Veranstaltungsprogramm

Ferienprogramm ab 8 |


Sommerferienprogramm in der Reihe "So schmückt sich die Welt" für Kinder von 8 bis 12 Jahren mit Angela Buchwald und Dr. Christiane Kaszubowski-Manych


In Indien werden Amulette und Körperverzierungen zur Kennzeichnung einer Religionszugehörigkeit, zur Abwehr des Bösen und als Schmuck verwendet. Anzutreffen sind sie in jedem Lebensalter, vom Kleinkind bis zum Greis. Ihre Ornamente können weitreichende Bedeutungen haben.

Eintritt: EUR 4,- inkl. Ausstellungen
Ohne Anmeldung

Ferienprogramm für Erw. |



Sommerferienprogramm in der Reihe "So schmückt sich die Welt" für Erwachsene mit Dr. Ricarda Daberkow und Ursula Hüge


An japanischen Kimonos und chinesischer Hofkleidung lassen sich kleine Dinge entdecken, die mit großer Kunstfertigkeit hergestellt wurden. Doch zieren diesen Schmuck nicht etwa Edelsteine, sondern Tintenfische und weiße Hasen. Sie erzählen Geschichten, schützen wie der endlose rote Knoten vor Unheil und laden das Glück ein.

Eintritt: EUR 6,- inkl. Ausstellungen
Ohne Anmeldung

Ferienprogramm für Erw. |

Sommerferienprogramm in der Reihe "So schmückt sich die Welt" für Erwachsene mit Angela Buchwald und Dr. Christiane Kaszubowski-Manych

In Indien werden Amulette und Körperverzierungen zur Kennzeichnung einer Religionszugehörigkeit, zur Abwehr des Bösen und als Schmuck verwendet. Anzutreffen sind sie in jedem Lebensalter, vom Kleinkind bis zum Greis. Ihre Ornamente können weitreichende Bedeutungen haben.

Eintritt: EUR 6,- inkl. Ausstellungen
Ohne Anmeldung

Ferienprogramm ab 8 |



Sommerferienprogramm in der Reihe "So schmückt sich die Welt" für Kinder von 8 bis 12 Jahren mit Sonja Schauer und Florian Stifel

Die Vorstellungen von Schönheit sind in Afrika so vielfältig wie die Kulturen des Kontinents. Schmuck soll nicht nur schön sein, sondern ist Auszeichnung, Schutz oder Machtsymbol. Es gibt Schmuckstücke, die sprechen können, und Menschen, die in Leder eingenähte Texte am Körper tragen, die sie selbst nicht lesen können. Schmuck kann kunstvoll aus Gold oder aus Recycling-Material hergestellt sein, aus der Bemalung oder Tätowierung des Körpers oder aus Ziernarben bestehen.

Eintritt: EUR 4,- inkl. Ausstellungen
Ohne Anmeldung

Ferienprogramm ab 8 |

Sommerferienprogramm in der Reihe "So schmückt sich die Welt" für Kinder von 8 bis 12 Jahren mit Dr. Ricarda Daberkow und Ursula Hüge

 

An japanischen Kimonos und chinesischer Hofkleidung lassen sich kleine Dinge entdecken, die mit großer Kunstfertigkeit hergestellt wurden. Doch zieren diesen Schmuck nicht etwa Edelsteine, sondern Tintenfische und weiße Hasen. Sie erzählen Geschichten, schützen wie der endlose rote Knoten vor Unheil und laden das Glück ein.

 

Eintritt: EUR 4,- inkl. Ausstellungen

Ohne Anmeldung

Ferienprogramm für Erw. |



Sommerferienprogramm in der Reihe "So schmückt sich die Welt" für Erwachsene mit Sarah Kiyanrad und Lena Raisdanai


Schmuck kann Statussymbol oder "schmückendes" Accessoire sein oder eine Schutzfunktion besitzen. Viele Menschen besitzen zum Beispiel einen Glücksbringer, der sie bei besonderen Gelegenheiten begleitet. Wie sehen solche Glücksbringer im islamischen Orient aus? Woraus bestehen sie? Und wann werden sie eingesetzt? Diesen und weiteren Fragen wollen wir gemeinsam nachgehen.

Eintritt: EUR 6,- inkl. Ausstellungen
Ohne Anmeldung

Ferienprogramm ab 8 |

Sommerferienprogramm in der Reihe "So schmückt sich die Welt" für Kinder von 8 bis 12 Jahren mit Sarah Kiyanrad und Lena Raisdanai

 

Schmuck kann Statussymbol oder "schmückendes" Accessoire sein oder eine Schutzfunktion besitzen. Viele Menschen besitzen zum Beispiel einen Glücksbringer, der sie bei besonderen Gelegenheiten begleitet. Wie sehen solche Glücksbringer im islamischen Orient aus? Woraus bestehen sie? Und wann werden sie eingesetzt? Diesen und weiteren Fragen wollen wir gemeinsam nachgehen.

 

Eintritt: EUR 4,- inkl. Ausstellungen

Ohne Anmeldung

Ferienprogramm für Erw. |

Sommerferienprogramm in der Reihe "So schmückt sich die Welt" für Erwachsene mit Angela Buchwald und Ursula Hüge

In Indien werden Amulette und Körperverzierungen zur Kennzeichnung einer Religionszugehörigkeit, zur Abwehr des Bösen und als Schmuck verwendet. Anzutreffen sind sie in jedem Lebensalter, vom Kleinkind bis zum Greis. Ihre Ornamente können weitreichende Bedeutungen haben.

Eintritt: EUR 6,- inkl. Ausstellungen
Ohne Anmeldung

Ferienprogramm ab 8 |

Sommerferienprogramm in der Reihe "So schmückt sich die Welt" für Kinder von 8 bis 12 Jahren mit Sarah Kiyanrad und Lena Raisdanai

 

Schmuck kann Statussymbol oder "schmückendes" Accessoire sein oder eine Schutzfunktion besitzen. Viele Menschen besitzen zum Beispiel einen Glücksbringer, der sie bei besonderen Gelegenheiten begleitet. Wie sehen solche Glücksbringer im islamischen Orient aus? Woraus bestehen sie? Und wann werden sie eingesetzt? Diesen und weiteren Fragen wollen wir gemeinsam nachgehen.

 

Eintritt: EUR 4,- inkl. Ausstellungen

Ohne Anmeldung

Ferienprogramm für Erw. |

Sommerferienprogramm in der Reihe "So schmückt sich die Welt" für Erwachsene mit Daniela Biermann und Ursula Hüge

 

An japanischen Kimonos und chinesischer Hofkleidung lassen sich kleine Dinge entdecken, die mit großer Kunstfertigkeit hergestellt wurden. Doch zieren diesen Schmuck nicht etwa Edelsteine, sondern Tintenfische und weiße Hasen. Sie erzählen Geschichten, schützen wie der endlose rote Knoten vor Unheil und laden das Glück ein.

 

Eintritt: EUR 6,- inkl. Ausstellungen

Ohne Anmeldung

Ferienprogramm für Erw. |

Sommerferienprogramm in der Reihe "So schmückt sich die Welt" für Erwachsene mit Dietmar Neitzke und Sonja Schauer

 

Die Vorstellungen von Schönheit sind in Afrika so vielfältig wie die Kulturen des Kontinents. Schmuck soll nicht nur schön sein, sondern ist Auszeichnung, Schutz oder Machtsymbol. Es gibt Schmuckstücke, die sprechen können, und Menschen, die in Leder eingenähte Texte am Körper tragen, die sie selbst nicht lesen können. Schmuck kann kunstvoll aus Gold oder aus Recycling-Material hergestellt sein, aus der Bemalung oder Tätowierung des Körpers oder aus Ziernarben bestehen.

 

Eintritt: EUR 6,- inkl. Ausstellungen

Ohne Anmeldung

Ferienprogramm ab 8 |

Sommerferienprogramm in der Reihe "So schmückt sich die Welt" für Kinder von 8 bis 12 Jahren mit Angela Buchwald und Ursula Hüge

 

In Indien werden Amulette und Körperverzierungen zur Kennzeichnung einer Religionszugehörigkeit, zur Abwehr des Bösen und als Schmuck verwendet. Anzutreffen sind sie in jedem Lebensalter, vom Kleinkind bis zum Greis. Ihre Ornamente können weitreichende Bedeutungen haben.

 

Eintritt: EUR 4,- inkl. Ausstellungen

Ohne Anmeldung

Konzert |

Musik mit vedischen Mantren mit Shriguru Balaji També

Musik kann eine intensive heilende Wirkung auf Körper , Geist und Seele ausüben, wenn sie mit Hilfe von Rhythmus, Melodie und kraftvollen Mantren eine innere Harmonie und Ordnung wiederherstellt. Die vedische Musik ist sich seit Jahrtausenden der enormen Kraft positiver Schwingungen bewusst und setzt sie gezielt  dazu ein, bestimmte Hirnareale in Balance zu bringen und diese Wirkung über den gesamten Organismus zu verteilen. Die menschliche Stimme hat hieran den größten Anteil.     

Shriguru Balaji Tambés Gesang wirkt samtweich und kraftvoll zugleich und hat schon zahlreiche Heilreaktionen ausgelöst. In Verbindung mit uralten indischen Mantren wirkt er wie  Streicheleinheiten für die Seele und stellt ursprüngliche Lebensfreude und Vitalität wieder her.

Das stärkste Mantra ist die Silbe Aum, welche in diesem Konzert den Zuhörern direkt erfahrbar nähergebracht wird und die meditative Wirkung des gesamten Konzertes abrundet.

Veranstalter: Santulan AUM-Kurzentrum


Eintritt: EUR 22,-/18,-
Reservierung: Tel. 0711.2555555

Nähere Informationen: www.santulan-veda.de

Führung |



Afrikanische Schöpfungsmythen und Religionen

Mit Sonja Schauer


Die meisten afrikanischen Religionen kennen eine göttliche Macht, die die Welt erschaffen hat. Oft hat dieser "monotheistische Gott" sich dann aber zurückgezogen, so dass Ahnen oder bestimmte Tiere als Mittler fungieren müssen. Ihrer kultischen Verehrung dienen beeindruckende Kunstwerke.

Eintritt: EUR 2,- zzgl. Ausstellungseintritt
Ohne Anmeldung

Live-Reportage |

 

 

Live-Reportage „Indonesien - ein Roadtrip quer durchs Inselreich“ mit David Lohmüller


Mit dem Rucksack durch Indonesien zu reisen, das bedeutet für David Lohmüller von Insel zu Insel durch den Indischen Ozean zu segeln, durch die fruchtbaren Landschaften des Leuser Nationalparks zu wandern, die pulsierenden Metropolen Javas und die mystischen Tempel der Götterinsel Bali zu erkunden, Orang Utans Auge in Auge zu begegnen und von freundlichen Menschen mit einem offenen Lächeln begrüßt zu werden.  Es bedeutet aber auch auf holprigen Straßen und über wackelige Bambusbrücken zu fahren, schmalen Dschungelpfaden zu folgen und sich mit Moskitoschwärmen und Blutegeln herumzuschlagen.

David Lohmüller war unterwegs im größten Inselstaat der Welt, auf einer manchmal unbequemen, aber aufregenden und erlebnisreichen Reise. Mitgebracht hat er eine Vielfalt an Eindrücken, faszinierende Bilder und abenteuerliche Geschichten, die er zu einer mitreißenden Live-Reportage verknüpft.

Beginn: 19 Uhr, Einlass 18.30 Uhr

Eintritt

EUR 9,50 (VVK)
EUR 13,- (Abendkasse, nur nach Verfügbarkeit)

Informationen und Anmeldung:

Tel. 02236.38360
www.world-insight.de/david-lohmueller

Vorführung |



In Kooperation mit der Bambusbrücke Stuttgart e.V. 

Tee trinken und den Lärm der Welt vergessen in der hohen Schule der Teekunst aus ihrem Ursprungsland China - mit der ersten chinesischen Teeschule Deutschlands. 

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellungen

Familienführung ab 6 |



Mit Angela Buchwald


Die indische Mythologie ist voller gefährlicher Tiere und furchteinflößender Dämonen, wunderschöner Göttinnen und tapferer Helden, die um das Heil der Erde und der Menschen kämpfen. Zusammen erkunden wir den indischen Subkontinent und seine Legenden.

 

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellung (Kinder bis einschl. 12 Jahre frei)

Ohne Anmeldung



Der Jugendclub des Linden-Museums trifft sich alle zwei Wochen. Mädchen und Jungen zwischen 8 und 14 Jahren erarbeiten spannende Projekte im Museum, bekommen einmalige Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen und erforschen die Kulturen unserer Welt.

Anmeldung bei Nina Schmidt: Tel. 0711.2022-555, schmidt@remove-this.lindenmuseum.de

Die Mitgliedschaft im Jugendclub ist kostenlos!

Gefördert durch die Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e.V.

UNICEF-Benefizkonzert |


Foto: Joerg Bielefeld


Benefizkonzert im Rahmen der UNICEF-Kinderstadt Stuttgart 2015/16

Der Klang des Südens
Musik aus Lateinamerika für Flöte und Gitarre von Heitor Villa-Lobos, Astor Piazzolla, Maximo Diego Pujol, Alfonso Montes und Celso Machado

Duo con Animo

Birgit Maier-Dermann, Flöte
Günther Schwarz, Gitarre

Die Kombination Querflöte und Gitarre mit ihren ungewöhnlichen klanglichen Nuancierungen hat zahlreiche Komponisten in der Vergangenheit und Gegenwart angeregt, für diese Besetzung zu komponieren - vor allem  lateinamerikanische Komponisten haben ein umfangreiches Repertoire geschaffen: Alfonso Montes aus Venezuela, Celso Machado aus Brasilien und die beiden Argentinier Maximo Pujol und Astor Piazzolla, dessen berühmte Orginalkomposition "Histoire du tango" für Flöte und Gitarre in vier Stationen die Entwicklung des Tango von 1900 bis zur Gegenwart beschreibt. In Pujols und Piazzollas Kompositionen verschmelzen Einflüsse aus Musik ihrer Heimat Argentinien mit Elementen des Jazz und zeitgenössischer europäischer Klassik von Bartok und Strawinsky zu einer neuen musikalischen Ausdrucksform, dem "Tango Nuevo".

Duo con Animo wurde im Jahr 2007 von Birgit Maier-Dermann und Günther Schwarz gegründet. Zahlreiche Konzerte in den letzten  Jahren begeisterten Publikum, Fachleute und Kritik gleichermaßen und regten Komponisten wie Alfonso Montes und David Mason an, für das Duo zu schreiben. In Zusammenarbeit mit Künstlern anderer Sparten, der Schauspielerin Barbara Stoll, dem Projektionskünstler Jörg Kallinich und dem Tangotanzpaar Liane Schieferstein und Benedikt Krappmann konnten innovative Projekte umgesetzt und zur Aufführung gebracht werden, u. a. bei Musica Nova Reutlingen, Musikprofile Neuer Musik Stuttgart, bei der Kulturnacht in Stuttgart Feuerbach und bei "Musikkultur in Baden-Württemberg", der Großen Landesausstellung Baden-Württemberg 2010. Neben dem aktuellen Programm haben die beiden Musiker in den letzten  Jahren ein umfangreiches Repertoire von Bach bis Riley erarbeitet.

Nähere Informationen: www.duoconamino.de

Eintritt: EUR 15,-/12,- zugunsten von UNICEF

Reservierung: Tel. 0711.2022-444
anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

Fachtagung |


Unsere Gesellschaft befindet sich in einem stetigen Wandel, der auch die Museen und ihre Arbeit beeinflusst und prägt. Die nachhaltige Entwicklung eines Museums erfordert nicht nur die Beschäftigung mit Vergangenheit und Gegenwart, sondern nahezu zwingend auch den Blick in die Zukunft.

Die Tagung "2030. Zur Zukunft der Kulturhistorischen Museen" stellt die Zukunftsforschung als wissenschaftliches Instrumentarium zur Beschäftigung mit möglichen zukünftigen Entwicklungen vor. Welche Relevanz haben ihre Erkenntnisse und die daraus postulierten Trends für die Kulturhistorischen Museen?

Die Veranstaltung richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Kulturhistorischen Museen sowie Studierende relevanter Fachrichtungen. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Tagungsort: Linden-Museum Stuttgart

Tagungsflyer inkl. Programm und Anmeldung zum Download

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Teilnahme erfolgt nach Eingang der Anmeldung.

Verbindliche Anmeldung bis 8.9.:
office@remove-this.museumsbund.de
Fax: 030.84109519

Veranstalter:
        

In Kooperation mit:



Gefördert von:







Expertenvortrag |


Fotos: H. Zwietasch / A. Dreyer


Experten-Vortrag und -Führung mit Dr. Georg Kokkotidis (Landesmuseum Württemberg) und Dr. Annette Krämer (Linden-Museum Stuttgart)

Das Thema "Migration" ist brandaktuell und doch eines der ältesten Phänomene der Menschheit: Gemeinsam widmen sich Landesmuseum Württemberg und Linden-Museum den Wanderungsbewegungen in Südwestdeutschland und im Orient. Dabei "wandern" die Besucher im Rahmen der Veranstaltung selbst vom Landesmuseum zum Linden-Museum und nehmen dort jeweils an einer Kurzführung teil:

Im Landesmuseum Württemberg gibt Dr. Georg Kokkotidis einen Überblick über die Geschichte Südwestdeutschlands, das aufgrund seiner topographischen Lage schon seit jeher Transitregion für wandernde Gruppen war: Seien es der moderne Mensch, der vor ca. 45.000 Jahren die Donau aufwärts zog und in den Höhlen der Schwäbischen Alb seine Kunstwerke zurückließ, oder die ersten Bauern, die sich auf die Suche nach fruchtbaren, leicht zu bearbeitenden Böden begaben.

Im Linden-Museum präsentiert Dr. Annette Krämer Objekte der Orient-Sammlung, die für von Migration geprägte Lebens- und Kulturwelten stehen. Gerade Meisterwerke „islamischer Kunst“ weisen häufig vielfältige überregionale Bezüge auf. Nicht selten holten Herrscher Baumeister, Handwerker, Kalligraphen, Literaten aus entfernten Regionen an ihre Höfe. Doch auch lebensweltliche Objekte, etwa Nomadenschmuck, lassen Wanderungen erkennbar werden - die schließlich nach Stuttgart führten.

Die Veranstaltungsreihe KulturWelten ist eine Kooperation zwischen dem Landesmuseum Württemberg und dem Linden-Museum Stuttgart. Einmal im Quartal werden Themen der ständigen Ausstellungen im Hinblick auf die historische Kultur hier und außerhalb Europas vergleichend behandelt.

Treffpunkt: Landesmuseum Württemberg
Nach dem ersten Veranstaltungsteil geht man gemeinsam zum Linden-Museum Stuttgart, wo die Veranstaltung endet.

Eintritt:
EUR 6,-

Vorverkauf
: An den Museumskassen des Linden-Museums (Di - Sa, 10 - 17 Uhr, So, 10 - 18 Uhr) sowie des Landesmuseums Württemberg (Di - So, 10 - 17 Uhr)




Der Jugendclub des Linden-Museums trifft sich alle zwei Wochen. Mädchen und Jungen zwischen 8 und 14 Jahren erarbeiten spannende Projekte im Museum, bekommen einmalige Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen und erforschen die Kulturen unserer Welt.

Anmeldung bei Nina Schmidt: Tel. 0711.2022-555, schmidt@remove-this.lindenmuseum.de

Die Mitgliedschaft im Jugendclub ist kostenlos!

Gefördert durch die Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e.V.

Erzählungen ab 7 |

Geschichten aus Tibet mit Uschi Erlewein

Von Yaks und Hirten, die die Sprache der Tiere verstehen. Vom Glück, ein Lied zu besitzen, von Wassergeistern und Windpferden, Einsiedlern, heilenden Türkisen und Donnerdrachen...


Zuschauerstimmen:

"Die Art ihrer Erzählkunst ist sehr fesselnd und lebendig. Gerne nutze ich die Möglichkeit mit meinen Kindern wiederzukommen."

"Oh ja, die Welt hat keine Wände - Danke für die Erzählreise mit Fühlen, Lauschen, Schmecken mit dem Herzen. Bis bald wieder!
"

In der Reihe "Die weite Welt in Worten"

Erwachsene: EUR 4,- / Kinder: EUR 3,- inkl. Dauerausstellung

www.uschi-erlewein.de

Gefördert durch den Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg

         

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Vorführung |



Japanische Teezeremonie in Kooperation mit der Omotesenke-Teeschule Stuttgart


Die Omotesenke-Teeschule ist eine der führenden Schulen für die japanische Teezeremonie "Chanoyu", übersetzt: "Der Weg des Tees". Sie führt "Wabicha", eine Form der Zeremonie, weiter, bei der Bescheidenheit und Anspruchslosigkeit im Vordergrund stehen. Vor über 400 Jahren wurde diese Zeremonie durch den Tee-Meister Sen no Rikyu zur Perfektion gebracht. Yaeko Heinisch, Lehrerin der Omotesenke-Teeschule Stuttgart, vermittelt im Teehaus der Ostasien-Abteilung den Besuchern einen ersten Einblick in die Zeremonie: Durch die Zubereitung einer Schale Tee aus pulverisiertem Grüntee lernt man nicht nur die traditionelle japanische Gastfreundlichkeit kennen, sondern nähert sich auch einem Kern der japanischen Kultur.

Begrenzte Platzkapazität

EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellung

Anmeldung bis 13.10.:
Tel. 0711.2022-444
anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

Tipp: Besuchen Sie zusätzlich die Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan".

Workshop |



Mit Sūnyatā Meditation Stuttgart e.V.

Wege zur positiven Lebensveränderung

In einem knapp 2 Stunden dauernden Einführungskurs werden die Teilnehmenden einige Meditationstechniken kennen lernen, die dabei unterstützen, zur Ruhe zu kommen und einen klaren Geist wiederherzustellen. Dadurch können wir unseren Alltag bewusster, konzentrierter und mit mehr Lebensfreude erleben.

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellung

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Erzählungen |



Jihad Darwiche, Foto: Tomasz Mysluk

Geschichten zum Frieden mit Jihad Darwiche


Menschen verschiedener Kulturen und Religionen lebten im Nahen Osten lange Zeit friedlich miteinander: So sind die Geschichten der mündlichen Überlieferung von Offenheit für das Neue und dem Geist der Toleranz geprägt. Der mit internationalen Preisen ausgezeichnete Jihad Darwiche ist in Marwaniyé im Süd-Libanon aufgewachsen und hat später in Saida gewohnt, wo die orientalische Erzähltradition –  voller Poesie und Witz –  bis vor kurzem  noch lebendig war. Er gibt uns Schätze dieser Kunst auf Französisch und Arabisch weiter: Dabei erweckt er in uns die Sehnsucht nach jenem imaginären Ort, wo man Geschichten erzählt und keinen Krieg führt.

In französischer und arabischer Sprache mit einer Einführung auf Deutsch.

Eintritt: EUR 12,-/7,- (für Schüler und Studenten)
Reservierung: Tel. 0711.2022-444 / anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

In der Reihe “Mit großen Erzählungen um die Welt” im Rahmen der Französischen Wochen:



In Kooperation mit:

Mit freundlicher Unterstützung von:

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt



Der Jugendclub des Linden-Museums trifft sich alle zwei Wochen. Mädchen und Jungen zwischen 8 und 14 Jahren erarbeiten spannende Projekte im Museum, bekommen einmalige Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen und erforschen die Kulturen unserer Welt.

Anmeldung bei Nina Schmidt: Tel. 0711.2022-555, schmidt@remove-this.lindenmuseum.de

Die Mitgliedschaft im Jugendclub ist kostenlos!

Gefördert durch die Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e.V.

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Vorführung |



In Kooperation mit der Bambusbrücke Stuttgart e.V. 

Tee trinken und den Lärm der Welt vergessen in der hohen Schule der Teekunst aus ihrem Ursprungsland China - mit der ersten chinesischen Teeschule Deutschlands. 

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellungen

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Themenabend |




Unter dem Motto "Itadakimasu!" (Guten Appetit) ist das Dragon Days Fantastikfestvial zu Gast im Rahmen unserer Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan" und präsentiert einen Themenabend zu Japans Popkultur - ein knallbuntes Bouquet mit fantastischen Inhalten.


Programm


18.30 bis 19.30 Uhr
Oishii! Essen in Japan

Führung durch die Sonderausstellung
EUR 3,- zzgl. Ausstellungseintritt
Nur mit Anmeldung bis 25.10.: Tel. 0711.2022-579 / fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de
(Begrenzte Teilnehmerzahl)


20 Uhr
Von Mordshunger, Leibgerichten und Kochkünsten: Wie und was essen eigentlich Manga-Helden?
Vortrag von
Linda-Rabea Heyden

"Ich habe Hunger" ist der vielleicht häufigste Ausspruch von Son-Guku, dem Held aus dem Manga "Dragon Ball". Mit seinem unstillbaren Hunger ist er nicht allein: ob Held oder Schurke, große Kämpfe und große Kraft erzeugen ebenso großen Appetit. Neben der Quantität spielt auch die Qualität der Speisen im Manga eine wichtige Rolle. Von vielen Figuren ist ihr Lieblingsessen bekannt und nicht selten geht mit dem mächtigen Hunger ein feiner Geschmack einher. Die Liebe zum guten Essen äußert sich auch in der Zubereitung der Speisen sowie dem sozialen Moment des gemeinsamen Verzehrs. Anhand von bekannten und weniger bekannten Beispielen, die das außergewöhnliche Essverhalten und die liebevoll detaillierten Zutaten und Ihre Zubereitung zeigen, werden wir im Manga einmal mehr die wichtige Rolle des Essens in der japanischen Kultur nachverfolgen.

Linda-Rabea Heyden hat Vergleichende Literaturwissenschaft und Anglistik in Mainz und Neuseeland studiert. Es folgte ein Promotionsstipendium an der interdisziplinären Doktorandenschule "Laboratorium Aufklärung" in Jena. In ihrer Arbeit untersucht sie Comic-Adaptionen von Goethes Faust mit besonderem Interesse auf intermedialen und soziokulturellen Aspekten. In Weimar arbeitete sie am Goethe-Nationalmuseum an der digitalen Faust-Installation mit. Sie hat zudem Diplom als Kulturmanagerin und ist Mitglied des Berliner Comic-Kolloquiums und der Gesellschaft für Comicforschung. Zu Comics, Adaptionen, Intermedialität und Kulinaristik veröffentlichte sie Aufsätze und hielt Seminare und Vorträge vor interkulturellem Publikum.

anschließend:
Cosplay!
Dokumentarfilm "Kosupure" / Panel mit
Regisseur Thomas Hölzel und Cosplayer Rudolf „Naisho“ Arnold / Live-Zeichnung mit der Mangaka Tamasaburo

Wenn Fans wochenlang an Stickmustern feilen und lernen, in der kleinen Einbauküche Metall zu schmelzen und in Form zu gießen, um sich danach ein komplettes Kostüm ihrer Lieblingscharaktere überwerfen zu können und den Charakter zu verwirklichen, nennt man das Cosplay (costume-play). Der Trend aus Japan, ursprünglich inspiriert von Manga, Anime und japanischen Games, macht den eigenen Körper zur Leinwand und bringt fantastische Wesen in die Realität. Dieser faszinierenden Kunst geht die deutsche Dokumentation "Kosupure" nach, die in Ausschnitten gezeigt wird. Danach wird sich der Regisseur Thomas Hölzel und Cosplayer par excellence Rudolf "Naisho" Arnold (im Kostüm, versteht sich!) in einem Panel zum Thema äußern. Im Hintergrund wird die deutsche Mangaka Tamasaburo derweil ihre wundervollen Zeichenkünste unter Beweis stellen, und eine Live-Zeichnung einer futternden Mangafigur anfertigen. Wer weiss, vielleicht wird sie ja im nächsten Jahr auch schon gecosplayed!

Eintritt für das Programm ab 20 Uhr: EUR 6,-
Special: freier Eintritt im Cosplay!

Nähere Informationen: www.dragondays.de

In Kooperation mit

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Erzählungen und Musik |

       

 

Mit Odile Néri-Kaiser, Erzählerin
Uwe Kühner und Scott Roller, Musiker

und geflüchteten Menschen in Stuttgart und HelferInnen der Freundeskreise

Mitten im Museum – in den Räumen der Afrika Ausstellung – werden kleine und große Geschichten lebendig. Die Ergebnisse des dreitägigen Workshops "Klingendes Museum – So klingen wir – Das ist unsere Geschichte" schaffen eine imaginäre Wirklichkeit. Gemeinsam erarbeitete musikalische Improvisationen in Verbindung mit Geschichten und Märchen ermöglichen Berührungspunkte auf verschiedenen Ebenen. Mit diesen Klängen, Erzählungen und Geschichten, die das Leben geschrieben hat, möchten wir allen Menschen etwas zurückgeben, die in irgendeiner Weise mit dem Thema Flucht in Berührung gekommen sind.

Die Geschichten und Märchen ermöglichen ein inneres Erleben, in ihnen leben die Tradition und die Gegenwart gleichermaßen. Die Musik als gemeinsame Sprache überwindet Grenzen. Gespielt und improvisiert wird auf Instrumenten verschiedener Kulturen.

Open Music e.V. wurde 2005 gegründet und gewann mit innovativen Projekten zahlreiche Preise auf Landes- und Bundesebene. Scott Roller (Cello) und Uwe Kühner (Percussion) sind professionelle Musiker und erfahrene Pädagogen und sehr präsent in der Stuttgarter Kulturszene. Ebenso Odile Néri-Kaiser: Sie gründete 2010 den Verein „Ars Narrandi e.V. …wenn Worte wandern“ und setzt sich für die Förderung und Erneuerung der mündlichen Erzählkunst und -kultur und deren Verankerung in der Gesellschaft ein.

Eintritt frei

In Kooperation mit Freudeskreisen von Flüchtlingen in Stuttgart sowie:

   

 

 

Erzählungen und Musik |




Klang ohne Grenzen


Mitwirkende:
Mohamad Fityan – Nay und Kawala (Flöten)
Johannes Vogt – Barocklaute (Theorbe)
Jonathan Sell – Kontrabass
Daniel Kartmann – Schlagzeug und Percussion
Suleman Taufiq – Erzähler

Das Aufspüren gemeinsamer, musikalischer Wurzeln, die Lust und Neugier auf neue Töne und das Erzählen einer eigenen Geschichte – diese Ureigenschaften des europäischen Jazz stehen Pate für ein außergewöhnliches Projekt: eine Begegnung mit Musik und Erzähltem u. a. aus Syrien, dem Trecento, der Renaissance und des Barock in Deutschland sowie Kompositionen und Improvisationen aus unserer Zeit.

Suleman Taufiq, 1953 in Damaskus geboren, ist Lyriker, Erzähler, Übersetzer, Herausgeber arabischer Literatur und Publizist. Seit 1980 lebt er in Aachen. Suleman Taufiq ist ein Autor, der sich in beiden Welten bewegt, der deutschen wie der arabischen.  Neben Romanen, Erzählungen und Essays veröffentlichte er Gedichte und Kinderbücher und ist als Autor für Rundfunk und Printmedien tätig. Er übersetzte viele arabische Werke ins Deutsche sowie zahlreiche deutsche Dichter ins Arabische. Er erhielt zahlreiche Preise.

Eintritt: EUR 15,-/12,-
Reservierung: Tel. 0711.2022-444 / anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

In der Reihe “Mit großen Erzählungen um die Welt” im Rahmen der 37. Stuttgarter Jazztage

In Kooperation mit:

Mit freundlicher Unterstützung von:

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Markt |

Kunsthandwerk aus aller Welt

Beim "Markt der Völker" bieten rund 45 Aussteller Kunsthandwerk aus allen Kontinenten an - und verwandeln das Museum in einen „Welt-Bazar“: Schmuck und Perlen, alte und antike Kelims, kunsthandwerklich gefertigte Puppen, Straußeneier, Lederwaren, Masken, Gewürze und Arganöl, exotische Tees und Kaffee, kreatives Recyclingspielzeug, Windlichter aus Wachs, Seidenprodukte sowie Teppiche, Keramiken, Korbwaren, Kolonialstilmöbel und Musikinstrumente sind im Angebot.

Öffnungszeiten:
9. November, 10 bis 20 Uhr
10. bis 13. November, 10 bis 18 Uhr

Eintritt:
EUR 5,- inkl. Dauerausstellung
EUR 13,- inkl. Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan" + Dauerausstellung
Kinder bis 12 Jahre frei
Landesfamilienpass hat keine Gültigkeit

In Kooperation mit der Oriento GmbH

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Markt |

Kunsthandwerk aus aller Welt

Beim "Markt der Völker" bieten rund 45 Aussteller Kunsthandwerk aus allen Kontinenten an - und verwandeln das Museum in einen „Welt-Bazar“: Schmuck und Perlen, alte und antike Kelims, kunsthandwerklich gefertigte Puppen, Straußeneier, Lederwaren, Masken, Gewürze und Arganöl, exotische Tees und Kaffee, kreatives Recyclingspielzeug, Windlichter aus Wachs, Seidenprodukte sowie Teppiche, Keramiken, Korbwaren, Kolonialstilmöbel und Musikinstrumente sind im Angebot.

Öffnungszeiten:
9. November, 10 bis 20 Uhr
10. bis 13. November, 10 bis 18 Uhr

Eintritt:
EUR 5,- inkl. Dauerausstellung
EUR 13,- inkl. Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan" + Dauerausstellung
Kinder bis 12 Jahre frei
Landesfamilienpass hat keine Gültigkeit

In Kooperation mit der Oriento GmbH

Markt |

Kunsthandwerk aus aller Welt

Beim "Markt der Völker" bieten rund 45 Aussteller Kunsthandwerk aus allen Kontinenten an - und verwandeln das Museum in einen „Welt-Bazar“: Schmuck und Perlen, alte und antike Kelims, kunsthandwerklich gefertigte Puppen, Straußeneier, Lederwaren, Masken, Gewürze und Arganöl, exotische Tees und Kaffee, kreatives Recyclingspielzeug, Windlichter aus Wachs, Seidenprodukte sowie Teppiche, Keramiken, Korbwaren, Kolonialstilmöbel und Musikinstrumente sind im Angebot.

Tipp: Ikebana-Ausstellung "Herbstliche Töne", 11. bis 13. November
Ikebana ist die japanische Kunst des Blumenarrangierens. Meisterin Hannelore Störzinger (Kaden Ryu) stellt in der Ostasien-Abteilung ihre Arrangements aus.

Öffnungszeiten:
9. November, 10 bis 20 Uhr
10. bis 13. November, 10 bis 18 Uhr

Eintritt:
EUR 5,- inkl. Dauerausstellung
EUR 13,- inkl. Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan" + Dauerausstellung
Kinder bis 12 Jahre frei
Landesfamilienpass hat keine Gültigkeit

In Kooperation mit der Oriento GmbH

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt



Der Jugendclub des Linden-Museums trifft sich alle zwei Wochen. Mädchen und Jungen zwischen 8 und 14 Jahren erarbeiten spannende Projekte im Museum, bekommen einmalige Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen und erforschen die Kulturen unserer Welt.

Anmeldung bei Nina Schmidt: Tel. 0711.2022-555, schmidt@remove-this.lindenmuseum.de

Die Mitgliedschaft im Jugendclub ist kostenlos!

Gefördert durch die Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e.V.

Markt |

Kunsthandwerk aus aller Welt

Beim "Markt der Völker" bieten rund 45 Aussteller Kunsthandwerk aus allen Kontinenten an - und verwandeln das Museum in einen „Welt-Bazar“: Schmuck und Perlen, alte und antike Kelims, kunsthandwerklich gefertigte Puppen, Straußeneier, Lederwaren, Masken, Gewürze und Arganöl, exotische Tees und Kaffee, kreatives Recyclingspielzeug, Windlichter aus Wachs, Seidenprodukte sowie Teppiche, Keramiken, Korbwaren, Kolonialstilmöbel und Musikinstrumente sind im Angebot.

11 bis 13 Uhr
African Jam Session mit Bakary Koné
und der Djembé Ekoli
Freuen Sie sich auf traditionelle Rhythmen der Malinke in gewohnter Basar Atmosphäre. Bakary Koné ist Griot und Meister der Djembé.

14 Uhr
Ikebana-Zeremonie

mit Meisterin Hannelore Störzinger (Kaden Ryu) im Rahmen ihrer Ausstellung "Herbstliche Töne" in der Ostasien-Abteilung
anschließend: Japanische Lackmalerei
Demonstration mit Urushi-Design

Öffnungszeiten:
9. November, 10 bis 20 Uhr
10. bis 13. November, 10 bis 18 Uhr

Eintritt:
EUR 5,- inkl. Dauerausstellung
EUR 13,- inkl. Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan" + Dauerausstellung
Kinder bis 12 Jahre frei
Landesfamilienpass hat keine Gültigkeit

In Kooperation mit der Oriento GmbH

Erzählungen ab 6 |

Geschichten aus Afrika mit Uschi Erlewein

Von Spinnen und Süßkartoffeln, von fliegenden Löwen, vom Mond und dem Hasen, von der traurigen Sultana und den Khoekhoen aus Namibia ...

Zuschauerstimmen:

"Die Art ihrer Erzählkunst ist sehr fesselnd und lebendig. Gerne nutze ich die Möglichkeit mit meinen Kindern wiederzukommen."

"Oh ja, die Welt hat keine Wände - Danke für die Erzählreise mit Fühlen, Lauschen, Schmecken mit dem Herzen. Bis bald wieder!
"

In der Reihe "Die weite Welt in Worten"

Erwachsene: EUR 4,- / Kinder: EUR 3,- inkl. Dauerausstellung

www.uschi-erlewein.de

Gefördert durch den Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg

         

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Markt |

Kunsthandwerk aus aller Welt

Beim "Markt der Völker" bieten rund 45 Aussteller Kunsthandwerk aus allen Kontinenten an - und verwandeln das Museum in einen „Welt-Bazar“: Schmuck und Perlen, alte und antike Kelims, kunsthandwerklich gefertigte Puppen, Straußeneier, Lederwaren, Masken, Gewürze und Arganöl, exotische Tees und Kaffee, kreatives Recyclingspielzeug, Windlichter aus Wachs, Seidenprodukte sowie Teppiche, Keramiken, Korbwaren, Kolonialstilmöbel und Musikinstrumente sind im Angebot.

11 bis 13 Uhr
African Jam Session mit Bakary Koné
und der Djembé Ekoli
Freuen Sie sich auf traditionelle Rhythmen der Malinke in gewohnter Basar Atmosphäre. Bakary Koné ist Griot und Meister der Djembé.

14 Uhr
Ikebana-Zeremonie

mit Meisterin Hannelore Störzinger (Kaden Ryu) im Rahmen ihrer Ausstellung "Herbstliche Töne" in der Ostasien-Abteilung
anschließend: Japanische Lackmalerei
Demonstration mit Urushi-Design

Öffnungszeiten:
9. November, 10 bis 20 Uhr
10. bis 13. November, 10 bis 18 Uhr

Eintritt:
EUR 5,- inkl. Dauerausstellung
EUR 13,- inkl. Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan" + Dauerausstellung
Kinder bis 12 Jahre frei
Landesfamilienpass hat keine Gültigkeit

In Kooperation mit der Oriento GmbH

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Vortrag |

Zentralasien im Spannungsfeld von Transformationen und Globalisierung
Referent: Prof. Dr. Matthias Schmidt, Institut für Geographie, Universität Augsburg

 

Zentralasien erlebte in der jüngeren Vergangenheit umbruchartige politische Zäsuren mit erheblichen Auswirkungen auf Ökologie, Ökonomie und Gesellschaft. Der Vortrag liefert einen Überblick über die verschiedenen Transformationen in historischer Perspektive und zeigt am Beispiel Kirgistans auf, inwieweit die postsowjetischen Gesellschaften von globalen Strömungen beeinflusst und in internationale Wirtschaftskreisläufe eingebunden sind.

 

Eine Veranstaltung der Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e.V.


Eintritt:
EUR 3,-/2,-/GEV-Mitglieder frei

Workshop |


Foto: Stefan Hohloch

Mit Nanna Aspholm-Flik, Dipl.-Textildesignerin

Shibori
ist eine Färbetechnik, die in Japan seit dem 8. Jahrhundert Verwendung findet. Je nach Faltung und Verschnürung des Stoffs vor dem Farbbad entstehen gepunktete oder unregelmäßig gestreifte Muster. Wir werden blau-weiße itajime shibori herstellen: Ein 40 x 40 cm großes Baumwollstoffstück wird gefaltet und zwischen unterschiedlich zugeschnittene Holzteile geklemmt, so dass der Stoff nur bedingt Farbe aufnimmt und beeindruckende geometrische Designs entstehen. Die shibori-Färbeergebnisse können mit nach Hause genommen werden. Sie bekommen eine Anleitung zur Weiterverarbeitung als furoshiki-Tuch mit.

Nanna Aspholm-Flik, Sinologin und Dipl.-Textildesignerin, hat im Herbst 2016 eine mehrmonatige Recherche zu alten textilen Techniken in Japan betrieben. Einige ihrer Textildesigns ihrer Diplomarbeit wurden für die Landesausstellung Kunsthandwerk 2016 des Landes Baden-Württemberg ausgewählt.

Ablauf: Nach einer Führung durch die Sonderausstellung „Oishii! Essen in Japan“ fährt man gemeinsam mit der U-Bahn in die Atelierwerkstatt nannatextiles, Claudiusstr. 10, Stuttgart-West. Nach einer fachlichen Einführung zu shibori steigt man in die eigene kreative Umsetzung ein. Das Programm endet in der Atelierwerkstatt.

Workshop für: Erwachsene (gerne auch Männer!)

Teilnahmegebühr:
EUR 25,- (inklusive Ausstellungseintritt, Führung, U-Bahn-Fahrt und Materialkosten)

Anmeldung bis 27.10.: Tel. 0711.2022-579, fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de
Begrenzte Teilnehmerzahl, Bezahlung per Rechnung

Nanna Aspholm-Flik übernimmt keine Haftung bei Unfällen und Verletzungen während ihrer Begleitung der Gruppe vom Linden-Museum zur Atelierwerkstatt. Auch haftet sie nicht für Schäden an Kleidung und/oder mitgebrachten Gegenständen und/oder Unfällen und Verletzungen während des Workshops in den Räumlichkeiten von nannatextiles.

www.nannatextiles.de


Mit freundlicher Unterstützung der TRUMPF GmbH + Co. KG

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Live-Reportage |


Von Aussteigern und Kiwis

Live-Reportage mit Dirk Bleyer


Diese quicklebendige Reportage ist eine bildgewaltige Liebeserklärung an das "Land der langen weißen Wolke", die mit viel Insiderwissen und einem guten Schuss Humor das "Feeling Neuseeland" wie kein anderer Vortrag vermittelt.

In Wanderstiefeln, per Kanu, Helikopter und Flugzeug durchstreift Dirk Bleyer die vielfältige Kulisse des Filmepos "Der Herr der Ringe". Nirgendwo sonst schlägt die Natur auf engstem Raum so extreme Kapriolen: Eine Küste mit tropischen Palmenwäldern, auf der Südinsel eisstarre Gletscher-Gebirge, auf der Nordinsel die brodelnden Geysire im heiligen Land der Maori.
Dirk Bleyers aufwendiges und mit viel Liebe gestaltetes Porträt des Inselstaates lebt aber auch von den ebenso verrückten wie kuriosen Geschichten der Neuseeländer. Nicht umsonst haben sie das Bungeespringen erfunden – und glauben, dass auch ihre Gäste den vergnüglichen Nervenkitzel lieben ...

Auf Grund seiner hervorragenden Qualität wurde der Vortrag mit dem Prädikat "LEICAVISION" ausgezeichnet.

Der Vortrag wird in Zusammenarbeit mit dem DAV Sektion Stuttgart präsentiert.

Veranstalter:
Olaf Krüger

Tickets:

Vorverkauf: EUR 16,50 / ermäßigt EUR 13,50
Tageskasse: EUR 18,- / ermäßigt EUR 15,-
DAV-Sondertarif: EUR 13,50 (einheitlich VVK / TK) gegen Vorlage des Ausweises

Vorverkauf:
www.reservix.de / Vorverkaufsstellen

Nähere Informationen und weitere Live-Reportagen:
www.traumundabenteuer.com

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Live-Foto- und Filmshow |


Im Rausch der Sinne



Live-Foto- & Filmshow mit Dirk Bleyer


Wenn dir der Atem stockt, weil du nicht glauben kannst, welche Farben und raue Schönheit sich offenbaren, dann liegt es an Island! Wenn deine Sinne grenzenlos berauscht sind und du den schmalen Grat der bewohnbaren Welt spüren kannst, dann bist du angekommen in Island!

Bewaffnet mit Foto- und Filmkamera durchstreifte Fotojournalist Dirk Bleyer etliche Monate lang diese abgelegene Vulkaninsel und sammelte beeindruckende Aufnahmen voller Zauber und Magie.

Mit Motorschlitten bei minus 20 Grad über Eisfelder zum speienden Vulkan dessen Namen so unaussprechlich wirkt, im Konvoi von drei Superjeeps auf den größten Gletscher Europas unterwegs, mit Pferden im Tölt durch Sand und Meer, im Flugzeug über berauschende Berge, mit Geländewagen kreuz und quer durch das Hochland und zu Fuß 50 km entlang der schönsten Wanderstrecke der Welt - Erlebnisse die sich tief ins Herz gegraben haben.

Bleyers bildgewaltige Multivision ist eine Hommage an das letzte Abenteuer Europas, eine Reise im Rausch der Sinne!

Veranstalter:
Olaf Krüger

Tickets:

Vorverkauf: EUR 16,50 / ermäßigt EUR 13,50
Tageskasse: EUR 18,- / ermäßigt EUR 15,-

Vorverkauf:
www.reservix.de / Vorverkaufsstellen

Nähere Informationen und weitere Live-Reportagen:
www.traumundabenteuer.com

Vorführung |



In Kooperation mit der Bambusbrücke Stuttgart e.V. 

Tee trinken und den Lärm der Welt vergessen in der hohen Schule der Teekunst aus ihrem Ursprungsland China - mit der ersten chinesischen Teeschule Deutschlands. 

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellungen

Führung |



Mit Ursula Hüge

Nach einer Redensart aus dem 19. Jh. soll Gott den Japanern zwar keine Bodenschätze, dafür aber umso mehr Stil gegeben haben. Anhand der breit gefächerten Japan-Sammlung des Hauses sind wir in der Lage, dem ein wenig nachzugehen ...

EUR 2,- zzgl. Dauerausstellungseintritt

Live-Reportage |



Eine moderne Abenteuerreise

Live-Reportage mit Marcus Haid


Mit seiner Reise nach Japan erfüllt sich der Innsbrucker Fotograf Marcus Haid einen Kindheitstraum. Seine Abenteuerlust führt ihn über viele Wochen von der grünen Urwaldinsel Yakushima im Süden, über Kyushu und Honshu bis in den äußersten Norden auf die Insel Hokkaido.

Er taucht tief ein in ein buntes Kaleidoskop aus Tradition und Moderne und wird ständig mit vermeintlich vertrauten Eindrücken konfrontiert, nur um beim näheren Hinsehen festzustellen, dass es sich um etwas einzigartig Japanisches handelt. Shinto Schreine in modernen Einkaufszentren, Geishas und Teezeremonien neben schriller und verrückter Jugendkultur.

Japan ist ein Land, das einen zwingt, eigene Vorstellungen abzulegen und sich wirklich für neue Eindrücke zu öffnen. Untermalt werden die ausdrucksstarken und sensiblen Bilder und Filmausschnitte von feinfühlig ausgewählter Musik einheimischer Künstler: Mythos und Realität formen sich zu einem faszinierenden Portrait der unbekannten Schönheit Japans.

Veranstalter:
Olaf Krüger

Tickets:

Vorverkauf: EUR 16,50 / ermäßigt EUR 13,50
Tageskasse: EUR 18,- / ermäßigt EUR 15,-

Vorverkauf:
www.reservix.de / Vorverkaufsstellen

Nähere Informationen und weitere Live-Reportagen:
www.traumundabenteuer.com

Tipp:
Besuchen Sie vor der Live-Reportage die Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan". Führungen sind um 11 und 14.30 Uhr.

Außerdem: 15.30 bis 16.30 Uhr
Japan: Von Architektur bis Gürtelschmuck
Führung durch die Ostasien-Abteilung

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Markt |

Foto: Tudi Billo

Schöne Dinge aus Nepal, Indien und Thailand

Das Angebot des Basars umfasst handgeschöpftes Papier, Silberschmuck, Tücher, Kissen, Räucherstäbchen, Tee, Filzarbeiten, Buddhastatuen, Götterstatuen aus Kupfer, Silber, Bronze, Resin und Stein, Musikinstrumente, Ritualgegenstände, Klangschalen, Thangkas und vieles mehr. Wer besondere Weihnachtsgeschenke sucht, ist hier richtig!

Der Nepal-Basar im Wannersaal ist von 25. bis 27. November jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Veranstalterin: Tudi Billo

Eintritt frei

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt



Der Jugendclub des Linden-Museums trifft sich alle zwei Wochen. Mädchen und Jungen zwischen 8 und 14 Jahren erarbeiten spannende Projekte im Museum, bekommen einmalige Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen und erforschen die Kulturen unserer Welt.

Anmeldung bei Nina Schmidt: Tel. 0711.2022-555, schmidt@remove-this.lindenmuseum.de

Die Mitgliedschaft im Jugendclub ist kostenlos!

Gefördert durch die Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e.V.

Markt |

Foto: Tudi Billo

Schöne Dinge aus Nepal, Indien und Thailand

Das Angebot des Basars umfasst handgeschöpftes Papier, Silberschmuck, Tücher, Kissen, Räucherstäbchen, Tee, Filzarbeiten, Buddhastatuen, Götterstatuen aus Kupfer, Silber, Bronze, Resin und Stein, Musikinstrumente, Ritualgegenstände, Klangschalen, Thangkas und vieles mehr. Wer besondere Weihnachtsgeschenke sucht, ist hier richtig!

Der Nepal-Basar im Wannersaal ist von 25. bis 27. November jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Veranstalterin: Tudi Billo

Eintritt frei

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Markt |

Foto: Tudi Billo

Schöne Dinge aus Nepal, Indien und Thailand

Das Angebot des Basars umfasst handgeschöpftes Papier, Silberschmuck, Tücher, Kissen, Räucherstäbchen, Tee, Filzarbeiten, Buddhastatuen, Götterstatuen aus Kupfer, Silber, Bronze, Resin und Stein, Musikinstrumente, Ritualgegenstände, Klangschalen, Thangkas und vieles mehr. Wer besondere Weihnachtsgeschenke sucht, ist hier richtig!

Der Nepal-Basar im Wannersaal ist von 25. bis 27. November jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Veranstalterin: Tudi Billo

Eintritt frei

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung und Diskussion |


Flasche für Sake, den "heiligen Trank"


Mit Prof. Dr. Inés de Castro, Direktorin Linden-Museum
Dr. Uta Werlich, Ostasien-Referentin, Linden-Museum
Toko Shimomura, wissenschaftliche Volontärin im Ostasien-Referat, Linden-Museum

Moderation:
Eberhard Schwarz, Evangelische Kirche in der City
Roland Weeger, Katholisches Bildungswerk Stuttgart

Essen ist ein „soziales Totalphänomen“ (Marcel Mauss), ein Phänomen also, das mit allen Bereichen menschlichen Lebens verbunden ist und darin jeweils eigene Bedeutungshorizonte aufweist. Deshalb ist Essen wie ein Fenster zu verschiedensten Aspekten einer jeden Kultur und Gesellschaft. In der Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan" (15.10.2016 – 23.4.2017) erschließt das Linden-Museum Bedeutungshorizonte sowie Geschichte und Entwicklungen der japanischen Ess- und Trinkkultur.

Als "Totalphänomen" hat das Essen nicht zuletzt eine religiös-rituelle Seite: Gebete, Opfer, Zeremonien, die sich mit Nahrungsmitteln verbinden oder beim Essen vollzogen werden, oder auch Ge- und Verbote zum Konsum bestimmter Speisen. Diese religiösen Facetten und ihre Tragweite diskutieren wir vor dem Hintergrund von Mythen und Legenden, die sich in Japan um Herkunft und Bedeutung etwa von Reis, Fisch oder Sake ranken.

Die Veranstaltung beginnt mit einer 30-minütigen Spezialführung durch die Ausstellungskuratorin Dr. Uta Werlich.

In Kooperation mit der Evangelischen Kirche in der City und dem Katholischen Bildungswerk Stuttgart

Gebühr: EUR 13,- (inkl. Eintritt und Führung)

Anmeldung bis 25.11.:
Tel. 0711.7050-600
info@remove-this.kbw-stuttgart.de

(Begrenzte Teilnehmerzahl)

In Kooperation mit der Evangelischen Kirche in der City und dem Katholischen Bildungswerk Stuttgart e.V. 

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt



Der Jugendclub des Linden-Museums trifft sich alle zwei Wochen. Mädchen und Jungen zwischen 8 und 14 Jahren erarbeiten spannende Projekte im Museum, bekommen einmalige Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen und erforschen die Kulturen unserer Welt.

Anmeldung bei Nina Schmidt: Tel. 0711.2022-555, schmidt@remove-this.lindenmuseum.de

Die Mitgliedschaft im Jugendclub ist kostenlos!

Gefördert durch die Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e.V.

Vortrag |

Referent: Dr. Ulrich Pauly, Bonn

Reis ist bis heute das wichtigste Grundnahrungsmittel Japans und darf auch auf Festen als Opfergabe für die Götter nicht fehlen. Aus Reisstroh verfertigte Bannseile schmücken jeden Shinto-Schrein und Hausaltar. Der Diavortrag zeigt die traditionellen Techniken des Nassreisbaus und einige der seine Arbeitsschritte begleitenden Riten, die die japanische Kultur nachhaltig geprägt haben. Dabei wird abschließend auch auf die Vor- und Nachteile der zunehmenden Mechanisierung des Reisbaus eingegangen.

In Kooperation mit der Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e.V. (GEV) und der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Baden-Württemberg e.V. (DJG)

Eintritt:
EUR 3,-/2,-/GEV- und DJG-Mitglieder frei

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Film |



Kirschblüten und rote Bohnen

 

Frisch aus dem Gefängnis entlassen findet Sentauro Arbeit in einer Bäckerei. Ebenso gerade neu angestellt ist die alte Frau Tonkue. Diese stellt die begehrte Bohnenpaste her welche der Bäckerei zu neuem Erfolg verhilft. Schnell geht das Gerücht herum, dass Tonkue magische Hände hat. Doch stimmt es ebenso, dass sie früher Lepra hatte?


(FSK 0, Japan 2015, 109 min)

 

Aus der Reihe "Mit den Augen der anderen" in Kooperation mit der VHS Stuttgart.

 

Eintritt: EUR 4,-

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Vortrag |

Referent: Prof. Dr. Winfried Flüchter, Universität Duisburg-Essen

Die Dreifachkatastrophe vom 11. März 2011 – Erdbeben, Tsunami, Kernschmelze – ist Anlass, bei der Kalkulierung hochriskanter Phänomene über das vermeintlich Unmögliche nachzudenken. „Sicherheit hat höchste Priorität“. Dieser besonders populäre Slogan nationaler Entscheidungsträger klingt gut, ist aber schon deshalb unglaubwürdig, weil Sicherheit, sollte sie wirklich höchste Priorität haben, gar nicht finanzierbar ist – ganz abgesehen davon, dass nicht jeder damit einverstanden ist, zunehmende Sicherheit auf Kosten abnehmender persönlicher Freiheiten in Kauf zu nehmen. Wer die Chancen der Technik nutzen will, muss Risiken akzeptieren. Die zentrale Frage kann nicht lauten: Wollen wir mehr Sicherheit? Sie muss vielmehr heißen: Wie viel finanzielle (und sonstige) Belastung ist eine Gesellschaft für mehr Sicherheit (und weniger Risiko) zu tragen bereit? Wie hält es Japan mit dem Risiko und der Sicherheit, wenn es um die Verwundbarkeit durch Erdbeben, Tsunami und Atomenergie geht? Mit diesen Fragen ist nicht nur die Risikogesellschaft Japans konfrontiert.

In Kooperation mit der Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e.V. und der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Baden-Württemberg e.V. (DJG)

Eintritt:
EUR 3,-/2,-/GEV- und DJG-Mitglieder frei

Erzählungen ab 7 |

Geschichten aus Japan mit Uschi Erlewein

Von Reisknödeln, Pfirsichkindern und sprechenden Teekesseln…Über den Sinn des Lebens und die Suche nach Glück, von geschickten Händen, Winden und gutem Benehmen…

 

Zuschauerstimmen:

 

"Die Art ihrer Erzählkunst ist sehr fesselnd und lebendig. Gerne nutze ich die Möglichkeit mit meinen Kindern wiederzukommen."

 

"Oh ja, die Welt hat keine Wände - Danke für die Erzählreise mit Fühlen, Lauschen, Schmecken mit dem Herzen. Bis bald wieder!"

 

In der Reihe "Die weite Welt in Worten"

 

Erwachsene: EUR 4,- / Kinder: EUR 3,- inkl. Dauerausstellung

 

www.uschi-erlewein.de

 

Gefördert durch den Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg

 

      

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Film |



Anime-Film von Hayao Miyazaki

Die kleine Chihiro muss mit ihren Eltern in eine andere Stadt ziehen. Auf ihrem Weg jedoch, verirren sie sich und gelangen durch ein Tor in ein Zauberland. Dort lernt Chihiro Hexen, Götter und andere Fabelwesen kennen, sowie den Jungen Haku. Gemeinsam mit Haku durchlebt sie viele Abenteuer, denn nur so kann sie ihre Eltern wieder finden und in die Heimat zurück finden.

(Japan 2011, 125 Min., FSK 0)

Eintritt:
Erwachsene: EUR 4,-
Kinder: EUR 3,-
Ohne Anmeldung

Im Rahmen der Stuttgarter Kinderfilmtage in Kooperation mit der vhs Stuttgart

      

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Multivisionsreportage |



Multivisionsreportage von Dieter Glogowski


Fünf Jahre fotografierte der Himalaya-Spezialist, Fotograf und Filmemacher an seinem neuen visionären Himalaya-Projekt: Acht tibetische Glückssymbole, in Form von Kupferplatten und gesegnet vom Abt Chökyi Nyima Rinpoche, werden an den Basislagern von Nepals Achttausendern in eisigen Höhen hinterlegt.

Dazu durchreiste der Fotograf mit acht ausgewählten Protagonisten die nepalesische Bergwelt. So umrundete er mit dem Sadhu Shiva Das den Dhaulagiri, reiste zum Annapurna mit zwei Gurung-Schamanen, erkundete den Manaslu mit dem alten Mönch Kesang. Überschattet vom Tod von 16 Sherpas am Karfreitag 2014 dokumentierte Glogowski als Zeitzeuge die Hinterlegung der Platten am Everest, Cho Oyu und Lhotse durch seine Sherpafreunde Lama Nawang Sherpa, Tensing Sherpa und der Sherpani Ningma. Mit seinem langjährigen Freund Shiva Shresta, den Sadhu Gopal Giri und zwei Trägern erreichte Glogowski im Oktober 2014 den fern abgelegenen 8.000er Kanchenjunga an der Grenze zu Sikkim.

"Nepal - Acht, der Weg ist das Ziel" ist Dieter Glogowskis Essenz und eigener Weg aus dreißig Jahren Lebensbetrachtungen im Himalaya, geschmückt mit grandiosen Bildern und unterlegt mit nachhaltigen Gedanken großer spiritueller Meister.

Der Erlös der Veranstaltung ist zugunsten der Hilfsprojekte der Deutsch-Nepalischen Hilfsgemeinschaft e.V.

Abendkasse: EUR 17,-/11,50
Vorverkauf

Veranstalter: Deutsch-Nepalische Hilfsgemeinschaft e.V.

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt



Der Jugendclub des Linden-Museums trifft sich alle zwei Wochen. Mädchen und Jungen zwischen 8 und 14 Jahren erarbeiten spannende Projekte im Museum, bekommen einmalige Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen und erforschen die Kulturen unserer Welt.

Anmeldung bei Nina Schmidt: Tel. 0711.2022-555, schmidt@remove-this.lindenmuseum.de

Die Mitgliedschaft im Jugendclub ist kostenlos!

Gefördert durch die Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e.V.

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Vorführung |



In Kooperation mit der Bambusbrücke Stuttgart e.V. 

Tee trinken und den Lärm der Welt vergessen in der hohen Schule der Teekunst aus ihrem Ursprungsland China - mit der ersten chinesischen Teeschule Deutschlands. 

Eintritt: EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellungen

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Workshop |


Foto: Stefan Hohloch

Mit Nanna Aspholm-Flik, Dipl.-Textildesignerin


Die japanische Sticktechnik sashiko wird traditionell zur Verzierung eines einfachen Baumwollstoffs mit alten, oft symbolischen Mustern und Motiven verwendet. Obwohl sie eine alltägliche Anmutung hat, müssen viele Regeln in der Ausführung berücksichtigt werden. Wir werden bekannte Muster mit blauem Garn auf weißem Stoff oder mit weißem Garn auf blauem Stoff sticken. Je nach Vorkenntnissen können einfache oder sehr kleinteilige und komplizierte Muster gewählt werden. Auch Teilnehmer ohne Stickerfahrung werden sich mit der Vorstichtechnik schnell vertraut fühlen.

Ideen zur Weiterverarbeitung des sashiko-Stoffdesigns stehen in der Werkstatt zur Verfügung.

Nanna Aspholm-Flik, Sinologin und Dipl.-Textildesignerin, hat im Herbst 2016 eine mehrmonatige Recherche zu alten textilen Techniken in Japan betrieben. Einige ihrer Textildesigns ihrer Diplomarbeit wurden für die Landesausstellung Kunsthandwerk 2016 des Landes Baden-Württemberg ausgewählt.

Ablauf: Nach einer Führung durch die Sonderausstellung „Oishii! Essen in Japan“ fährt man gemeinsam mit der U-Bahn in die Atelierwerkstatt nannatextiles, Claudiusstr. 10, Stuttgart-West. Nach einer fachlichen Einführung zu shibori steigt man in die eigene kreative Umsetzung ein. Das Programm endet in der Atelierwerkstatt.

Workshop für: Erwachsene und Familien (Kinder ab 10 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen, gerne auch Väter/Opas!)

Teilnahmegebühr:

Erwachsene: EUR 25,-
Kinder: EUR 15,-
(inklusive Ausstellungseintritt, Führung, U-Bahn-Fahrt und Materialkosten)

Anmeldung bis 15.12.: Tel. 0711.2022-579, fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de
Begrenzte Teilnehmerzahl, Bezahlung per Rechnung

Nanna Aspholm-Flik übernimmt keine Haftung bei Unfällen und Verletzungen während ihrer Begleitung der Gruppe vom Linden-Museum zur Atelierwerkstatt. Auch haftet sie nicht für Schäden an Kleidung und/oder mitgebrachten Gegenständen und/oder Unfällen und Verletzungen während des Workshops in den Räumlichkeiten von nannatextiles.

www.nannatextiles.de


Mit freundlicher Unterstützung der TRUMPF GmbH + Co. KG

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Live-Reportage |



Durch das größte Inselreich der Erde

Live-Reportage mit David Lohmüller

Spannend, humorvoll, authentisch und mit einer ansteckenden Begeisterung berichtet der Freiburger Fotograf David Lohmüller von seiner abenteuerlichen Rucksackreise einmal quer durch den größten Inselstaat der Erde.

Von den einsamen Stränden in Westsumatra durch den dichten Dschungel des Leuser Nationalparks, mitten hinein in die pulsierenden Metropolen Javas, hinweg über das gigantische Bromo-Massiv, vorbei an den mystischen Tempeln auf der Götterinsel Bali bis hinauf zum sagenumwobenen Kelimutu-Vulkan im Herzen von Flores - die Vielfalt an Eindrücken ist gewaltig.

Begleitet wird der abwechslungsreiche Live-Vortrag von bewegenden Reportagen, in denen David Lohmüller überall entlang seiner Reiseroute auf sympathische Menschen trifft, die etwas zu erzählen haben, und deren Lebensrealitäten er in Momentaufnahmen einfängt.

Kommen Sie mit und erleben Sie den "Roadtrip Indonesien" - Fernweh garantiert!

Veranstalter: Olaf Krüger

Tickets:

Vorverkauf: EUR 16,50 / ermäßigt EUR 13,50
Tageskasse: EUR 18,- / ermäßigt EUR 15,-

Vorverkauf:
www.reservix.de / Vorverkaufsstellen

Nähere Informationen und weitere Live-Reportagen:
www.traumundabenteuer.com

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Live-Reportage |



Ein Roadtrip ans Ende der Welt

Live-Reportage mit David Lohmüller

Wollten Sie nicht schon immer einmal wissen, wie nahe man Haien beim Schnorcheln kommt, oder wie es sich anfühlt, mit 72 km/h auf einem Holzbrett über Vulkanasche talwärts zu rasen? Dann kommen Sie mit zu einer besonderen Reise: der Querung des gesamten amerikanischen Doppelkontinentes!

David Lohmüller, Fotograf und Reisender aus Leidenschaft, hat sich dieser Herausforderung gestellt und dabei fast 20.000 Kilometern in öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt. Von den sonnigen Metropolen Kaliforniens über die einsamen Basthütten in der Karibik, vorbei an den sagenumwobenen Mayatempeln Mexikos, mitten hinein ins Getümmel der pulsierenden Kleinstädte Südamerikas, bis an die entfernte und dramatische Kulisse Patagoniens: Die Vielfalt an Eindrücken ist gewaltig.

Begleiten Sie David Lohmüller bei manch verrücktem Abenteuer. Schlafen Sie bei Sturm in einem winzigen Segelboot. Klettern Sie in die stickigen Schächte der höchsten Silbermine der Welt. Vor allem aber: Erleben Sie endlose Weiten und grenzenlose Freiheit!

Veranstalter: Olaf Krüger

Tickets:
Vorverkauf: EUR 16,50 / ermäßigt EUR 13,50
Tageskasse: EUR 18,- / ermäßigt EUR 15,-

Vorverkauf:
www.reservix.de / Vorverkaufsstellen

Nähere Informationen und weitere Live-Reportagen:
www.traumundabenteuer.com

Live-Reportage |



Die letzte Prophezeiung der Maya

Live-Reportage mit Martin Engelmann


Nach seinem erfolgreichen Vortrag "Das Vermächtnis der Maya" kehrt Martin Engelmann zurück in die Regenwälder Zentralamerikas. Mit im Gepäck: das "Legendenbuch der Maya", das einst vom großen Schamanen Chan K´in Viejo verfasst worden und lange Zeit vergriffen war. Über ein Sozialprojekt finanzierte der Fotograf die Neuauflage, um das alte Wissen den Maya-Lakandonen wieder zurück zu bringen. Sie sind die letzten Nachkommen, die ihre Traditionen noch zum Teil leben.

Die jahrtausendealte Kultur und die Begegnungen mit den faszinierenden Menschen Mittelamerikas stehen im Zentrum der modernen Live-Reportage. Auf abenteuerlichen Pfaden reist der Mittelamerikakenner durch Mexiko, Guatemala und Belize, wo er für das "National Institute of History" die Maya-Höhlen von Actun Tunichil Muknal dokumentiert, einer sagenumwobenen Kultstätte längst vergessener Tage.

Folgen Sie Martin Engelmann in eine Welt voller Legenden und Mythen und begeben Sie sich auf die Spuren der letzten Prophezeiung der Maya.

Veranstalter: Olaf Krüger

Tickets:

Vorverkauf: EUR 16,50 / ermäßigt EUR 13,50
Tageskasse: EUR 18,- / ermäßigt EUR 15,-

Vorverkauf:
www.reservix.de / Vorverkaufsstellen

Nähere Informationen und weitere Live-Reportagen:
www.traumundabenteuer.com

Live-Foto- und Filmshow |



Wilde Berge zwischen Mittelmeer und Atlantik

Live-Foto- & Filmshow mit Dirk Schäfer

Sie entstanden vor Millionen von Jahren in einer unvorstellbaren Kollision der Kontinente: Die Pyrenäen.

Wilder und unverbrauchter als die Alpen türmen sie sich als Barriere zwischen Frankreich und Spanien auf. Gespickt mit schneebedeckten Dreitausendern, abgründigen Schluchten und verwegenen Festungen formen sie ein Entdeckerland zwischen den sonnenverwöhnten Stränden des Mittelmeers und dem windgepeitschten Atlantik.

Mit dem Motorrad und zu Fuß entdeckt Dirk Schäfer die Pyrenäen. Er nimmt uns mit zu den berühmten Nationalparks von Ordesa und Gavarnie, den geheimnisumwitterten Burgen der Katharer und einer der besten Sternwarten Europas. Bizarre Legenden kreuzen seinen Weg ebenso wie moderne Mythen um Kinofilme und die Tour de France. Und wussten Sie, dass gleich neben dem Granitgebirge eine der wenigen Wüsten Europas liegt?

Kommen Sie mit auf diese außergewöhnliche Reise und freuen Sie sich auf herausragende Luftaufnahmen, bewegende Zeitraffer, kuriose Situationen und ansteckenden Spaß am Unterwegssein.

Der Vortrag wird in Zusammenarbeit mit dem DAV Sektion Stuttgart präsentiert.

Veranstalter: Olaf Krüger

Tickets:

Vorverkauf: EUR 16,50 / ermäßigt EUR 13,50
Abendkasse: EUR 18,- / ermäßigt EUR 15,-
DAV-Sondertarif: EUR 13,50 (einheitlich VVK / AK) gegen Vorlage des Ausweises

Vorverkauf: www.reservix.de / Vorverkaufsstellen

Nähere Informationen und weitere Live-Reportagen:
www.traumundabenteuer.com

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Vortrag |

Impressionen aus einer Ethnologie des Trinkens

Referentin: Dr. Martina Wernsdörfer, Kuratorin Süd-, Zentral- und Ostasien, Völkerkundemuseum der Universität Zürich


Allein im Jahr 2015 wurden weltweit 5,2 Millionen Tonnen Tee produziert. Tee ist mithin nach Wasser das meist konsumierte Getränk. Doch Tee ist weit mehr als eine durstlöschende Flüssigkeit mit verschiedenen Geschmacksnoten. Als Hauptgetränk vieler Gesellschaften steht Tee im Zentrum komplexer Trinkkulturen, in denen technische Fertigkeit, soziale Ordnung, weltanschauliche Vorstellung und materieller Ausdruck zusammenfließen. Am Beispiel des tibetischen Buttertees und des japanischen Grüntees gibt der Vortrag Einblicke in zwei faszinierende Tee-Trinkkulturen Asiens.

In Kooperation mit der Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e.V. (GEV) und der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Baden-Württemberg e.V. (DJG)

Eintritt:
EUR 3,-/2,-/GEV- und DJG-Mitglieder frei

Erzählungen ab 8 |

Mythische Erzählreise nach Vietnam und Südostasien mit Uschi Erlewein

Vom silbernen Schwan und der goldenen Krähe, einer großen Liebe und der Sehnsucht, von Drachensöhnen, Unsterblichen und Schattenfrauen.


Zuschauerstimmen:

"Die Art ihrer Erzählkunst ist sehr fesselnd und lebendig. Gerne nutze ich die Möglichkeit mit meinen Kindern wiederzukommen."

"Oh ja, die Welt hat keine Wände - Danke für die Erzählreise mit Fühlen, Lauschen, Schmecken mit dem Herzen. Bis bald wieder!
"

In der Reihe "Die weite Welt in Worten"

Erwachsene: EUR 4,- / Kinder: EUR 3,- inkl. Dauerausstellung

www.uschi-erlewein.de

Gefördert durch den Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg

         

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung und Menü |



"Oishii! Dine Around" verbindet eine Führung durch die Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan" mit einem anschließenden Menü in einem japanischen Restaurant in Stuttgart.

17.30 bis 18.30 Uhr Führung


19.30 Uhr Menü im Restaurant Tokio Dining

Steubenstraße 12, 70190 Stuttgart
www.tokiodining.de

Freuen Sie sich auf:

Ein Glas Sekt oder Orangensaft

3 selbstgemachte Gyoza (Teigtaschen)

Sashimi-Carpaccio (Thunfisch, Lachs)

Agedashi-Tofu (frittierter Tofu in der Soße)

Sushi (2 x California-Rolle, 2 x nigiri mit Ei, 1 x nigiri mit Garnele, 1 x nigiri mit Lachs)

Nudelgericht zur Wahl: Miso-Ramen, Shoyu-Ramen, Tempura-Udon, Tempura-Soba, Soba bzw. Udon mit Fleisch

Dessert: 1 Kugel Matcha- oder Sesam-Eis


Max. Teilnehmerzahl: 25

Preis: EUR 53,- (Führung inkl. Eintritt: EUR 13,-/Menü EUR 40,-/Getränke extra)
Die Anfahrt zum Restaurant nach der Führung muss selbständig erfolgen.

Anmeldung bis 5.1.:
Tel. 0711.2022-579 / fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Live-Foto- und Filmshow |



73.000 Kilometer und 4 Jahre Abenteuer Weltumrundung
- Kult-Vortrag -


Live-Foto- und Filmshow mit Daniel Snaider und Susanne Bemsel

Dass ein Tuk Tuk von Thailand bis nach Bayern tuckert, hat Susi Bemsel und Daniel Snaider einen Eintrag ins Guiness-Buch der Weltrekorde beschert – für die längste Tuk Tuk-Fahrt aller Zeiten.

Dabei sind die beiden zu ihrer Weltumrundung mit dem Fahrrad gestartet. 18 Monate fahren sie auf isländischen Hochlandstraßen und später auf nordamerikanischen Highways und staubigen Pisten über die Anden bis nach Kap Horn. Obwohl bei ihrem Abenteuer Traum und Tragödie oft dicht beieinander liegen: Am Südende Amerikas hat die Erde noch nichts von ihrer Anziehung verloren. Sie jobben in Australien, um ihre Reisekasse aufzubessern. Geld, daß sie in Südostasien gut brauchen können, denn dort fällt die Entscheidung, auf ein Tuk Tuk umzusteigen. Es braucht Monate bis ein Gefährt organisiert und umgebaut ist. Und dann beginnt die unglaubliche Rückreise entlang der Seidenstraße zurück bis ins heimische Altmühltal ...

73.000 km Weltreise – humorvoll, unterhaltsam und herrlich verrückt. Publikums-Liebling bei TRAUM UND ABENTEUER!

Veranstalter: Olaf Krüger

Tickets:
Vorverkauf: EUR 16,50 / ermäßigt EUR 13,50
Tageskasse: EUR 18,- / ermäßigt EUR 15,-

Vorverkauf: www.reservix.de / Vorverkaufsstellen

Nähere Informationen und weitere Live-Reportagen:
www.traumundabenteuer.com

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Live-Reportage |



Chile, Bolivien und Peru

Live-Reportage mit Hans Thurner


Chile, Bolivien und Peru sind Länder voller Gegensätze und Heimat unterschiedlichster Kulturen.Der Fotograf und Bergführer Hans Thurner war gänzlich fasziniert von der bewegten kulturellen Geschichte und der landschaftlichen Vielfalt Südamerikas.

In seinem feinfühlig fotografierten  Multivisionsvortrag nimmt er uns mit zu eisigen Andengipfeln, hinein in die Atacama Wüste, zur Salar de Uyuni, dem Altiplano und dem Titicaca See. Natürlich dürfen auch bekannte kulturelle Schauplätze nicht fehlen, wie beispielsweise die berühmten Nazca Linien oder Machu Picchu. Highlights seiner Reisen sind die Besteigung des "schönsten Berges der Erde", des 5947m hohen Alpamayo, sowie eine 12-tägige Umrundung der Cordillera Huayhuash - eine der weltweit beeindruckendsten Trekkingtouren. Ein stürmischer Segeltörn in den Fjorden Patagoniens rundet das Reise- und Bergabenteuer ab.

Der Vortrag wird in Zusammenarbeit mit dem DAV Sektion Stuttgart präsentiert.

Veranstalter: Olaf Krüger

Tickets:

Vorverkauf: EUR 16,50 / ermäßigt EUR 13,50
Tageskasse: EUR 18,- / ermäßigt EUR 15,-
DAV-Sondertarif: EUR 13,50 (einheitlich VVK / TK) gegen Vorlage des Ausweises

Vorverkauf: www.reservix.de / Vorverkaufsstellen

Nähere Informationen und weitere Live-Reportagen:
www.traumundabenteuer.com

Live-Reportage |



5000 km unterwegs mit Pferden

Live-Reportage mit Günter Wamser


Vier Jahre waren Günter Wamser und Sonja Endlweber mit ihren Pferden und Hündin Leni in der Wildnis Kanadas und Alaskas unterwegs. Die 5.000 km lange Reise im Sattel startete im Süden Kanadas und führte durch die Rocky Mountains und die Wildnis des Yukon bis nach Alaska.

In ihrem neuen Vortrag erzählen die beiden Abenteurer von eiskalten Flussdurchquerungen, von langen Abenden am Lagerfeuer und vom kanadischen Winter, den sie in einer verträumten Blockhütte mitten im Wald verbrachten. Ganz auf sich allein gestellt ritten sie monatelang durch unberührte Wildnis und entdeckten eine Nähe zur Natur, die sie tief beeindruckte. Mit faszinierenden Bildern und humorvollen Geschichten nehmen die beiden Abenteuerreiter ihr Publikum mit auf die Reise durch eines der wildesten Gebiete unserer Erde.

Langsam, Schritt für Schritt, entführen sie die Zuschauer aus ihrem Alltag in eine Welt, von deren Eindrücken man sich nur schwer lösen kann.

Veranstalter: Olaf Krüger

Tickets:

Vorverkauf: EUR 16,50 / ermäßigt EUR 13,50
Tageskasse: EUR 18,- / ermäßigt EUR 15,-

Vorverkauf: www.reservix.de / Vorverkaufsstellen

Nähere Informationen und weitere Live-Reportagen:
www.traumundabenteuer.com

Live-Reportage |



Menschen - Berge - Götter

Live-Reportage mit Hans Thurner


Schneebedeckte Achttausender, im Wind flatternde Gebetsfahnen und mit Salzsäcken beladene Yak-Karawanen. Und Fußball spielende Elefanten? Es ist die scheinbar unendliche Vielfalt Nepals, die den Bergsteiger und Fotografen Hans Thurner fasziniert und immer wieder in das kleine Land am Fuße des Himalaya zieht.

In seinem Vortrag führt er uns an Orte, in denen seit Jahrhunderten die Zeit stillzustehen scheint. Dolpo – das ist der tibetisch geprägte ferne Westen Nepals. Im Solo Khumbu, dem bekanntesten Wandergebiet Nepals nimmt Hans Thurner uns mit zu den hohen Gipfeln dieser Region, zu den Klöstern, Dörfern und seinen Bewohnern. Höhepunkt ist die Besteigung der fast 7000 m hohen Ama Dablam, dem heiligen Berg der Sherpas.

Vom Dach der Welt ins tropische Tiefland, dem Terai. Mit dem Motorrad zu den Elefanten im Chitwan Nationalpark. Das Herz des Landes aber schlägt in Kathmandu – Schmelztiegel zweier bedeutender Weltreligionen, dem Buddhismus und dem Hinduismus.

Der Vortrag wird in Zusammenarbeit mit dem DAV Sektion Stuttgart präsentiert.

Veranstalter: Olaf Krüger

Tickets:
Vorverkauf: EUR 16,50 / ermäßigt EUR 13,50
Abendkasse: EUR 18,- / ermäßigt EUR 15,-
DAV-Sondertarif: EUR 13,50 (einheitlich VVK / AK) gegen Vorlage des Ausweises

Vorverkauf: www.reservix.de / Vorverkaufsstellen

Nähere Informationen und weitere Live-Reportagen:
www.traumundabenteuer.com

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Rezitationen mit Musik |

Haikus und Flötenmusik

Mitwirkende:
Kapsar Wachinger, Musiktheaterklasse Stuttgarter Musikschule (Sprecher Deutsch)
Friedrich Koh Dolge, Direktor Stuttgarter Musikschule (Sprecher Japanisch)
Ingeborg Dahlke, Stuttgarter Musikschule (Cembalo)
Volkmar Geißhardt, Stuttgarter Musikschuler (Flöte)

Eintritt frei

In Kooperation mit:




Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Vortrag |

Symptome, Ursachen, Auswirkungen und Strategie zum Leben und Überleben der Menschen in der Sahelzone
Referent: Prof. Dr. R. Vogg, Stuttgart


Zusammenhänge zwischen immer wiederkehrenden  Dürreperioden und sich wiederholenden verheerenden Hungersnöten in dieser südlich an die Sahara angrenzenden Region sollen aufgezeigt werden. Die Überbeanspruchung marginaler Standorte infolge nicht standortgemäßer menschlicher Nutzungsformen wie z.B. Überweidung, Brennholzgewinnung oder der Anbau von Cash-Crops  desta-bilisieren ein ökologisches Gleichgewicht, das die vollkommene Zerstörung bzw. Degradation nicht nur der Böden, sondern der spezifischen Landschaftsökosysteme dieser Region zur Folge hat:  Absin-ken des Grundwasserspiegels, Aridifizierung der Böden, Desertifikation, verdorrende Felder  - die Ressourcen  für Menschen, Tiere und Pflanzen werden völlig zerstört!


Eine Veranstaltung der Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e.V.


Eintritt:
EUR 3,-/2,-/GEV-Mitglieder frei

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Film |

Sushi in Suhl

 

Die Tragikomödie Sushi in Suhl beleuchtet die wahre Geschichte von Rolf Anschütz. Dem Mann, der in den 1970ern das erste und einzige Japan-Restaurant der DDR eröffnete. Auf einen Platz im Japan-Restaurant mussten die DDR-Bürger jedoch bis zu anderthalb Jahre lang warten.

Rolf Anschütz arbeitet als Koch in Suhl. Sein Beruf ist seine große Leidenschaft, doch so allmählich hat er die traditionelle Thüringer Küche satt. Es muss doch noch mehr geben als nur Klöße, Bratwürste und Gulasch. Doch für seine kreativen Gaumenfreuden sind die DDR-Bürger und der HO-Vorstand anscheinend noch nicht bereit. Doch dann sitzt plötzlich ein waschechter Japaner im HO-Restaurant und verlangt nach japanischer Küche, hat er doch in der Zeitung gelesen, dass Rolf sich damit bestens auskennt.

Mit Ehrgeiz und jeder Menge Einfallsreichtum mausert sich Rolf zum Japan-Experten.


(FSK 0, Deutschland 2012, 107 min)

 

Aus der Reihe "Mit den Augen der anderen" in Kooperation mit der VHS Stuttgart.

 

Eintritt: EUR 4,-

 

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Vortrag |

Referent: Prof. Dr. Winfried Flüchter, Universität Duisburg-Essen

Der Vortrag führt zunächst in die physio-geographischen Grundlagen Japans ein, ihre naturlandschaftlichen Zusammenhänge und kulturlandschaftlichen Auswirkungen. Es folgt eine Bewertung der Natur, die einerseits hervorragende Wirtschaftspotenziale und touristische Attraktionen bietet, andererseits durch Handicaps, insbesondere ständig drohende Naturkatastrophen, die Menschen herausfordert. Drittens geht es um eine Bestandsaufnahme dieser Naturkastastrophen, die in Japan alles andere als Jahrhundert-Ereignisse sind, sowie um die Bedeutung des Katastrophenschutzes in einem wohlhabenden Staat. 

In Kooperation mit der Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e.V. (GEV) und der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Baden-Württemberg e.V. (DJG)

Eintritt:
EUR 3,-/2,-/GEV- und DJG-Mitglieder frei

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung und Diskussion |



Mit Prof. Dr. Inés de Castro, Direktorin Linden-Museum
Dr. Uta Werlich, Ostasien-Referentin, Linden-Museum
Toko Shimomura, wissenschaftliche Volontärin im Ostasien-Referat, Linden-Museum

In der Ausstellung „Oishii! Essen in Japan“ (15.10.2016 – 23.4.2017) zeigt das Linden-Museum Geschichte und Gegenwart der japanischen Ess- und Trinkkultur. Sie verrät viel von Höflichkeit und Etikette in der japanischen Gesellschaft, über die Bedeutung der Feste im Jahreskreis und der Biografie, aber auch über die soziale Rolle von Frau und Mann.

Lassen sich über die sozialen Gewohnheiten des Essens und Trinkens Rückschlüsse auf das Selbstverständnis, auf die sozialen Konstruktionen von Identität, Rang und Rollenbildern erschließen? Verändern sich mit dem Einzug westlicher Essensgewohnheiten in Japan gesellschaftliche Leitbilder? Wird das Land in der globalen Welt „moderner“? Oder bewahrt sich Japan gerade im Bereich des Essens und Trinkens überkommene Traditionen auf, die seine kulturelle Identität weiterhin prägen?

Die Veranstaltung beginnt mit einer 30-minütigen Spezialführung durch Dr. Uta Werlich, Kuratorin der Ausstellung.

Moderation:
Eberhard Schwarz, Evangelische Kirche in der City
Roland Weeger, Katholisches Bildungswerk Stuttgart

In Kooperation mit der Evangelischen Kirche in der City und dem Katholischen Bildungswerk Stuttgart

Gebühr: EUR 13,- (inkl. Eintritt und Führung)

Anmeldung bis 3.2.:
Tel. 0711.7050-600
info@remove-this.kbw-stuttgart.de

(Begrenzte Teilnehmerzahl)

In Kooperation mit der Evangelischen Kirche in der City und dem Katholischen Bildungswerk Stuttgart e.V. 

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Seminar |



Tipps und Tricks aus dem Alltag eines Profifotografen

Seminar mit Josef Niedermeier


Josef Niedermeier erläutert in seinem Seminar die Unterschiede zwischen digitaler und klassischer Fotografie und gibt einen fundierten Überblick über die Vor- und Nachteile der neuen Digitaltechnik. Welches Kamerasystem ist für welche Zwecke geeignet? Welche Auflösung ist für welchen Kameratyp am sinnvollsten? Und wie archiviert man die Daten zu Hause, so dass man stets Zugriff auf alle seine Bilder hat und diese leicht findet?

Der Profifotograf gibt dabei praxisnahe Tipps aus seinem beruflichen Alltag. Wie löse ich das Problem mit der Stromversorgung in entlegenen Gebieten? Wie gehe ich mit Staub auf dem Sensor um? Dateiformate müssen mit Bedacht gewählt werden, die RAW-Konvertierung will beherrscht sein und die Besonderheiten der unterschiedlichen Sensorgrößen beachtet werden.

Der Seminarleiter geht ganz gezielt auf diese speziellen Themen ein und erklärt die Zusammenhänge leicht verständlich, so dass auch Anfängern der Einstieg erleichtert wird und sich Erfolge schnell einstellen.

Veranstalter: Olaf Krüger

Tickets:

Vorverkauf: EUR 39,50
Tageskasse: EUR 43,50

Vorverkauf: www.reservix.de / Vorverkaufsstellen

Nähere Informationen und weitere Live-Reportagen:
www.traumundabenteuer.com

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Live-Reportage |



Abenteuer am Polarkreis: Färöer - Island - Lofoten - Grönland - Spitzbergen

Live-Reportage mit Kerstin Langenberger und Olaf Krüger


Olaf Krüger und die Kerstin Langenberger verbindet die Begeisterung für die Natur und Kultur des Nordens. Nach sechs umtriebigen Recherchejahren stellen sie die schönsten und wildesten Eilande Nordeuropas in einer packenden Live-Show vor: Island, das sagenhafte Naturwunder aus Feuer und Eis. Grönland, die Heimat der Inuit und verblüffender Rekorde. Spitzbergen, das arktische Eldorado für Tierfotografen aus aller Welt. Den Inselstaat der Färöer, für seine Wetterkapriolen ebenso berühmt wie für seine Steilküsten. Und natürlich die Lofoten, ein Paradies für Nordlichtfans aus der ganzen Welt.

