Heute
10 bis 18 Uhr
geöffnet

Ozeanien

Die Ozeanien-Abteilung präsentiert derzeit die Kabinett-Ausstellung "Schalen und Gefäße: Design für den Alltag – Status bei Festen" im Wannersaal.

Während Alltagsdesign in unserer Kultur eine immer größere Bedeutung gewinnt, geht die Aufmerksamkeit bei Werken aus Ozeanien eindeutig in Richtung Kunst und Ritual. Wie schade das ist, zeigt eine kleine Kabinettschau im Wannersaal aus der Südsee-Sammlung: Aus Holz und Keramik, aber auch aus der Steinschale der Kokosnuss sind die Behältnisse, in denen ganz alltäglich Nahrungsmittel zubereitet, aufbewahrt oder präsentiert wurden – und mit denen man bei Tauschfesten den eigenen Status dadurch erhöhte, dass man ausreichend Nahrungsmittel möglichst formvollendet präsentierte. Viele wurden von Spezialisten hergestellt, getauscht und verhandelt, und entfernt vom Entstehungsort sogar als Brautpreis verwendet. Immer jedoch zeigen sie in Form und Dekor die ganz eigene Formsprache der jeweiligen Kultur.

Bitte beachten Sie: Während Veranstaltungen im Wannersaal ist die Ausstellung leider nicht zugänglich.

 

Die Ozeanien-Sammlung des Linden-Museums, die derzeit leider nicht in einer ständigen Ausstellung zu sehen ist, umfasst die klassischen Südsee-Bereiche Melanesien, Mikronesien und Polynesien.

Gerühmt werden die Sammlungen aus Neuirland und Neubritannien im Bismarck-Archipel. Weitere Schwerpunkte sind das Sepik-Ramu-Küstengebiet (Neuguinea), das polynesische Samoa (Sammlung Krämer) und die mikronesische Inselgruppe Palau. Die Sammlung Liebler erlaubt einen umfassenden Blick auf die Kulturen Zentral-Australiens. Australien wie auch andere Regionen sind auch mit modernen Arbeiten vertreten, die in jüngerer Zeit gezielt gesammelt wurden.