Veranstaltungsprogramm



Der Jugendclub des Linden-Museums trifft sich alle zwei Wochen. Mädchen und Jungen zwischen 8 und 14 Jahren erarbeiten spannende Projekte im Museum, bekommen einmalige Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen und erforschen die Kulturen unserer Welt.

Anmeldung bei Nina Schmidt: Tel. 0711.2022-555, schmidt@remove-this.lindenmuseum.de

Die Mitgliedschaft im Jugendclub ist kostenlos!

Erzählungen ab 8 | Süd-/Südostasien

Mythische Erzählreise nach Vietnam und Südostasien mit Uschi Erlewein

Vom silbernen Schwan und der goldenen Krähe, einer großen Liebe und der Sehnsucht, von Drachensöhnen, Unsterblichen und Schattenfrauen.

Zuschauerstimmen:

"Die Art ihrer Erzählkunst ist sehr fesselnd und lebendig. Gerne nutze ich die Möglichkeit mit meinen Kindern wiederzukommen."

"Oh ja, die Welt hat keine Wände - Danke für die Erzählreise mit Fühlen, Lauschen, Schmecken mit dem Herzen. Bis bald wieder!"

In der Reihe "Die weite Welt in Worten" (Flyer zum Download)

Erwachsene: EUR 4,- / Kinder: EUR 3,- inkl. Dauerausstellung

www.uschi-erlewein.de

Gefördert durch den Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg

            

Ferienprogramm ab 8 | Orient



Mit Lena Raisdanai und Sarah Kiyanrad

Datteln sind im Orient ein wichtiger Energielieferant, und es gibt sie in vielen unterschiedlichen Formen, die alle ihre eigenen Namen haben. Aber wie werden Datteln eigentlich angebaut? Welche Rolle spielen sie in unterschiedlichen Ländern bei Festen und Feiern, zum Beispiel im Fastenmonat Ramadan? Isst man Datteln auch in der Moschee? Welche Dinge kann man aus Datteln herstellen? Und welche Speisen? Und warum soll man sieben Datteln am Tag essen? Kommt und findet es gemeinsam mit uns heraus!

EUR 3,- inkl. Eintritt in die Dauerausstellung

Kuratorenführung | Süd-/Südostasien



Frühe Reiche Südostasiens

Mit Dr. Georg Noack


Bereits ab der Mitte des ersten Jahrtausends unserer Zeitrechnung entwickelten sich in Südostasien Hochkulturen, die indigene, indische und chinesische Einflüsse in sich vereinigten und daraus etwas Neues, Eigenes schufen. Anhand der in der Südostasien-Dauerausstellung befindlichen Kunstschätze dieser Region wird ein Überblick über die Geschichte und das Kunstschaffen dieser Zivilisationen vermittelt.

EUR 3,- zzgl. Eintritt in die Dauerausstellung

 

 

Theater | Süd-/Südostasien

 



Es gibt viele Facetten, mit denen uns das Kutiyattam-Theater in seinen Bann zieht: spektakuläre Kostüme und Masken, ausgefeilte Lyrik und feine Nuancen der Bewegung, das reiche Wechselspiel von Worten, Gesten und Trommelmusik. Durch sein beziehungsreiches Spiel erschafft ein einziger Akteur eine ganze Welt aus dem Nichts der leeren Bühne. Zwei große Kupfertrommeln und der Klang einer "singenden" Trommel bieten ein einzigartiges Hörerlebnis.

Kutiyattam, das traditionelle Sanskrit-Theater, ist mehr als tausend Jahre alt. Früher wurde es nur in den Hindu-Tempeln von Kerala aufgeführt. Damals praktizierten nur Schauspieler der Kasten Chakyar und Nambyar diese Kunstform als Teil ihres traditionellen Rituals. In den letzten 50 Jahren wird Kutiyattam nicht nur in Tempeln, sondern auch auf weltlichen Bühnen gezeigt. Im Jahr 2001 hat die UNESCO Kutiyattam zum immateriellen Weltkulturerbe der Menschheit erklärt.

Die Künstler:
Nepathya ist seit 1998 ein Zentrum für Exzellenz in Kūtiyāṭṭam. Geleitet wird es von Margi Madhu Chakyar und seiner Ehefrau Indu G. Das Ensemble stand weltweit auf der Bühne und ist in den letzten Jahren in Chicago, Salzburg, Tübingen, Stuttgart, Zürich und Mailand aufgetreten. Zu dem Zentrum gehören zudem die zwei Milavu-Trommler, Nepathya Jinesh und Kalamandalam Manikandan sowie der Idakka-Künstler Kalanilayam Rajan.

Programm:
Abhijnanasakuntalam (Die Anerkennung der Sakuntala)

Nepathya Ensemble:
Schauspieler: Margi Madhu Chakyar, Dr. Indu G., Nepathya Sreehari Chakyar
Milavu (traditionelle Kupfertrommeln): Kalamandalm Manikandan
Milavu (traditionelle Kupfertrommeln): Nepathya Jinesh
Idakkya ("singende" Trommel): Kalanilayam Rajan
Talam (Zimbeln): Dr. Indu G.

