KinderWelten in Südasien: Leben und Überleben

Fach: Ethik und Religionslehre (5. bis 8. Klasse)


In Südasien (Indien, Bangladesch) ist alles so anders als bei uns. Viele Kinder wachsen in Großfamilien auf, haben unendlich viele Spielkameraden aller Altersgruppen in der eigenen Familie und werden geliebt und verwöhnt von der eigenen Mutter, aber auch von den Schwestern, Tanten und Großmüttern. Zahlreiche Familien leben unterhalb der Armutsgrenze und stehen am Rande der Gesellschaft. Ein UNICEF-Film zeigt brennende Probleme von Kindern in diesen facettenreichen Ländern auf. In dem anderthalbstündigen Programm sprechen wir über das Leben in Stadt und Land, Schule, Kleidung und Kinder, die den Gott Ganesha um Beistand bitten.


Ausstellung: Süd- und Südostasien

Im Reich der Zeichen: Malerei und Schrift in Ostasien

Fach: Kunst (5. bis 10. Klasse)

Wer sich auf die Suche nach den vier Kostbarkeiten eines Gelehrten machen möchte, wird in der Ostasien-Ausstellung fündig werden. Dort zeigt sich in der Landschaftsmalerei und in der Schriftkunst, wie mit den Kostbarkeiten Papier, Pinsel, Tusche und Reibstein eindrucksvolle Kunstwerke geschaffen werden. Die chinesische Landschaftsmalerei ist geprägt von einer besonderen Naturauffassung: Der Geist der Natur soll in einer idealen Landschaft zum Ausdruck kommen. Beim Betrachten wird sie gewissermaßen durchwandert. Berge und Flussläufe gelten als Orte der Kraft und werden wie der Mensch von Qi, Lebensenergie, durchströmt.

Ausstellung: Ostasien


Kunst, Handwerk und Phantasie

Fach: Kunst (6. bis 10. Klasse)


Überall auf der Welt schaffen Menschen mit den unterschiedlichsten Materialien kunstvolle Gegenstände. Mit viel Erfahrung und Hingabe schaffen sie es, Rohmaterial zu verwandeln: Aus Holz wird eine kunstvoll geschnitzte Maske, aus einer Pflanzenfaser eine geflochtene Matte, aus Erde wird die Farbe für ein eindrucksvolles Gemälde oder Worte verwandeln sich in eine lebendige Geschichte.


Ausstellung: alle Ausstellungen

Moschee, Gebetsteppich, Kompass – religiöser Alltag von Muslimen

Fach: Religionslehre (8. bis 10. Klasse)

Zahlreiche Gegenstände mit religiöser Bedeutung, die Muslime durch ihren Alltag begleiten, kann man in der Ausstellung des Islamischen Orients entdecken. Diese helfen den Gläubigen, ihre religiösen Pflichten zu erfüllen, etwa das fünffache tägliche Gebet, das Fasten im Monat Ramadan oder die Pilgerreise nach Mekka, dem religiösen Zentrum der Muslime. Der Koran und Volksreligion prägen den  Alltag von Muslimen - auch in Deutschland.

Ausstellung: Orient

Lebensrituale – Von Geburt bis Tod

Fach: Ethik und Religionslehre (10. Klasse)


Im Laufe seines Lebens wechselt ein Individuum immer wieder seine Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe. So hat ein neugeborenes Baby gerade die Welt der Ungeborenen verlassen, und Jugendliche werden in der Initiation in die Welt der Erwachsenen aufgenommen. Verstorbene müssen aus der Welt der Lebenden in die Gemeinschaft der Toten überführt werden. Diese Statuswechsel werden in allen Gesellschaften von bestimmten Ritualen begleitet, die gewährleisten, dass die Sozialordnung erhalten bleibt.


Ausstellung: alle

Hinduismus in Indien

Fach: Ethik und Religionslehre (9. bis 10. Klasse)


Religiöse Vielfalt prägt das Alltagsleben Südasiens. Hinduistische Gottheiten, wie sie in zahlreichen Tempeln zu sehen sind, erinnern an das Entstehen und Vergehen des Lebens. Sie prägen den Alltag der Gläubigen in prachtvollen Festen und Tempeln, in der Meditation und in der Rezitation der heiligen Schriften. Zu den beliebtesten Gottheiten Indiens gehört Ganesha, der Gott mit dem Elefantenkopf, der als Sohn Shivas und Parvatis gilt. Er bringt Erfolg und räumt Hindernisse aus dem Weg. Er liebt es, Süßigkeiten zu naschen, wovon sein dicker Bauch zeugt.


Ausstellung: Süd- und Südostasien

Buddhismus in Indien und Tibet

Fach: Ethik und Religionslehre (9. bis 10. Klasse)


Bildwerke berichten vom Leben des historischen Buddha und den Anfängen des Buddhismus. Während der Blütezeit (von 250 v. Chr. bis etwa 500 n. Chr.) breitete sich seine Lehre rasch aus und fand in weiten Teilen Südasiens Anerkennung. Einblick in das religiöse Weltbild des tibetischen Buddhismus gibt das kunstvoll gestaltete Sandmandala, welches tibetische Mönche im Linden-Museum gefertigt haben.


Ausstellung: Süd- und Südostasien

Buddhismus in Japan und China

Fach: Ethik und Religionslehre (9. bis 10. Klasse)


Mit Ursprung in Nordindien verbreitete sich die Lehre des Buddha nach China und Japan. In Verbindung mit bestehenden Traditionen entwickelten sich eigene religiöse Formen. Heute gewinnt der Zen-Buddhismus Japans sogar in Europa an Bedeutung, wo das Interesse an Kalligrafie, Teezeremonie, Ikebana und Meditation wächst. Welche Vorstellungen verbinden sich mit diesen Wegen des Denkens und der Wahrnehmung?


Ausstellung: Ostasien

Mensch und Umwelt

Fach: Geographie (8. Klasse)


Die Umwelt ist der gesamte Lebensraum von Mensch, Tier und Pflanze. Sie wirkt und sie prägt alles Leben. Sie ist Gönnerin und Gefahr zugleich. Menschen nutzen und beherrschen sie, greifen in sie ein und verändern sie, pflegen oder gefährden sie. Sie besitzt viele Gesichter: Mal ist sie Wüste, mal Steppe oder tropischer Regenwald. Die enge Beziehung zwischen Menschen und ihrer Umwelt zeigt sich auch in Mythen, Ritualen sowie kulturspezifischen Normen und Wertvorstellungen.


Ausstellung: alle