Für "Inseln des Nordens" haben die seit über 10 Jahren in Skandinavien lebende Kerstin Langenberger und Olaf Krüger keinen Aufwand gescheut: Eindringliche Porträts, schwelgerische Landschaftsaufnahmen und über die Leinwand tanzende Nordlichter in nie gesehenen Zeitraffer-Sequenzen verleiten zum Staunen und Träumen.

Selten erlebten Zuschauer die fragile Schönheit des Nordens so unmittelbar – es sei denn, sie bereisten sie selbst.

Veranstalter: Olaf Krüger

Tickets:
Vorverkauf: EUR 16,50 / EUR 13,50
Tageskasse: EUR 18,- / EUR 15,-

Vorverkauf: www.reservix.de / Vorverkaufsstellen

Nähere Informationen und weitere Live-Reportagen:
www.traumundabenteuer.com

Führung |



Mit Sonja Schauer

Das Alltagsleben in der Sahel-Zone, jener wüstenhaften Region Afrikas, die von der Nähe zur Sahara geprägt ist, sowie Feste und künstlerische Ausdrucksformen in benachbarten Regionen West-Afrikas vermitteln einen Einblick in den Kontinent der Vielfalt.

EUR 2,- zzgl. Dauerausstellungseintritt

 

 

Live-Foto- und Filmshow |

Namibia - Botswana - Südafrika - Swasiland - Lesotho

Live-Foto- & Filmshow mit Josef Niedermeier

Nach 15 Jahren sind Katja und Josef Niedermeier zurückgekehrt an die Schauplätze ihrer ersten großen Reise durch den Süden Afrikas: Um Alt-Bekanntes wiederzufinden, Neues zu entdecken und sich an den Zauber der Wildnis zu erinnern.

Folgen Sie den beiden durch das wüstenhafte Namibia, in das tierreiche Botswana und zu den majestätischen Vic Falls, weiter in die königreiche Swasiland und Lesotho, und staunen Sie über die Vielfalt von Südafrika. Entstanden ist eine Multivision für die Sinne, mit packenden und humorvollen Geschichten - live kommentiert von Josef Niedermeier.

Das eigentliche Abenteuer war aber ein besonderes Experiment: Erstmals waren sie mit ihrem 3-jährigen Sohn Flo unterwegs, der mit dem Downsyndrom geboren wurde. Und so wurde ihr Weg durch Afrikas Süden vor allem eine Reise zu sich selbst. Sie erzählen deshalb auch von dem Mut, den es manchmal braucht, um trotz aller Widrigkeiten seine Träume zu leben.Ein Plädoyer, sich auf den Weg zu machen.

Veranstalter:
Olaf Krüger

Tickets:
Vorverkauf: EUR 16,50 / EUR 13,50
Tageskasse: EUR 18,- / EUR 15,-

Vorverkauf:
www.reservix.de / Vorverkaufsstellen

Nähere Informationen und weitere Live-Reportagen:
www.traumundabenteuer.com

Tipp für davor: 15 bis 16 Uhr
Menschen, Klima und Traditionen
Führung durch die Afrika-Abteilung mit Sonja Schauer
Nähere Informationen

Live-Filmshow |



Im Reich des donnernden Drachen

Live-Filmshow mit Stefan Erdmann


Viele Wochen war Filmemacher Stefan Erdmann mit seinen Kameras im Königreich Bhutan unterwegs. Imponierende Klosterburgen, die sich nahtlos in die gewaltigen Landschaften des Himalayas einfügen und der allgegenwärtige Buddhismus faszinierten ihn genauso, wie die Menschen, die vielerorts nur mit dem Nötigsten auskommen müssen. Ihre aufrichtige Offenheit und ihr Humor beeindruckten ihn.

Aus der Essenz des entstandenen Filmmaterials hat er eine sensible Reportage erarbeitet, die er live kommentiert. Er nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise durch ein einzigartiges Land, dessen König das Ziel verfolgt, dass jeder Einwohner seines Landes glücklich ist: der Begriff vom "Bruttosozialglück" ging um die Welt. Doch wie glücklich sind die Menschen dort wirklich? Mit dieser und vielen anderen Fragen hat sich Stefan Erdmann dem Land genähert.

Begleiten Sie ihn auf seiner Reise durch das letzte Königreich im Himalaya.

Der Vortrag wird in Zusammenarbeit mit dem DAV Sektion Stuttgart präsentiert.

Veranstalter: Olaf Krüger

Tickets:

Vorverkauf: EUR 16,50 / EUR 13,50
Abendkasse: EUR 18,- / EUR 15,-
DAV-Sondertarif: EUR 13,50 (einheitlich VVK / AK) gegen Vorlage des Ausweises

Vorverkauf: www.reservix.de / Vorverkaufsstellen

Nähere Informationen und weitere Live-Reportagen:
www.traumundabenteuer.com

Führung und Menü |



"Oishii! Dine Around" verbindet eine Führung durch die Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan" mit einem anschließenden Menü in einem japanischen Restaurant in Stuttgart.

17.30 bis 18.30 Uhr Führung


19.30 Uhr Menü im Restaurant Kurose

Rotebühlstraße 50, 70178 Stuttgart
www.kurose-stuttgart.com


Freuen Sie sich auf:

Kaisen Sarada / Meeresfrüchtesalat

Agemono (Aji furai to karaage) / Frittiertes (Panierte Holzmakrele und gebratenes Hähnchen)

Kamoniku no oroshi sosu / gebratenes Entenbrustfilet mit Sauce

Sushi (1 Maki und 3 Nigiri)

Miso shiru / Miso-Suppe

Dezato / Dessert

Max. Teilnehmerzahl: 25

Preis: EUR 48,- (Führung inkl. Eintritt: EUR 13,-/Menü EUR 35,-/Getränke extra)
Die Anfahrt zum Restaurant nach der Führung muss selbständig erfolgen.

Anmeldung bis 1.2.:
Tel. 0711.2022-579 / fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Vortrag |

Facetten eines kulturellen Schlüsselkonzepts

Referentin: Dr. Irmela Hijiya-Krischnereit, Professorin für Japanologie (Literatur und Kunstgeschichte) an der Freien Universität Berlin


Als die japanische Küche im Dezember 2013 mit der Aufnahme in die Riege der immateriellen Kulturgüter der UNESCO geadelt wurde, war die japanische Gastlichkeitskultur, japanisch „O-motenashi“, ein wichtiges Argument. O-motenashi als Gastlichkeitsphilosophie spricht alle fünf Sinne an. Häufig beruft man sich dabei auf die Tradition des sadō oder chadō, des Teekults. Er ist gewissermaßen die am stärksten durchästhetisierte und ritualisierte Form japanischer Gastlichkeit. Der Vortrag erkundet Ideale und Praxis der japanischen Gastlichkeit im privaten wie im öffentlichen Raum.

In Kooperation mit der Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e.V. (GEV) und der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Baden-Württemberg e.V. (DJG)

Eintritt:
EUR 3,-/2,-/GEV- und DJG-Mitglieder frei

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Workshop ab 9 |



Mit Ikebana-Meisterin Hannelore Störzinger, Kaden Ryu


Ikebana (wörtlich "lebende Blumen") ist die japanische Kunst des Blumenarrangierens.

Der Workshop sensibilisiert für unsere Umwelt. Wir lernen vom Wachstum der Pflanzen sowie von Unterschieden zwischen Blumenarrangements bei uns und in Japan. Und wir gestalten ein Ikebana-Gesteck, das wir mit nach Hause nehmen können.

Alter: 9 bis 12 Jahre
max. Teilnehmerzahl: 8

Mitzubringen sind: kleine Schale (damit man das Gesteck im Anschluss mit nach Hause nehmen kann), Schere, kleines Handtuch

Unkostenbeitrag: EUR 8,- für Material

Anmeldung bis 17.2.: Tel. 0711.2022-444
anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

Erzählungen ab 7 |

Geschichten aus Tibet mit Uschi Erlewein

Von Yaks und Hirten, die die Sprache der Tiere verstehen. Vom Glück, ein Lied zu besitzen, von Wassergeistern und Windpferden, Einsiedlern, heilenden Türkisen und Donnerdrachen...

Im Rahmen des tibetischen Neujahrsfest "Losar"


Zuschauerstimmen:

"Die Art ihrer Erzählkunst ist sehr fesselnd und lebendig. Gerne nutze ich die Möglichkeit mit meinen Kindern wiederzukommen."

"Oh ja, die Welt hat keine Wände - Danke für die Erzählreise mit Fühlen, Lauschen, Schmecken mit dem Herzen. Bis bald wieder!
"

In der Reihe "Die weite Welt in Worten"

Erwachsene: EUR 4,- / Kinder: EUR 3,- inkl. Dauerausstellung

www.uschi-erlewein.de

Gefördert durch den Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg

         

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Vorführung |



Japanische Teezeremonie in Kooperation mit der Omotesenke-Teeschule Stuttgart


Die Omotesenke-Teeschule ist eine der führenden Schulen für die japanische Teezeremonie "Chanoyu", übersetzt: "Der Weg des Tees". Sie führt "Wabicha", eine Form der Zeremonie, weiter, bei der Bescheidenheit und Anspruchslosigkeit im Vordergrund stehen. Vor über 400 Jahren wurde diese Zeremonie durch den Tee-Meister Sen no Rikyu zur Perfektion gebracht. Yaeko Heinisch, Lehrerin der Omotesenke-Teeschule Stuttgart, vermittelt im Teehaus der Ostasien-Abteilung den Besuchern einen ersten Einblick in die Zeremonie: Durch die Zubereitung einer Schale Tee aus pulverisiertem Grüntee lernt man nicht nur die traditionelle japanische Gastfreundlichkeit kennen, sondern nähert sich auch einem Kern der japanischen Kultur.

Begrenzte Platzkapazität

EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellung

Anmeldung bis 23.2.:
Tel. 0711.2022-444
anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

Tipp: Besuchen Sie zusätzlich die Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan".

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Workshop |


Foto: Stefan Hohloch

Mit Nanna Aspholm-Flik, Dipl.-Textildesignerin

Shibori
ist eine Färbetechnik, die in Japan seit dem 8. Jahrhundert Verwendung findet. Je nach Faltung und Verschnürung des Stoffs vor dem Farbbad entstehen gepunktete oder unregelmäßig gestreifte Muster. Wir werden blau-weiße itajime shibori herstellen: Ein 40 x 40 cm großes Baumwollstoffstück wird gefaltet und zwischen unterschiedlich zugeschnittene Holzteile geklemmt, so dass der Stoff nur bedingt Farbe aufnimmt und beeindruckende geometrische Designs entstehen. Die shibori-Färbeergebnisse können mit nach Hause genommen werden. Sie bekommen eine Anleitung zur Weiterverarbeitung als furoshiki-Tuch mit.

Nanna Aspholm-Flik, Sinologin und Dipl.-Textildesignerin, hat im Herbst 2016 eine mehrmonatige Recherche zu alten textilen Techniken in Japan betrieben. Einige ihrer Textildesigns ihrer Diplomarbeit wurden für die Landesausstellung Kunsthandwerk 2016 des Landes Baden-Württemberg ausgewählt.

Ablauf: Nach einer Führung durch die Sonderausstellung „Oishii! Essen in Japan“ fährt man gemeinsam mit der U-Bahn in die Atelierwerkstatt nannatextiles, Claudiusstr. 10, Stuttgart-West. Nach einer fachlichen Einführung zu shibori steigt man in die eigene kreative Umsetzung ein. Das Programm endet in der Atelierwerkstatt.

Workshop für: Erwachsene und Familien (Kinder ab 10 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen, gerne auch Väter/Opas!)

Teilnahmegebühr:

Erwachsene: EUR 25,-
Kinder: EUR 15,-
(inklusive Ausstellungseintritt, Führung, U-Bahn-Fahrt und Materialkosten)

Anmeldung bis 10.2.: Tel. 0711.2022-579, fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de
Begrenzte Teilnehmerzahl, Bezahlung per Rechnung

Nanna Aspholm-Flik übernimmt keine Haftung bei Unfällen und Verletzungen während ihrer Begleitung der Gruppe vom Linden-Museum zur Atelierwerkstatt. Auch haftet sie nicht für Schäden an Kleidung und/oder mitgebrachten Gegenständen und/oder Unfällen und Verletzungen während des Workshops in den Räumlichkeiten von nannatextiles.

www.nannatextiles.de


Mit freundlicher Unterstützung der TRUMPF GmbH + Co. KG

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Vortrag |


Referent: Prof. Dr. Rolf Schmid, Bio4Business, Stuttgart


Die japanische Küche gehört zum UNESCO Weltkulturerbe, und Japaner haben eine besonders hohe Lebenserwartung. Dies lässt auf ganz besondere Ernährungsgewohnheiten schließen. Gaumenfreude gepaart mit Ästhetik, Gesundheitsbewusstsein und einem hohen Qualitätsanspruch, waches Interesse an allem Neuen, und ein unstillbares Informationsbedürfnis – vor diesem Hintergrund hat sich im High-Tech-Land Japan, das im Mittel nur 40 % seines Bedarfs an Nahrungsmitteln im Land decken kann, eine sehr eigenständige Lebensmittelindustrie entwickelt, die mit vielen innovativen Produkten eine alternde Gesellschaft versorgt und dabei auch die Modernisierung der japanischen Landwirtschaft vorantreibt.

In Kooperation mit der Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e.V. (GEV) und der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Baden-Württemberg e.V. (DJG)

Eintritt:
EUR 3,-/2,-/GEV- und DJG-Mitglieder frei

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Live-Reportage |

Geheimnisvolle Inseln im Atlantik

Live-Reportage mit Alexander Goebels

Vergessen Sie den Wetterbericht, und lernen Sie das "Azorenhoch" erst richtig kennen!

Fasziniert von den Herrlichkeiten der Inselgruppe der Azoren, packt Alexander Goebels seine "normale" Spiegelreflex-Kamera in ein Unterwassergehäuse – um wenig später Auge in Auge mit Walen zu schnorcheln und mit Haien zu tauchen. Denn vor den Küsten des Natur-Juwels mitten im Atlantik lässt sich eine Vielzahl von faszinierenden Meeressäugern beobachten, sogar die gigantischen Blauwale.

Aber auch für Landratten bieten die Vulkaninseln unwiderstehliche Möglichkeiten: Von blühenden Hortensien gesäumte Wanderwege führen durch üppige Vegetation und umnebelte Wacholderwälder. Noch heute weisen Feste wie die Whalersweek in Lajes do Pico auf die Tradition des Walfangs hin, die längst der Walbeobachtung gewichen ist.

Den Azoren ist der Wandel zur Nachhaltigkeit gelungen – und Alexander Goebels ein einzigartiger Einblick in die unbekannte Enklave Portugals.

Veranstalter: Olaf Krüger

Tickets:
Vorverkauf: EUR 16,50 / EUR 13,50
Tageskasse: EUR 18,- / EUR 15,-

Vorverkauf: www.reservix.de / Vorverkaufsstellen

Nähere Informationen und weitere Live-Reportagen:
www.traumundabenteuer.com

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Live-Reportage |

Von Venedig nach Peking

Live-Reportage mit Axel Brümmer und Peter Glöckner

Marco Polos "Die Beschreibung der Welt" inspiriert seit Jahrhunderten Entdecker und Abenteurer. Auch Axel Brümmer und Peter Glöckner ließen sich von den Reisebeschreibungen des Venezianers faszinieren.

Mit dem Fahrrad folgten sie so detailgetreu wie möglich dem Weg, den der venezianische Abenteurer vor über siebenhundert Jahren zu Fuß zurücklegte: von Venedig nach Peking. Es wird ihre bisher gefährlichste Tour. Im Libanon stehen sie im Kugelhagel, im Iran werden sie von fanatischen Schwertgeißlern bedroht, in der chinesischen Wüste Taklamakan ergreift sie ein glühend heißer Sandsturm. Doch im Ziel, in Peking, kommt nur Peter an, während Axel entkräftet und schwerkrank in einem chinesischen Hospital um sein Leben kämpft.

Nach über neun Monaten kehren die beiden zurück nach Deutschland: im Gepäck endlos viele Tagebuchseiten, Fotos und selbst aufgenommene landestypische Musik, welche in ihren Vorträgen zu hören ist.

Veranstalter: Olaf Krüger

Tickets:
Vorverkauf: EUR 16,50 / EUR 13,50
Tageskasse: EUR 18,- / EUR 15,-

Vorverkauf: www.reservix.de / Vorverkaufsstellen

Nähere Informationen und weitere Live-Reportagen:
www.traumundabenteuer.com

Live-Reportage |



Auf abenteuerlichen Wegen vom Pazifik zum Atlantik


Live-Reportage mit Axel Brümmer und Peter Glöckner

Die beiden Weltumradler und mehrfach ausgezeichneten Fotojournalisten Axel Brümmer und Peter Glöckner stellen sich einer neuen Herausforderung: sie wollen Südamerika in seiner ganzen Breite durchqueren.

Ausgangspunkt sind die weit abgelegenen Galapagosinseln, dann geht es zu Fuß über vergessene Inkapfade in die eisigen Höhen der Anden bis in die endlose Einsamkeit des Amazonasdschungels. Mit einem selbstgebauten Balsafloß lassen sie sich wochenlang einen Fluß hinabtreiben und radeln ab Manaus durch Steppen und Regenwald bis in die kaum bekannten Länder Guyanas.

Die beiden Reisenden suchen immer wieder den Kontakt zur Bevölkerung. Arme Drogenbauern, abenteuerlustige Goldsucher, unkontaktiert lebende Indianerstämme oder raubeinige Rinderzüchter – sie alle gehören genauso zu diesem großartigen Kontinent, wie unbändige Lebensfreude oder zurückhaltender Charme.

Erleben Sie authentische Geschichten, erzählt mit der für die beiden Weltumradler typischen, unverwechselbaren unverfälschten Art!

Veranstalter: Olaf Krüger

Tickets:

Vorverkauf: EUR 16,50 / EUR 13,50
Abendkasse: EUR 18,- / EUR 15,-

Vorverkauf: www.reservix.de / Vorverkaufsstellen

Nähere Informationen und weitere Live-Reportagen:
www.traumundabenteuer.com

Live-Reportage |

Reisen und Genießen

Live-Reportage mit Martin Schulte-Kellinghaus


Martin Schulte-Kellinghaus nimmt uns auf seinem Hausboot mit durch die wunderbare, einsame Natur Frankreichs: zuerst durch die unberührte Landschaft der Vogesen und der Franche-Comté. Anschließend ziehen in Burgund Klöster und Schlösser vorbei, bis man auf der Seine in Paris einfährt. Der Fluß Oise führt weiter nach Norden, Kriegsgräber erinnern an die Schlachtfelder des ersten Weltkrieges. Im nördlichen Frankreich gibt es ein dichtes und abwechslungsreiches Kanalnetz. Geniale Baumeister schufen hier einzigartige gotische Gotteshäuser. Auf der Kathedralentour erreicht man auf dem Weg von Reims bis Amiens mit dem Hausboot gleich fünf gotische Wunderwerke, eines schöner als das andere. Im Süden Frankreichs ist der Canal du Midi sicher ein Höhepunkt für jeden Hausbootfahrer. Man genießt das Flair des Südens. Rechts und links ist man umgeben von Weinbergen, unter schattigen Platanenalleen gleitet man langsam dahin auf dem Kanal - das ist Balsam für die Seele.

Veranstalter:
Olaf Krüger

Tickets:

Vorverkauf: EUR 16,50 / EUR 13,50
Abendkasse: EUR 18,- / EUR 15,-

Vorverkauf:
www.reservix.de / Vorverkaufsstellen

Nähere Informationen und weitere Live-Reportagen:
www.traumundabenteuer.com

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung und Menü |



"Oishii! Dine Around" verbindet eine Führung durch die Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan" mit einem anschließenden Menü in einem japanischen Restaurant in Stuttgart.

17.30 bis 18.30 Uhr Führung


19.30 Uhr Menü im Restaurant Tokio Dining

Steubenstraße 12, 70190 Stuttgart
www.tokiodining.de

Freuen Sie sich auf:

Ein Glas Sekt oder Orangensaft

3 selbstgemachte Gyoza (Teigtaschen)

Sashimi-Carpaccio (Thunfisch, Lachs)

Agedashi-Tofu (frittierter Tofu in der Soße)

Sushi (2 x California-Rolle, 2 x nigiri mit Ei, 1 x nigiri mit Garnele, 1 x nigiri mit Lachs)

Nudelgericht zur Wahl: Miso-Ramen, Shoyu-Ramen, Tempura-Udon, Tempura-Soba, Soba bzw. Udon mit Fleisch

Dessert: 1 Kugel Matcha- oder Sesam-Eis


Max. Teilnehmerzahl: 25

Preis: EUR 53,- (Führung inkl. Eintritt: EUR 13,-/Menü EUR 40,-/Getränke extra)
Die Anfahrt zum Restaurant nach der Führung muss selbständig erfolgen.

Anmeldung bis 1.3.:
Tel. 0711.2022-579 / fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Workshop |

Mit Ikebana-Meisterin Hannelore Störzinger, Kaden Ryu

 

Wir lernen in diesem Workshop die Ikebana-Schule Kaden Ryu kennen. Wir erfahren etwas über die vielen unterschiedlichen Ikebana-Schulen Japans und zur Entstehungsgeschichte des Ikebana. Als praktischen Teil dürfen die Teilnehmer(innen) selbst ein Gesteck, das gezeigt wird, nacharbeiten.

 

Mitzubringen sind: 1 Gartenschere, kleines Handtuch

 

Kenzan (Steckigel) und Schale werden bereitgestellt. Wer selbst einen Kenzan zu Hause hat, möge diesen bitte mitbringen. Das verarbeitete Material darf am Ende mitgenommen werden.

 

Teilnehmerzahl: max. 8 Personen
Unkostenbeitrag für Material: EUR 8,-

Anmeldung bis zum 10. März: Tel. 0711.2022-444 / anmeldung@remove-this.lindenmuseum.de

 

 

Erzählungen ab 7 |

Geschichten aus Japan mit Uschi Erlewein

Von Reisknödeln, Pfirsichkindern und sprechenden Teekesseln…Über den Sinn des Lebens und die Suche nach Glück, von geschickten Händen, Winden und gutem Benehmen…

 

Zuschauerstimmen:

 

"Die Art ihrer Erzählkunst ist sehr fesselnd und lebendig. Gerne nutze ich die Möglichkeit mit meinen Kindern wiederzukommen."

 

"Oh ja, die Welt hat keine Wände - Danke für die Erzählreise mit Fühlen, Lauschen, Schmecken mit dem Herzen. Bis bald wieder!"

 

In der Reihe "Die weite Welt in Worten"

 

Erwachsene: EUR 4,- / Kinder: EUR 3,- inkl. Dauerausstellung

 

www.uschi-erlewein.de

 

Gefördert durch den Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg         

 

         

 

 

 

Workshop |


Foto: Stefan Hohloch

Mit Nanna Aspholm-Flik, Dipl.-Textildesignerin


Die japanische Sticktechnik sashiko wird traditionell zur Verzierung eines einfachen Baumwollstoffs mit alten, oft symbolischen Mustern und Motiven verwendet. Obwohl sie eine alltägliche Anmutung hat, müssen viele Regeln in der Ausführung berücksichtigt werden. Wir werden bekannte Muster mit blauem Garn auf weißem Stoff oder mit weißem Garn auf blauem Stoff sticken. Je nach Vorkenntnissen können einfache oder sehr kleinteilige und komplizierte Muster gewählt werden. Auch Teilnehmer ohne Stickerfahrung werden sich mit der Vorstichtechnik schnell vertraut fühlen.

Ideen zur Weiterverarbeitung des sashiko-Stoffdesigns stehen in der Werkstatt zur Verfügung.

Nanna Aspholm-Flik, Sinologin und Dipl.-Textildesignerin, hat im Herbst 2016 eine mehrmonatige Recherche zu alten textilen Techniken in Japan betrieben. Einige ihrer Textildesigns ihrer Diplomarbeit wurden für die Landesausstellung Kunsthandwerk 2016 des Landes Baden-Württemberg ausgewählt.

Ablauf: Nach einer Führung durch die Sonderausstellung „Oishii! Essen in Japan“ fährt man gemeinsam mit der U-Bahn in die Atelierwerkstatt nannatextiles, Claudiusstr. 10, Stuttgart-West. Nach einer fachlichen Einführung zu shibori steigt man in die eigene kreative Umsetzung ein. Das Programm endet in der Atelierwerkstatt.

Workshop für: Erwachsene (gerne auch Männer!)

Teilnahmegebühr:
Erwachsene: EUR 25,- (inklusive Ausstellungseintritt, Führung, U-Bahn-Fahrt und Materialkosten)

Anmeldung bis 23.2.: Tel. 0711.2022-579, fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de
Begrenzte Teilnehmerzahl, Bezahlung per Rechnung

Nanna Aspholm-Flik übernimmt keine Haftung bei Unfällen und Verletzungen während ihrer Begleitung der Gruppe vom Linden-Museum zur Atelierwerkstatt. Auch haftet sie nicht für Schäden an Kleidung und/oder mitgebrachten Gegenständen und/oder Unfällen und Verletzungen während des Workshops in den Räumlichkeiten von nannatextiles.

www.nannatextiles.de


Mit freundlicher Unterstützung der TRUMPF GmbH + Co. KG

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Live-Reportage |

Insel im Aufbruch

Live-Reportage mit Bruno Maul


Das sozialistische Kuba befindet sich im Wandel! Davon zeugt nicht nur die jüngste Annäherung an den Erzfeind USA. Doch wie wirkt sich dieser Wandel auf die Einwohner Kubas aus? Dieser Frage geht Bruno Maul seit über 12 Jahren auf den Grund.

Ziel seiner Fotoreisen ist dabei vor allem die Jugend, ihre Musik, ihre Hoffnungen und Träume auf ein besseres Leben. Doch auch das "alte Kuba", zerfallende Architektur und sozialistische Dogmatik sind Teil seiner nostalgischen Bestandsaufnahme. Es sind die tiefen Gegensätze im Alltag der Kubaner die von Bruno Maul in packenden, nachdenklichen und amüsanten Anekdoten präsentiert werden. Che Guevara neben Internetrevolution und Smartphonekultur, Heavymetal- und Hinterhof-Protestmusik neben Revolutionsromantik.

Eine spannende Live-Reportage mit tiefen Einblicken in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Karibikstaates unter roter Flagge!

Veranstalter:
Olaf Krüger

Tickets:

Vorverkauf: EUR 16,50 / EUR 13,50
Tageskasse: EUR 18,- / EUR 15,-

Vorverkauf:
www.reservix.de / Vorverkaufsstellen

Nähere Informationen und weitere Live-Reportagen:
www.traumundabenteuer.com

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Live-Reportage |

Konstanz - Kairo - Kapstadt
- Kult-Vortrag -

Live-Reportage mit Hartmut Fiebig


Hartmut Fiebig berichtet in seiner legendären Live-Reportage von seiner einjährigen Tour durch Afrika. Mit Mountainbike und Gitarre kämpfte er sich den Nil aufwärts nach Ostafrika und erreicht schließlich nach einem Jahr das Kap der Guten Hoffnung.

Der in Köln und Nairobi beheimatete Journalist schildert die gegensätzlichsten Erlebnisse: Ein schweres Verkehrsunglück, Tropenkrankheiten und ein brutaler Banditenüberfall, die die Tour fast zum Scheitern bringen. Aber überwältigende Landschaften, die faszinierende Pflanzenwelt, unvergessliche Begegnungen mit Gorillas und afrikanischem Großwild und vor allem die Freundlichkeit sowie der ungebrochene Optimismus der Menschen Afrikas lassen ihn all dies vergessen.

Die außergewöhnlichen Geschichten seiner 20.000 Kilometer langen Fahrradreise erzählt er lebendig und mit viel Sympathie für Afrika. "Eine Liebeserklärung an den Schwarzen Kontinent!", kommentierte die Rhein-Neckar Zeitung den Vortrag.

Veranstalter: Olaf Krüger

Tickets:

Vorverkauf: EUR 16,50 / EUR 13,50
Tageskasse: EUR 18,- / EUR 15,-

Vorverkauf:
www.reservix.de / Vorverkaufsstellen

Nähere Informationen und weitere Live-Reportagen:
www.traumundabenteuer.com

Live-Reportage |

Atemberaubende Berge - verborgene Kulturen

Live-Reportage mit Michael Beek

Bizarre Bergformationen und die höchsten Gipfel dieser Welt, mächtige Gletscher und ungezähmte Landschaften sowie fremde Kulturen und Menschen, die in abgeschiedenen Bergdörfern im Einklang mit der Natur leben - das ist der Karakorum.

Mit seiner Foto-Film-Show versucht Michael Beek, die mediengemachten Klischees über Pakistan und den Islam zu relativieren. Seit 30 Jahren bereist er den Himalaya und hat das Gebirge der 8000er in dieser Zeit intensiv kennen und lieben gelernt. Zusammen mit einheimischen Freunden begab er sich auf eine bisher einzigartige Expedition durch das Braldu- und Muztagh-Tal zur bis dahin völlig unbekannten Nordwestflanke des 8611 m hohen K2, des zweithöchsten Berges der Erde: es wurde eine Durchquerung des Karakorum, die bisher nicht wiederholt wurde.

Der Vortrag wird in Zusammenarbeit mit dem DAV Sektion Stuttgart präsentiert.

Veranstalter:
Olaf Krüger

Tickets:

Vorverkauf: EUR 16,50 / EUR 13,50
Abendkasse: EUR 18,- / EUR 15,-
DAV-Sondertarif: EUR 13,50 (einheitlich VVK / AK) gegen Vorlage des Ausweises

Vorverkauf:
www.reservix.de / Vorverkaufsstellen

Nähere Informationen und weitere Live-Reportagen:
www.traumundabenteuer.com

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung und Menü |



"Oishii! Dine Around" verbindet eine Führung durch die Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan" mit einem anschließenden Menü in einem japanischen Restaurant in Stuttgart.

17.30 bis 18.30 Uhr Führung


19.30 Uhr Menü im Restaurant Kurose

Rotebühlstraße 50, 70178 Stuttgart
www.kurose-stuttgart.com

Freuen Sie sich auf:

Kaisen Sarada / Meeresfrüchtesalat

Agemono (Aji furai to karaage) / Frittiertes (Panierte Holzmakrele und gebratenes Hähnchen)

Kamoniku no oroshi sosu / gebratenes Entenbrustfilet mit Sauce

Sushi (1 Maki und 3 Nigiri)

Miso shiru / Miso-Suppe

Dezato / Dessert

Max. Teilnehmerzahl: 25

Preis: EUR 48,- (Führung inkl. Eintritt: EUR 13,-/Menü EUR 35,-/Getränke extra)
Die Anfahrt zum Restaurant nach der Führung muss selbständig erfolgen.

Anmeldung bis 22.3.:
Tel. 0711.2022-579 / fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Erzählungen ab 7 |

Geschichten aus Japan mit Uschi Erlewein

 

Von Reisknödeln, Pfirsichkindern und sprechenden Teekesseln…Über den Sinn des Lebens und die Suche nach Glück, von geschickten Händen, Winden und gutem Benehmen…

Zuschauerstimmen:"Die Art ihrer Erzählkunst ist sehr fesselnd und lebendig. Gerne nutze ich die Möglichkeit mit meinen Kindern wiederzukommen.""Oh ja, die Welt hat keine Wände - Danke für die Erzählreise mit Fühlen, Lauschen, Schmecken mit dem Herzen. Bis bald wieder!"In der Reihe "Die weite Welt in Worten"Erwachsene: EUR 4,- / Kinder: EUR 3,- inkl. Dauerausstellungwww.uschi-erlewein.deGefördert durch den Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg          

Workshop ab 6 |


© Robert Thiele für die Bürgerstiftung Stuttgart


Das SlowMobil Stuttgart ist zu Gast im Rahmen der Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan"!

Das SlowMobil Stuttgart ist eine kompakte Küche in einem Fahrzeug. Kinder  kochen dort mit marktfrischen Lebensmitteln und essen gemeinsam. Slow bedeutet langsam: Die Kinder nehmen sich Zeit für das Kochen und Essen. Mobil ist die Küche auf Rädern, weil sie zu Schulen und Freizeiteinrichtungen fährt.

"Wir machen Kinder zu Essperten!" lautet das Ziel. Kinder lernen viel beim Kochen: über frische Zutaten, Geschmack und Esskultur. Sie schulen ihre Sinne und schmecken bewusst Frische, Reife und Aroma. Sie lernen den Saisonkalender kennen und nebenbei erfahren sie etwas über die Herkunft der Lebensmittel.

Die Kinder werden nach einer einstündigen Führung durch die Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan" ein von der japanischen Küche inspiriertes vegetarisches Gericht im SlowMobil kochen. Und am Ende werden sie bestimmt sagen: "Oishii!" - "Es schmeckt mir!"

Alter: 6 bis 9 Jahre
Teilnehmer: max. 8

Anmeldung erforderlich bis 21.3.:
Tel. 0711.2022-579
fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

Gebühr für das Programm im Museum: EUR 8,-

Das SlowMobil selbst ist zu 100 % spendenfinanziert. Die Kinder kochen unentgeltlich.
Junior Slow Stuttgart e.V. ist der gemeinnützige Trägerverein des Projektes SlowMobil. Er kooperiert mit der Stuttgarter Jugendhausgesellschaft.

Workshop ab 10 |


© Robert Thiele für die Bürgerstiftung Stuttgart


Das SlowMobil Stuttgart ist zu Gast im Rahmen der Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan"!

Das SlowMobil Stuttgart ist eine kompakte Küche in einem Fahrzeug. Kinder  kochen dort mit marktfrischen Lebensmitteln und essen gemeinsam. Slow bedeutet langsam: Die Kinder nehmen sich Zeit für das Kochen und Essen. Mobil ist die Küche auf Rädern, weil sie zu Schulen und Freizeiteinrichtungen fährt.

"Wir machen Kinder zu Essperten!" lautet das Ziel. Kinder lernen viel beim Kochen: über frische Zutaten, Geschmack und Esskultur. Sie schulen ihre Sinne und schmecken bewusst Frische, Reife und Aroma. Sie lernen den Saisonkalender kennen und nebenbei erfahren sie etwas über die Herkunft der Lebensmittel.

Die Kinder werden nach einer einstündigen Führung durch die Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan" ein von der japanischen Küche inspiriertes vegetarisches Gericht im SlowMobil kochen. Und am Ende werden sie bestimmt sagen: "Oishii!" - "Es schmeckt mir!"

Alter: 10 - 12 Jahre
Teilnehmer: max. 8

Anmeldung erforderlich bis 21.3.:
Tel. 0711.2022-579
fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

Gebühr für das Programm im Museum: EUR 6,-

Das SlowMobil selbst ist zu 100 % spendenfinanziert. Die Kinder kochen unentgeltlich.
Junior Slow Stuttgart e.V. ist der gemeinnützige Trägerverein des Projektes SlowMobil. Er kooperiert mit der Stuttgarter Jugendhausgesellschaft.

Workshop ab 10 |


© Robert Thiele für die Bürgerstiftung Stuttgart


Das SlowMobil Stuttgart ist zu Gast im Rahmen der Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan"!

Das SlowMobil Stuttgart ist eine kompakte Küche in einem Fahrzeug. Kinder  kochen dort mit marktfrischen Lebensmitteln und essen gemeinsam. Slow bedeutet langsam: Die Kinder nehmen sich Zeit für das Kochen und Essen. Mobil ist die Küche auf Rädern, weil sie zu Schulen und Freizeiteinrichtungen fährt.

"Wir machen Kinder zu Essperten!" lautet das Ziel. Kinder lernen viel beim Kochen: über frische Zutaten, Geschmack und Esskultur. Sie schulen ihre Sinne und schmecken bewusst Frische, Reife und Aroma. Sie lernen den Saisonkalender kennen und nebenbei erfahren sie etwas über die Herkunft der Lebensmittel.

Die Kinder werden nach einer einstündigen Führung durch die Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan" ein von der japanischen Küche inspiriertes vegetarisches Gericht im SlowMobil kochen. Und am Ende werden sie bestimmt sagen: "Oishii!" - "Es schmeckt mir!"

Alter: 10 bis 12 Jahre
Teilnehmer: max. 8

Anmeldung erforderlich bis 21.3.:
Tel. 0711.2022-579
fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

Gebühr für das Programm im Museum: EUR 8,-

Das SlowMobil selbst ist zu 100 % spendenfinanziert. Die Kinder kochen unentgeltlich.
Junior Slow Stuttgart e.V. ist der gemeinnützige Trägerverein des Projektes SlowMobil. Er kooperiert mit der Stuttgarter Jugendhausgesellschaft.

Workshop ab 6 |


© Robert Thiele für die Bürgerstiftung Stuttgart


Das SlowMobil Stuttgart ist zu Gast im Rahmen der Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan"!

Das SlowMobil Stuttgart ist eine kompakte Küche in einem Fahrzeug. Kinder  kochen dort mit marktfrischen Lebensmitteln und essen gemeinsam. Slow bedeutet langsam: Die Kinder nehmen sich Zeit für das Kochen und Essen. Mobil ist die Küche auf Rädern, weil sie zu Schulen und Freizeiteinrichtungen fährt.

"Wir machen Kinder zu Essperten!" lautet das Ziel. Kinder lernen viel beim Kochen: über frische Zutaten, Geschmack und Esskultur. Sie schulen ihre Sinne und schmecken bewusst Frische, Reife und Aroma. Sie lernen den Saisonkalender kennen und nebenbei erfahren sie etwas über die Herkunft der Lebensmittel.

Die Kinder werden nach einer einstündigen Führung durch die Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan" ein von der japanischen Küche inspiriertes vegetarisches Gericht im SlowMobil kochen. Und am Ende werden sie bestimmt sagen: "Oishii!" - "Es schmeckt mir!"

Alter: 6 bis 9 Jahre
Teilnehmer: max. 8

Anmeldung erforderlich bis 21.3.:
Tel. 0711.2022-579
fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

Gebühr für das Programm im Museum: EUR 6,-

Das SlowMobil selbst ist zu 100 % spendenfinanziert. Die Kinder kochen unentgeltlich.
Junior Slow Stuttgart e.V. ist der gemeinnützige Trägerverein des Projektes SlowMobil. Er kooperiert mit der Stuttgarter Jugendhausgesellschaft.

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Workshop ab 6 |


© Robert Thiele für die Bürgerstiftung Stuttgart


Das SlowMobil Stuttgart ist zu Gast im Rahmen der Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan"!

Das SlowMobil Stuttgart ist eine kompakte Küche in einem Fahrzeug. Kinder  kochen dort mit marktfrischen Lebensmitteln und essen gemeinsam. Slow bedeutet langsam: Die Kinder nehmen sich Zeit für das Kochen und Essen. Mobil ist die Küche auf Rädern, weil sie zu Schulen und Freizeiteinrichtungen fährt.

"Wir machen Kinder zu Essperten!" lautet das Ziel. Kinder lernen viel beim Kochen: über frische Zutaten, Geschmack und Esskultur. Sie schulen ihre Sinne und schmecken bewusst Frische, Reife und Aroma. Sie lernen den Saisonkalender kennen und nebenbei erfahren sie etwas über die Herkunft der Lebensmittel.

Die Kinder werden nach einer einstündigen Führung durch die Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan" ein von der japanischen Küche inspiriertes vegetarisches Gericht im SlowMobil kochen. Und am Ende werden sie bestimmt sagen: "Oishii!" - "Es schmeckt mir!"

Alter: 6 bis 9 Jahre
Teilnehmer: max. 8

Anmeldung erforderlich bis 21.3.:
Tel. 0711.2022-579
fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

Gebühr für das Programm im Museum: EUR 8,-

Das SlowMobil selbst ist zu 100 % spendenfinanziert. Die Kinder kochen unentgeltlich.
Junior Slow Stuttgart e.V. ist der gemeinnützige Trägerverein des Projektes SlowMobil. Er kooperiert mit der Stuttgarter Jugendhausgesellschaft.

Workshop ab 10 |


© Robert Thiele für die Bürgerstiftung Stuttgart


Das SlowMobil Stuttgart ist zu Gast im Rahmen der Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan"!

Das SlowMobil Stuttgart ist eine kompakte Küche in einem Fahrzeug. Kinder  kochen dort mit marktfrischen Lebensmitteln und essen gemeinsam. Slow bedeutet langsam: Die Kinder nehmen sich Zeit für das Kochen und Essen. Mobil ist die Küche auf Rädern, weil sie zu Schulen und Freizeiteinrichtungen fährt.

"Wir machen Kinder zu Essperten!" lautet das Ziel. Kinder lernen viel beim Kochen: über frische Zutaten, Geschmack und Esskultur. Sie schulen ihre Sinne und schmecken bewusst Frische, Reife und Aroma. Sie lernen den Saisonkalender kennen und nebenbei erfahren sie etwas über die Herkunft der Lebensmittel.

Die Kinder werden nach einer einstündigen Führung durch die Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan" ein von der japanischen Küche inspiriertes vegetarisches Gericht im SlowMobil kochen. Und am Ende werden sie bestimmt sagen: "Oishii!" - "Es schmeckt mir!"

Alter: 10 bis 12 Jahre
Teilnehmer: max. 8

Anmeldung erforderlich bis 21.3.:
Tel. 0711.2022-579
fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

Gebühr für das Programm im Museum: EUR 6,-

Das SlowMobil selbst ist zu 100 % spendenfinanziert. Die Kinder kochen unentgeltlich.
Junior Slow Stuttgart e.V. ist der gemeinnützige Trägerverein des Projektes SlowMobil. Er kooperiert mit der Stuttgarter Jugendhausgesellschaft.

Workshop ab 10 |


© Robert Thiele für die Bürgerstiftung Stuttgart


Das SlowMobil Stuttgart ist zu Gast im Rahmen der Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan"!

Das SlowMobil Stuttgart ist eine kompakte Küche in einem Fahrzeug. Kinder  kochen dort mit marktfrischen Lebensmitteln und essen gemeinsam. Slow bedeutet langsam: Die Kinder nehmen sich Zeit für das Kochen und Essen. Mobil ist die Küche auf Rädern, weil sie zu Schulen und Freizeiteinrichtungen fährt.

"Wir machen Kinder zu Essperten!" lautet das Ziel. Kinder lernen viel beim Kochen: über frische Zutaten, Geschmack und Esskultur. Sie schulen ihre Sinne und schmecken bewusst Frische, Reife und Aroma. Sie lernen den Saisonkalender kennen und nebenbei erfahren sie etwas über die Herkunft der Lebensmittel.

Die Kinder werden nach einer einstündigen Führung durch die Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan" ein von der japanischen Küche inspiriertes vegetarisches Gericht im SlowMobil kochen. Und am Ende werden sie bestimmt sagen: "Oishii!" - "Es schmeckt mir!"

Alter: 10 bis 12 Jahre
Teilnehmer: max. 8

Anmeldung erforderlich bis 21.3.:
Tel. 0711.2022-579
fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

Gebühr für das Programm im Museum: EUR 8,-

Das SlowMobil selbst ist zu 100 % spendenfinanziert. Die Kinder kochen unentgeltlich.
Junior Slow Stuttgart e.V. ist der gemeinnützige Trägerverein des Projektes SlowMobil. Er kooperiert mit der Stuttgarter Jugendhausgesellschaft.

Workshop ab 6 |


© Robert Thiele für die Bürgerstiftung Stuttgart


Das SlowMobil Stuttgart ist zu Gast im Rahmen der Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan"!

Das SlowMobil Stuttgart ist eine kompakte Küche in einem Fahrzeug. Kinder  kochen dort mit marktfrischen Lebensmitteln und essen gemeinsam. Slow bedeutet langsam: Die Kinder nehmen sich Zeit für das Kochen und Essen. Mobil ist die Küche auf Rädern, weil sie zu Schulen und Freizeiteinrichtungen fährt.

"Wir machen Kinder zu Essperten!" lautet das Ziel. Kinder lernen viel beim Kochen: über frische Zutaten, Geschmack und Esskultur. Sie schulen ihre Sinne und schmecken bewusst Frische, Reife und Aroma. Sie lernen den Saisonkalender kennen und nebenbei erfahren sie etwas über die Herkunft der Lebensmittel.

Die Kinder werden nach einer einstündigen Führung durch die Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan" ein von der japanischen Küche inspiriertes vegetarisches Gericht im SlowMobil kochen. Und am Ende werden sie bestimmt sagen: "Oishii!" - "Es schmeckt mir!"

Alter: 6 bis 9 Jahre
Teilnehmer: max. 8

Anmeldung erforderlich bis 21.3.:
Tel. 0711.2022-579
fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

Gebühr für das Programm im Museum: EUR 6,-

Das SlowMobil selbst ist zu 100 % spendenfinanziert. Die Kinder kochen unentgeltlich.
Junior Slow Stuttgart e.V. ist der gemeinnützige Trägerverein des Projektes SlowMobil. Er kooperiert mit der Stuttgarter Jugendhausgesellschaft.

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Vortrag |

Genussmittel und Heiliger

Referent: Prof. Dr. Klaus Antoni, Universität Tübingen, Asien-Orient-Institut


Von der Herstellung her eigentlich zu den Bieren zu rechnen, stellt Sake („Reiswein“) eines der bekanntesten Genussmittel Japans dar. Das Land kann auf eine lange Geschichte der Sake-Herstellung zurückblicken, und noch heute finden sich regionale Brautraditionen in allen Teilen Japans. Auch international erfreut sich der Sake immer größerer Beliebtheit. Kaum bekannt sein dürfte der Umstand, dass dem Sake auch im Bereich des Religiösen eine große Bedeutung zukommt. Als Heiliger Trank (miki) bereits in den Liedern des japanischen Altertums besungen, findet er bis in die Gegenwart, beispielsweise bei den Thronbesteigungsriten eines neuen Kaisers, zeremonielle Verwendung. Der Vortrag wird sich bemühen, diese doppelte Funktion des Sake, beliebtes Genussmittel und Heiliger Trank, anhand von Fallbeispielen deutlich zu machen.

In Kooperation mit der Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e.V. (GEV) und der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Baden-Württemberg e.V. (DJG)

Eintritt:
EUR 3,-/2,-/GEV- und DJG-Mitglieder frei

Workshop ab 6 |


© Robert Thiele für die Bürgerstiftung Stuttgart


Das SlowMobil Stuttgart ist zu Gast im Rahmen der Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan"!

Das SlowMobil Stuttgart ist eine kompakte Küche in einem Fahrzeug. Kinder  kochen dort mit marktfrischen Lebensmitteln und essen gemeinsam. Slow bedeutet langsam: Die Kinder nehmen sich Zeit für das Kochen und Essen. Mobil ist die Küche auf Rädern, weil sie zu Schulen und Freizeiteinrichtungen fährt.

"Wir machen Kinder zu Essperten!" lautet das Ziel. Kinder lernen viel beim Kochen: über frische Zutaten, Geschmack und Esskultur. Sie schulen ihre Sinne und schmecken bewusst Frische, Reife und Aroma. Sie lernen den Saisonkalender kennen und nebenbei erfahren sie etwas über die Herkunft der Lebensmittel.

Die Kinder werden nach einer einstündigen Führung durch die Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan" ein von der japanischen Küche inspiriertes vegetarisches Gericht im SlowMobil kochen. Und am Ende werden sie bestimmt sagen: "Oishii!" - "Es schmeckt mir!"

Alter: 6 bis 9 Jahre
Teilnehmer: max. 8

Anmeldung erforderlich bis 21.3.:
Tel. 0711.2022-579
fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

Gebühr für das Programm im Museum: EUR 8,-

Das SlowMobil selbst ist zu 100 % spendenfinanziert. Die Kinder kochen unentgeltlich.
Junior Slow Stuttgart e.V. ist der gemeinnützige Trägerverein des Projektes SlowMobil. Er kooperiert mit der Stuttgarter Jugendhausgesellschaft.

Workshop ab 10 |


© Robert Thiele für die Bürgerstiftung Stuttgart


Das SlowMobil Stuttgart ist zu Gast im Rahmen der Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan"!

Das SlowMobil Stuttgart ist eine kompakte Küche in einem Fahrzeug. Kinder  kochen dort mit marktfrischen Lebensmitteln und essen gemeinsam. Slow bedeutet langsam: Die Kinder nehmen sich Zeit für das Kochen und Essen. Mobil ist die Küche auf Rädern, weil sie zu Schulen und Freizeiteinrichtungen fährt.

"Wir machen Kinder zu Essperten!" lautet das Ziel. Kinder lernen viel beim Kochen: über frische Zutaten, Geschmack und Esskultur. Sie schulen ihre Sinne und schmecken bewusst Frische, Reife und Aroma. Sie lernen den Saisonkalender kennen und nebenbei erfahren sie etwas über die Herkunft der Lebensmittel.

Die Kinder werden nach einer einstündigen Führung durch die Sonderausstellung "Oishii! Essen in Japan" ein von der japanischen Küche inspiriertes vegetarisches Gericht im SlowMobil kochen. Und am Ende werden sie bestimmt sagen: "Oishii!" - "Es schmeckt mir!"

Alter: 10 bis 12 Jahre
Teilnehmer: max. 8

Anmeldung erforderlich bis 21.3.:
Tel. 0711.2022-579
fuehrung@remove-this.lindenmuseum.de

Gebühr für das Programm im Museum: EUR 6,-

Das SlowMobil selbst ist zu 100 % spendenfinanziert. Die Kinder kochen unentgeltlich.
Junior Slow Stuttgart e.V. ist der gemeinnützige Trägerverein des Projektes SlowMobil. Er kooperiert mit der Stuttgarter Jugendhausgesellschaft.

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Führung |



„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung, es ist mit allen Bereichen des Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft. Die große Sonderausstellung rückt deshalb Herkunft und aktuelle Tendenzen der Ess- und Trinkkultur in den Fokus. Wie wird Reis angebaut, und was bedeutet er für die japanische Gesellschaft? Welche Rolle spielen Fisch, Meeresfrüchte und Algen? Was macht die Teekultur so besonders? Eigene Objekte, internationale Leihgaben und multimediale Elemente zeigen den Facettenreichtum der japanischen Kulinarik.

Nur für Individualbesucher und Kleingruppen. Leider keine Reservierung möglich.

EUR 3,- zzgl. Sonderausstellungseintritt

Erzählungen ab 6 |

Geschichten aus Afrika mit Uschi Erlewein

Von Spinnen und Süßkartoffeln, von fliegenden Löwen, vom Mond und dem Hasen, von der traurigen Sultana und den Khoekhoen aus Namibia ...

Zuschauerstimmen:

"Die Art ihrer Erzählkunst ist sehr fesselnd und lebendig. Gerne nutze ich die Möglichkeit mit meinen Kindern wiederzukommen."

"Oh ja, die Welt hat keine Wände - Danke für die Erzählreise mit Fühlen, Lauschen, Schmecken mit dem Herzen. Bis bald wieder!
"

In der Reihe "Die weite Welt in Worten"

Erwachsene: EUR 4,- / Kinder: EUR 3,- inkl. Dauerausstellung

www.uschi-erlewein.de

Gefördert durch den Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg

         

Erzählungen ab 8 |

Mythische Erzählreise nach Vietnam und Südostasien mit Uschi Erlewein

Vom silbernen Schwan und der goldenen Krähe, einer großen Liebe und der Sehnsucht, von Drachensöhnen, Unsterblichen und Schattenfrauen.


Zuschauerstimmen:

"Die Art ihrer Erzählkunst ist sehr fesselnd und lebendig. Gerne nutze ich die Möglichkeit mit meinen Kindern wiederzukommen."

"Oh ja, die Welt hat keine Wände - Danke für die Erzählreise mit Fühlen, Lauschen, Schmecken mit dem Herzen. Bis bald wieder!
"

In der Reihe "Die weite Welt in Worten"

Erwachsene: EUR 4,- / Kinder: EUR 3,- inkl. Dauerausstellung

www.uschi-erlewein.de

Gefördert durch den Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg

         

Vorführung |



Japanische Teezeremonie in Kooperation mit der Omotesenke-Teeschule Stuttgart


Die Omotesenke-Teeschule ist eine der führenden Schulen für die japanische Teezeremonie "Chanoyu", übersetzt: "Der Weg des Tees". Sie führt "Wabicha", eine Form der Zeremonie, weiter, bei der Bescheidenheit und Anspruchslosigkeit im Vordergrund stehen. Vor über 400 Jahren wurde diese Zeremonie durch den Tee-Meister Sen no Rikyu zur Perfektion gebracht. Yaeko Heinisch, Lehrerin der Omotesenke-Teeschule Stuttgart, vermittelt im Teehaus der Ostasien-Abteilung den Besuchern einen ersten Einblick in die Zeremonie: Durch die Zubereitung einer Schale Tee aus pulverisiertem Grüntee lernt man nicht nur die traditionelle japanische Gastfreundlichkeit kennen, sondern nähert sich auch einem Kern der japanischen Kultur.

EUR 4,-/3,- inkl. Dauerausstellung