Eintritt: EUR 16,-/10,-
Reservierung: Tel. 0711.2022-444 / anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

***

Kutiyattam:

There are many ways to watch a Kutiyattam performance, its spectacular costumes and make-up masks, the lyricism and nuances of movement, the rich interplay of words, drumming, and gesture. The careful crafting of a single actor creates an entire world in the empty space of the stage shaped by the sound of a “singing” drum and the great copper drums that provide a unique listening experience.

Kutiyattam, the enactment of Sanskrit dramas, has a history of more than thousand years. Earlier this art form was performed in Hindu temples of Kerala only. At that time, Chakyar and Nambyar families alone were practicing this art form as a part of their traditional ritual. During the last 50 years Kutiyattam has come out of the temples and in 2001 UNESCO has declared Kutiyattam as intangible heritage of humanity.

The artists:

Nepathya has been a center for excellence in Kutiyattam since 1998. Guided by Margi Madhu Chakyar and his wife, Indu G., the ensemble has performed all over the world and has performed in Chicago, Salzburg, Tübingen, Stuttgart and Milan in recent years. The center also includes two Milavu drummers, Nepathya Jinesh and Kalamandalam Manikandan, and the Idakka artist Kalanilayam Rajan.

Program:

Abhijnanasakuntalam (The Recognition of Sakuntala)

Nepathya ensemble:
Actors: Margi Madhu Chakyar, Dr. Indu. G., Nepathya Sreehari Chakyar
Milavu (traditional copper drum): Kalamandalm Manikandan
Milavu (traditional copper drum): Nepathya Jinesh
Idakkya (“singing” drum): Kalanilayam Rajan
Talam (cymbals): Dr. Indu G.

Admission
: EUR 16.-/10.-
Reservation: Tel. 0711.2022-444 / anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

Familienführung ab 6 | Ostasien

 

Mit Ursula Hüge

Als  Siddharta ein kleiner Junge war, saß er gerne unter einem Baum und träumte vor sich hin. Er hatte keine Ahnung, dass sein Ruhm als Buddha einmal bis nach China und Japan reichen würde, wo man seinen Gedanken und Ideen auch heute noch an vielen verschiedenen Orten begegnen kann.

EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellung (bis einschließlich 12 Jahre frei)



Der Jugendclub des Linden-Museums trifft sich alle zwei Wochen. Mädchen und Jungen zwischen 8 und 14 Jahren erarbeiten spannende Projekte im Museum, bekommen einmalige Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen und erforschen die Kulturen unserer Welt.

Anmeldung bei Nina Schmidt: Tel. 0711.2022-555, schmidt@remove-this.lindenmuseum.de

Die Mitgliedschaft im Jugendclub ist kostenlos!



Eine Kulturnacht im Ramadan

Die Nächte des Ramadan sind traditionell Stunden der Geselligkeit und des Feierns im Zusammenhang mit dem abendlichen Fastenbrechen. "Mondlicht – eine Kulturnacht im Ramadan" nimmt diese Tradition auf. Freuen Sie sich bei leckerem orientalischen Essen und Gesprächen über Gott und die Welt auf eine "Brise türkischer Musik" mit Akustik Trio und persische Märchen mit Schirin Brendel. Julianna Herzberg rezitiert mystische Dichtung, begleitet von Samir Mansour auf der Oud. Für Kinder bauen wir unser Schattentheater auf – da sind Karagöz und Hacivat nicht weit. Hajnal & Band bringen (Musik)welten zusammen: den Balkan und Arabien, Ungarn und Dylan – Lieder aus der Heimat, wo immer sie auch sei.

Eintritt: EUR 4,‑/3,‑ inkl. Ausstellungen und Programm

In Kooperation mit: Arabisch-Deutscher Kulturzirkel Stuttgart – Hiwar e.V., Deutsch-Türkisches Forum Stuttgart e.V., Freunde der Altstadt von Aleppo e.V. und Freundeskreis Stuttgart Mitte

            

Workshop | Süd-/Südostasien



Mit Sūnyatā Meditation Stuttgart e.V.

Wege zur positiven Lebensveränderung

In einem knapp 2 Stunden dauernden Einführungskurs werden die Teilnehmenden einige Meditationstechniken kennen lernen, die dabei unterstützen, zur Ruhe zu kommen und einen klaren Geist wiederherzustellen. Dadurch können wir unseren Alltag bewusster, konzentrierter und mit mehr Lebensfreude erleben.

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellung

Vorführung | Ostasien



In Kooperation mit der Bambusbrücke Stuttgart e.V. 

Tee trinken und den Lärm der Welt vergessen in der hohen Schule der Teekunst aus ihrem Ursprungsland China - mit der ersten chinesischen Teeschule Deutschlands. 

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellungen