Veranstaltungsprogramm

Führung | Sonderausstellung



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt



Der Jugendclub des Linden-Museums trifft sich alle zwei Wochen. Mädchen und Jungen zwischen 8 und 14 Jahren erarbeiten spannende Projekte im Museum, bekommen einmalige Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen und erforschen die Kulturen unserer Welt.

Anmeldung bei Nina Schmidt: Tel. 0711.2022-555, schmidt@remove-this.lindenmuseum.de

Die Mitgliedschaft im Jugendclub ist kostenlos!

Gefördert durch die Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e.V.

Vortrag |

 

Referentin: Prof. Dr. Lasafam Iturrizaga, Georg-August-Universität Göttingen

Katastrophale Massenbewegungen im Hochgebirge können Landschaften innerhalb kürzester Zeit grundlegend verändern. Insbesondere kombinierte Massenbewegungen aus Fels und Eis in vergletscherten Einzugsbereichen zeichnen sich durch große Volumina, hohe Geschwindigkeiten und komplexe Prozessabläufe mit Reichweiten von mehreren Zehnerkilometern aus. Im Zuge der rezenten Veränderung der Kryosphäre und expandierender Siedlungskonzentrationen stellen sie ein gravierendes Risikopotential dar. Im Vortrag werden Fallbeispiele aus Hochasien sowie den Anden präsentiert.

Veranstalter: Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e.V.

Eintritt:
EUR 3,-/2,-/GEV- und DJG-Mitglieder frei

ausgebucht! | Sonderausstellung



Mit Ikebana-Meisterin Hannelore Störzinger, Kaden Ryu


Ikebana (wörtlich "lebende Blumen") ist die japanische Kunst des Blumenarrangierens.

Der Workshop sensibilisiert für unsere Umwelt. Wir lernen vom Wachstum der Pflanzen sowie von Unterschieden zwischen Blumenarrangements bei uns und in Japan. Und wir gestalten ein Ikebana-Gesteck, das wir mit nach Hause nehmen können.

Alter: 9 bis 12 Jahre
max. Teilnehmerzahl: 8

Mitzubringen sind: kleine Schale (damit man das Gesteck im Anschluss mit nach Hause nehmen kann), Schere, kleines Handtuch

Unkostenbeitrag: EUR 8,- für Material

Anmeldung bis 17.2.: Tel. 0711.2022-444
anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

Bitte beachten Sie: Der Workshop ist leider bereits ausgebucht!

Erzählungen ab 7 | Süd-/Südostasien

Geschichten aus Tibet zum Neujahrsfest "Losar" mit Uschi Erlewein

Von Yaks und Hirten, die die Sprache der Tiere verstehen. Vom Glück, ein Lied zu besitzen, von Wassergeistern und Windpferden, Einsiedlern, heilenden Türkisen und Donnerdrachen ...

Zuschauerstimmen:

"Die Art ihrer Erzählkunst ist sehr fesselnd und lebendig. Gerne nutze ich die Möglichkeit mit meinen Kindern wiederzukommen."

"Oh ja, die Welt hat keine Wände - Danke für die Erzählreise mit Fühlen, Lauschen, Schmecken mit dem Herzen. Bis bald wieder!"


In der Reihe "Die weite Welt in Worten" (Flyer zum Download)

Erwachsene: EUR 4,- / Kinder: EUR 3,- inkl. Dauerausstellung

www.uschi-erlewein.de

Gefördert durch den Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg

         

Führung | Sonderausstellung



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung | Sonderausstellung



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

ausgebucht! | Ostasien



Japanische Teezeremonie in Kooperation mit der Omotesenke-Teeschule Stuttgart


Die Omotesenke-Teeschule ist eine der führenden Schulen für die japanische Teezeremonie "Cha no yu", übersetzt: "Der Weg des Tees". Sie führt "Wabicha", eine Form der Zeremonie, weiter, bei der Bescheidenheit und Anspruchslosigkeit im Vordergrund stehen. Vor über 400 Jahren wurde diese Zeremonie durch den Tee-Meister Sen no Rikyu zur Perfektion gebracht. Yaeko Heinisch, Lehrerin der Omotesenke-Teeschule Stuttgart, vermittelt im Teehaus der Ostasien-Abteilung den Besuchern einen ersten Einblick in die Zeremonie: Durch die Zubereitung einer Schale Tee aus pulverisiertem Grüntee lernt man nicht nur die traditionelle japanische Gastfreundlichkeit kennen, sondern nähert sich auch einem Kern der japanischen Kultur.

Begrenzte Platzkapazität

EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellung

Anmeldung bis 23.2.:
Tel. 0711.2022-444
anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

Anmerkung: Alle vier Teezeremonien an diesem Tag sind leider ausgebucht!

Tipp: Besuchen Sie zusätzlich die Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan".

Familienführung ab 6 | Sonderausstellung


Foto: Franziska Schaper



Mit Bettina Ulrich


Ein geselliges Picknick unter Kirschblüten, zu Gast im Teehaus oder ein bentō für unterwegs? Reis gehört zu jeder Mahlzeit, aber wie isst man ihn mit Stäbchen?

Eintritt: EUR 3,- zzgl. Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan" (bis einschl. 12 Jahre frei)
Ohne Anmeldung