Runde: Um "Licht und Schatten" geht es in drei Fragerunden, die Themen beleuchten, die bei einem regulären Museumsbesuch kaum wahrgenommen werden. Sie geben spannende, amüsante und manchmal skurrile Einblicke in die beteiligten Häuser: das Haus der Geschichte Baden-Württemberg, das Kunstmuseum Stuttgart, das Landesmuseum Württemberg, das Naturkundemuseum Stuttgart, die Staatsgalerie Stuttgart, das StadtPalais Stuttgart und unser Museum.

Das Moderatoren-Duo, bestehend aus der Kunstvermittlerin Sara Dahme und DJ Andreas Vogel, beide mit viel Quiz- und Museumserfahrung, wird gekonnt durch das vielfältige Programm führen. Mit einer guten Prise Humor und musikalischer Untermalung werden die beiden Profis die von den Museen vorbereiteten Fragen auf der Live-Bühne unterhaltsam präsentieren. Unterhaltung, Spaß und großer Wissenzuwachs zum Angeben bei der nächsten Party sind garantiert, attraktive Preise winken!

Zuschauer*innen können mit der Online-Plattform „Kahoot!“ sowohl einzeln als auch in der Gruppe am Quiz teilnehmen. Am Schluss werden die Sieger*innen mit attraktiven Preisen belohnt.

Ort: Naturkundemuseum Stuttgart - Museum am Löwentor, Rosenstein 1 (an der Nordbahnhofstraße)

Eintritt: EUR 5,-

Anmeldung bis 26.6.:  fuehrungen-loewentor@smns-bw.de

Im Rahmen von: